Skip to main content

Full text of "Ornithologische Monatsberichte"

See other formats


lhlIlSNl"^NVINOSHil^VS S3 I a Vd a n ""l I B R AR I ES^SMITHSONIAN"'lNSTiTUT 
■ ,- . ^ f" Z f" 






RARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniilSNI NVINOSHlllMS SHI^VH! 








LniliSNI_NVIN0SHill^s'^S3 I ^Vd 8 ll^LI B RAR ! Es'^SMITHSONIAN^INSTITUT 



t/) 



LU 

. < 

CK 



CO 

H 

H 
C 



■5» '^^ . ir ^ 




RARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniilSNI NVINOSHllkVS S3iavy 




LnillSNrNVIN0SHimS^S3 I y Vy 9 n~LI B RAR I Es|^SMITHSONIAN~INSTinJT 




RAR 1 ES SMITHS0NIAN_INSTITUTl0N'^N0linill"sNI^NVIN0SHlll^s'^S3 1 HVa t 

CO _ CO — yj 




nillSNl"|NVIN0SHimS^S3 iaVban"'LIBRARI ES^SMITHSONIAN"'lNSTITUTI 
' z: r— 2: f" 





m7 



CO 



"Ss^M^UM 



z 







m 
RAR I ES SMITHSONIAN INSTITUTI0N'^N0linillSNrNVIN0SHims'^S3 I aVM 8 

^ 2 r CO 2 CO 

niiisNi_NviN0SHiit^s|^S3 1 d vy a n\i b r ar i es'^smithsonian^institutk 





c^i:\ er 




3#%i #%:i#l 



miiiSNi 



NviNOSHims S3idvaan Libraries smithsonian Institut 

, z r^ Z r- 




:o 



l/J " — CO _ CO 

RAR I ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHi^S S3iyva{ 

t/) rr . tn -y Ut 




j-'^ / '\ >* U:B 



CO Z V W 2 to 

miiiSNi NviNOSHims'^SBiavyan libraries smithsonian^instituti 
^ ^ z \ ^ ^ 5 CO - ^ 





f i.^«- 



> 

2 









RAR 1 ES smithsonian INSTITUTION NOIinillSNI MVINOSHlllNS SBiaVM 

m NOj^^c^ xi^ULL5ri>^ m 

= c/J - CO -. _ 

iniliSNI NVINOSHillMS SBI^VaaH LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUT 
z '^ 2: ,.,,■ '^ 2 ,v, 

m ^ lA " ZZ. (/) 

iRARIES SMITHSONIAN_INSTITUTlON NOIinillSNI_NVINOSHlilMS S3IHVa 

m 

iniliSNrNVINOSHimS S3iyVdan~'LIBRAR lEs"^ SMITHSONIAN INSTITUT 
t- , z r- 2 [3 






3) 




CO — i/> _ "' 

IRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS SBldVa 
CO z » c/J "' '" 

^ Vv^ C/5 r^ ^i:l CO 

I y 

'^" 2 10 •■■• -z. m ^ 
iniliSNI NVINOSHIIIAIS S3iaVHan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUT 
^ ^ i \ «^ ^ — ^ z *^ ,x 2 ^ ^ 





^- H § 



/7 "-f^ity 



Ornithologische lonatsberichte 



mit Beiträgen von 

M. Bartels, 0. de Beaux, A. Berger, K. Biedermann-Imhoof, W. Blohm, 
L. V. Boxberger, F. Busch, R. Collett, E. Cuno, L. Dobbrick, W. R. Eckardt, 
Ehmcke, R. Fenk, J. Gengier, H. Frh. Geyr von Schweppenburg, H. Grote, 
0. Haase, M. Härms, W. Hagen, M. Hagendefeldt, J. Hammling, E. Hartert, 
0. Heinroth, 0. Herman, E. Hesse, R. fleyder, Ibarth, H. Johansen, 
P. Kollibay, F. Koske, H. Krohn, A. Laubmann, Harald Baron London, 
J. V. Madaräsz, Martini, 0. Neumann, E. D. van Oort, B. Ottow, R. Paefsler, 
C. Parrot, S. Rudolf, N. Sarudny, M. Sassi, G. Schiebel, M. Schleifer, 
W. Schmidt, L. Schuster, E. Snethlage, Baron R. Snouckaert van Schauburg, 
C. Spitzer, E. Stresemann, Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen, 
J. Thienemann, F. Tischler, H. Weigold, P. Weifsmantel, P. Wichtrich, 
R. Winkler, E. Witz, 0. Graf Zedlitz 

und unter Mitwirkung von H. Schalow 
herausgegeben 



von 



Prof, Dr. Ant. Reichenow, 

Zweiter Direktor des Kgl. Zoologischen Mnsenms in Berlin, 
Generalsekretär der dentschen Omithologischen Gesellsohaft. 



XVni. Jahrgang. ^^ ^ ^"^^1 



Berlin 1910. 
Verlag von R. Friedländer & Sohn. 



r, 



>-" 



übersieht 

für das Jahr lOlO. 



I. Allgemeines, CrescMchte, Sammlungen, Gresellscliaften. 

Allgemeines, Geschichte, Zeitschriften: Bund für Vogel- 
schutz 29, Ornithol. Mitteilungen [russisch] 83, v. Gottberg 101, 
Helms 195, Scbalow 183, Schlofs 168, Sprenger 167, Suolahti 87, 
V. Tschusi-Schmidhoffen 13, Weigold 102, Wurm 87, Zimmer 179. 

Sammlungen, Zoologische Gärten, Gesellschaften: V. Intern. 
Ornith, Kongress 52, 88, de Beaux 146, Capman 50, Flower 51, 
Flower u. NicoU 50, Gadow 166, Ticehurst 165, Weigold 102. 

Reisen: Deninger u. Stresemann 168, Hantzsch 183. 

n. Anatomie, Entwicklung, Palaeontologie. 

Fränkel 31, Franz 31, Funccius 31, 180, Löer 87, v. Tschermak 180, 
Yoshimura 101. 

in. Füfse, Schnal)el, Federn, Färl)ung, Mauser. 

0. Grant 165, Pycraft 50, Ssuschbin 152, Ticehurst 102, 168, 181, 
Ticehurst u. Leigh 130, Witherby 180. 

IV. Spielarten, Mifsl)il düngen, Bastarde. 

Spielarten, Mifsbildungen: de Beaux 43, Frohawk 180, Hagen 

98, Laubmann 62, Salzmann 200. 
Hahnfedrigkeit: Schiebel 142. 
Bastarde, Zwitter: Baron Snouckaert van Schauburg 102. 

V. Systematik, Benennungen, 

Babin 102, Bianchi 47, Buturlin 84, 129, 152, Dubois 100, Gengier 89, 
Goebel 130, C. Grant 149, Hartert 165, 166, 182, Hasseigren 100, 
Johansen 113, KoUibay 120, 148, Baron Loudon 41, v. Madaräsz 64, 
Neumann 79, van Oort 149, Scbalow 53, Simon 167, Snouckaert 
van Schauburg 158. 



IV 



Neue Gattungen und Arten: 



Acanthiza nana mathewsi 

84. 
Accentor modularis occi- 

dentalis 167. 
Aerops albicollis maiorl2. 
Aethopyga seheriae ow- 

stoni 51. 
Aimophila rufescens hy- 

paethrus 30. 
Alseonax murinus albi- 

ventris 95. 
Amytornis whitei 51. 
Anas cristata alticola 100, 

131. 
Anorthura fumigata ussu- 

riensis 151. 
Anthoscopus colomanni85. 
Apalis pulchra polionota 7. 
Apus Mttenbergeri 85. 
Ardea purpurea madagas- 

cariensis 149. 
Arses telescophthalmus 

harterti 46. 
Astur graecus 65. 
Atlapetes crassus 30. 
Attila surinamensis 150. 
Aulacorhamphus petax 30. 

Basileutems melanotis 

daedalus 30. 
ßradomis pallidus nige- 

riae 95. 
Bradypterus camerunen- 

sis 15. 

— msiri 15. 
Bucco noanamae 15. 
Buthraupis aureocincta 

149. 

— melanochlamys 149. 

Calamanthus howei 15. 
Calamonastes stigmosus 8. 
Calospiza gyroloides dele- 

ticia 30. 
Canachites canadensis 

atratus 84. 
Carduelis caniceps parö- 

panisi 148. 
Certhionyx occidentalis 

166. 
Ceryle alcyon caurma 84, 
Chalcomitra verticalis 

niassae 174. 
Chelidon rustica transitiva 

151, 
Chloris chloris meridiona- 

lis 121. 



Cinclus cinclus hiber- 

nicus 151. 
Cinnyris genderuensis 8. 

— kempi 131. 
Cisticola adametzi 175. 

— adamauae 175. 

— camerunensis 191, 

— garuensis 7. 

— kalahari 165. 
Climacteris wellsi 166. 
Clivicola bilkewitschi 147. 
Clytoceyx rex Imperator 

46. 

Colius striatus^ erlangen 
58. 

hilgerti 58. 

Collocalia bartscM 132. 

Corapipo leucorrhoa hete- 
roleuca 84. 

Cossypha albicapilla gen- 
deruensis 176. 

— nigriceps 7. 
Crateropus plebeius gula- 

ris 7. 

— reichenowi 85. 
Cryptolopha ceramensis 

84. 
Cursorius gallicus .dahla- 

kensis 9. 

iranicus 190, 

Cyanecula leucocyana 

turkestanica 122. 

Dacnis venusta fuliginata 

30. 
Dryobates pubescens gla- 

cialis 84. 

Emberiza calandra cau- 
casica 129. 

insularis 184. 

Empidochanes surina- 
mense 150. 

Enicurus leschenaulti in- 
dicus 150. 

Entomiza cyanotis grisei- 
gularis 46. 

Eremomela saturatior 165. 

Erithacus rubecula with- 
erbyi 150. 

Erythxomyias ceramen- 
sis 84. 

Euplectes sabinjo 161. 

Eurylaimus javanicus har- 
terti 51. 

Formicaris tamiesoni 150. 



Cralerida cristata eritreae 

59. 
Gerygone modiglianii 

jacobsoni 51. 
Glareola fosca fülleborni 

10. 

Hadrostomus atricapillus 

surinamensis 150. 
Haematopus ostralegus 

longipes 84. 
Hedydipna platura adia- 

bonensis 59. 
Heteropelma flavigula 

150. 

— surinamensis 150. 
Himantoris whitesidei 15. 
Hirundo urbica meridio- 

nalis 151. 

— — nigrimentalis 151. 
Hylophilus griseiceps 

150. 

— suiinamensis 150. 
Hypocnemis surinamensis 

150. 

Janthocincla ellioti hono- 
ripeta 150. 

I^agonosticta senegala 

Carlo 172. 
flavodorsalis 172. 

— — pallidicrissa 173. 

— umbrinodorsalis 82. 
Lagopus rupestris kellog- 

gae 84. 
Lamprospiza charmesi 

150. 
Laniarius erythrogaster 

chrysostictus 95. 
Lanius gubemator strüm- 

pelli 8. 

— humeralis camerunen- 
sis 191. 

Luscinia pectoralis confusa 
150. 

Blalurus bernieri (abgeb.) 
166. 

— lorentzi 46. 
Melichneutes (n. g.) som- 

merfeldi 160. 
Melignomon robustus 15. 
MeliÜireptus aUsteri 84. 

— whitlocki 15. 
Melocichla mentalis ada- 
mauae 175. 



Merops viridis beludschi- 

cus 80. 
birmanus 80. 

— — reichenowi 13. 
Mirafra strümpelli 191, 
Molothrus ater artemisiae 

57. 
Montifringilla cognata 

(abgeb.) 85. 
Motacüloides 152. 
Muscicapa somaliensis 15. 

Bfectarinia congensis 54. 
Nemosia goira roraimae 

84. 
Nucifraga owstoni 84. 

— yunnanensis 84. 

Oedicnemus capensis 
ehrenbergi 9. 

— csongor 85. 
Oreicola ferrea haring- 

toni 150. 
Oriolus tanganjicae 161. 
Ortygospiza ansorgei 84. 
Othyphantes batest 51. 

Paludipasser locustellal 5. 
Parisoma holospodium 15. 
Parus maior terraesanctae 

150. 
Passerella iliaca siüuosa 

84. 
Pedilorhynchus breviros- 

tris 15. 
Penthestes mfescens 

vivax 84. 
Philomela transcaucasica 

152. 
Phoenicurus mesoleuca 

bucharensis 189, 
incognita 189. 

— phoenicurus turcesta- 
nicos 189. 



PhyUastxephus dowasha- 
nus 85. 

— flavicollis adamauae 
94. 

— icterinus sethsmithi 81. 

— placidus grotei 8. 
Pisorhina leucotis granti 

148. 
Pitohui aruensisjnigripec- 
tus 46. 

— incertus 46. 
Poecile tunkanensis 85. 
Poicephalus senegalus 

mesotypus 174. 
Poliospiza monticola 8. 
Pratincola caprata rosso- 

rum 182. 

— torquata hibemans 
182. 

Prionops poliocephalus 

adamauae 95. 
Prunella collaris ripponi 

150. 

— fulveseens dresseri 1 50. 
Psalidoprocne sammetina 

191. 
Pseudaedon 152. 
Pseudochloris olivascens 

berlepschi 100, 131, 
Ptilopus decorus 150, 
Ptilotis erythropleura 

lorentzi 46. 
Pycnonotus goiavier sulu- 

ensis 132. 

Ramphalcyon capensis 

smithi 132. 
Ehinoptilus chalcopterus 

obscurus 11. 
Rhipidura albolimbata 

lorentzi 46. 
Rhynchocyclus sulphu- 

rescens exortivus 30. 
Riparia bilkevitchi 187. 



Saxicola campicolina 175. 

— evreinowi 147. 
Scops semitorques ussuri- 

ensis 151. 
Sericornis arfatiana nou- 
huysi 46. 

— balstoni abgeb. 166. 
Spreo pulcher interme- 

dius 9. 
Stiphrornis mabirae 84. 
Sylviella distinguenda 85. 
Sylvietta epipolia 7. 

Tachornis parvus griseus 

58. 
Tarsiger indicus formosa- 

nus 51. 
Tephras statkeri 84. 
Tetrastes orientalis 85. 
Tharrhaleus tetricus 

(abgeb.) 85. 
Todirostrum surinamense 

150. 
Trachyphonus margarita- 

tus somalicus 57. 
Trichoglossus cyanogram- 

mus schoedei 176. 
Trochalopteron lineatum 

bilkevitschi 188. 
Troglodytes troglodytes 

kabylorum 150. 

szetschuanus 150. 

taivanus 150. 

zetlandicus 150. 

Trogon melanocephalus 

illaetabilis 30. 
Turtur hypopyrrhus 174. 

Zosterops balstoni 166, 

— genderuensis 192. 

— strümpelli 191. 

— phyllicus 192. 

— shortrigei 166. 



Acanthis 53, 89. 

Agelaeus ruficapillusQl49. 

Alethe carruthersi abgeb. 
131. 

— woosnami abgeb. 131. 

Anser albifrons 50. 

Anthoscopus roccatii ab- 
geb. 131. 

Anthus leggei abgeb. 131. 

Apalis affinjs abgeb. 131. 

Apalis denti abgeb. 131. 

-- ruwenzorii abgeb. 131. 



Bemerkungen über; 

Asio accipitrinus pallidus 

41, 120. 
Astur brevipes 130. 

Balaeniceps rex 146. 
Barbatula affinis 75. 
Batis diops abgeb. 131. 
Bleda woosnami abgeb. 

131. 
Bradypterus alfredi abgeb. 

131. 
— barakae abgeb. 131. 



Chelidon 151. 

— smithi 187. 
Chloropeta gracilirostris 

abgeb. 131. 
Cichladusa guttata 103. 
Ciconia ciconia 19, 44, 

52, 82, 164, 167, 

178. 
Cinclus 113. 

— merula 45, 82. 
Circaetus gallicus 133. 
Corvinella 95. 



VI 



Cossypha archeri abgeb. 
131. 

Cryptolopha alpina abgeb. 
131. 

Cryptospiza salvadorii ab- 
geb. 131. 

Cyomis malayensis 149. 

Dromaius atei 147. 

Emberiza canneti 142. 

— leucocephala 120. 

— schoeniclus minor 129. 
Eremomela damarensis 

164. 
Erythrocercus congicus 
abgeb. 131. 

Francolinus camerunensis 
S 165. 

— francolinus 129. 
Fregilupus varius 147. 

Craleopsar salvadorii 95. 

Halcyon chelicuti 63. 

— senegaloides 140. 
Hirundo rufula 159. 
liagonosticta senegalal 7 1 . 
Lagopus scoticus 165. 
Licmetis tenuirostris 15. 
Limonidromus indicus 79. 
Loxia 11, 12, 20, 29, 200. 

Macronyx 31. 
Macrosphenus leoninus 
84. 



Malimbus fagani 

131. 
Merops viridis 79, 
Muscicapa semitorquata 

15. 

SFectarinia dartmouthi 
abgeb. 131. 

Neisna nyansae abgeb. 
131. 

Neophema chrysostomus 
15. 

Nesocharis ansorgei ab- 
geb. 131. 

Nestor notabilis 15. 

— productus 147. 
Nucifraga macrorhyncha 

164. 

Oedicnemus senegalensis 
48. 

Parus atricapiUus 161. 

Passerina 149. 

Petronia petronia 143. 

Pbüomela 152. 

Phoenicurus mesoleuca 
189. 

Pholidornis denti abgeb. 
131. 

Pbyllanthus czarnikowi 
abgeb. 131. 

Pithecophaga jefferyi (ab- 
geb.) 199. 

Platycercus browni 15. 

— venustus 15. 
Plautus impennis 147,149. 
Podiceps fluviatilis 50. 



Porphyrio cöeruleus 112, 

160, 177. 
Pratincola 182. 
Pseudoscolopax tacza- 

nowskii 49. 
Pyromelana orassirostris 

abgeb. 131. 
Pytelia belli abgeb. 131. 

Scolopax rusticula 51. 
Spermospiza poüogenys 

abgeb. 131. 
Spbeniscus demersus 43. 
Sylvia borin 166. 

— familiaris 169. 
Sylviella denti abgeb. 131. 
Symium uralense 96. 
Syrrhaptes paradoxus 99, 

103, 152. 

Tarsiger ruwenzori abgeb. 

131. 
Terekia cinerea 179. 
Tetrao medius 130. 

— urogalius 167. 
Trochilidae 167. 
Trochocercus bedfordi 

abgeb. 131. 
Turdus philomos clarkei 
158. 

Urinator 47. 
Urobrachya phoenicea 
178. 



Xanthomelus 
abgeb. 46. 



ardens 



VI. Tiergebiete. 
1. Europäisch-Sibirisches Gebiet. 

Hartert 150. 

Deutschland: Berger 164, Biedermann 28, 82, Blohm 145, 182, 
Bräutigam 100, Busch 29, Cuno 11, Dobbrick 185, Ehmcke 82, 
Fenk 143, Geyr v. Schweppenburg 161, Haase 68, Hagen 12, 83, 88, 
145, 160, 164, 165, 182, 194, Hagendefeldt 71, 100, 200, Hammling 
169, Heinroth 177, Hennemann 130, 167, Hennicke 87, Hesse 12, 
32, 55, Heyder 88, Hocke 130, Ibarth 45, 88, 145, KoUibay 76, 96, 
103, Koske 133, Krohn 112, Laubmann 60, Martini 29, Parrot 199, 
Peckelhoff 181, ßeichenow 45, 179, Rudolf 11, Salzmann 87, 
Schleifer 12, Spitzer 11, Stresemann 33, Thienemann 48, 66, 162, 
178, Tischler 6, 97, 194, Toepel, 87, v. Tschusi-Schmidhoffen 130, 
Weigold 157, Wichtrich 125, Winkler 29, Witz 11, Gengier 199, 
Kreckeler 200, Schnorr von Carolsfeld 198. 

Österreich-Ungarn: Grofsmann 180, Ponebsek 103, Kössler 87, 
Schaffer u. Noggler 103. 



vn 

Balkan -[Halbin sei: Klein 85, Härms 121, Parrot 153. 

Schweiz: v. Burg 100, Fischer-Sigwart 130. 

England: Grosser 101, Haigh 180, Hartert 167, Lynes 167, Millais 100, 

NicoU 180, Ticehurst 165, 181, Witherby 165, 180, Notizen 165, 

168, 180, 181. 
Holland: van Oort 47, 149. 
Frankreich: Ralfe 130, Ternier 102. 

Italien: Arrigoni degli Oddi 48, 50, Bonomi 31, Piechi 166. 
Sardinien, Korsika: Parrot 153, 184. 
Dänemark: Arctander 184, Christiansen 68, Dahl (Peder Syvs) 86, 

Flöystrup 68, Priderichsen 196, Gram 68, Hagerup 68, Hedin 196, 

Helms 86, Mortensen 196, Petersen 85, Rosenkrantz 87, Saxtorph 86, 

Winge 67, 183. 
Skandinavien: Grieg 130, Hasseigren 100. 
Europäisches Rufsland: Alphöraky 84, 129, 151, BianchiT47, 198, 

Buturlin 84, 151, Charlemagne 130, Gengier u. Kawelin 103, 

Katin 152, Baron Loudon 1, 40, Ognef 129, Ottow 159, Poljakoff 49, 

Stoll.46, 102, Suschkin 84, 129. 
Sibirien: Bianchi 47, Buturlin 151, 152, Dresser 49, Jones 32, 

Nesteroff 47, Tugarinoff 84. 
Mandschurei, Japan: Ingram 49, Ogawa 50, Clark 131. 
Kleinasien: Schmitz 103, 200. 
Mittelasien: Buturlin 152, Gitnikow 152, Härms 105, 164, KoUibay 148, 

Loudon 181, 200, v. Madaräsz 85, Sarudny 122, 147, 151, 187, 190, 

Parrot 199. 
Nord-Afrika: Arrigoni degli Oddi 166, v. Besserer 199, Bucknill 165, 

NicoU 15, 50, 51, Whymper 130, Graf Zedlitz 31. 
Kamerun: Polatzek 103. 

2. Afrikanisclies Gebiet. 

Alexander 15, Bannerman 15, Bates 15, v. Boxberger 25, 63, 75, 103, 
0. Grant 84, 130, 164, Grote 23, 92, 122, Hartert u. Neumann 81, 
Jackson 84, v. Madaräsz 85, Neumann 95, 183, Nicholson 31, 
van Oort 54, Parrot 12, Reichenow 7, 82, 94, 160, 174, Sharpe 15, 
51, Graf Zedlitz 8, 57, 171. 

3. Madagassisches Gebiet, 
van Oort 149. 

4. Indisches Gebiet. 
Indien, Süd-China: Harington 60, Hartert 51, Ingram 84, Ross 87, 

Rothschild, 51, Whitehead 51. 
Malacca, Sundainseln: Bartels 79, Koningsberger 31, van Oort 51, 

149, Robinson 149, 166. 
Phillippinen: Mearns 132, Seth-Smith 199. 

5. Australisches Gebiet. 
Mollukken, Neu-Guinea: 0. Grant 84, v. Madaräsz 150, van Oort 46, 

Sassi 32, 182. 
Australien: 0. Grant 166, Hartert 84, Mathews 15, 51, 84. 



vra 

6. Neuseeländisches Gebiet. 
Marriner 15. 

7. Nordamerikanisches Gebiet. 
Cory 85, Grinnell 51, 84, Macoun 166. 

8. Südamerikanisches Gebiet. 
Bangs 30, Hellmayr 15, 84, 149, 200, Menegaux 100, 131, Mortensen 86, 
F. P. u. A. Ph. Penard 150. 

9. Nordpolar-Gebiet. 

Frh. V. Berlepsch 181, Bianchi 31,47, Birula 198, CoUett 5, Grinnell 84> 
Helms 68, Krabbe 68, Manniche 198. 

10. Weltmeer-Gebiet. 
Paefsler 116. 

VII. Terl)reitung, Wanderung. 

Berger 164, Brasil 102, M. Braun 84, Busch 29, Cuno 11, Eckardt 192, 
Hagen 83, 164, 182, Hagendefeldt 71, 200, Hennemann 167, 0. Her- 
man 44, 69, 82, Lynes 104, Mortensen 86, Nicholson 31, Rudolf 
11, Schleifer 12, Spitzer 11, Thienemann 19, 20, 48, 66, 162, 
178, V. Tschusi 99, Winge 67, 183, Winkler 29, Witherby 101, 
102, 165, Whitaker 200, Witz 11, Parrot 199, Notiz 52, Report 
of the immigrations of summer residents 1908 etc. 46. 

VIII, Lebensweise. 

Lebensweise im allgemeinen: Bauer 104, Frh. v. Berlepsch 181, 
Dubois 102, Harvie Brown u. Bunyard 102, Heatherley 102, Heinroth 
181, Heyder 42, Kelham 32, Easewigh 152, Saxtorph 86, Seidel 46, 
Ternier (Leuchten) 167, Turner 30, Weifsmantel 176, Wurm 167. 

Nahrung: Martin 167, Paris 102, Pomeranzeff 152. 

Stimme, Gesang: Krüber 167, Schmidt 91, Schuster 140, Voigt 30, 102. 

Fortpflanzung, Nester, Eier: Bidwell 149, v. Boxberger 25, 63, 
75, 102, 103, 180, Goebel 103, Jourdain 164, Lynes 167, Nehr- 
korn 149, Nilsson 180, Pousar 130, Schmitz 103, Toepel 167, 
V. Tschermak 180, Ziegler 167. 

Psychologie: Detmers 88, Gröbbels 196. 

IX. Jagd, Schutz, Einbürgerung, Pflege. 

Beal 32, Birchley 31, Dietrich 101, 168, Dürigen 87, Fischer 32, 
Heinroth 181, Hennicke 101, Klinge 86, Leege 100, Loos 102, 
Otto 101, Sokolowsky 182, v. Welser 130, 166. 

Krankheiten, Schmarotzer: Ticehurst 130, Wehrmann 31. 

X. Personalien, Lebensbilder, Todesanzeigen. 

B. Alexander 149, Darwin 86, E. Giglioli 16, 166, Th. Lorenz 84, 
F. Philippi 168, Rey 100, R. B. Sharpe 17, 84, 165, 166, 200, Th. 
Southwell 101, 166. 

XI. Anzeigen. 

Friedländer & Sohn 104, Holz 168, Mayer u. Müller 32, v. Tschusi 88. 






i&iiithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow^. 

XVIII. Jahrgang. Januar 1910. No. 1. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. EeichenowinBerlinN.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Tri Ödländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 

Zwei Beiträge zur Ornis der russischen Ostseeprovinzen. 
Von Harald Baron London. 

Das soeben erschienene „Correspondenzblatt" des Natur- 
forschervereins zu Riga, Jahrgang LH, 1909, bringt zvsrei ornitho- 
logische Abhandlungen, auf die näher einzugehen schon aus dem 
Grunde wichtig erscheint, als das „Correspondenzblatt" leider von 
wenigen Ornithologen gelesen wird. 

Die erste Arbeit von Herrn P. Wasmuth (Verfasser der 
dankenswerten „Tabellarischen Naturgeschichte der Säugetiere der 
Ostseeprovinzen, mit besonderer Berücksichtigung des Gouverne- 
ments Ehstland, Reval 1908) pag. 29 --72 behandelt eine Aufzählung 
aller bisher für Ehstland festgestellten Vogelarten. 

Eingangs weist Verfasser darauf hin, dafs seit „Russows" 
Zeiten (aus den 60 er Jaljren) sich die Ornis stark verändert hätte 
und zwar zu Ungunsten vieler Arten. Ersteres möchte ich be- 
dingungsweise gelten lassen. Letzteres nur in geringem Umfange 
bestätigen, und zwar zum Teil aus eigener Anschauung. Ich 
habe zweimal Gelegenheit gehabt, die Westküste Ehstlands orni- 
thologisch zu untersuchen (Matzalviek, Lucht, die Inseln Tanks und 
Kumora, sowie die Umgebung Hapsals.) ^) 

Einzelne Arten nehmen gewifs ab, wie das mit fortschreiten- 
der Kultur unausbleiblich ist, andere dagegen rücken an deren 
Stelle. Die meisten unserer hervorragenden Sänger haben sich 
noch in bedeutender Zahl erhalten, ich bitte hierüber in meiner, 
vorher angeführten Arbeit den Passus über den Sprosser {Daulias 
philomela) nachzulesen. Manche Gegenden Ehstlands beherbergen 

1) Siehe: Journal für Ornithologie Januar 1908 pag. 61 — 72. — 
Eine zweite Arbeit erscheint im nächsten Heft des „Ornithologischen 
Jahrbuches"; eine dritte Arbeit: „Vorläufiges Verzeichnis der Vögel der 
russischen Ostseeprovinzen", befindet sich gleichfalls im Druck und zwar 
im „Annuaire du Musöe Zoologique" der Kaiserlichen Ata4«iirij3~xter- -^ 
Wissenschaften zu St. Petersburg. /'^,\)(\Sünian //?sf/V^"> 

JAN 20 1910 



— 2 — 

diesen herrlichen Sänger noch in ungeahnten Mengen. Mehrere 
Stellen aus der Arbeit P. Wasmuth's erwecken geradezu den An- 
schein, als ob ein Teil der Ornis dem langsamen Aussterben 
entgegen geht. Diese Ansicht kann ich lange nicht in dem Um- 
fange vertreten und möchte darauf hinweisen, daCs grade unsere 
nördlichen Breiten einer auffallenden Verschiebung in der Zu- 
sammenstellung und ebenso Individuenzahl ausgesetzt sind. Dieses 
mögen meist die Resultate starker, zufälliger Dezimierungen auf 
den periodischen "Wanderungen oder in den Winterquartieren 
sein — ich habe hierin speciell unsere Sänger im Auge — 
und die Ifolge davon, dafs im nächsten Frühjahre weniger zahl- 
reiche Ketten Wald und Flur beleben; später pflegt sioh das 
wieder auszugleichen. In der Veränderung des Artenbestandes 
kommt aber ein anderer Umstand in Betracht, das sind, unabhängig 
von kulturellen Gründen, Verschiebungen, die durch Vordringen 
resp. Zurückweichen einzelner Formen zu stände kommen. 

Als sicher in Ehstland vorkommend werden 251 Arten an- 
geführt und besprochen, worunter viele interessante Mitteilungen 
zu finden sind. Ich erlaube mir, aus der Reihe einzelne Arten 
herauszugreifen, wo solches einen Zusatz zu erfordern scheint. 
Nr. 2. Turdus iliacus^ Weindrossel „ist bei Reval sehr selten, 
und in der weiteren Umgegend häufiger." Hierzu mufs 
ich bemerken, dafs die Weindrossel nirgends in den Ostsee- 
provinzen als sehr häufiger Brutvogel anzutreffen ist, da- 
gegen zieht sie im Herbst in grofsen Mengen aus Finn- 
land und Lappland kommend durch. 
Nr. 7. Cinclus melanogaster, Schwarzbäuchiger Wasserstar ist in 
Ehstland sicher nur Wintergast, während Cinclus eine. 
aquaUcus Bch., wenn auch sdten, als Brutvogel vor- 
kommen dürfte. 
Nr. 9. Ruticilla tithys Scop. : „Herr Baron A. Hoyningen-Huene- 
Echmer hat ihn nicht regelmäfsig beobachtet ; nach seiner 
Meinung ist er selten etc.! Hier glaube ich ganz sicher, 
dafs es sich um ein Versehen resp. Verwechslung handelt, 
solange nicht Belegexemplare beschafft werden. Dieser 
Rotschwanz kann vorläufig nur als zufälliger Irrgast für 
Kurland und S. Livland angeführt werden. 
Nr. 17. Sylvia curruca. Klappergrasmücke. Diese Grasmücke 
hörte ich häufig auf der Fahrt zwischen Hapsal und 
dem Gute Klein Ruhde, sowie im Parke dieses Gutes. 
Es fiel mir nicht auf, dafs der Vogel dort weniger zahl- 
reich vorkommt als etwa im Centralen Teile von Livland 
— im Gegensatze zur Ansicht des Herrn P. Wasmuth; 
ganz das Gleiche mufs ich von den übrigen, hier vor- 
kommenden Grasmücken sagen. 
Nr. 36. Foeeile palustris (resp. Poeeile communis meridionalis 
Liljeb). und 



— 3 — 

Nr. 37. Poecile borealis^ de Selys, möchte ich bemerken, dafs 
Erstere bei uns das ganze Jahr vorkommt, und zwar 
vorzugsweise in gröfseren Mengen den Winter über, 
während Poecile borealis borealis mehr Sommervogel ist 
und zum Winter fast ganz fortzieht. So paradox es 
klingen mag, bin ich zu dieser Überzeugung erst in den 
letzten Jahren gekommen, nachdem ich mit viel Mühe die 
Stimmen beider Formen unterscheiden lernte und eine 
gröfsere Serie sammelte. 

Nr. 45. Budytes flavus L., Gelbe Bachstelze, wird als überall 
häufig angegeben. In Ehstland kommen aber zwei Schaf- 
stelzen vor, und zwar beide offenbar gleich zahlreich, 
wenigstens kann ich das von der Zugzeit im Frühjahre 
behaupten. Es sind das Budytes flavus flavus L. und 
B. flav. borealis Sund. 

Nr. 48. Anthus pratensis Bch. ist nach P. Wasmuth nicht häufig. 

Ich habe sie an der Mazalwiek und bei Hapsal sehr häufig 

gefunden. 
Nr. 52. sollte noch Lanius exubiior major Fall, angeführt werden, 

da dieser Würger, wenn auch selten, jeden Winter in den 

Ostseeprovinzen anzutreffen ist. 
Nr. 68, Fringilla montifringilla L. Bergfink, zieht nach meinen 

Beobachtungen immer in gröfserer Menge durch, 
Linota flavirostris L. Berghänfling, wird ohne Nummer und nach 

Fischers Angaben erwähnt. Dieser Hänfling zieht jeden 

Herbst in kleinen Vereinen durch Livland, daher glaube 

ich wird er in Ehstland auch anzutreffen sein. 

Linota linaria exilipes Coues. ist garnicht angeführt und dürfte 
ebenfalls, gleich wie in Livland und Petersburger-Gouver- 
nement, im Winter gelegentlich vorkommen, 

Nr. 68. Linota linaria linaria L., entgegen der Meinung von 
Herrn P. Wasmuth glaube ich sicher behaupten zu können 
dafs dieser Vogel, wenn auch nicht alle Jahre, so doch 
in vielen als Brutvogel vorkommen dürfte. 

Nr. 74. Loxia curvirostra L. Wird als selten angegeben. Dieses 
mufs ich entschieden bestreiten, da ich nicht glauben 
kann, dafs Ehstland von Livland und Kurland in dieser 
Beziehung so abweicht. Der Fichtenkreuzschnabel ist 
immer bei weitem zahlreicher in unseren Provinzen vor- 
gekommen als Loxia pytiopsittacus. In Zeiten des Zapfen- 
mangels sind selbstverständlich alle Kreuzschnäbel selten 
oder fehlen ziemlich ganz, Pag. 42 finde ich (unter Corvus 
cornix) dafs Herr Mag. Zool. W. Petersen mehrfach die 
Rabenkrähe {Corvus corone L.) bei Tischet (Umgebung 
Revals) beobachtet hätte; dieses dürfte blos eine Ver- 
wechselung mit der Saatkrähe sein. 



_ 4 — 

Nr. 89. Nucifraga caryocatades pachyrhynclius ß. Blas, füge 
ich hinzu wird sich ganz sicher, mindestens im Osten 
Ehstlands, als Brutvogel finden. Ich fand ihn nördlich 
von Dorpat, also nicht weit von der Grenze Ehstlands. Die 
Form Nucifr. caryoc. leptorhynchus berührt unsere Pro- 
vinzen fast jeden Herbst, oft recht zahlreich, als Durch- 
zugvogel. 

Nr. 152. Ortyg ometra porsana L. Punktiertes Sumpfhuhn, kann ich 
hinzu fügen, dafs dieses Vögelchen auf der „Lucht" am Ost- 
ende der Mazalwiek überaus häufig ist. Seiner versteckten 
Lebensweise wegen bekommt man es natürlich selten zu 
sehen. Dagegen verraten die zahlreichen Stimmchen in 
lauen Mainächten die Anwesenheit sehr vieler Individuen. 

Nr. 180. Totanus glareola L. Bruchwasserläufer. Herr P. Wasmuth 
hat kein Exemplar gesehen. In den Tagen meines Aufent- 
haltes an der „Lucht" (Mazalwiek— Klein Ruhde) traf ich 
diesen Wasserläufer in bedeutender Anzahl auf dem Durch- 
zuge. Andere, und diese waren kaum weniger zahlreich, 
hörte man allenthalben balzen. Man mufs die Stimme 
dieses Vogels kennen — da er sonst im Fluge leicht mit 
den anderen Arten gleicher G-röfse verwechselt werden kann. 

Nr. 184. Tringa alpina L, \ Herr Wasmuth verwechselt selbst 
Nr. 185. „ schinei Brhm. / beide Arten, indem er angibt, dafs 
Tringa alpina als Brutvogel vorkommt, während nur 
Iringa schinzi dort brütet; Tringa alpina ist nur Durch- 
zugsvogel. Näheres bitte ich in meinen eingangs er- 
wähnten Arbeiten nachzulesen. 

Nr. 188. Tringa iemminckii L. Temmincks Strandläufer, wird als 
sehr vereinzelt angegeben. Ich kann dem nicht zustimmen. 
Dieser Strandläufer hält sich in kleinen lockeren Trupps, 
fast nur im kurzen Röhricht und Grase, nahe am Wasser, 
auf. S. A. Buturlin und ich trafen ihn in Menge an der 
Mazalbucht, auf der Insel Tanks und bei Hapsal. Auf den 
kahlen Sandbänken wird man ihn selten antreffen. 

Nr. 248. Somateria stellen Pall. Stellersche Eiderente. „Herr 
Wasmuth berichtet, dafs ein Exemplar im Januar 1904 
bei einem Händler gekauft wurde." Sollte dieses von 
der Ehstländischen Küste stammen, so wäre es das 
erste für die Ostseeprovinzen. 

Hiermit hätte ich einige Zusätze gemacht, mit denen ich 
blos zur Kenntnis der Ehstländischen Ornis beitragen wollte, 
und bitte daher ganz ausdrücklich, diese nicht etwa als Kritik der 
Arbeit des Herrn P. Wasmuth aufzufassen; diese enthält eine 
Menge interessanter und wertvoller Mitteilungen und repräsentiert 
einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur baltischen Ornis. 



- 5 — 

Am Schlüsse der Arbeit werden einige historische Momente 
berührt und die Arten des Ehstländischen Haus- und acclimatisierten 
Jagdgeflügels besprochen. 

II. 

Herr F, E. Stoll, zur Küstenornis der Insel Oesel. 
p. 101 — 130. Herr Stoll hat mehrfach Oesel zur Brutzeit bereist 
(1906 — 07 — 08). Nach interessanter Beschreibung der besuchten 
Gegenden, die allein schon einen guten Überblick über die dortige 
Vogelfauna gibt, werden 72 Arten als Brutvögel constatiert. 
Darunter interessieren nur, da teils selten, teils zum ersten Mal 
nachgewiesen, folgende Arten: 

Colymbus auritus L. Ohrensteifsfufs und 

Stercorarius parasiticus L. Schmarotzer -Raubmöwe, von 
Letzterer scheint das Brüten fraglich. Sie ist bisher noch nirgends 
in den Ostseeprovinzen, in solcher Eigenschaft, angetroffen worden, 
trotzdem sie mehrfach in den Sommermonaten beobachtet ist. 

Larus marinus L. Mantelmöwe, wird auf den der Insel 
Filsand vorliegenden Inselchen nistend angetroffen, ebenso 

Larus fuscus L. Die Häringsmöwe. 

Nyroca niarila L. Bergente, wird zum ersten Mal nistend 
nachgewiesen. Von 

Fhalaropus lohatus L. Schmalschnäbliger Wassertreter, 
wurden Dunenjunge gesammelt. 

Limosa limosa L. Uferschnepfe, brütet in mehreren Paaren. 

Numenius phaeopus L. Kleiner Brachvogel, erscheint als 
Brutvogel fraglich. 

Coturnix cotiirnix L. Wachtel. Brütet nach Angaben des 
Herrn von Ekesparre recht häufig. Zum Schlüsse wird der 

Ortolan^ als Brutvogel für das Gut Karweltop erwähnt. 



Zwei Passeres Yon Spitzbergen. 
Von R. Collen. 

Durch den Herrn Dr. Sparre Schneider (Tromsö) sind mir 
soeben zur Untersuchung zwei Passeres zugesandt, beide in Mujden 
Bay (Bell Sund), Spitzbergen, den 20. October 1908 gefangen, 
und von dem Fänger, Herrn H. C. Norberg, dem Museum in Tromsö 
überlassen, 

Turdus iliacus Auct. (= T. musicus Lin. 1758). 

Von den Rotdrosseln hatten mehrere Individuen ihren Auf- 
enthaltsort in Mujden Bay während der Tage nach Mitte October 



- 6 — 

1908. Die Erde war damals nackt und das Wetter regnerisch. 
Nach einem Schneefall am 21. October aber verschwanden alle. 

Sie pflegten ihre Nahrung auf den Mooren in der Nähe der 
Eangstation zu suchen; am 20. October wurde einer in einem 
der Häuser gefangen, wohin er Zuflucht gesucht hatte. 

Das Stück war typisch (die continental-europäische Form). 
Die Länge des Flügels war 121 cm, die des Schwanzes 78 cm. 

Mehrere Individuen wurden auch ungefähr gleichzeitig bei 
Kulfjeldet (van Mijen Bay) und bei Recherche-Bay beobachtet. 

Saxicola oenanthe leucorrhoa Gmel. 1788, 

Am 20. October 1908 fanden sich eine Schar von 6 Stein- 
schmätzern an den Häusern von Mujden Bay ein, und abends des- 
selben Tages wurde einer totgefroren gefunden. Den nächsten 
Tag waren alle verschwunden. 

Das gefundene Exemplar (welches getrocknet und ohne Schwanz 
mitgebracht wurde"), gehört zu der Form leucorrhoa. 

Es ist ein altes Männchen, welches noch Reste der Sommer- 
tracht behalten hat; in den Flügeln ist die „zweite und die dritte 
Handfeder noch nicht vermausert" ; der Augenstreif ist weifs ; die 
Zügel kohlenschwarz; und die Ohrengegend braunschwarz. Der 
Kopf hat einen deutlichen blaugrauen Anstrich; die Rückenseite 
ist rötlich graubraun. 

Die Länge des Flügels (an beiden Seiten) ist 105 mm; die 
Länge bis an die Spitze der Armfedern 74 und 76 mm. 

Auch von dieser Species wurden gleichzeitig Exemplare bei 
Kulfjeldet (van Mijen Bay) beobachtet. 

Christiania, 22. Nov. 1909. 



Zum Vorkommen der Steppenweihe, Sperlbereule und 
Zwergtrappe in Ostpreufsen. 

Von F. Tischler. 

Steppenweihe (Circus macrurus (Gm.)) und Sperbereule 
{Surnia ulula (L.)) traten im letzten Herbst wieder einmal in Ost- 
preufsen etwas zahlreicher auf. Präparator Schuchmann in Königs- 
berg erhielt eine junge Steppen weihe am 19. August von Johannis- 
burg und in der Folgezeit noch einige weitere Exemplare, sämtlich 
im Jugendkleid. Eine Sperbereule ging ihm am 4. Oktober aus 
der Gegend von Memel zu. 

W. Christoleit erlegte auf der Frischen Nehrung bei Neukrug 
eine junge Steppenweihe und eine Sperbereule im Oktober, und 
W. Techler in Szameitschen erhielt eine Sperbereule Ende Oktober 
von Nimmersatt (Kr. Memel). 

Ein altes cf der Zwergtrappe {Otis tetrax L.) wurde dem 
Präparator Sondermann in Paossen am 27. Mai 1909 von Pötsch- 
lauken (Kreis Pillkallen) zugesandt; es ist dieses bereits das 6te 



— 7 — 

in Ostpreufsen seit 1904 erlegte Exemplar. Aus dem vorigen 
Jahrhundert sind 8 Fälle als vorkommend in der Provinz bekannt, 
von 2 Stücken habe ich das Erlegungsdatum nicht ermitteln können; 
die übrigen 12 verteilen sich auf die Monate Januar (1), Mai (2), 
Juli (1), November (6) und Dezember (2), Es erscheint mir nicht 
ausgeschlossen, dafs die Art gelegentlich in Ostpreufsen auch nistet. 



Neue Arten aus Afrika. 
Von Reichenow. 

Cossypha nigriceps ßchw. 

Zu den Arten mit ganz roten Schwanzfedern und weifsem 
Augenbrauenstrich gehörig: archeri, bocagei^ polioptera, insbe- 
sondere der letztgenannten sehr ähnlich, aber von dieser durch 
schwarze Kopfplatte unterschieden. 

Genderu-Gebirge in Adamaua (Riggenbach S.). 

Crateropus pleheius gularis Rchw. -^ 

Von C. pleheius durch dunklere Gefiederfärbung, graueren 
Bürzel und mehr ins Grau ziehendes Braun des Kropfes unter- 
schieden, ferner haben die Federn der hinteren Kehle und des 
Kropfes nicht nur weifse Spitzen wie bei pleheius^ sondern breitere 
Säume so dafs die Federn ähnlich wie bei platycercus ein schuppen- 
artiges Ansehen bekommen. Bei C. platycercus togoensis tritt 
aber dieses schuppenartige Aussehen viel deutlicher hervor und 
geht bis auf die Kehle, während bei dem typischen Stück von 
gularis die Kehle rein weifs ist (bei zwei anderen Vögeln haben 
allerdings die hinteren Kehlfedern dunklen Mittelfleck). Ferner 
hat der Togo-Vogel dunkleren Oberkopf mit schuppenartiger 
Umsäumung der Federn. 

Mba im südlichen Adamaua. (Riggenbach S,). 

Apalis pulchra polionota Rchw. j^ 

Von A. pulchra durch helleres Grau der Oberseite unter- 
schieden, das hell schiefergrau ist. Bei jener zieht nach der Abbil- 
dung das sehr dunkle Grau der Oberseite stark ins Blaue. 
Genderu-Gebirge in Adamaua (Riggenbach S.). 



Sylvietta epipoUa Rchw. 
Der S. carnapi sehr ähnlich, aber kleiner, Schnabel stärker, 
Flügel 50, Schwanz 15 mm. 

Andali in Nord-Adamaua (Riggenbach). 

Cisticola garuensis Rchw. 
Der C. isabellina Rchw. am nächsten, aber oberseits viel 
heller, mehr sandbräunlich, auf dem Bürzel rostbräunlich, Unterseite 



-V- 



4- 



— 8 — 

reinweifs, nur auf Kropf und Weichen hell gelbbräunlich verwaschen. 
I^. 85, FI. 44, Schw. 32—35, Sehn. 10, L. 17—18 mm. 
Garua in Nord-Adamaua (ßiggenbach). 

H. Calamonastes stigmosus Rchw. 

Oberseite und Schwanz wie C. fasciolatus gefärbt, Kehle 
und Kropf rauchbraun mit weifsen Schaftstricheln, Unterkörper 
in der Mitte auf weifsem, an den Seiten auf rostfarbenem Grunde 
schwarz quergebändert, Unterschwanzdecken rostfarben mit wenigen 
undeutlichen Querbinden. Schnabel gröfser als bei C. fasciolatus. 
Lg. etwa 135, Fl. 63, Schw. 55, Sehn. 14, L. 21 mm. 
Windhuk in Deutsch-Südwest-Afrika (Lübbert S.). 

Phyllastrephus placidus grotei Rchw. 

Sehr ähnlich dem Fh. placidus., aber ober- und unterseits 
blasser, besonders der Schwanz heller, mehr ins Olivenbraune als 
Rostbraune ziehend, unterseits ohne jeden rostfarbenen Anflug, 
Läufe kürzer. Lg. etwa 180, Fl. 84, Schw. 90, Sehn. 18, L. 20 mm. 

Mikindani (Grote S.). 

Cinnyris genderuensis Rchw. 
Der C. preussi sehr ähnlich, aber mit kürzerem Schnabel 
und blasseren gelben Brustbüscheln. Die vorliegenden Bälge zeigen 
auch keine olivengelben Aufsensäume an den Schwingen. Lg. etwa 
. 105, Fl. 60, Schw. 45, Sehn. 16. L. 16 mm. 

Genderu-Berge in Adamaua (Riggenbach S.). 

,^P_ JPoliospisa monticola Rchw. 

Der Foliospi0a alhifrons sehr ähnlich, aber breiteres weifses 
Stirnband; Endflecke der Flügeldecken weifs; Kehle graubraun 
wie die Oberseite; Unterkörper trübweifs oder bräunlichweifs, auf 
den Weichen dunkel gestrichelt; Unterschwanzdecken blafs grau- 
braun; Hosen und Unterflügeldecken graubraun. Lg, etwa 150, 
Fl. 87, Schw. 68, Sehn. 15, L. 22 mm. 

Genderugebirge in Adamaua (Riggenbach S.). 

-V- Lantus guhernator strümpelli Rchw. 

Dem L. guhernator sehr ähnlich, aber durchweg, sowohl das 
Grau des Kopfes, das Rotbraun des Rückens wie die Rostfarbe des 
Unterkörpers heller. Fl. 80, Schw. 65, Sehn, 16, L. 21 mm. 
Adamaua (Hauptm. Strümpell S.). 



Einige neue Formen aus Nordost-Afrika. 

Von 0. Graf Zedlltz. 

In der November-Sitzung der Orn. Ges. zu Berlin habe ich 
die Typen einiger Formen vorgeführt, welche aus meiner letzt- 
jährigen Ausbeute stammen und meiner Ansicht nach neu sein 



— 9 — 

dürften. Ich will hier nur die Namen mit ganz kurzer Beschrei- 
bung veröffentlichen. Eine eingehende Beschreibung erfolgt dem- 
nächst in meiner ausführlichen Bearbeitung der Resultate meiner 
Sammelreise. 

1. Cursorius gallicus dahlakensis subsp. nova. -V^ 

Typus: 9 ^o- 1105 meiner Sammlung, erlegt von mir am 
14. IL 09 auf der grofsen Dahlak-I. im Roten Meere. 

Beschreibung: Gröfse wie C. g. gallicns Gm. Lg. 240, Fl. 
155 mm. Farbe erheblich gelblicher als goUicus, ähnlich C. g. so- 
malensis Shell. Insbesondere sind bei dahlakensis Kehle und 
Unterschwanzdecken gelblich, bei gallicus weifs, Kropf und Brust 
sowie Oberseite sind bei dahlakensis bräunlicher, bei gallicus matter. 
Die graue Kopfplatte ist bei dahlakensis ausgedehnter. 
Terra typica: Üahlak-I. 

2. Oedicnemus capensis ehrenhergi subsp. nova. 

Typus: cf No. 1106 meiner Sammlung, erlegt von mir am 
14. IL 09 auf Dahlak wie voriger. 

Beschreibung: Die Mafse der Beine sind ziemlich kurz, 78 
—79 mm bei 2 Ex. von Dahlak. In der Färbung steht dieser 
Dickfufs zwischen 0. c. afßnis Rüpp. und 0. c. dodsoni Grant, 
edoch letzterem näher. Der allgemeine Ton der Färbung ist hell, 
jedoch nicht ganz so hell wie dodsoni, insbesondere sind die ünter- 
schwanzdecken dunkel rostrot, bei dodsoni ganz blafs. Der Ober- 
schwanz ist bei ehrenhergi deutlich quer gebändert, bei dodsoni 
nur ganz matt und undeutlich. 0. c. affcnis wiederum ist viel 
dunkler als ehrenhergi, gröber gefleckt, die bei offinis braunröt- 
li^en Töne der Oberseite sind bei ehrenhergi gelblich isabellfarbig. 

Terra typica: Dahlak-I. 



3. Sj^reo pulcher intermedius subsp. nova. 

Typus: B. M. aus Giddar, Adamaua, gesammelt vom Sanitäts- 
Sergeanten Staniszewski am 24. V, 09. 

Beschreibung: Bisher fand ich in der Literatur keine Ver- 
öffentlichungen über die Formen von Spreo pidcher St. Müll. Beim 
Vergleich recht grofser Suiten springt nun zunächst der Unter- 
schied zwischen Vögeln aus Nordwest- Afrika und solchen aus 
Nordost-Afrika in die Augen. Für letztere braucht man jedoch 
keinen neuen Namen zu suchen, da bereits eine sehr treffende 
Beschreibung von Rüppell in N. W. p. 27 nebst Abbildung auf 
T. 11, F. 1 existiert unter dem Namen „ruftventris'-'-. Ich nenne 
also den Star vom Senegal: 

Spreo pidcher pulcher St. Müll, 
den aus Äthiopien: 

Spreo indcher rufiventris Rüpp. 

Bei pulcher ist die Färbung im allgemeinen matt, der Metall- 
glanz ist vorherrschend grün oder bronzefarben, nur der Ober- 



Y 



— 10 — 

schwänz hat bläulichen Glanz. Die Innenfahnen der Handschwingen 
sind sehr blafs isabellfarben. 

Bei rufiventris ist die Färbung im allgemeinen lebhaft, der 
Metallglanz vorwiegend blau, der Oberschwanz satt violett. Die 
Innenfahnen der Handschwingen sind etwas dunkler rotgelb, S. p. 
intermedius steht zwischen beiden, bildet jedoch keinen zufälligen 
Übergang, wie man ihn häufig dort findet, wo zwei zoogeogra- 
phische Formen an einander grenzen, sondern er bildet eine über 
ein sehr weites Gebiet verbreitete, anscheinend ganz konstante 
Subspecies. Die Unterseite ist glänzender als bei pulcher, zeigt 
aber keinerlei bläulichen Ton wie rufiventris. Die Oberseite ist 
ebenfalls lebhafter und am Bürzel blauer als bei pulcher, doch im 
ganzen weniger blau als bei rufiventris. Die Innenfahnen der 
Handschwingen sind beim Typus nahezu rein weifs. Eine Suite 
von Stücken aus Dongola und dem oberen englischen Sudan stimmen 
im ganzen Charakter der Färbung genau mit dem Typus überein, 
nur die Innenfahnen der Handschwingen sind nicht so weils, sondern 
gelblich. Ich halte diesen einzigen Unterschied nicht für aus- 
reichend, um darauf eine Trennung zu begründen, da erfahrungs- 
mäfsig gerade die Handschwingen sich stark abnützen und ver- 
blassen ; auch Fälle von partiell albinistischer Tendenz gerade auf 
den Flügeln können mit in Erwägung gezogen werden. 

Terra typica: Adamaua, Sudan und Dongola. 



Neue afrikanisclie Charadriiden, 
Von Oscar Neamann. 

Glareola fusca fülleborni noT. subsp. ^ 

Von der Gröfse der mediterranen Brachschwalbe, Fl. ad. 194 
—200 mm (semiad. 178—193 mm), aber der Ton der Oberseite 
noch dunkler als bei O. f. limbata von Abyssinien und dem 
Somali Land und als bei der indischen G. f. orientalis. Unterseite 
viel dunkler als bei den übrigen Formen. Brust gesättigt oliven- 
farben, oft mit rötlichem Ton darin. Unterflügeldecken viel 
dunkler und zwar die mittleren tief mahagonibraun, die übrigen 
schwarzbraun, bei alten Stücken fast schwarz; auch der Zügel ist 
bei alten Stücken schwarz. Im Ton der Oberseite steht diese Form 
der Orientalis am nächsten, ist aber noch erheblich dunkler als 
diese. Sie hat aber den Schwanz weit gegabelt wie fusca und 
limbata und die Armschwingen haben weifsen Endsaum. (Auf 
einige dieser Unterschiede machte schon Eeichenow : Vögel Afrikas 
IV p. 800 aufmerksam). 

Vorkommen: Ostafrika von Manjara See bis Natal, Rikwa See, 
Kondeland, Ulanga (Fülleborn) Manjara See (Neumann) Durban 
(Miliar). Fülleborn fand sie am Rikwa See, D. Miliar bei Durban 
in Natal brütend (cf. Sclater B. B. 0. C, 15. I. 1908 p. 48). 



- 11 - 

Typus: d^ ad. Rikwa See. I. VIT. 1899 Fülleborn coli. 
Berliner Museum. 

Hhinoptilus chalcoiJterus obsctims nov, subsp. ->^ 

Diese Form unterscheidet sich von H. c. chalcopterus durch 
erheblich dunkleren, bräunlich olivengrauen Ton der Oberseite, 
während der echte R. c. chalcopterus heller und gelblicher ist. 

Der echte R. c. chalcopterus bewohnt Afrika nördlich des 
Äquators vom Senegal über Kordofan und Sennaar bis Bogosland. 
Auch Cursorius superciharis Heuglin vom Lande der Kidj Neger 
(Gazellen Flufs) gehört hierher. Ebenso scheint ein allerdings 
junges Exemplar des Berliner Museums, von Zenker bei Taunde 
gesammelt, dieser helleren Form anzugehören. » 

R. c. ohscurus bewohnt Afrika südlich des Äquators vom 
Capland nordwärts bis Mombassa im Osten und bis zur Loango Küste 
im Westen. 

Typus : cf ad. Fort Quinpungo, Mossamedes 12. VII. 06. W. 
J. Ansorge coli. Tring Museum. 



Aufzeichnungen. 

über den vorjährigen Kreuzschnabelzug sind noch folgende 
Nachrichten eingegangen: 

Um Mitte November war in den Anlagen bei Überlingen a. S. 
ein Paar Kreuzschnäbel zu sehen. Seitdem sind die Vögel ver- 
schwunden. Sie waren also auf dem Zuge. — Prof. S. Rudolf. 

Ende Oktober hielt sich eine Schar von etwa 25 Kreuzschnäbeln 
einen Tag lang in meinem Garten in Demmin auf. Die Vögel 
safsen besonders auf den Sonnenblumen und waren gar nicht scheu. 
— Ernst Cuno. 

Am Sonntag, den 28. XL, um die sonnige Mittagszeit, sah ich 
im Scheitniger Park bei Breslau Kreuzschnäbel. Die schönen 
Vögel safsen in grofsen Mengen in Nadelholzbäumen, einer be- 
sonderen Art mit auffallend kleinen Zapfen — und verzehrten die 
Früchte mit solcher Gier, dafs man es ordentlich knuspern hörte 
und die leeren Hüllen in Unmengen zur Erde fallen sah; sie 
mochten wohl grofsen Hunger haben und liefsen sich infolgedessen 
gar nicht stören, trotzdem ich eine ganze Weile ihrem Treiben 
zusah. — Clara Spitzer (Breslau). 

Günzburg, zwischen Ulm und Augsburg: Gegen Ende Oktober 
fiel mir auf, dafs in meinem Hausgarten sich ganz eigene Gäste 
einfanden, um im Verein mit den bei uns heimischen Meisen 
meine Sonnenblumenpflanzung heimzusuchen. Den ersten Tag 
getrauten wir uns nicht, den hübschen Vögeln näher zu kommen. 



A- 



— 12 — 

um sie bei ihrem Schmause nicht zu stören; doch als sie den 
nächsten Tag wieder kamen, näherten wir uns und sahen, dafs es 
Kreuzschnäbel waren, 5 Männchen und 12 Weibchen. Die Tierchen, 
welche absolut nicht scheu waren, kamen bis zum 8. November 
jeden Nachmittag in unsern Garten, bis die Sonnenblumenkerne 
aufgezehrt waren ; wir streuten dann statt derselben gemischtes 
Vogelfutter in den Garten, doch kamen sie nun nicht mehr. — 
Rosa Witz. 

In der ersten Hälfte des September hat uns in unserem 
Garten in Glonn bei Grafing (Südosten Bayerns) eine auffallend 
grofse Schar von Kreuzschnäbeln besucht. Die munteren ge- 
schmeidigen Tierchen mit ihren klugen Augen kamen acht Tage lang 
jedesmal zu einer bestimmten Stunde um Mittag, um zu unserer 
gröfsten Freude die arg verlausten Obstbäume von ihren Parasiten 
zu befreien. Als die Vögel ihre Arbeit vollendet hatten, ver- 
schwanden sie auf Nimmerwiedersehen. Die Tiere machten uns 
umsomehr Freude, als sie gar nicht scheu waren, sondern uns ganz 
nahe herzukommen liefsen, geradeso als ob sie zahm wären. — 
Marie Schleifer. 

Auf S. 177 Ornith. Monatsber. 09 erwähnt Baron R. 
Snouckaert van Schauburg eine späte Brut der Goldammer in 
der Provinz Seeland vom 5. Sept. und einen zweiten Fall aus dem 
Erzgebirge vom 20. Sept. Ich habe früher einmal am 8. Sept. 
1902 ein derartig verspätetes Gelege dieses Vogels mit 3 Eiern südl. 
von Leipzig gefunden, (vgl. Ornith. Monatsber. 1905, S. 125). 

Derselbe Verfasser berichtet über das Vorkommen von 
Kranichen im Winter, und zwar vom 28. Nov. an zwei Örtlich- 
keiten in Nord-Brabant und vom 3. Dec. bei Hamburg. Am 5. 
Dez. bewegte sich ein Flug von 27 St. über das Gundorfer Gebiet 
bei Leipzig, (vgl. Journ. f. Ornith. 09, S. 334). Dies letztgenannte 
Datum würde also mit den beiden ersteren zeitlich sehr nahe zu- 
sammenliegen. — Dr. Erich Hesse. 

Ich erhielt einen ürinator ardicus, ein altes Stück, das am 
30. XI. 09 bei Travemünde im Fischnetz erbeutet ist. Am 3. XI. 05 
ist gleichfalls ein alter Vogel in der Lübecker Bucht erlegt. — 
W. Hagen. 

Zwei neue Bienenfresser-Formen aus Afrika. 

Von C. Parrot. 

Äerops alhicollis maior subsp. nov. 

Typus: 9 ad., Bagamoyo, 26. II. 1894. Mus. Monacense 
(ex Mus. Berlin). 

Hab.: Südarabien, Nordostafrika, südlich bis zum Zambesi 
(Nubien, Kordofan Eritrea, Abessinien, Britisch Ostafrika, Deutsch 



— 13 - 

Ostafrika), westlich bis Centralafrika (Uganda, Lado), gelegentlich 
bis zum oberen und untern Congo. 

Die neue Form gleicht, abgesehen von dem etwas breiteren 
Kehlband (bei männlichen Vögeln), völlig A. albicoUis albicollis ■ 
Vieill., ist aber in allen Dimensionen stärker (Flügellänge 98 — 
108 mm; 99 (Typus!) bis 107 mm). Untersucht wurden im 
ganzen 102 Exemplare der Art aus den Museen zu Tring, Nieder- 
ingelheim, Berlin und München. Intermediäre Stücke kommen nur 
sehr selten vor. Da, wo beide in ihrer Verbreitung zusammenstofsen 
oder vielleicht gemeinschaftlich gefunden werden, ist wahrscheinlich 
eine von ihnen nur Gast. Letzteres ist möglicher Weise bei 
einem Männchen vom Anambara Creek (Niger), das eine Flügel- 
länge von 99,5 eine maximale Schwanzlänge von 210 mm aufweist, 
der Fall. 

Merops viridis reichenowi subsp. nov. V- 

Typus: cf ad., Salomona (Eritrea), 3. XII. 1897, No. 8940 
Coli. V. Erlangcr (Schrader coli.). 

Hab.: Abessinien. 

Dem M. viridis viridissimus Swains, sehr ähnlich, jedoch 
durch stärker grüngelbe bis chromgelbe Kehlfärbung unterschieden. 
Gewöhnlich zeichnet sich diese Form auch durch etwas gröfsere 
Mafse (Flügel 89,5 — 93, Schwanz bis 165 mm (Typus) aus. Vögel 
vom westlichen Senegal sind manchmal ähnlich gefärbt, wenn 
auch nicht so extrem, solche aus Aegypten sind dagegen auf Kinn 
und Kehle gewöhnlich mehr blau überlaufen. Vermutlich finden 
sich die Angehörigen der neuen Form in Abessinien und 
Eritrea (Melissai, Salomona) nicht selten untermischt mit Gästen 
aus nördlicheren Gegenden und zwar auch zu vorgeschrittenerer 
Jahreszeit, sodafs also bei genanntem Färbungscharakter eine Saison- 
differenz auszuschliefsen sein dürfte. Wahrscheinlich ist die neue 
Form im Bergland heimisch. Neben Exemplaren aus Nikhalu, 
Chartum und Schendi lagen zwei typische Vertreter älteren Datums 
aus „Nubien" (Mus. Monac.) und Abessinien (Mus. Berolin.) vor. 
Den Leitern bzw. Besitzern der ornithologischen Sammlungen in 
Berlin, Tring und Niederingelheim sei für das gütigst überlassene 
Vergleichsmaterial der verbindlichste Dank ausgesprochen. — 



Ein Wort für Helgoland. 

Von Viktor Ritter von Tschusl zu Schmldhoffen. 

1901 wurde von der „Deutschen ornithologischen 
Gesellschaft" in Berlin die von den Ministerien subventionierte 
Vogelwarte Kossitten auf der Kurischen Nehrung in 's Leben 
gerufen. Es ist das erste derartige Institut in Deutschland, das 
sich in erster Linie die Erforschung des Vogelzuges zur Aufgabe 
gestellt hat. Als ihr Leiter fungiert seit Beginn Dr. J. Thienemann. 



— 14 — 

Welche Erfolge die kleine, mit bescheideoen Mitteln arbeitende 
ornithologische Station im Laufe der neun Jahre ihres Bestehens 
erzielte, davon geben die jährlich erscheinenden Berichte — , wie nicht 
minder auch die vielen Publikationen ihres Leiters Aufschlufs; 
sie wollen aber auch nicht nur das sich allgemein kundgebende 
Interesse weither Kreise für die dort im äufsersten deutschen 
Osten angestellten Beobachtungen und Versuche anregen und erhalten, 
sondern streben auch die Mitwirkung selber an. Die Bedeutung 
Rossitten's für die ornithologische Forschung ist heute allgemein 
anerkannt und bedarf nicht weiterer Begründung. 

üa die Zugverhältnisse im Westen doch sehr verschieden von 
denen des Ostens sind, so wäre es von gröfster Wichtigkeit, 
wenn auch da eine in gleicher Weise arbeitende ornithologische 
Station in's Leben gerufen würde. Die Wahl einer geeigneten 
örtlichkeit wäre sehr leicht, da nur eine in Betracht kommen kann : 
Helgoland. Diese kleine meerumrauschte Felsinsel in der 
Nordsee hat schon einmal die Blicke aller Ornithologen auf sich 
gelenkt; lebte und wirkte doch dort durch viele Dezennien als 
Maler und Forscher Heinrich Gätke, dem wir die Kenntnis 
der überaus reichen Vogelwelt, welche die Insel zu beiden Zug- 
zeiten besucht, danken. Wenn man sein prächtiges Buch „Die 
Vogelwarte von Helgoland" ^) in die Hand nimmt und die Liste 
der nachgewiesenen Arten überblickt, so ist man frappiert von 
der grofsen Zahl fremder Erscheinungen aus dem hohen Norden, 
dem Osten und Süden, ja selbst aus Amerika, welche auf der Insel 
erbeutet wurden. Dieser Umstand, sowie der grofsartige Vogelzug, 
welcher über Helgoland geht, prädestinieren selbes zu einer Beob- 
achtungsstation allerersten Ranges. 

Seit Gätke's Tod ist die Insel ornithologisch verwaist, und 
nur selten dringt eine kurze Notiz von dort in die Öffentlichkeit. 

Helgoland besitzt zwar eine Kgl. biologische Anstalt, in 
deren Räumen sich auch Gätke's Sammlung aufgestellt findet, aber 
ein ausschliefslich ornithologischer Vertreter fehlte darin bisher. 

Der Zweck dieser Zeilen ist es, die Aufmerksamkeit be r ufener 
Kreise auf diese wohl wichtigste ornithologische Station zu lenken. 
Bei dem Umstände, dafs eine Kgl. biologische Anstalt auf Helgo- 
land vorhanden ist, würde es sich nur um Kreierung und Dotierung 
einer der Anstalt angegliederten ornithologischen Stelle handeln, 
die Gätke's Forschungen auf der den heutigen Anschauungen 
entsprechenden Basis fortzuführen hätte. 

Sollte das nicht erreichbar sein! Ich glaube ja. 

Rossitten hat bewiesen, wie wichtig derartige an richtiger 
Stelle situierten Stationen sind, und Helgoland, über das infolge 
seiner günstigen Lage zu beiden Zugperioden grofsartige Vogelmassen 
dahinfluten, das Vertreter der Vogerwelt der fremden Länder zu 
seinen Besuchern zählt, würde den gleichen Beweis erbringen. 

1) 1. Aufl. Braunschweig, 1891. 



— 15 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. XLV Nov. 09. In 
der Sitzung des Klubs am 17, November gelangte zunächst eine Gratulation 
an Dr. P. L. Sclater zu dessen 80. Geburtstag zur Verlesung. — Dr. 
R. B. Sharpe beschreibt Himantornis whitesidei n. sp. vom oberen 
Kongo. — B. Alexander beschreibt Bradypierus camerunensis n. sp. 
vom Pik von Kamerun, ähnlich B. brachypferus. — D. A. Banner man 
beschreibt Muscicapa somaliensis n. sp. von Somali, ähnlich M. grisola. 
— C. E. Hellmayr beschreibt Bucco noanamae n. sp. von West- 
Colombia. — G. M. Mathews beschreibt zwei neue Arten aus Australien: 
Calamanthus howei, ähnlich C. montanellus und campestris, und 
Melithreptus whitlocJci, ähnlich M. chlor opsis. Derselbe macht darauf 
aufmerksam dals Vol. XIII der „Transactions of the Linnean Society" erst 
im Jahre 1821 erschienen sei, daher mehrere darin von Temminck ver- 
öffentlichte Papageien-Namen den in Kuhl's Conspectus 1820 gegebenen 
Bezeichnungen weichen müfsten : Für Licmetis nasica Tem. ist zu setzen 
L. tenuirostris Kühl, für Platycercus flaviventris Tem. P. browni 
Kühl, für P. browni Tem. P. venustus Kühl, für Neophema venusta 
Tem. N. chrysostomus Kühl. — E. B. Sharpe beschreibt Paludipasser 
locustella n. g. et sp. vom Bangweolo-See und Bradypterus msiri 
n. sp. von Katanga, ähnlich B. nyasae. — G. L. Bates beschreibt neue 
Arten von Kamerun: Melignomon robustus, Farisoma holospodium 
und Pedilorhynchus brevirostris. — M. J. NicoU berichtigt, dafs nicht 
Muscicapa coUaris, sondern M. semitorquata Hom. in Ägypten erlegt 
sei [vergl. 0. M. 1909, 141]. 

G. R. Marriner, The Kea: A New Zealand Problem, including a 
fall description of this very interesting bird, its habitat and ways, together 
with a discussion of the theories advanced to explain its sheep-killing 
propensities. London 1909. — Wie der Titel besagt, beschäftigt sich 
das Buch neben einer ausführlichen, recht anziehenden Schilderung der 
Lebensweise und Aufenthaltsorte der die höchsten Regionen der neusee- 
ländischen Alpen bewohnenden Kea-Papageien insbesondere mit deren an- 
genommenen räuberischen Gewohnheit, Schafe zu töten und deren Fleisch, 
insbesondere Weichteile, Nieren und Fett zu fressen. Einzeln oder in 
Scharen überfallen die Vögel ihre Opfer, klammern sich auf dem hinteren 
Teil des Rückens in der Wolle fest und reifsen ihnen in der Regel 
in der Nierengegend mit ihrem scharfen Schnabel grofse Löcher. Das 
gepeinigte Tier läuft blindlings davon, bis es erschöpft zusammenbricht 
oder abstürzt oder aber, wenn es ihm gelingt, beim Laufen von dem Räuber 
sich zu befreien, doch an den erhaltenen Wunden bald verendet. Besonders 
werden die Schafe im Winter und Frühjahr von den Papageien überfallen, 



— 16 — 

wo sie im tiefen Schnee stecken bleiben und wehrlos ihren Verfolgern 
preisgegeben sind. Vielfach scheinen die Vögel aus reiner Mordlust zu 
töten. Was diese nicht ursprüngliche, sondern erst mit Einführung der 
Schafe begonnene Raubgier veranlafst, darüber sind mancherlei Theorien 
aufgestellt, die vom Verfasser besprochen werden. Eine dieser Theorien 
nimmt an, dafs die Papageien durch eigentümliche in den neuseeländischen 
Gebirgen vorkommende Pflanzen, Kaoulia eximia und Haastia pulvinaris, 
die in dichter Verfilzung den Boden bedecken und in denen die Vögel 
nach Würmern zu graben gewohnt waren, veranlafst worden seien, auf 
die ähnlich aussehenden ruhenden Schafe einzuhacken und so allmählich 
an der Fleischkost Geschmack gefunden und sich zu Käubern ausgebildet 
hätten. Der verursachte Schaden ist ein bedeutender. Von einer Schaf- 
herde von 1600 Stück wurden während eines Winters 300 durch Keas 
getötet. Die Vögel werden infolgedessen stark verfolgt, aber ihre teilweise 
unzugänglichen Aufenthalts- und Nistorte schützen sie vorläufig vor der 
Vernichtung. Dennoch glaubt der Verfasser, dafs die Keas allmählich ihrer 
Ausrottung entgegen gehen, und befürwortet die Einrichtung von Reservaten, 
um die interssanten Vögel, an Stellen, wo sie keinen Schaden tun können, 
zu erhalten. Rchw. 



Nachrichten. 

Dr. Enrico H. €riglioli, ordentl. Prof. der Zoologie und Direktor 
des Kgl. Zoologischen Museums in Florenz ist am 15. Dezember früh 
nach kurzer Krankheit sanft entschlafen. 

Er war Commendatore dell* „Ordine dei Santi Maurizio e Lazzaro", 
und der „Corona d'ltalia", Commandeur des „Franz Joseph Ordens" und 
des „Mörite agricole", Officier de l'Instruction publique de France" und 
des brasilianischen „Rosen-Ordens". 

Enrico H. Giglioli wurde am 13. Juni 1845 in London geboren; 
er beendete seine Studien in Pisa im Jahre 1864. 1865 nahm er An- 
teil an der Forschungsreise des Kgl. Schiffes „Magenta". 1869 erhielt 
er den Ruf an die Universität Florenz, woselbst er 1871 zum auf ser- 
ordentlichen und 1874 zum ordentlichen Professor ernannt wurde. 

1876 legte Prof. Giglioli den Grund zur Sammlung der „italienischen 
Wirbeltiere" im Florenzer Museum und veröffentlichte 1889 seine „Avi- 
fauna italica", die 1906 eine zweite Auflage erfuhr. 1908 wurde, an- 
läfslich des zweiten Congresses der italienischen Gelehrten in Florenz, die 
italienische Sammlung für so gut wie vollendet erklärt. Sie umfafst jetzt 
etwa 40.000 Stück. 

Am 20. Dezember 1909 sollte Prof. Giglioli sein 40 jähriges 
Unterrichtsjubiläum feiern! Der Tod hat ihn, wenige Tage vor dem Feste, 
das ihm seine Kollegen, Freunde, Verehrer, Untergebenen und Schüler 
bereiteten, hinweggeraft. Mit ihm schwindet einer der hervorragendsten 
und im Auslande bekanntesten Zoologen, Oruithologen und Anthropologen 
Italiens, (de B.) 

Druck von Otto Dornblütb in Bernburg. 



y^ 



^ 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 

XVIII. Jahrgang. Februar 1910. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Sharpe t- 

Von Ernst Hartert. 

Am Weihnachtstage 1909 starb in seinem Heim in Chiswick 
bei London. Dr. R. Bowdler Sharpe, der langjährige Chef der 
ornithologischen Abteilung des British Museums. Unwillkürlich 
sträubt man sich dagegen, es zu fassen, dafs sein lebensfrohes, helles 
Auge so früh erlöschen konnte, denn er war noch kein alter Mann, 
sondern erst 62 Jahre alt. Vor 15 Jahren noch machte er den 
Eindruck eines Jünglings, aber vor etwa 11 Jahren zeigten sich 
bedenkliche Spuren von Zuckerkrankheit, sodafs er seit einiger 
Zeit durchaus nicht mehr gesund war. Wer ihn beispielsweise 
auf dem Budapester Ornithologen-Kongress (1891) und später auf 
den Kongressen in Paris (1900) und London (1905) sah, der merkte, 
dafs er einen veränderten Menschen vor sich hatte. Unter solchen 
Umständen ist es nicht verwunderlich, dafs er der Lungenentzündung, 
die ihn kurz vor Weihnachten ergriff, nicht widerstehen konnte. 

Sharpe wurde am 22. November 1847 in London geboren. 
Er war ein self-made man in des Wortes bester Bedeutung. Ur- 
sprünglich für den Buchhändler-Beruf bestimmt, arbeitete er zunächst 
in den Geschäften von W. H. Smith & Sons und Quaritch, aber 
schon mit 20 Jahren gab er diesen Beruf auf und wurde der erste 
Bibliothekar der Londoner Zoologischen Gesellschaft. Auch diese 
Stelle bekleidete er kaum 5 Jahre, denn 1872 trat er, einer ehren- 
vollen Aufforderung folgend, in die Dienste des British Museum. 
Damals besafs das Museum eine Sammlung von etwa 30.000 Vögeln 
und Eiern, heute besitzt es etwa 400.000 Vögel und Eier. 

Jeder Ornithologe kennt Sharpes Verdienste um unsere 
Wissenschaft. Es unterliegt keinem Zweifel, dafs er von allen 
neueren Ornithologen die gröfste Artenkenntnis besafs. Seine 

Literatur-Kenntnis war erstaunlich und Niemand kannte besser „..^^ 

als^er die Geschichte der Ornithologie in Grofsbritannien^''ö^.3iiri2in ^nstifi^ 

FEB 1419J0 



— 18 — 

allgemeinen. Sein erstes, vor 40 Jahren erschienenes Buch war 
die Monographie der Eisvögel. Den gröfsten Ruhm erwarb er sich 
durch den „Catalogue of Birds in the British Museum", von dem 
er 12 Bände allein und zwei teilweise verfafste. Er war es, der 
die ersten beiden Bände schrieb, und in seinen Fufstapfen wandelten 
mehr oder minder alle Mitarbeiter an diesem monumentalen Werke. 
Es würde hier zu weit führen, alle seine Werke und Publikationen 
anzuführen, aber eines Verdienstes sei hier noch besonders gedacht: 
Sharpe war es, der zuerst die Idee fafste, den „British Ornithologists 
Club" zu gründen. Nachdem er einer Monatsversammlung der 
Deutschen Ornithologischen Gesellschaft beigewohnt hatte, fühlte 
er das Bedürfnis häufiger Zusammenkünfte der englischen 
Ornithologen. Trotz anfänglichen passiven Widerstandes einiger 
einflufsreichen älteren Ornithologen führte er seinen Plan aus und 
wurde von scharfsichtigeren Genossen, besonders von Sclater, von 
Anfang an tatkräftig unterstützt. Wie gut der Plan war, beweisen 
Jedem, der ihnen beiwohnte, die bisherigen 155 monatlichen Sitzungen 
des Clubs und die 23 von demselben veröffentlichten Bändchen des 
„Bulletin". 

Sharpe gehörte nicht zu den Leuten, die nur aus Pflichtgefühl 
arbeiteten, denn Interesse an der Ornithologie allein veranlafste ihn, 
sich der Wissenschaft zu widmen, die sein ganzes Denken und 
Streben erfüllte. Immer war er bereit, wissenschaftliche Fragen 
zu erörtern, fast immer konnte er wertvolle Aufschlüsse, brauchbaren 
Rat erteilen, und freundlich und gern unterwies er jugendliche 
Anfänger und führte sie ein in die Sammlung des British Museums 
und die Routine wissenschaftlichen Arbeitens. Aber auch fern von 
der Arbeit war Sharpe interessant — er gab sich dann wie er war: 
ein ungewöhnlich gutmütiger Mensch voll Humor und Frohsinn. 
In seinen besten Jahren war er einer der hervorragendsten Anekdoten- 
erzähler, und Niemand konnte so interessant von seinem Verkehr 
mit Ornithologen jeden Alters und aller Länder erzählen, wie er. 

Sharpe's wissenschaftliche Bedeutung war in Gelehrtenkreisen 
und im Publikum bekannt und wurde allgemein anerkannt. Die 
Universität zu Aberdeen verlieh ihm den Doktorgrad, der Kaiser 
von Österreich einen Orden. Viele gelehrten Gesellschaften des In- 
und Auslandes ernannten ihn zum Ehren- oder korrespondierenden 
Mitgliede, er wurde 1900 in Paris zum Präsidenten des IV. 
Internationalen Ornithologischen Kongresses, der 1905 in London 
stattfand, gewählt. 45 Arten und Unterarten und zwei Gattungen 
von Vögeln {Sharpia und Bowdleria) wurden ihm zu Ehren benannt. 
Durch seine Mitwirkung an drei ornithologischen und ebensovielen 
zoologischen Kongressen in Budapest, Leiden, Berlin, Paris, Cambridge 
und London war er den meisten Kollegen aller Länder persönlich 
bekannt, und er erfreute sich in England grofser Popularität. 

Mit Sharpe ist nicht nur die Koryphäe unserer Wissenschaft 
und einer der hervorragendsten Beamten des British Museums, 
sondern auch ein echter Mensch und Freund dahingegangen. Schreiber 



- 19 — 

dieser Zeilen war mit ihm befreundet vom Tage an, da er zuerst in 
sein lustiges Auge geschaut, und sah ihn noch zehn Tage vor seinem 
Tode in guter Gesundheit im Ornithologischen Club in London. 



Vogelwarte ßossltten. 

(Markierter Storch erbeutet.) 

Der Vogelwarte Rossitten wurde die Nr. 271 von der italienischen 
Zeitung „II Giornale d'ltalia", Rom 28. September 1909, zugeschickt, 
worin sich eine aus Roccella in Calabrien stammende Notiz befand, 
dafs in jener Gegend ein „grofser seltsamer Vogel" geschossen sei, 
der am Fufse einen Metallring trug mit der Aufschrift: „Jos. Brandl, 
Orgelbauer, in Marburg, Steier Mark". 

Ich wandte mich sofort an die betreffende Adresse und 
erhielt von Herrn Orgelbaumeister Brandl folgenden freundlichen 
Bescheid: 

Der Herr hatte im Sommer 1909 aus einem Neste zwei junge 
flügge Störche bekommen und frei auf seinem Hofe gezähmt. In 
einigen Tagen waren die Tiere schon so vertraut, dafs sie das 
Futter aus der Hand nahmen und ihre Namen bald kannten. 
Der eine wurde durch ein Zinkblättchen, das eine Filzunterlage 
erhielt, am Fufse gezeichnet. Zur Herbstzugzeit wurden die beiden 
Störche unruhig und flogen ein paar mal über die Stadt, um 
abends nachhause zurückzukehren. Nachdem sie sich im Fliegen 
geübt hatten, zogen sie ganz fort und zwar „gegen Ende Sep- 
tember 1909." 

Am 28. September 1909 hat, wie oben ersichtlich, die 
Erlegung des einen Flüchtlings bereits in einer in Rom erschei- 
nenden Zeitung gestanden. So müssen die Vögel also gleich flott 
losgewandert sein; jedenfalls das Drautal aufwärts zum Adriatischen 
Meere und dann fast geradlinig nach Süden. Der Erbeutungsort 
ist von Marburg a./Drau etwa 960 km entfernt. Herrn Brandl, 
sowie Herrn Dr. G. Braun, der mir, wie schon öfter, die italienischen 
Übersetzung freundlichst besorgt hat, verbindlichsten Dank für ihre 
Bemühungen ! 

Wenn auch die Wanderung gezähmter markierter Vögel bei 
dem Studium über den Vogelzug nicht so voll gerechnet werden 
darf, als wenn man wild aufgewachsene Versuchsobjekte vor 
sich hat, so verdient doch gewifs der vorliegende Fall hier ver- 
zeichnet zu werden, zumal er uns einen Fingerzeig geben kann, 
wie die in Süd- und Westdeutschland ausgebrüteten Störche 
ihren Weg nach Afrika wählen. Es kommt jetzt darauf an, in 
den genannten Gebieten Massenmarkierungen von Hausstörchen 
vorzunehmen, wie solche in Ostpreufsen geglückt sind und 
zu guten Resultaten geführt haben. Hier in der Heimatprovinz 
der Vogelwarte wars verhältnismäfsig leicht, das grofse Publi- 
kum für solche Ringversuche zu interessieren. Es dauerte 



- 20 — 

nicht lange, da waren Tausende von Ringen an die Storchnest- 
besitzer zur Verwendung ausgegeben. Je weiter abgelegen — 
um so schwieriger natürlich, wirksamen Einfluls auszuüben! Und 
doch mufs der Versuch gelingen. Die grofse Lücke fordert es, 
die sich auf der demnächst erscheinenden Storchzugkarte findet. 

Darum ergeht an alle die Herren und Damen, die im Süden, 
Westen oder Nordwesten unseres Vaterlandes wohnen und selbst 
Storchnester ihr eigen nennen, oder Beziehungen zu Storchnest- 
besitzern haben, die dringende und höfliche Bitte, an dem Ring- 
versuche mitzuhelfen. Die Marken werden unter Beifügung von 
besonderen Instruktionen kostenlos von der Vogelwarte Rossitten 
ausgegeben. Das Markieren selbst ist so einfach! Tragen in den 
genannten Gebieten unseres Vaterlandes nur erst annähernd 
soviel Storchfüfse den ehernen Geburtsschein wie hier im Osten, 
dann werden die Resultate nicht lange auf sich warten lassen, 
und dann wird das erreicht, was dem Forscher als Ideal vorschwebt : 
den Zug unseres Storches, wie er von den Küsten der Ost- und 
Nordsee, von der Rhein- und Memelmündung bis zu den zugehörigen 
afrikanischen Winterquartieren verläuft, fein säuberlich in eine 
Karte einzutragen. Dann kann Jedermann seine geliebten Dach- 
bewohner auf ihren jährlichen weiten Reisen begleiten, und die 
Wissenschaft hat zum ersten Male ein feststehendes Musterbeispiel 
für den Verlauf der Wanderung von einem ausgeprägten Zugvogel. 
Darauf kann dann weiter gebaut werden. Dr. J. Thlenemann. 



Vogelwarte Bossitten. 

(Der Verlauf des Kreuzschnabelzuges 1909 auf der Kurischen 

Nehrung.) 

Das erste Anzeichen von der Anwesenheit von Kreuzschnäbeln 
im hiesigen Reviere bekam ich am 2. Juli. Die Schulklasse des 
Nehrungsdorfes Nidden hatte eine Tour nach Rossitten zur Be- 
sichtigung der Vogelwarte unternommen, wobei unterwegs von 
den Kindern ein junger Kreuzschnabel gefangen wurde, der sich, 
jedenfalls am Telegraphendrahte, den einen Flügel verletzt hatte. 
Ich habe den Vogel, der bald ganz zahm wurde, längere Zeit in 
Gefangenschaft gehalten. Am 31. Juli beobachtete Herr Präparator 
Möschler einen kleinen Trupp Kreuzschnäbel in seinem Garten. 
Zwei Stück, 1 9 ^^- ^^^ 1 9 j^"^'5 wurden für die Sammlung der 
Vogelwarte erbeutet. Kleinere Flüge, die sich im Walde umher- 
trieben, waren schon vorher gesehen worden. 

Von da an sah man ab und zu kleine Gesellschaften übers 
Dorf fliegen. So am 11. August 2 Trupps von je 8 — 9 Stück von 
N.O. nach S.W., etwa 60 m hoch; rufend. Am 29. August 8 Stück 
von 0. nach W. über die Nehrung. Am 1. September öfter in der 
Luft rufend. Am 4. September 6 Stück etwa 80 m hoch bei 



- 21 - 

„ülmenhorst" nach S. ziehend, ebenso am folgendem Tage ein kleiner 
Trupp. Am 6. September mehrere Flüge von je 5 — 7 Stück über 
Rossitten nach S.W. Drei Stück lassen sich auf hohen Weiden im 
Dorfe nieder. Auch an den folgenden Tagen regelmäfsig kleine Flüge 
bemerkt, zuweilen nach N. fliegend. Der Zug scheint jetzt zuzu- 
nehmen. 

Beobachtungsnotizen, teils von Rossitten, teils von Ulmenhorst 
stammend, liegen weiter vor vom 14. 17, 18. 20. September. 

Einer Reise nach Helgoland wegen tritt jetzt eine Unter- 
brechung in den Rossittener Beobachtungen ein. Auch in Hel- 
goland abnorm häufiges Auftreten von Kreuzschnäbeln, worüber 
Dr. Weigold Näheres berichtet hat. 

Am 16. Oktober kehrte ich nach Rossitten zurück, um sofort 
zu einem mehrwöchigen Aufenthalte nach der Beobachtungshütte 
Ulmenhorst zu ziehen. Nun erst bekam ich einen rechten Begriff 
von der Regelmäfsigkeit und Stetigkeit, ja von der ganzen Art und 
Weise des Kreuzschnabelzuges. Wenn ich früher die fraglichen 
Vögel in und über der Rossittener Oase antraf, so konnte ich nie 
genau wissen, ob sie sich etwa nur der Nahrungssuche wegen 
umhertrieben, oder, um den Platz zu wechseln, von einer Stelle 
zur anderen flogen. Anders in Ulmenhorst. Was man dort an 
Vögeln antrifft, das befindet sich regelrecht auf dem Zuge, da 
die Nahrungsquellen, Schlupfwinkel und Lieblingsplätze in der 
Wüste bei ülmenhorst aufhören. Jeder Vogel strebt dort unauf- 
haltsam vorwärts. Daher die günstige Lage und die Wichtigkeit 
dieser Hütte für die Vogelzugbeobachtung. 

Vom 17. Oktober an zogen fast täglich Kreuzschnäbel regel- 
recht nach S. die Nehrung entlang, den einen Tag mehr, den andern 
weniger, immer in kleinen Trupps zu 6 — 10 Stück. An guten 
Tagen etwa 10 solcher Gesellschaften. Ein Flug von 16 Stück am 
5. November konnte schon als ausnehmend stark gelten. Immer 
liefsen die Tiere bei ihrer Wanderung den charakteristischen 
Lockruf hören. Hätten sie das nicht getan, dann hätte man selten 
etwas von ihnen gemerkt, denn — darauf mufs besonders hin- 
gewiesen werden — der Zug ging merkwürdig hoch vor sich. 
Unter 80 m selten. Gewöhnlich in etwa 100 m Höhe und darüber. 
Manchmal sah ich die Vögel nur als kleine Pünktchen. Zuweilen 
konnte ich mit den Augen überhaupt nichts wahrnehmen, sondern 
hörte nur die scharfen, weit tönenden Lockrufe. Zum Vergleich 
sei angeführt, dafs ich bei früher angestellten Versuchen einen in 
Flugstellung aufgehängten Star auf 600 m Entfernung mit un- 
bewaffneten Augen noch deutlich gegen den Himmel erkannte. 
Der Vogel verschwand mir erst bei 870 m Entfernung. Ziehen 
wir die kleineren Dimensionen des Kreuzschnabelflugbildes in 
Betracht und vergegenwärtigen wir uns weiter, dafs es oft nicht 
leicht ist, einzelne in grofser Höhe fliegende Kleinvögel mit den 
Augen zu finden, auch wenn man sie noch erkennen könnte, so 
mögen immerhin manche Kreuzschnabeltrupps in einer Höhe von 



_ 22 — 

4—500 m ihren ßeiseweg zurückgelegt haben. Das ist ganz gegen 
die Gewohnheit anderer Kleinvögel, die viel niedriger ziehen. 

Dieses hohen Fluges wegen ist es mir nur zweimal gelungen, 
je einen Kreuzschnabel aus der Luft während des Zuges herabzu- 
schiefsen, obgleich ich gern mehr Belegstücke von der denk- 
würdigen Invasion 1909 für die Sammlung gehabt hätte. Am 
1. November erlegte ich ein junges geflecktes graues Männchen 
mit schlankem Schnabel und am 2. November ein recht interessantes 
Weibchen, das, hält man die beiden Arten Loxia curvirostra und 
pityopsittacus auseinander, zur letzteren Art gerechnet werden 
müfste. Länge von Schnabelwurzel bis Schwanzspitze 16 cm. 
Flügel: 10,4 cm. Tarsus: 1,8 cm. Schnabel (Länge): 2 cm. 
Schnabel (Höhe): 1,5 cm. Gewicht: 50,4 g. Kopf und Schnabel 
sehr massig. 

Noch am 6. November, als der übrige Klein Vogelzug schon ganz 
aufgehört hatte, sah ich Kreuzschnäbel nach S. ziehen, und soeben, 
am 12. Dezember 1909, werden mir noch sieben Stück gebracht, 
die in den letzten Tagen im Rossittener Walde erlegt worden sind. 
Die Serie ist recht interessant. Es sind fünf rote Männchen und 
zwei graue Exemplare. Die Extreme mit ihren einerseits schlanken 
und andrerseits massigen Schnäbeln und schwachen und starken 
FüTsen repräsentieren recht gut die beiden Formen curvirostra und 
pityopsittacus. Ich gebe die Höhe der Schnäbel an den Wurzeln 
und die Gewichte der Vögel an und mache auf die ziemlich grofse 
Differenz in den Schweren der einzelnen Stücke aufmerksam: 



Schnabelhöhe. 


Gewicht. 


cT rot 




10 mm 


39,7 gr. 


cf rot 




11 mm 


43,2 gr. 


grau 




15 mm 


49,2 gr. 


C? rot 




14 mm 


50,5 gr. 


cf rot 




13 mm 


52,5 gr. 


grau 




15 mm 


53 gr. 


c? rot 




14 mm 


56,7 gr. 


Zusammenfassend ist 


also 


zu sagen. 


dafs der Kreuzschnabelzug 



1909 auf der Kurischen Nehrung lange angedauert hat, von Juni 
an bis in den Dezember hinein, und dafs er mit grofser Regel- 
mäfsigkeit und Stetigkeit vor sich gegangen ist, immer aber in 
kleinen Trupps, nie in imponierenden grofsen Flügen. 

Der zweite Massenzug des Jahres 1909, nämlich der des 
grofsen Buntspechtes (Dendrocopus major) soll im Jahres- 
berichte dargelegt werden. Nach den hiesigen Beobachtungen 
übertrifft er den eben geschilderten Kreuzschnabelzug an Grofs- 
artigkeit. Man kann sich gar keinen Begriff davon machen, welche 
Unmassen von Spechten, und zwar fast ausschliefslich Jugendkleider, 
hier durchgekommen sind. 

Auffallend ist für die jetzige Jahreszeit, dafs fast gar keine 
nordischen Wintergäste hier eingetroffen sind. Warum kommen 
sie nicht? Dr. J. Thlenemann. 



— 23 — 

Briefliches aus Ostafirika. III. 

Von Herm&nn Grote. 

Dem Strandwanderer, der die Fauna des ostafrikanischen 
Meeresstrandes beachtet, bieten sich Bilder regen Vogellebens: 
Eilfertig läuft der kleine Charadrius tricollaris Yieill. im seichten 
Wasser zwischen der Mangrovewurzeln umher, Charadrius hiaticula 
L. fliegt schnellen Fluges über das tiefblaue Wasser, Brachvögel 
flöten ihr tiefes „tlüi tlüi", und weit draufsen auf den Korallen- 
bäoken stelzen Kehlreiher {Herodias gularis (Bosc.)) und die zier- 
lichen Seidenreiher Herodias gareetta (L.) umher. Unter diesen 
Strand vögeln stellen palaearktische Formen einen nicht unbeträcht- 
lichen Teil. Als am Meeresstrande vorkommend habe ich von 
europäischen beziehungsweise asiatischen Arten bis jetzt festgestellt : 
Numenius arcuatus (L.) und phaeopus (L.), Tringoides hypoleucos 
(L.), Charadrius hiaticula L. und asiaticus Fall., Herodias garsetta 
(L.); am Ufer von Binnengewässern: Totanus litforeus (L.) und 
stagnatilis (Bebst.), Himantopus himantopus (L.), Tringoides hypo- 
leucos (L), Charadrius hiaticula L., Herodias alba (L,), Flegadis 
autumnalis (Hasselqu.) und Ärdeola ralloides (8cop,). — Der gröfste 
Teil dieser Vögel ist das ganze Jahr über hier anzutreffen, wenn- 
gleich die Anzahl der Vögel in den Wintermonaten gröfser ist. 
Jedenfallls kann darüber kein Zweifel herrschen, dafs z. B. die 
beiden Numenius, Tringoides, Himantopus, Herodias, Plegadis u. 
a., die ich während der Sommermonate hier beobachtete und schofs, 
teilweise Standvögel im südöstlichen Deutsch- Ostafrika sind; nicht 
unwahrscheinlich ist es, dafs sie auch im Gebiet brüten, wofür 
freilich noch der Nachweis zu erbringen wäre. Der Fischreiher 
Ärdea cinerea L. brütet bestimmt bei Mikindani, da ich am 15. Okt. 
09 zwei halbflügge Junge erhielt. 

Von sonstigen Zugvögeln sah ich Lantus collurio L., Musci' 
capa grisola L. (die letzten dieser Art Ende März), Saxicola 
oenanthe (L,). Der Steinschmätzer kommt hier Anfang Oktober 
durch, 1908 beobachtete ich die ersten am 13. X. bei Lindi, 1909 
am 2. X. bei Mikindani. Das am 2. X. geschossene Stück (cf, Coli. 
No. 220) hat 97 mm Flügellänge. 

Auch bei einigen afrikanischen Vögeln konnte ich Zug- 
erscheinungen feststellen. So weilt z. B. Eurystomus afer (Lath.) 
nur während der Brutzeit hier. Ende Oktober 1908 und 09 sah ich 
die ersten, im April — nachdem sie gebrütet hatten — verschwanden 
sie wieder. Die periodische Abwesenheit dieser schönen Vögel 
ist selbst den hiesigen Küstennegern aufgefallen. Sie erzählen, 
dafs der „Djole", wie sie Eurystomus (nach seiner tiefen Stimme) 
nennen, grofse Vorräte an Mais und Mtamahirse in Astlöcher 
sammele und dann nach beendetem Brutgeschäft mit seiner „Bibi" 
(9) sich bei den Vorräten verstecke, um erst mit Beginn der 
Regenzeit wieder zum Vorschein zu kommen. — Irrisor erythro- 
rhynchus (Lath.) ist gleichfalls nur zeitweise zu beobachten, (ob er 



— 24 - 

hier brütet, entzieht sich noch meiner Kenntnis), und Mitte Ok- 
tober sah ich vier wandernde üpupa africana Bchst. 

Phaenologische Beobachtungen scheinen mir hier viel schwieriger 
als in Deutschland und nur mit einigem Erfolg an Vögeln, die 
offenes Gelände bewohnen, anzustellen. Bevorzugt doch die Mehr- 
zahl der ostafrikanischen Vögel, insbesondere die kleinen interes- 
santen Formen, den dichten Buschwald, in den einzudringen oft 
keine Kleinigkeit ist. Und doch bietet gerade der dornendurch- 
wucherte Busch dem Forscher ein äufserst dankbares Feld orni- 
thologischer Betätigung! Wie oft setze ich mich an den Wald- 
rand, im Schatten eines riesigen Affenbrotbaumes, oder auch im 
dichten Fori selbst, hin und lasse das entzückte Auge Bilder aus 
dem Vogelleben geniefsen, die ein Kulturland nicht zu bieten im 
Stande ist: 

Dicht vor mir treibt ein Pärchen von Baus puella soror 
ßchw, sein Wesen, Diese winzigen Fliegenschnäpper verstehen 
äufserst geschickt vorüberschwirrende Kerbtiere zu erhaschen. 
Verhält man sich ganz still, so kommen sie zutraulich bis dicht an 
den Standort des Beobachters. Noch zutraulicher ist die kleine 
Camaroptera pileata Echw., die oft nur 2—3 Meter von einem 
entfernt ihrer Nahrung nachgeht. Sie bevorzugt die unteren Zweige 
der Büsche, geht auch sehr oft auf den Boden herab. — Da tönen 
eigenartige Vogellaute an mein Ohr: drei bis vier Silben (die Be- 
tonung liegt auf der letzten Silbe), die klingen, als pfiffe sie ein 
Mensch langsam, aber recht laut. Es ist Cuculus clamosus Lath. 
Er scheint hier nur selten und zeitweise vorzukommen. 

Und schon hat sich der Busch um mich belebt: Laniarius 
maior (Hartl.), Cossypha heuglini Hartl., Chlorophoneus sulfureo- 
pectus chrysogaster (Sw.), Platysteira peltata Sund, schlüpfen durch's 
Gezweige, rascheln im abgefallenen Laube, fangen schnabelknackend 
umhersummende Insekten. Ein stetig wechselndes Bild reichen 
Vogellebens! Vom Baumwipfel läfst Ändropadus insularis Hartl. 
seinen leisen, aber wohllautenden Schlag hören. Ein Hypargos 
niveoguttatus (Ptrs.) pfeift sein wie Glöckchengeklingel silberhell 
tönendes Liedchen. Wohin man blickt: Vögel! 

Mittlerweile senken sich die Abendschatten durch das Geäst. 
Turtur-AxiQxi fliegen klatschenden Flügelschlages zur Tränke, aus 
der Ferne tönt das heulende Geschrei der Hagedasch-Ibisse, die 
ihren Schlafplätzen zueilen. ~ Eine Vogelstimme nach der anderen 
verstummt. Hin und wieder nur hört man das Kukuit-Kuit des 
wunderbar farbenprächtigen Würgers Chlorophoneus quadricolor 
(Cass.), das gellende Eufen der Frankoline (Francolinus hildehrandti 
Gab.) und das ungemein sanfte „Dudududududut" der Sporenkukuke.^) 



^) Diese Vögel scheinen den Schädlingen der Kleinvogelwelt zuge- 
zählt werden zu müssen. So fand ich neulich z. B. als Mageninhalt eines 
Centropus monachus Rüpp. neben Orthopterenresten zwei halbverdaute 
ausgewachsene kleine Vögel, die mir üraeginthus zu sein schienen. — G. 



— 25 — 

Da trifft noch einmal ein wunderbarer, leise flötender Vogelsang 
unser Ohr. Nach ßotkehlchenart hat sich der Sänger auf einem 
Baumwipfel niedergelassen: Erythropygia eamhesiana Sharpe singt 
ihr Abendlied. Doch auch dieses Lied verstummt. Es wird dunkler, 
und hinter den silhouettenartig sich abhebenden Kokospalmen 
steigt leuchtend rot der Vollmond empor . . . 



Bemerkungen über das Brutgeschäft einiger 
ostafrikanischen Vogelarten. 

Von Dr. Leo V. Boxberger, Daressalam D. 0. A. 

1. Centropus superciliosus Hempr. Ehr. 

Dieser Kuckuck, dessen melodische Kadenzen oft mitten in 
tiefer Nacht wie eine milde Stimme des Friedens in das schrille 
Konzert der Grillen und Zikaden hineinklingen, ist eine Charakter- 
figur der ostafrikanischen Küste. Centropus superciliosus, Fycno- 
notus layardi Gurn. und Halcyon chelikuti (Stanl.) heifsen die 
drei Gesellen, die man hier buchstäblich überall sehen oder hören 
kann, wobei Fycnonotus in Wesen und Stimme am aufdringlichsten 
ist, während Centropus eine vornehme Mäfsigung und ruhige 
Würde zur Schau trägt. 

Zur Anlage seines Nestes bevorzugt dieser Kuckuck hier 
dornige Hecken, Citrussträucher, junge, noch buschartige Dum- 
palmen u. dgl. Ein am 14. Juni 1909 aufgefundenes Nest enthielt 
2 etwas glänzende, glattschalige, bereits stark bebrütete Eier von 
ovaler Form; ein drittes gleichartiges Ei fand sich auf dem Erd- 
boden neben dem Nest. Die ursprüngliche Farbe der Eier ist 
offenbar ein reines Gelblichweifs, erst durch die Bebrütung erhält 
die Schale bisweilen eine unverlöschliche Imprägnierung mit einem 
gelbgrünen Farbstoff. Wie ich vermute, wird diese Imprägnierung 
durch den Kot des Vogels hervorgerufen, der sich in dünnflüfsigem 
Zustand über die Schale ergiefst und von ihren Poren aufgesaugt 
wird. Jedenfalls ist dieser Farbstoff, der keineswegs den Charakter 
einer wirklichen Zeichnung trägt, durch Waschen nicht zu entfernen. 
Zwei Eier (die einzigen noch in meinem Besitz befindlichen) 
messen; 34,6 zu 25,7 und 34,2 zu 26,2; Gewicht 87 und 85 cg. 
Ein einzelnes verlassenes Ei, das in einem anderen Nest gefunden 
wurde, ist von wesentlich geringerer Länge und von mehr rund- 
licher Gestalt. 

Das Nest ist aus groben Halmen meist in Brust- oder 
Augenhöhe erbaut und gleicht einem riesigen Laubsängernest. 
Irgendwelche Auspolsterung habe ich nicht wahrnehmen können. 
Normalerweise (nach den Nachrichten, die mir zugingen und nach 
dem Befund anderer, bereits mit Jungen besetzter Nester) scheint 
das Gelege drei Eier zu enthalten. 



— 26 — 

2. Colins leucotis affinis ShelJ. 

Gleichfalls eine häufige Erscheinung und nichts weniger als 
scheu. Ein Nest, welches ich im September 1909 fand, stand etwa 
6 m hoch in einem Kautschukbaum oder richtiger in dem dichten 
Gezweig eines den Baum bewohnenden Schmarotzers (Loranthus?) 
und wurde verlassen. Ein anderes, welches ich am 2. November 
entdeckte, hatte einen vollkommen analogen Standort, nämlich 
ebenfalls in dem dichten Gezweig eines solchen Schmarotzers auf 
einem älteren Exemplar von Manihot Glaziovii und in gleicher 
Höhe. Es enthielt 3 noch ganz frische Eier von rein gelblich- 
weifser Färbung. Bei sehr genauem Hinsehn entdeckt man auf 
einem Ei 3, auf einem anderen etwa 15 ganz verloschene leber- 
braune Flecke ungleichmäfsig zerstreut, während das dritte Ei 
vollkommen fleckenlos ist. Ich kenne kein anderes weifses Ei 
von geringer Gröfse, welches ein derartig grobes Korn hätte. 
Die Schale ist stark und fast glanzlos. Mafse: 20,5 zu 15,4, 
19,7 zu 15,1, 19,1 zu 15,1. Gewicht in derselben Reihenfolge: 
21, 19, 18 cg. 

Das Nest ist ein roh zusammengeschichteter Haufen von 
groben Halmen und Würzelchen, oben zu einer flachen Mulde 
eingedrückt und ohne jegliche Auspolsterung. Sein Umfang ist 
etwa der eines Neuntöternestes. 

3. Barbatula affinis ßchw. 
Diesen reizenden Zwerg und Gevatter der Spechtsippe kannte 
ich lange seiner Stimme nach, ehe ich wufste, wer der Urheber 
dieser eigenartigen, helltönenden Laute war. Meine Frau und ich 
nannten den Vogel, der Morgen für Morgen eine Gesangsleistung 
zum besten gab, die durchaus den Eindruck hervorrief, als trommele 
jemand mit einem Hämmerchen auf einer straff gespannten Violin- 
saite, nur den Hämmerling. Erst nach vielen Monaten gelang es mir, 
diesen Hämmerling, der sich zu seinen Künsten stets im dichtesten 
Gezweig verborgen hielt, in der Person von Barbatula affinis 
zu erlegen und zu erkennen. In der zweiten Hälfte des Oktober 
1909 beobachtete ich einen Hämmerling, der wiederholt zu einem 
wagerechten Ast eines älteren Kautschukbaumes flog und an 
dessen Unterseite verschwand, konnte aber, behindert durch das 
dichte Laub, zunächst nichts sehen, was nach einer Höhle aussah. 
Bei einer am 2. November vorgenommenen Untersuchung des in 
etwa 6 m Höhe befindlichen Astes zeigte sich an dessen Unterseite 
ein knapp 2 cm im Durchmesser haltendes Loch, welches zu einer 
handtiefen Höhle führte, auf deren Grund 2 junge Hämmerlinge 
safsen, bei welchen die Handschwingen eben durch die Kiele 
durchzubrechen begannen. Schalenreste, welche sich in der Höhle 
vorfanden, waren von reinweifser Farbe. Das unzweifelhaft von 
den Vögeln selbst gemeifselte Loch erinnert an die Höhlen der 
Sumpfmeisen, die man in morschen "Weidenästen findet; auch 
dieser Ast war durchaus morsch, sodafs ich die Bruthöhle leicht 



— 27 — 

mit dem Taschenmesser öffnen konnte. Kaum 5 Minuten, nachdem 
die Höhle wieder verschlossen war, erschien einer der alten Vögel 
an derselben und fütterte. 

4. Tachornis parvus myochrous (Rchw.). 

Das Fortpflanzungsgeschäft der nördlichen Form dieses Seglers 
hat bereits Brehm sehr anschaulich geschildert. Die bei Daressalam 
sehr häufige südlichere Form benutzt hier ausschiefslich die Kokos- 
palme zur Anlage des Nestes, wenn man das aus Federn, Hälmchen 
und Speichel zusammengeklebte winzige Näpfchen so nennen will. 
Die Eier sind in der Tat, wie schon Brehm beobachtete, in dem 
Näpfchen festgeklebt, trotzdem bleibt es erstaunlich, wie sich Eier 
und junge Vögel bei den schweren Stürmen, die oft über die 
Palmenbestände hinbrausen und die Kronen wild durcheinander 
werfen, in dem Nest halten können. Sobald die Jungen nur 
einigermafsen herangewachsen sind, bleibt ihnen nur die Möglichkeit, 
an den Nestrand angeklammert den ständigen Bewegungen der 
Wedel standzuhalten, da das Nest selbst kaum für die Eier Platz 
gewährt. Denkt man sich die quer durchgeschnittene Schalenhälfte 
einer Walnufs an das breite Blatt einer Schwertlilie seitlich angeklebt 
und diese Einrichtung an einer luftigen Stelle 15 m hoch frei- 
schwebend aufgehängt, so hat man ein getreues Bild von der 
traurigen Kinderstube dieses Seglers. 

Die Eier haben das Korn der Seglereier, sind gleichhälftig 
und fast glanzlos. Drei Exemplare (1 Gelege, 1 Einzelei) messen: 
18,4 zu 12,2, 17,6 zu 12,5, 16,1 zu 12,5. Im Juli fanden sich 
grofse Junge auf den Nestern, im Oktober sah ich die alten Vögel 
wieder auf den Nestern hängen, was für eine zweite Brut spricht. 

5. Chalcomitra gufturalis (L.). 

Dieser entzückende samtschwarze Zinnyride mit goldrotem 
Schild und erzgrüner Mitra ist eine der häufigsten Arten bei 
Daressalam. Seine laute, volle Stropfe wird durch folgendes 
Staccato veranschaulicht * • , * wobei die einzelnen Töne ziem- 
lich langsam aufeinander folgen und jeder scharf accentuiert wird. 

Die Eingeborenen erzählen, dafs dieser Vogel sein Nest 
immer in die Nähe eine Wespennestes baue, um des Schutzes 
der giftstachelbewehrten Unholde teilhaftig zu werden. Unter 
6 Fällen fand ich diese Regel einmal bestätigt, und zwar war 
dies am mittleren Pangani, wo ein Nest etwa meterweit von einem 
Wespennest aufgehängt war, sodafs der Versuch, an das Nest 
heranzukommen, bei dem angriffsl astigen Naturell dieser Wespen 
von den übelsten Folgen gewesen wäre. — Das Nest ist, wie 
wohl alle Zinnyridennester, ein meist an der Spitze eines Ästchens 
hängender Beutel mit seitlichem Eingang, der durch ein kleines 
vorspringendes Dach geschützt wird. Meist hängt das Nest nur 
in mittlerer Höhe. Im Oktober 1908 fand ich auch einmal ein 



— 28 — 

Nest, welches nicht aufgehängt, sondern in das dornige Geäst 
eines Ebenholzbaumes (Dahlbergia melanoxylon) eingebaut war. 

Das Gelege scheint nur aus 2 Eiern zu bestehen, deren 
Zeichnung (olivbraune tropfenartige Flecken, am stumpfen Pol 
gehäuft) bereits bekannt ist. Die Brutzeit scheint in die "Winter- 
monate zu fallen. 

6. Änthreptes collaris hypodüus (Jard.). 

Dieser in allen Farben des Regenbogens schillernde Zwerg 
unter den Zinnyriden ist die häufigste Art bei Daressalam. Das 
Nest ist ganz analog dem der vorigen Art und ebenso wie jenes 
wundervoll mit den feinsten Fasern, ganz besonders gern mit der 
Wolle des Kapokbaumes ausgepolstert. Nest und Eier sind, ent- 
sprechend der geringeren Gröfse des Vogels, wesentlich kleiner 
als die der vorigen Art. Im übrigen stimmen die Eier mit jenen 
völlig überein. Zwei Exemplare, am 2. November in leicht bebrütetem 
Zustande aufgefunden (Nest 2 m hoch in Zitronenbaum), messen: 
15,5 zu 10,7, 14,9 zu 10,5. 

7. Hirundo puella Tem. Schi. 

Über die Fortpflanzung dieser Schwalbe habe ich in der 
Zeitschrift für Oologie XVIII Nr. 4 u. 5 eingehender berichtet. 
Ich will deshalb nur nachtragen, dafs ich am 19. Juli 1909 ein 
Dreigelege dieser Art fand, von welchem 2 Eier zahlreiche matt 
ziegelrote Flecke aufweisen, während alle Eier, welche ich im 
übrigen sah — es mögen an 40 sein — reinweifs ohne jede Spur 
von Zeichnung waren. Eine analoge Erscheinung, offenbar ein ata- 
vistischer Rückschlag, findet sich ja auch bei vielen palaearktischen 
Vögeln, welche normalerweise un gefleckte Eier legen. Die beiden 
genannten Exemplare messen: 19 zu 14,2, 18,5 zu 14,6. 



Aufzeichnungen. 

Ende Dezember erschien auf einem lauschig versteckten 
Futterplatz dicht neben dem Fenster meines Zimmers ein Äccenior 
modularis mit meinem seit Jahren am Balkon nistenden Feldsperling- 
pärchen zusammen. Ich sehe die Heckenbraunelle jeden Winter 
hier, wenn auch stets nur spärlich. Einmal sah ich sie einträchtig 
mit dem Feldsperling an den Fleischfaser- und Fettresten eines 
Cotelette-Knochens herumpicken. Die Frage bleibt offen, ob diese 
überwinternden Braunellen hiesige Brutvögel oder Wintervögel 
aus nördlicheren und östlicheren Gegenden sind. — Dr. R. Bieder- 
mann, Eutin. 

Am Morgen des 12. Oktober ging ich am Waldesrande entlang, 
wo ein Holzabfuhrweg mit mehreren Wasserpfützen auf's Feld auslief. 
Plötzlich sah ich einen grofsen Schwärm (ca. 100 — 150 Stück) 



— 29 — 

rötlich schimmernder Vögel, die ich als Kreuzschnäbel erkannte, 
die an der Wasserpfütze sich niederlief sen, um ihren Durst zu 
stillen ; ich beobachtete sie dann noch längere Zeit, wie dieselben 
in den nahen Bäumen umherflogen und sich sehr zutraulich zeigten. 
Dieses war auf Rittergut Hainhausen bei Brakel, Kreis Höxter in 
Westfalen. — F. Busch, Moritzberg bei Hildesheim. 

Zum Kreuzschnabelzug erlaube ich mir mitzuteilen, dafs in 
Neu-Flötenau bei Brahnau Kreis Bromberg am 10. Oktober 1909 
Kreuzschnäbel beobachtet worden sind. Am Vormittag war eine 
ziemlich grofse Anzahl dieser Vögel pötzlich da, hielt sich den 
ganzen Tag über in den Sonnenblumen auf und war dann plötzlich 
verschwunden. — R. Winkler. 

Ä.m 16. 11. 09 bei Schnee und starkem Frost habe ich eine 
Eniberiza schoeniclus cf juv. im Übergangskleid verendet gefunden. 

24. 11. 09. Botaurus siellaris bei Merzdorf am Bober auf 
dem Eise lebend gefangen. 

29. 11. 09. Fulica atra halb verendet an der Wossecker Baude 
im Hochgebirge gefunden. 

30. 11. 09. Colymhus septentrionalis 9 ad. lebend auf dem 
Eise bei Merzdorf am Bober gefangen. 

8. 12. 09. Nachmittags gegen Yg^ i^Q Revier Voigtsdorf auf 
den höchsten Spitzen sehr hoher Fichten (mit Glas beobachtet) rote 
und grüne Kreuzschnäbel, die Zapfen abknabberten; ich schofs wohl 
hinauf, da aber doch kein Ziel, bekam ich nur Zapfen herunter, 
— Martini, Warmbrunn i. Schles. 



Nachrichten. 

Der Bund für Vogelschutz hat ein Flugblatt versandt, in 
dem zum Beitritt aufgefordert wird. Der Bund zählt bereits 17000 
Einzelmitglieder sowie Behörden und Vereine, Der Jahresbeitrag 
ist 50 Pf., lebenslängliche Mitgliedschaft wird durch Zahlung von 
10 M. erreicht. 

Die Mitglieder erhalten alljährlich ein Heft mit dem Jahres- 
bericht und einem Abschnitt des Vogelbuches mit farbigen Ab- 
bildungen. Diese Naturgeschichte unserer Vögel ist in 10 Liefer- 
ungen vollständig, später wird ein Jahrbuch ausgegeben, das in 
gefälliger und fesselnder Form von den Erfolgen des Vogelschutzes, 
dem Leben der Vögel, von schönen Naturstellen unseres Vaterlandes 
erzählen wird. Besonders wertvoll für die Mitglieder ist die 
Berechtigung, sämtliche Vogelschutzartikel, sowohl Nisthöhlen als 
Fütterungseinrichtungen und Futter zum Selbstkostenpreise von 
der Geschäftsstelle beziehen zu können. 

Eigene Nistgehölze besitzt der Bund in Giengen a. Br., Ried- 
lingen, Stuttgart, Wolkenburg, Sigmaringen; Inseln in der Brenz 
bei Giengen, im Neckar bei Lauffen, Lohburg im Westensee und 



- 30 — 

hat durch Beteiligung mit 4000 M. Anspruch auf Miteigentum 
der Insel Norderoog, einem der schönsten Brutplätze der Nordsee. 

Den Vogelfang in Mengen hat der Bund seit seinem Bestehen 
aufs kräftigste bekämpft und zwar mit gutem Erfolg. Durch 
Aussetzung von Belohnungen sorgt er für strenge Durchführung 
des Yogelschutzgesetzes. 

Jede nähere Auskunft erteilt die Geschäftsstelle Stuttgart, 
Jägerstrafse 34. 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

A. Voigt, Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen. Prak- 
tische Anleitung zum Bestimmen der Vögel nach ihrem Gesänge. 5. 
verm. u. verb. Auflage. 1909. Die neue Auflage dieses beliebten Exkursions- 
buches ist wiederum um 4 Vogelarten vermehrt worden: Schneeammer, 
Strandpieper, Zaun- und Zipammer. — Mit Kecht betont der Verfasser, 
dafs sein Buch bestimmt ist, im Sinne der Bestrebungen des Vogelschutzes 
und des Schutzes von Naturdenkmälern zu wirken: „Die Naturfreunde, die 
im Begriffe stehen, sich eine Vogel- oder Eiersammlung anzulegen, weil 
ihnen die ausgestopften Vögel und die bunten Gelege eine Augenweide 
sind, soll es zu sinnigen Beobachtern der Lebensäufserangen unserer 
gefiederten Lieblinge bekehren. Wer schon nach Stimme, Haltung und 
Benehmen den Vogel zu bestimmen vermag, hat keinen Grund mehr, ihn 
zu erlegen; die inneren Schätze, die Aufzeichnungen im ornithologischen 
Tagebuch haben bleibenden Wert und befriedigen idealere Naturen weit 
mehr als verstaubte und verblichene Bälge." 

0. Bangs, Notes on some rare or not well-known Costa Klean Birds ; 
Proc. Biol. Soc. Washington 1909, 29—38. — Neu; Trogon melano- 
cephalus illaetahüis und Aimophila rufescens hypaethrus. 

0. Bangs, Notes on Birds from Western Golombia; Proc. Biol. Soc. 
Washington, 1908, 157 — 162. — 'Seu.: Äulacorhamphus petax, Basi- 
leuterus melanotis daedalus, Dacnis venusta fuliginata, Calospiea 
gyroloides deleticia, Ätlapetes crassus. 

0. Bangs, A new Tyrant-Bird from the Santa Marta Region of 
Golombia; Proc. Biol. Soc. Washington 1908, 163—164. — Rhyncho- 
cyclus sulphurescens exortivus n. sp. 



E. L. Turner, A remarkable incident in the life-history of the 
Water-rail; Brit. Birds, 1909, 65 — 68. — Mit acht sehr instruktiven 
photographischen Abbildungen. 



— 31 — 

T. Funccius, Prothorax der Vögel und Säuger; Gegenbaur's Mor- 
phologisches Jahrbuch Bd. 39, Heft 3/4, 1909, 247—297 m. 3 Tafeln. 

A. Bonomi, Sesta contribuzione all' Avifauna Italiana; Atti della 
R. Accademia di Scienze, Lettere ed Arti degli Agiati in Rovereto, Ser. 3, 
vol. 15, Fase. 2, 1909, 173—186. 

J. C. Koningsberger, De Vogels van Java en hunne oeconomische 
Beteeknis; Meded. Dep.' Landb. Batavia. - Deel II, 1909. gr. 8«, 
87 p. m. 52 Taf. — Teil l dieser Arbeit erschien bereits im Jahre 1901. 

V. Bianchi, Aper9u de la faune ornithologique des iles Commau- 
dores; Annuaire du Mus. Zool. de l'Acad. Imp. d. Sc. St, Pötersbg. 1909, 
No. 1 u. 2 p. 21 — 37 [in russischer Sprache]. 

B. Frank el. Die Kleinhirnbahnen der Taube; Denkw. Akad. 
Krakau, 1909, 25 S. mit 3 Tafeln, 

S. Wehrmann, Sur l'action pathogene des Helminthes des Oise- 
aux; Arch. de Parasitologie, T. 13, No. 2, 1909, 178—201. 

F. Nicholson, Geographica! distribution of Birds; Mem. and Proc. 
of the Manchester Literary and Philosoph. Soc. 1908/09. vol. 53, Pt. 8, 
42 — 55 mit 3 Tafeln. — Behandelt die geographische Verbreitung des 
Genus Macronyx Swains. 

V. Franz, Das Vogelauge; Zoolog. Jahrb. Jena, 1909, 210 S. 
mit 5 Tafeln u. 122 Fig. 

S. W. Birchley, British Birds for Cages, Aviaries and Exhibition, 
•2 vols. London 1909, 8», 319 and 242 p. with illustrations. 

0. Graf Zedlitz, Ornithologische Beobachtungen aus Tunesien, 
speciell dem Chott-Gebiete; Journ. f. Ornith. 1909, 121—211 u. 241— 
322, Taf. VI (ßoutenkarte). — Dafs trotz der eingehenden und sorgfältigen 
Untersuchungen Koenigs, v. Erlangers und Whitakers die Gebiete Süd- 
tunesiens noch ein reiches Feld für die Erforschung der Biologie der 
Vögel der Atlasregion sind, zeigt die vorliegende Arbeit des Grafen Zedlitz. 
Der Verf. hat innerhalb 3 Jahre sieben Monate in dem genannten Lande 
geweilt und, für unsere Kenntnis des Lebens der dortigen Vögel, mit 
Nutzen geweilt. In den vorliegenden Mitteilungen gibt er biologische 
Beobachtungen nach eigenen Erfahrungen von 171 Arten und trägt durch 
diese nicht wenig dazu bei, Lücken zu füllen und Irrtümer zu beseitigen. 
Oft fügt er seiner eigenen Darstellung Mitteilungen von Koenig und 
Erlanger bei, um ein möglichst abgerundetes Bild der Lebenserscheinungen 
einer Art zu geben. Neben kritischen Bemerkungen in Bezug auf Syno- 
nymie — z. B. bei Passer hispaniolensis hispaniolensis oder Galerida 
theMae superflua — finden wir eingehende biologische Schilderungen 
(Alaemon alaudipes alaudipes, Calandrella hrachydadyla brachy- 
dactyla, Eremophila alpestris bilopha, Corvus corax tingüanus, 
Phoenicopterus roseus u. a.). Als ungemein anziehend geschrieben möchte 



- 32 — 

ich die jagdlichen Keminiszenzen bezeichnen, in denen, neben einer aus- 
gezeichneten Darstellung der landschaftlichen Umgebung, z. B. Neophron 
percnopterus, Gypaetus barbatus atlantis, Otis undulata oder das 
Sumpfvogelleben auf den Knais packend geschildert werden. 

E. Hesse, Beobachtungen und Aufzeichnungen in der Umgegend 
von Leipzig während des Jahres 1908; Journ. f. Ornith. 1908, 322—365. — 
Schliefst sich in Bezug auf Form und Inhalt den früheren Berichten an. 
Die Beobachtungen sind wieder aus dem Gundorfer Gebiet und aus den 
Gegenden der Rohrbacher-, Grethener- und Kleinpomssener Teiche. 
121 sp. werden abgehandelt. Eingehende Zugdaten bei Nyroca ferina, 
Anas crecca, Anas penelope. Das Meckern von Gallinago gallinago 
wird geschildert. Verf. beobachtete ein d^, welches in der Zeit von ca. 
1 Stunde, ohne auszuruhen, 543 mal meckerte. Von Pernis apivorus 
werden gute biologische Mitteilungen gegeben. MotaciUa boarula brütet 
im Gebiet. Ein einzelnes d^ von Locustella fluviatilis wurde von Mitte 
Mai bis gegen Ende Juli gesehen und gehört. In der Nomenklatur ist 
der Verf. nicht korrekt. Er schreibt u. A. JPicus canus viridicanus^ 
Tyrrhula pyrrhula europaea, Parus cristatus mitratus und dagegen 
wieder Falco peregrinus, Apus apus, Sturnus vulgaris, Carduelis 
carduelis. 

M. Sassi, Bemerkungen zu den von E. Weiske in Britisch Neu- 
Guinea und Nord-Queensland gesammelten Vogelbälgen; Journ. f. Ornith. 
1909, 365 — 383. — Kritische Bemerkungen über 175 sp. der Weiske'schen, 
jetzt im Wiener Museum befindlichen Bälge mit besonderer Berücksichtigung 
der Hartert'schen Veröffentlichungen in den Novitates Zoologicae. 

A. K. Fischer, The economic value of predaceous birds and 
Mammals; Tearbook of Dep. of Agriculture for 1908, Washington 1909 
with 3 plates. 

L. Beal, [The relations between birds and insects; Tearbook of 
Dep. of Agriculture for 1908, Washington 1909. 

K. H. Jones, Notes on some birds observed on the Trans-Siberian 
Railway Line; The Ibis 1909, 406—413. 

H. R. Kelham, Field-notes on Vultures and Eagles; The Ibis 
1909, 413-418. 

Berichtignng : Auf S. 2 der 0. M. unter No. 9 lies Echmes 
anstatt Echmer, auf S. 3 unter No. 74 3. Zeile von unten Tischert anstatt 
Tischet, auf S. 5 letzte Zeile der Abhandlung Karmeltop anstatt Karweltop. 

Dieser Nummer liegt eine Anzeige der Buchhandlung Mayer & Müller 
Berlin, Prinz Louis Ferdinandstr. 2 über ,,A Manual of Philippine Birds" 
by R. C. Mcgregor bei. 

Druclc von Otto Dornblütb in Bernburg. 



h^- 



Omithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 

XVIII. Jahrgang. März 1910. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Beobachtungen seltener BrutTÖgel Oherhayerns 
im Frühjahr 1909. 

Von E. Stresemann- München. 

Wenn ich nachstehende Beobachtungen an dieser Stelle ver- 
öffentliche und damit gegen die berechtigte Forderung sündige, 
der Übersichtlichkeit des Stoffes zuliebe möglichst alle Publikationen, 
die ein und dasselbe engere Faunengebiet behandeln, an gleichem 
Orte zu vereinigen, so treibt mich dazu die Wahrnehmung, dafs 
manche den süddeutschen Beobachtern als Brutvögel wohlbekannten 
Erscheinungen der hiesigen Ornis von erfahrenen und mit der 
Literatur relativ vs^ohl vertrauten norddeutschen Ornithologen teils 
überhaupt nicht zu den in Deutschland brütenden Arten gezählt, 
teils als Besonderheiten ihrer Gebiete in Anspruch genommen 
werden. Es scheint diese Unkenntnis einer sonderbaren Vernach- 
lässigung der süddeutschen ornithologischen Publikationen zu 
entspringen, einer Vernachlässigung, die sich selbst in so um- 
fassenden Werken, wie dem „Neuen Naumann" und dem „Friderich", 
bemerkbar macht. 

Ich meine damit in erster Linie das Brutvorkommnis von 
Mergus merganser und Montifringilla nivalis in Oberbayern; 
auch das von Hydrochelidon hybrida läfst sich wohl hier anführen. 



Zu meiner gröfsten Überraschung traf ich am 23. April auf 
dem Walchensee (790 m ü. M.) dicht am gleichnamigen Ort einen 
weiblichen Gänsesäger an. Meinen aus dem späten Datum ge- 
zogenen Schlufs, dafs die Art hier möglicherweise brüte, bestätigte 
mir der Besitzer des Gasthofes „zur Post" durch die Angabe, 5 
oder 6 Paare seieen auf dem See heimisch. Obgleich mir nur noch 
eine Stunde zu Gebote stand und trotz der geringen Aussicht, 
in dieser kurzen Zeit bei der Gröfse des Sees zu einem Resultat_ 
zu gelangen, mietete ich ein Boot und ruderte am Süd«fer ^ii| 



MAR 211910 



— 34 - 

Sees entlang. Nach kaum viertelstündiger Fahrt sah ich am Ufer 
einer spitz in den See ragenden Landzunge, dicht bei der Kapelle 
von Zwergern, einen verdächtigen weifsen Fleck, den mein Prismen- 
glas wirklich als einen der gesuchten Vögel zu erkennen gab, ein 
cf in den prächtigen Farben des Hochzeitskleides. Beim Näher- 
rudern erkenne ich dicht neben dem Erpel noch zwei Weibchen, 
wie dieser sorglos im Ufersand gelagert und von wuchernden 
Grashalmen überwölbt. Behutsam nähern wir uns mehr und mehr, 
jetzt sind wir vielleicht nur noch 15 m entfernt, als das cf un-. 
ruhig wird und im raschen Abseitsschwimmen die 99» die un- 
bekümmert sitzen geblieben sind, durch hohe kroa-kroa-Rufe zu 
sich und aus dem Bereiche der Gefahr zu locken sucht; nach 
jedem kroa reckt es den Hals und wirft den Kopf in sonderbarer 
Weise in die Höhe, ganz wie ein warnendes Schellen tenmännchen 
zur Paarungszeit, wenn es sein lautes nasales ki-kek ausstöfst. 
Als auch jetzt noch die Weibchen phlegmatisch sitzen bleiben und 
wir uns immer mehr nähern, fliegt es ab, um aber in grofsem 
Bogen zurückzukehren und von neuem zu locken. Endlich — 
wir haben uns auf etwa 8 m genähert — beginnen die Weibchen 
langsam fortzu watscheln und dem Männchen zuzuschwimmen, mit 
dem sie sich dann nach der Mitte des Sees zu begeben. 

Das Brüten der Art auf dem See war damit wahrscheinlich 
geworden, und der Kontrolle dieser Vermutung war eine Exkur- 
sion gewidmet, die ich am 10. Juni unternahm. Ich forschte 
diesmal den Wirt in Walchensee eingehender nach seinen Kennt- 
nissen aus und erfuhr, dafs alljährlich in einer von Hochwald 
umsäumten Bucht südlich vom Dorfe Sachenbach mehrere Paare 
genistet hätten; ob in diesem Jahre schon Junge ausgekommen 
seien, vermochte er mir nicht zu sagen; gleichzeitig wurde mir 
zu meiner Freude versichert, dafs dem Vogel nur wenig nach- 
gestellt werde, „da er keinen Wert besitze". Alsbald fuhr ich 
wieder mit dem Boot hinaus und traf an der schon am letzten 
Mal von Sägern besuchten Landzunge ein 9? d^s auf einem Stein 
über dem Wasser safs und den Kahn bis auf etwa 6 m nahen 
liefs, so dafs ich eine photographische Aufnahme machen konnte. 
Nach einstündigem Rudern über den aufgeregten See landete ich 
danach zuerst an der mit hohen Fichten bewachsenen Insel Sassau, 
deren abgeschiedene Lage mir für das Brüten der Art günstig 
erschien, sah mich jedoch in meinen Erwartungen getäuscht. 
Kaum aber fuhr ich in die mir bezeichnete Bucht ein, als ich ein 
Gänsesägerweib chen mit 10 — 11 Jungen vor dem Boote schwimmen 
und gleich darauf durch schnelles Laufen über das Wasser flüchten 
sah. Sofort legte ich mich in die Ruder, um möglichst nahe zu 
kommen, und es begann ein halbstündiger verzweifelter Wettkampf; 
bald war ich bis auf 10 m herangekommen und konnte die Färbung 
der Jungen, die vor etwa 3 Tagen das Nest verlassen haben 
mochten und von weitem wie schwarze Wollklumpen aussahen, 
in allen Details erkennen : schwarzbraune Oberseite, die Unterseite 



— 35 ^ 

vom Kinn an gelblichweifs, am Flügel drei schneeweifse Streifen, 
die stark auffielen; aber schon wieder begann die Familie, da die 
Kleinen noch nicht tauchen konnten und das Schwimmen nicht 
genug förderte, ein hastiges Rennen über das Wasser, dafs es hell 
aufspritzte, und ich blieb weit zurück; dann arbeitete ich mich 
wieder näher, und das Rennen der Tierchen begann von neuem. 
Nie sah ich die Alte tauchen oder ihre Brut im Stich lassen, auch 
wenn ich ganz nahe kam. Schliefslich mufste ich meinen Versuch, 
eine günstige Aufnahme zu machen, aufgeben; zugleich war die Zeit 
so weit vorgeschritten, dafs ich den Plan einer Durchsuchung des 
Uferwaldes nach Nisthöhlen auf das nächste Jahr verschieben mufste. 

Im „Naumann" hatte ich gefunden, dafs die Art an einigen 
Schweizer Gebirgsseen brüte und in Deutschland nur die grofsen 
Seen des Nordens bewohne, und glaubte bereits eine Erstentdeckung 
gemacht zu haben; umsomehr wunderte ich mich, durch briefliche 
Mitteilung des Herrn Dr. Parrot zu erfahren, dafs ihm das Vor- 
kommen der Art am Walchensee aus den 90er Jahren bekannt sei 
und er darüber im „Ornith. Jahrbuch" berichtet habe^); auch an 
der Isar dicht unterhalb Münchens sei in den letzten Jahren sein 
Brüten konstatiert worden. 

In den „Materialien zur bayr. Ornithologie", Verh. d. ornith. 
Gesellsch. in Bayern Bd. I — VIII, die ich daraufhin untersuchte, 
fand ich folgende Angaben: 

Bd. I: 1. V. 1897 ein Paar bei Grafrath (Ammersee) beob- 
achtet. Brütet nach Fischer Brackenhofer am Ammersee und am 
Walchensee. 7. VI. 1891 bei Neufahrn Familie mit 3 Jungen 
beobachtet; bei Surheim 1893 Gelege gefunden (beide Orte liegen 
an der Isar unterhalb München). 

Bd. II: Am 13. IV. 1899 ein Paar auf dem Kleinhesseloher 
See bei München gesehen. Im Frühjahr 1899 wurde ein cf am 
Walchensee in einer Fischreuse gefangen, die Art brütet also 
anscheinend noch dort. 21. IV. 1900 ein cf Lech-aufwärts von 
Augsburg. 15. VII. 1900 cf mit 10 — 12 flüggen Jungen am Lech. 
Es wurde auch 1899 ein 9 Qiit 10 Jungen bei Scheuring (Lech) 
erbeutet. Brütet nach Oertel in mehreren Paaren im Nymphen- 
burger Park (1900). 

Bd. III: 1902 weder in Nymphenburg noch in Kleinhesselohe 
beobachtet (Oertel). 

Bd. V: 24. V. 1904 1 9 Diit zahlreicher Nachkommenschaft 
auf dem Nymphenburger See (Oertel). Die Art wird hier immer 
seltener (Dr. Parrot). Brütete in 6 — 8 Paaren in den 90er Jahren 
am Walchensee. 

Bd. VII: 8. V. 1906 3 Ex. bei Augsburg. 11. VI. 1906 1 9 
mit iuv. am Lech. 



1) Ornith. Jahrbuch 1890 S. 138: „Mai 1890 in einem Paar 
konstatiert". Im gleichen Aufsatz finden sich Angaben über das Brüten 
des Gansesägers an der Isar Ende der 80er Jahre. 

3* 



— 36 — 

Auch Jäckel (System. Übers, d. Vögel Bayerns, herausgeg. 
V. R. Blasius 1891) führt die Art bereits als Brutvogel Bayerns 
an (Mehringer Aue 1855 und 1856). 

Und von alledem ist weder im Neuen Naumann noch im 
Friderich-Bau Notiz genommen! 

Eine Art, die bisher noch nirgends in die Liste der deutschen 
Brutvögel aufgenommen wurde, die ich jedoch zur Nistzeit an 
3 verschieden Stellen innerhalb des bayrischen Gebietes traf, ist 
der Alpenleinfink, Acanthis linaria rufescens (Vieill.). 

Das erste Mal begegnete ich ihm am 3. Juni an den Matten, 
die den Funtensee (1600 m) im Steinernen Meer, oberhalb des 
Königssees, umgeben. Ich war nicht wenig erstaunt, am späten 
Abend bei meiner Ankunft an der Hütte (sie ist etwa IY2 km 
von der Grenze entfernt) allenthalben das wohlbekannte Schäkern 
zu hören. Doch gelang es mir erst am nächsten Morgen beim 
Aufstieg zur Ramseider Scharte die Tierchen zu Gesicht zu be- 
kommen. Ich finde in meinen Aufzeichnungen: „Bis zur Knie- 
holzgrenze (bei etwa 1800 m) tummeln sich überall kleine Lein^ 
finkentrupps, die Männchen fliegen singend hinter den Weibchen 
her; zuweilen ruhen sich die Vögelchen ganz ohne Scheu neben 
uns auf den Knieholzzweigen aus, dabei rufen die cfcf ihr klir- 
rendes drrrp drrrp. Ein Männchen umfliegt unseren Standort 
längere Zeit in grofsen Kreisen, während des stark wellenförmigen 
Fluges laut rrüp rrüp rrüp singend." (Nebenbei sei bemerkt, dafs 
die Hänge am Funtensee noch von Murmeltieren bewohnt sind, 
ich konnte damals 3 Exemplare feststellen.) 

Ein zweites Mal traf ich den Alpenleinfinken an der Zug- 
spitze, dicht unterhalb der Knorrhütte (2050 m). Ich notierte: 
„24. Juli zwischen Knorr- und Angerhütte am steilen mit Knieholz 
dicht bewachsenen Geröllhang viele Leinfinken, oft in Schwärmen 
bis zu 10 Stück, die cfcf singen." Und weiter: „25. Juli: Bei 
meiner Rückkehr zur Knorrhütte sehe ich wieder kleine Lein- 
finkentrupps dicht bei der Hütte." 

Schliefslich fand ich die Art noch in der Reichenhaller Gegend. 
„Am 30. Juli in der Knieholzregion des Sonntagshorns bei etwa 
1600 m mehrere Leinfinken; ich sehe sie wiederholt in die Kronen 
hoher Fichten fliegen, die cf cf singen laut und eifrig ihre Schnärrer." 
(Die Grenze führt über die Spitze des Sonntagshorns.) 

Auch Montifringilla nivalis^ die meist als sehr seltener Gast 
in Deutschland bezeichnet und nur von Jäckel (a. a. 0.) unter 
die deutschen Brutvögel gerechnet wurde (er nennt die Art einen 
nicht eben seltenen Stand- und Strichvogel des bayrischen Hoch- 
gebirges, führt jedoch nur zwei Beobachtungen als Beleg an: 
V. König -Warthausen bemerkte ihn am 20. August 1854 und 
31. Juli 1855 am Schinder bei Kreuth), glaube ich als deutschen 
Brutvogel wahrscheinlich machen zu können. Am 25. Juli traf 
ich neben der Knorrhütte, an der oberen Knieholzgrenze (2050 m), 
zwei Scheefinken, die mit hohem zjip aufflogen und in der Richtung 



— 37 — 

auf die Höllentalspitzen zu verschwanden. Dr. Parrot teilte mir 
mit, ihm sei von der Beobachtung eines Paares an ganz der 
gleichen Stelle berichtet worden. 

Bei einem Besuch des Säntisgipfels am 27, und 28. Juni 
hatte ich übrigens Gelegenheit, einige intimere Beobachtungen 
dieses interessanten Yogels zu machen. Infolge anhaltend schlechter 
Witterung war der Gipfel in meterhohen Neuschnee gehüllt, und 
nur an wenigen Stellen hatte der Wind die spärliche Yegetation 
wieder blofsgelegt. Trotzdem war das Vogelleben dieser ßegion 
keineswegs erstorben ; Alpenbraunellen sangen morgens und abends 
jubelnd am Unterkunftshaus, und dicht unter dem Observatorium 
(2504 m) konnte ich lange Zeit hindurch ein Schneefinkenpärchen 
beobachten, das aus einem in eine Felsennische gewehten Heu- 
haufen sich Halme zum Nestbau holte. Das Nest mufs ganz in 
der Nähe gestanden haben, denn die beiden kehrten in kurzen 
Pausen wieder." Näherte sich das cf dem 9? so rief es ein leises 
gequetschtes ejp ejp ejp, ähnlich den Lauten von Lanius collurio^ 
wenn man sich seinem Neste nähert. Beim Abflug vernahm ich 
ein scharfes sip, in der Klangfarbe gleich dem i im diä des Zeisigs. 
Besondere Aufmerksamkeit wandte ich dem Gange zu; er besteht 
in Trippeln und kleinen Sprüngen und ist dem des Buchfinken 
ähnlich. Beim Abstieg nach Wildhaus flog ein Schneefink in 
grofsen steilen Wellen über mich von einem Gipfel zum andern; 
beim Aufsteigen flatterte er schneller und sang dabei jedesmal 
drui da. Diese Gesangsdarbietung klang durchaus nicht so ärmllich, 
als die Buchstaben vielleicht vermuten lassen, und der kleine 
Vogel, dessen schneeweifse Armschwingen prachtvoll in der 
Sonne leuchteten, zog dadurch die Aufmerksamkeit aller Touristen 
auf sich. 

Es sei mir gestattet, an diese Mitteilung einige kleinere an- 
zuschliefsen, die ich gleichfalls in diesem Frühjahr in Oberbayern 
machte, und die teilweise vielleicht den Vogelstimmenkenner 
interessieren werden. Am 9. Mai entdeckte ich in einem Buchen- 
wald bei Obersendling, einem Vororte im Süden Münchens, in 
einer Birke die Nisthöhle eines Halsbandfliegenschnäppers 
(Muscicapa collaris Bebst.) und hatte mehrere Tage lang Gelegen- 
heit, das Paar beim Nestbau zu beobachten und dem Gesang des 
cf zu lauschen. Als gewöhnlichen Lockruf vernahm ich ein 
scharfes zrrt, am Nest hörte ich das cf auch tk tk oder trr trr z z z 
rufen. Seine stimmliche Begabung erhebt ihn hoch über den 
Durchschnitt unserer Sänger; selbst vom Zwergfliegenschnäpper, 
dessen Gesang übrigens in der Klangfarbe sehr ähnlich ist, wird 
er nicht übertroffen. Mit schöner, lauter Flötenstimme trägt er 
seine kleinen Strophen vor, die aus 4—10 Tönen bestehen; stets 
sind die benachbarten Strophen unähnlich, und erst nach längeren 
Variationen vernahm ich bald die eine, bald die andere zum 
zweiten Mal, wobei einzelne stark bevorzugt werden, besonders 
die charakteristische schöne Tour: hü dsi hü tut, bei welcher der 



- 38 ~ 

zweite Ton eine Quint höher liegt als der erste und so klingt, als 
ob der Vogel beim Pfeifen die Luft einzöge, während die anderen 
Laute volle Flötentöne sind. Meist wird das Lied eingeleitet 
durch einen mehrmals wiederholten Pfiff hiut, der grofse Ähnlichkeit 
mit jenem Lockruf des Kernbeifsers hat, den Voigt (Exkursions- 
buch) zieh oder zielb schreibt (zufällig hatte ich Gelegenheit, beide 
Laute nebeneinander zu hören). Ich notierte folgende Strophen: 
hiut hiut hü dsi hü zrr zrr; hü dsi hü tut; hü dsi djut djut djut; 
zi zit zi du u zit zit du; zrr zrr hü zrr und noch manche andere 
(siehe auch die Gesangsbeobachtungen von Hellerer und Parrot 
J. f. 0. 1895). Kurze Pausen, in denen der unruhige Vogel seinen 
Vortragsplatz wechselt, trennen die einzelnen Strophen und ge- 
stalten sie nur um so wirkungsvoller. 

Am 12. Juni fand ich in einem Buchenwald an der Strafse 
Tegernsee-Achensee in 850 m Höhe zwei Zwergfliegen- 
schnäpper-cfcf. Die Art ist aus Bayern von Reichenhall 
(August 1901 mit Jungen, v. Besserer in Verhandl. Bd. III.), aus 
der ßöhn (bei ßrückenau am 23. V. 1901 in 700 m 1 Exemplar, 
Dr. Parrot am gleichen Ort) und dem Bayrischen Wald bekannt 
geworden [am 6. VI. 1897 1 Exemplar am Fufse des Lusen, Dr. 
Parrot J. f. 0. 1898 p. 57; „Brutvogel im ganzen vom Schwarzacher 
Forst bis Zwiesel und zum Böhmer Walde sich erstreckenden Ge- 
biete" (Jäckel a. a. 0.); Das Brüten der Art im Böhmisch-Bayrischen 
Grenzgebirge fand mein Freund H. Mayhoff im Juni dieses Jahres 
bestätigt]. Die beiden von mir beobachteten cf cf , junge Exemplare 
mit schwach gelblichen Anflug an der Brust, sangen sehr eifrig 
und zeigten grofse Ähnlichkeit in ihren Stimmkünsten. Die Strophen, 
einander meist völlig gleich, folgten in Pausen von Y2 — 1 Minute ; 
das Vögelchen liefs sich nur eben Zeit, ein Insekt zu fangen oder 
sich auf einen andern Baum zu schwingen. Die vollständigste 
Strophe war die folgende: diäj diäj diäj diäj tue tue tue tue tue 
hüt hüt. Die hüt-Töne sind sehr schöne, fast flötende Pfeiflaute. 
Eingeleitet wurde das Lied durch einige laute zrr zrr oder leise 
sanfte düa düa. Als Lockton hörte ich nur ein scharfes zrrrr. 

Über einen am 26. April zwischen Schliersee und Oberaudorf 
in 700 m Höhe beobachteten Elsterspecht {Dendrocopus leuco- 
notus Bebst.) notierte ich mir: „In der Nähe des Tatzelwurms .höre 
ich am Stamm einer Lärche einen Specht nicht allzu laut schnurren. 
Bei unserem Nahen fliegt er an einen anderen Baum und ruft mit 
sonderbarer Stimme hoch guit guit guit • ' • ( — ■ — ' — ) (die Hufe 
steigen also an, eine mit keinem anderen deutschen Specht geteilte 
Sonderheit, die vielleicht zur leichteren Auffindung der Art dienen 
kann). Der Vogel, der sehr wenig scheu ist und sich lange Zeit 
unseren Blicken darbietet, läfst den gleichen Ruf noch öfters er- 
schallen". Jäckel (a. a. 0.) führt diesen Specht für die 50 er 
Jahre des vorigen Jahrhunderts als einen „nicht eben seltenen 
Stand- und Strichvogel" der Vorwaldungen des bayr. Hochgebirgs 
an. „Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Algäuer 



— 39 — 

Alpen, wo er am Grünten nicht gar selten ist und vier mal bei 
Immenstadt erlegt wurde, weit hinüber in das oberbayrische Ge- 
birge, wahrscheinlich bis Berchtesgaden. Wurde bei Murnau, in 
der Vorderrifs, bei Kreuth, Tegernsee und auf dem Strich öfters 
bei München erlegt". 

Nach den Jahresberichten der bayr. Ornith. Gesellschaft ist 
Dendrocopus leuconotus in den beiden letzten Jahrzehnten nur für 
Oberbayern nachgewiesen und nur einmal zur Brutzeit angetroffen 
worden: am 5. Juni 1890 1 Exemplar an der Benedikten wand bei 
Tölz (Dr. Parrot a. a. 0. I); wahrscheinlich haben sich auch 2 im 
August 1905 bei Kreuth beobachtete luv. noch in ihrem Brutbezirk 
befunden (Münch, a. a. 0. VII). Diese drei Daten aus neuerer 
Zeit bestätigen die Angabe JäckeJs, dafs sich das Brutgebiet der 
Art auf die ausgedehnten Nadelwaldungen der Voralpen erstreckt, 
und diese, sowie die meisten Beobachtungen aufserhalb der Brut- 
zeit führen zu dem Schlufs, dafs es heute seiner Hauptsache nach 
zwischen Keichenhall und Partenkirchen liegt. (11. Okt. 1898 1 Ex, 
unweit des Chiemsees a. a. 0. I; Tegernsee: 18. I. 1902 1 Ex. 
erlegt, ebenso eines im Okt., a. a. 0. V; Kreuth (südl. v. Tegernsee): 
1904 öfters beobachtet, 1 9 erlegt, a. a. 0. V). Im Winter werden 
sie, wie schon Jäckel feststellte, nicht selten bei München ange- 
troffen: 28. Okt. 1898 1 Ex. bei München (a. a. 0. III). Im Februar 
1899 1 Ex. bei Bayerbrunn (unweit von München) erlegt (a. a. 0. 
II); Andechs (Ammersee) 21. I. 1899 1 Ex. (a. a. 0. II); 18. De- 
zember 1903 1 Ex., 13. Febr. 1904 2 Ex. bei München erlegt 
(a. a. 0. V.) 

Zum Schlufs noch ein Wort über die Verbreitung von Accentor 
coUaris (Scop.) im südlichen Bayern. Ich hörte den lerchenartigen 
Gesang dieses Vogels auf dem Wendelstein (20. Juni) und an der 
Zugspitze (25. Juli), an zwei Orten, wo die Art schon seit Jahren con- 
statiert wurde. [Anfang Sept. 1898 auf dem Wendelstein (Thielemann 
in „Verh. d. Ornith. Ges. in Bayern" I); 30. Juli 1902 1 Ex. am 
Krottenkopf bei Partenkirchen, 16. Sept. 1902 cf bei Kreuth be- 
obachtet (v. Besserer a. a. 0. III); 21. August 1903 einige im 
Höllenthal gesehen (v. Besserer a. a. 0. V) ; an der Zugspitze 
nicht selten (L. Schuster a. a. 0. V); 25. VII. 1904 Pärchen am 
Brünnstein beob., eb. am 22. VI. 1905 und am 6. V. 1906 (Lesmüller 
a. a. 0. V und VII).] Die vielerorts (Neuer Naumann, Friderich- 
Bau etc.) zu findende Angabe, Accentor coUaris brüte nur in den 
Algäuer Alpen, ist demnach unrichtig; es mufs vielmehr die ganze 
Kette des bayrischen Hochlandes als sein Brutgebiet angesehen 
werden. Schon Jäckel bemerkt a. a. 0.: „Bewohnt als Stand- und 
Strichvogel die Felsen- und Latschenregion unserer bayrischen und 
Algäuer Alpen." 



- 40 — 

Ein neuer Vogel für LMand. 
Von Harald Baron LoHdon. 

Am 8. XII. (25. XI.) 1909 schofs mein Forstwärter aus 
einem Schwärme Drosseln, die sich auf einem Sorbus-Baum nieder- 
gelassen hatten, ein altes cT von Turdus atrogtdaris Temm. Diese 
Drossel ist somit zum ersten Mal für die Ostseeprovinzen nach- 
gewiesen, auch ist mir kein Fall bekannt, dafs sie in den Nachbar- 
gouvernements gefunden wurde. 

In meinem kürzlich erschienenen „Vorläufigen Verzeichnis 
der Vögel der russischen Ostseeprovinzen, Estland, Livland und 
Kurland" ^) hatte ich 300 Arten (Spezies und Subspezies) anführen 
können und kann nun das Kegister um einen so östlichen Vogel 
vermehren. Wie schon bemerkt, handelt es sich um ein schönes 
altes d^ im frischen Herbstgefieder. Vergleiche ich dieses mit der 
grofsen Suite, die ich in ßussisch-Turkestan gesammelt habe, so 
fällt mir auf, dafs gerade vorliegendes Exemplar zu den weit 
selteneren, älteren cf cf gehört, die selbst da, wo der Vogel in 
Massen vorkommt, wie in den Monaten Januar bis März in Trans- 
kaspien und Syr-Darja-Gebiet, nicht sehr dicht gesät sind. Bekannt- 
lich wird die Kehle, dem Alter entsprechend immer reiner schwarz. 
Bei vorliegendem Vogel sind die Räuder der Federn dieses Körper- 
teils schmal grau umsäumt. Nur ganz wenige cf d* mit rein- oder 
fast reinschwarzer Kehle gelang es mir in Zentral- Asien zu sammeln. 
Diesen Umstand führe ich deshalb an, weil mir der Gedanke 
kommt, dafs der Vogel doch nicht aus jugendlicher ünerfahrenheit 
die weite Wanderung nach Westen angetreten hat. Weitere Ver- 
mutungen auszusprechen hat keinen Zweck, solange wir diese Art 
so wenig kennen. 

Abgesehen von Obigem gibt mir vorliegendes Exemplar zu 
weiteren Bemerkungen Anlafs: 

Wir wissen, dafs die schwarzkehlige Drossel ihr Brutgebiet 
mit der Naumannsdrossel (Turdus naumanni Temm.) und noch 
mehr mit der rothalsigen Drossel (Turdus ruficollis Fall.) teilt, und 
zahlreiche Bastarde, gerade mit letzterer, sind bekannt. Eine 
längere Reihe solcher Vögel, die eine Blutmischung von Turdus 
atrogularis und ruficollis vermuten lassen, habe ich selbst in 
Zentral-Asien sammeln können. Nun scheint aber mein livlän- 
disches Exemplar scheinbar aus der Verbindung von T. atrogularis 
und naumanni hervorgegangen zu sein, wenn auch mein Exemplar 
aus der zweiten oder dritten Generation stammt: alle grofsen 
Flügeldeckfedern von der Mitte bis zu den letzten und die 5 
letzten Armschwingen haben bereits ockergelbe Aufsensäume. 



1) Annuaire du Mus^e Zoolog, de l'Acadämie Imperiale des Sciences 
de St. Pötersbourg T. XIV 1909 (in deutscher Sprache). 



— 41 - 

Zur Ecniitnis von Asio accipitrinus pallidus 
(Sarudny und London). 

Von Harald Baron LoadoD. 

Im „Ornithologischen Jahrbuch" 1909, Heft 5-6 pag. 195 
weist Herr P. Kollibay darauf hin, dafs sehr helle Exemplare der 
Sumpfohreule in den Jahren 1900, 1906, 1907 in Ostdeutschland 
aufgetaucht sind und meint, dafs auf diese die „Sarudny-Loudon'sche 
Beschreibung" von Äsio accipitrinus pallidus pafst. Ferner habe 
Merzbacher aus dem Tian-Schan unter drei Sumpfeulen 2 typische 
accipitrinus und nur eine helle mitgebracht, danach erscheine die 
Subspezies pallidus zur Zeit noch sehr fraglich und wäre es sehr 
erwünscht, wenn die Herren Sarudny und Loudon sich etwas über 
sie ausliefsen. 

Da es etwas lange dauert, bis ich mich mit Freund Sarudny 
(zur Zeit in Taschkent) in Relation setze, sei es mir gestattet, 
vorläufig meine Stimme allein abzugeben. 

Dafs die Beschreibung von Asio accipitrinus pallidus in den 
Ornith. Monatsberichten 1906, pag. 151 auf die in Ostdeutschland 
gesammelten hellen Stücke passen könnte, wundert mich garnicht, 
da in der Beschreibung nur der allgemeine Charakter in der 
Färbung angegeben wird. Hier ist aber gesagt: unterscheidet sich 
durch bedeutend bleichere Färbung etc. — leider sind wir ge- 
wöhnt, bei unseren Neubeschreibungen die Färbungsunterschiede 
möglichst in Superlativen auszudrücken, weshalb dieser Superlativ 
da, wo er mit bestem Recht angewandt werden darf, darunter leidet, 
wie vorliegender Fall zeigt. Darf ich fragen, ob Herr Kollibay 
einen typischen Repräsentanten von Asio accipitrinus pallidus in 
der Hand gehabt hat? Ich gebe selbst zu, dafs unsere Beschrei- 
bung von A. accipitrinus pallidus sehr unvollkommen ist, mufs 
aber zu unserer Entschuldigung hinzufügen, dafs sich wenig mehr 
als das Angeführte sagen läfst und nur eine Abbildung über alle 
Zweifel hinwegsetzen kann. Hinzufügen möchte ich zu der Be- 
schreibung nur noch: man denke sich alle schokoladenbraune 
Färbung von Asio accipitrinus accipitrinus bei der Form Asio 
accipitrinus pallidus auf ein Minimum an Ausdehnung und weit 
helleren Ton beschränkt. Infolgedessen nehmen alle gelben und 
weifslichen Partien, bezüglich Teile der Federn, ungleich mehr 
Raum ein als bei A. accipitrinus accipitrinus. Ferner spielen alle 
gelblichen Teile von A. accipitrinus accipitrinus bei der Form A. 
accipitrinus pallidus stark ins Weifse. Was nun die Verbrei- 
tung der neuen Form anbelangt, so wissen wir nicht mehr als 
vorläufig die Fundorte. Ich habe selbst in Transkaspien beide 
Formen gesammelt und zwar im Winter in nicht geringer Zahl 
Asio accipitrinus accipitrinus gefunden, während zum März und 
April Asio accipitrinus pallidus vorherrschte. Daraus läfst sich 
schliefsen, dafs der entsprechende Norden von Asio accipitrinus 
accipitrinus bewohnt wird, die in Transkaspien überwintern und 



- 42 — 

zum Frühjahr jene Gegenden verlassen und der Form Ä. accipi- 
trinus palUdus Platz machen. Im Journal für Ornithologie 1908 
pag. 108—109 sagt schon Herr Herman Schalow von einem cf aus 
Dschety-Ogus 8. IX. 1902: Das vorliegende cf zeichnet sich in 
dem Gesamthabitus der Färbung durch eine sehr bleiche, fast voll- 
ständig weifse Grundfärbung aus und scheint es mir, soweit ich 
aus dem einen mir vorliegenden Exemplar zu schlielsen vermag, 
nichts mit jenen hellen Färbungsphasen von Asio accipitrinus 
accipitrinus zu tun zu haben, welche in den verschiedensten 
Gebieten der Paläarktischen Region vereinzelt vorkommen." Hier 
haben wir augenscheinlich bereits die Antwort und können die 
hellen Exemplare aus Ostdeutschland ruhig auf jene hellen 
Färbungsphasen, welche in den verschiedensten Gebieten der 
Paläarktischen Region vereinzelt, ohne Geographische Begrenzung 
vorkommen, beziehen! Ich mufs dabei bleiben, dafs hier eine, 
auch für ganz ungeübte Augen ohne Weiteres erkennbare Sub- 
spezies vorliegt, deren Beschreibung schlecht in Worten, aber gut 
in der Abbildung wiedergegeben werden kann, womit aliein alle 
Zweifel beseitigt werden können. 

[Eine Abbildung wird im Journal f. Ornith. erscheinen.] 



IJber die Nahrungsaufnahme des Stares in der Luft. 
Von R. Hejder. 

Zu der auf S. 94 des Journ. f. Orn. 1910 mitgeteilten Be- 
obachtung des Herrn Dr. Heinroth, die Nahrungsaufnahme des 
Stares (Sturnus vulgaris) betreffend, kann ich mitteilen, dafs ich 
dies seit einer Reihe von Jahren regelmäfsig in den verschiedensten 
Gegenden "Westsachsens beobachten konnte. Die Stare pflegen ge- 
wöhnlich an sonnigen Tagen oft in Gesellschaft von mehr als 100 
Stck. dem Insektenfang obzuliegen. Das fortwährende Durchein- 
anderfliegen des ganzen Schwärm es währt oft stundenlang und 
wird von den einzelnen Exemplaren mit grofser Ausdauer betrieben, 
meist unter zwitschernden Lautäufserungen. Auch junge Vögel 
zeitiger Brüten beteiligen sich, wenn ihre fortgeschrittene Flug- 
fähigkeit das erlaubt. Zuweilen konnte ich feststellen, dafs die 
Stare wie mit einem Schlage verschwanden und nicht wieder auf- 
stiegen, ohne dafs eine für mich sichtbare Ursache dazu vorhanden 
gewesen wäre. 

Letzteres konnte ich ähnlich an Apus apus beobachten : Am 
20. V. 09 traf ich vormittags über dem Horstsee b. Wermsdorf 
Hunderte von Seglern an, die am Nachmittag, wenige Stunden 
später völlig fehlten. Das Wetter war unverändert und auch sonst 
eine Störung nicht zu konstatieren. 



— 43 — 



Albinotische Brillenpingnine. 

Von Oscar de Beanx-Florenz. 

In der wohlbestellten Pinguinensammlung des hiesigen Mu- 
seums befinden sich 2 Spheniscus demersus (L.) cf und 95 die 
einen starken Ansatz zum Albinismus zeigen. Sie wurden im Mai 
1904 auf einer der Jutten Islands in der Saldanha Bai nordöstlich 
vom Kap der guten Hoffnung erbeutet und sind teils adult. 

Ich füge die Skizze eines normalen und der beiden abnormalen 
Exemplare bei, um den merkwürdigen Eindruck, den die letzteren 
machen zu vergegenwärtigen, und gebe im Folgenden eine kurze 
Beschreibung. 




G.Krause 



Die bei normalen Exemplaren weifsen Teile sind bei unseren 
Pinguinen rein weifs bis auf 3 isolierte graue Flecke auf dem 
Bauche des 9« 

Die schwarze Färbung der Wangengegend und die Kehle 
ist ebenfalls normal bis auf einzelne weifse Federn, besonders in 
der unteren und der seitlichen Kehle, 

Die Oberseite der Flügel ist beim cf normal, beim 9 ist der 
basale Flügelrand weifs, ebenso wie mehrere Federn im Vorder- 
arm-Abschnitt, die entweder vereinzelt stehen, oder Zickzacklinien 
bilden. 

Der schwarze Halsstreifen ist beim 9 ^f^^st volllständig auf- 
gelöst in einzelne graue Flecke. Auch seine Fortsetzung auf die 
seitliche Bauchgegend ist mit weifsen Flecken stark untermischt. 

Beim cf ist die Kontinuität des schwarzen Streifens etwas gröfser. 



— 44 — 

Vom medianen Streifen der Scheitelgegend bleiben beim 9 
nur einzelne graue Flecke übrig. Hinterhaupt und Nacken sind 
stark mit weifs gesprenkelt; die weifse Färbung gewinnt in der 
Schultergegend die Oberhand und ist hingegen etwas spärlicher 
in der Rückengegend. Die Schwanzdecken sind weifs, der Schwanz 
selbst hingegen ist normal. 

Beim d* ist der schwarze Streifen auf dem Kopfe und dem 
oberen Nacken beinah normal. In der unteren Nackengegend sind 
Schwarz und Weifs gleich stark vertreten, ebenso wie in der 
unteren Rückenregion, während in der oberen Rückengegend das 
Weifs überwiegt. Schwanzdecken und Schwanz sind wie beim Q. 



Ungarisclie Ringstörche in Südafrika. 

Mit nummerierten Aluminium-Ringen in Ungarn gezeichnet. 

. Gezeichnet am 10. Juli 1908 mit Ring Nr. 209 in Hidv6g, 
450 50' N. Br. 43015015' Ö. L. 
Erlegt am 30. Jänner 1909 in Seaforth, Himeville, District Polela 

Natal, ca 30« 0' S. Br. 48« 0' Ö. L. 
Entfernung ca 8600 klm. 

Bericht von Peter McKenzie in „Times" 3. März 1909. 
I. Gezeichnet am 26. Juni 1909 mit Ring Nr. 1415 in Bogyän, 
45025' N. Br. 360 45' Ö. L. 
Erlegt am 22. Nov. 1909 am Banagher See, Ermelo District, 

Transvaal ca 26o 30' S. Br. 48o 0' Ö. L. 
Entfernung ca 8100 klm. 
Bericht von Ernst E. Pearce in „East London Daily Dispatch" 

1. Dez. 1909, und H. Meyer in „De Volkstem" 6. Dez. 1909. 

1. Gezeichnet am 26. Juni 1909 mit Ring 1432 ebenfalls in Bogyän, 

Erlegt am 28. Nov. 1909 in Glencoe Junction, Natal, ca 28o 20' 

S. Br. und 48o 0' Ö. L. 
Entfernung ca 8300 klm. 
Bericht von George E. Matthews. 
:. Gezeichnet am 5. Juli 1909 mit Ring Nr. 2054 in Rakamaz, 
480 10' N. Br. 39o 10' Ö. L. 
Erlegt am 14. Dez. 1909 in Lehloenyas, Morija, Basutoland 

ca 290 40' S. Br. 45o 30' Ö. L. 
Entfernung ca 8750 klm. 
Bericht von Miles Capstick jun. 
. Gezeichnet am 13. Juli 1909 mit Ring Nr. 2298 im R6ty, 
450 50' N. Br. 430 40' Ö. L. 
Erlegt am 18. Dez. 1909 in Senekal, Orange River Colony 

ca 280 20' S. Br. 270 20' Ö. L. 
Entfernung ca 8500 klm. 
Bericht von P. Stahl. Kgl. Ungar. Ornlthol. Centrale, Budapest. 



_ 45 — 

Aufzeichnung. 

Cindus merula. — Am 9. Januar d. J. früh beobachtete ich 
mit einem befreundeten Ornithologen ein Exemplar Cindus merula 
an einem wasserreichen, schnell dahinfliessenden Bache in der Nähe 
eines Mühlenwehrs unweit Danzig-Langfuhr in bergigem Gelände. 
Bei unserer Annäherung flog der Vogel, in charakteristischer Weise 
immer dem Wasserlaufe folgend, davon. Wir umgingen ihn und 
fanden unsere Vermutung, es mit dem Wasserstar zu tun zu 
haben, bestätigt. Da die Eigenschaften unserer Höhenlandschaft, 
die Motacilla boarula zur Ansiedlung veranlafst haben, sein Vor- 
kommen als möglich erscheinen liefsen, habe ich mich seit mehr 
als 20 Jahren nach ihm umgesehen, doch bis jetzt vergeblich. 
Jedenfalls handelt es sich um einen Durchzügler, den das abnorm 
milde Wetter im Dezember und zu Anfang Januar zu längerer 
East veranlafste. Vielleicht berechtigt dieses vereinzelte Vorkommen 
aber zu der Hoffnung, Cindus merula hier einst, wie Motacilla 
boarula, als Brutvogel zu finden. — In dem Werder darf man 
ihn nicht suchen, denn dort fehlen naturgemäfs starkströmende 
Wasserläufe, die für ihn Lebensbedingung sind. Die träge dahin- 
schleichenden, fast stagnierenden Gewässer mit reicher Vegetation, 
die wir in der Niederung finden, würden ihm nicht zusagen. 
Deshalb ist es für mich unwahrscheinlich, dafs der Wasserstar, wie 
Ehmcke in der Schrift „Danzig in naturwissenschaftUcher und 
und medizinischer Beziehung", Danzig 1880, p. 66, berichtet, in 
den Jahren 1865 — 1868 auf der Kaiserlichen Werft gebrütet haben 
soll. Dieses Gebiet, mit ausgesprochenem Niederungscharakter, 
liegt an der „toten" Weichsel; es fehlen die klaren, an Gebirgs- 
bäche erinnernden Wasserläufe, die er verlangt und die auf der 
„Höhe" zu finden sind. Das hiesige Provinzial-Museum besitzt 
ein paar Exemplare aus den vierziger Jahren des vorigen Jahr- 
hunderts. Leider fehlt die Angabe über den Ort der Herkunft, 
so dafs sie für das Vorkommen von Cindus merula bei Danzig 
oder in Westpreufsen nichts beweisen. 

Danzig-Langfuhr. Prof Ibarth. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Yerfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichen ow. 

Ant. Reichenow, Aves in: Die Süfswasserfauna Deutschlands 
von Prof. Dr. Bauer. Jena 1909. — Behandelt die an den süfsen 
Gewässern Deutschlands vorkommenden, das heilst auf oder an denselben 
nistenden oder dort ihre Nahrung suchenden Vögel, gibt Bestimmungs- 



- 46 — 

Schlüssel, Beschreibungen, kurze Bemerkungen über Brut- und Zugzeit, 
Beschreibung von Nest und Eiern. Mit 40 Textbildern hauptsächlich von 
Köpfen behandelter Arten zur Erläuterung und Ergänzung der Beschrei- 
bungen. 

F. E. Stell, Die Küstenornis der Insel Ösel; Korrespondenzblatt 
des Naturf. Ver. zu Eiga LH 1909, 101 — 130. — [Die Arbeit ist bereits 
von Hrn. Baron London 0. M. 1909 S. 5 eingehend besprochen.] 

Report on the immigrations of summer residents in the spring of 
1908: also notes on the migratory movements and records received from 
lighthouses and light-vessels during the autumn of 1907: Bulletin of the 
Brit. Orn. Club Vol. 24. London 1909. — Dieser vierte Jahresbericht 
behandelt das vorhandene Material in gleicher Weise wie die früheren. 
Nach voraufgehendem Wetterbericht sind die einzelnen zur Beobachtung 
gelangten Arten in systematischer Folge aufgeführt. Bei jeder ist zunächst 
eine kurze zusammenfassende Übersicht über die Gestaltung des Zuges, 
Beginn, Anschwellen und Abnahme, gegeben und werden die einzelnen 
Beobachtungsdaten aufgeführt, begleitet von einer erläuternden Karten- 
skizze, Vergleiche der einzelnen Jahre und Zusammenfassen der Ergeb- 
nisse wird für später vorbehalten. 

Heinrich Seidel, Naturbilder. Herausgegeben von H. Wolfgang 
Seidel, Leipzig. — Den Freunden des heimgegangenen Dichters werden 
hier von dessen Sohne eine Anzahl nachgelassener Aufsätze über Natur- 
beobachtungen vorgelegt. „Was in unserer nächsten Umgebung, in Wiese, 
Wald und Feld, in unseren Gärten, ja ganz nahe vor der Türe" an lieb- 
lichen Naturwundern vor sich geht, was jeder beobachten kann, der Blick 
und Verständnis für die umgebende Natur hat, wird hier in der dem 
Verstorbenen eigenen, ansprechenden Form in einzelnen Abschnitten dem 
Leser dargeboten. Der in drei Abschnitte gesonderte Inhalt behandelt 
Natursänger, Schilderungen deutscher Singvögel, wie Nachtigall, Gold- 
hähnchen, Eisvogel U.8.W., dann Vogellieder und drittens allerlei von der 
Wanderung, das Kornfeld, etwas vom Storch, Vogelnester u.s.w. Bei der 
Bekanntschaft des Namens Heinrich Seidel insonderheit auch in den 
Kreisen der Vogelfreunde bedarf es nicht weiterer Ausführung, dafs diese 
„Naturbilder" aufs angenehmste und unterhaltendste Mulsestunden auszu- 
füllen geeignet sind. 

E. D. van Oort, Birds from South western and Southern New 
Guinea: Nova Guinea. Kösultats de l'Expödition scientifique n^erlandaise 
ä la Nouvelle-Guinöe. Vol. IX. Zoologie, Livr. 1. Leiden 1909. — 
Behandelt die Sammlungen der Herren J. W. ß. Koch und H. A. Lorentz. 
Die folgenden Arten werden neu beschrieben: Clytoceyx rex Imperator 
S. 79, Rhipidura albo-limbata lorentei S. 85, Aises telescophthal- 
mus harterii S. 86, Sericornis arfakiana nouhuysi S. 90, Malurus 
lorentzi S. 91, Pitohui aruensis nigripectus S. 93, Fitohui incertus 
S. 94, Ftilotis erythropleura lorentzi S. 95, Entomisa cyanotis gri- 
seigularis S. 97. Abgebildet ist Xanthomelus ardens. 



- 47 — 

E. D. van Oort, Report od birds from the Netherlands received 
from 1 September 1908 tili 1 Se5tember 1909; Notes Leyden Mus. 31. 
1909, 211—220 T. 6. — Führt die Arten auf, die während des ge- 
nannten Zeitraumes der vaterländischen Sammlung des Leidener Museums 
zugegangen sind, darunter 2 bisher noch nicht aus Holland vertretene 
Arten, Megalestris skua und Serinus serimts. Auf der Tafel sind 
Sommer-, Winter-, Übergangs- und Jugendkleider der weiblichen Fuligula 
fuligula, die die Färbung der Unterseite zum Ausdruck bringen, im 
Schwarzdruck dargestellt. Rchw. 

P. Nester off, Zur Kenntnis der ornithologischen Fauna des Mi- 
nussinsk-Gebietes und des Urjanchailandes [russisch mit deutschem Aus- 
zuge], (Arb. Petersb. Naturf. Ges. XL. 1909. pag. 99—190). — Verf. 
hat im Sommer 1907 das Sajan-Gebiet bereist. 169 Arten wurden be- 
obachtet und gröfstenteils auch gesammelt. Mitteilungen über vertikale 
und horizontale Verbreitung; biologische Notizen. Verf. weist auf das 
im Osten progressiv stärker hervortretende „Weifs" im Gefieder hin und will 
diese Tatsache durch das trockene Klima jener Gegenden erklären. Im 
durchforschten Gebiete findet eine Verschiebung der Arten statt, indem 
westliche Formen nach Osten vordringen, während sich bei vielen östlichen 
Formen die umgekehrte Tendenz bemerkbar macht. 

V. Bianchi, Kurze Übersicht der Avifauna der Komandore Inseln 
[russisch]. (Ann. Mus. zool. Petersb. XIV. 1909. pag. 48 — 76.) ~ 
Stejneger's eingehende Untersuchungen aus den achtziger Jahren des vorigen 
Jahrhunderts werden durch die vorliegende Arbeit ergänzt. 153 Arten 
werden für die Inseln angeführt, die vom Verf. im September 1908 be- 
sucht wurden. 

V. Bianchi, Verzeichnis der von D, K. Glasunoff im Gouvernement 
St.-Petersburg gesammelten Vögel, die sich im Zoologischen Kabinette 
der Universität befinden [russisch]. (Ann. Mus. zool. Petersb. XIV, 
1909. pag. 169—179.) 

V. Bianchi, Zur Avifauna der Objmündung und der umliegenden 
Teile der Jamal -Halbinsel [russisch]. (Ann. Mus. zool. Petersb. XIV. 
1909. pag. IV — VI.) — Ein Verzeichnis von 25 Arten, gesammelt von 
Wardropper. 

V. Bianchi, Bemerkungen zur ornithologischen Nomenklatur, I. 
Zur Frage der richtigen lateinischen Genus - Bezeichnung der Seetaucher, 
JJrinator Lacöpöde 1799 [russisch]. (Ann. Mus. zool. Petersb. XIV. 
1909. pag, 186 — 138.) — Allen glaubte fälschlicherweise den von Stej- 
neger 1882 restituierten Namen Urinator Cuv. nach Prioritätsgesetzen 
in Gavia Forster ändern zu müssen. Nach des Verf. Ansicht hat als 
Bezeichnung der Seetaucher der Name Urinator LacöpMe 1799 die 
Priorität (Lacöpede in Buffon, Hist. Nat. Quadr. XIV p. 310; edit. Didot). 

B. Otto. 



— 48 — 

Arrigoni degli Oddi, OsserYazioni suUa comparsa di uu occhione 
del Senegal nel Vicentino comunicate dal Prof. Luigi Meschinelli. (ßollettino 
della Societä Zoologica Italiana 1909). — Prof. Luigi Meschinelli in Vicenza 
hat in Tages- und Fachzeitschriften über den Fang eines Oedicnemus 
senegalensis Sw. berichtet. Der Vogel war am 22. Oktober 1908 etwa 
4 klm von Vicenza mit den Händen ergriffen und einen Tag lebend er- 
halten worden, darauf aber wieder entflohen. Meschinelli war bei dem 
Fange zugegen und bestimmte nachträglich den Vogel wegen Fehlens der 
weifsen Fiügelbinde als den Senegal-Dickfufs. Dagegen erhebt Arrigoni 
schwere Bedenken, Er weist darauf hin, dafs die Senegalart schwer zu 
bestimmen sei für denjenigen, der nicht ein reiches Vergleichsmaterial 
zur Hand habe, was bei Meschinelli nicht der Fall gewesen sei. Oed. 
senegalensis fehle auch fast allen italienischen Sammlungen, sei also nicht 
ein Vogel, den man häufig vor Augen habe. Ferner habe die Erbeutung 
im October, in der Mauserzeit, stattgefunden, wo infolge Abnützung der 
Federn die Flügelbinde, das einzige Kennzeichen der europäischen Art, 
leicht verschwinden und dann Oed. oedicnemus leicht mit senegalensis 
verwechselt werden könne. Arrigoni verweist auf ein Stück seiner 
Sammlung, ebenfalls im October erbeutet, bei dem infolge Abnützung der 
Spitzen der mittleren Deckfedern die Flügelbinde zam grölsten Teile ver- 
schwunden sei, sodafs es, nach einer flüchtigen Beobachtung des leben- 
den Vogels beurteilt, leicht mit senegalensis verwechselt werden könne. 

Von vorstehender Beweisführung Arrigonis ist mir neu, dafs der 
Oktober als die Mauserzeit bezeichnet wird. Meine Stücke aus diesem 
Monat, ja schon aus dem September, sind voll vermausert, und auch 
Naumann gibt an, dafs die Mauser Ende Juni beginne und im August 
beendet sei. Aber ganz abgesehen davon sind Arrigoni's Anzweiflungen 
des fraglichen Oed. senegalensis durchaus berechtigt, das Stück liegt 
nicht vor, man wird auch annehmen dürfen, dafs Prof. Meschinelli nicht 
sofort abschliefsende Untersuchungen vorgenommen haben wird, da er ja 
das Entweichen des Vogels nicht voraussehen konnte. Sonach kann von 
einer Bereicherung der europäischen Ornis um eine neue Art nicht 
gesprochen werden. Kollibay. 



J. Thienemann, VIII. Jahresbericht (1908) der Vogelwarte 
Eossitten der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft; Journ. f. Ornith, 
1908, 384—502, Taf. VII— IX. — Einem kurzen allgemeinen Teil, die 
Verwaltung der Vogelwarte betreffend, folgt der wissenschaftliche Ab- 
schnitt, in welchem 150 Arten besprochen werden. Die Beobachtungen 
behandeln nicht nur Eossitten sondern auch andere Gebiete Ostpreufsens 
nach den Mitteilungen Ulmers, Zimmermann's und Tischler's, die aber 
getrennt von den Nehrungs Beobachtungen gegeben werden. Neu für die 
Nehrung ist Branta leucopsis. Bei Fischhausen wurde am 10. Sept. 
ein Exemplar von Nisaetus pennatus geschoss&n. Bei einzelnen Arten, 
z. B. den Eaubvögeln, den Krähen und Dohlen, bei Sturtius, Fringilla 
coelebs, bei den Laubsängern u. a. werden eingehende Zugbeobachtungen 
mitgeteilt. Eine Schilderung des Verlaufs des Zuges auf der Nehrung 



- 49 - 

wird an Hand der vom 8. Oktober bis zum 31. Oktober in Ulmenhorst 
täglich gemachten Beobachtungen unter Hinweis auf Windrichtung, Wind- 
stärke etc. gegeben. Es folgen dann in dem Jahresbericht eine Zu- 
sammenfassung der Resultate, welche mit markierten Nebelkrähen (Corvus 
cornix) und Lachmöwen {Larus ridihundus) bisher erzielt worden sind, 
sowie ein Bericht über den Ringversuch im Jahre 19Ö8. Letzterer be- 
handelt Nebelkrähen, Saatkrähen, Störche, Lachmöwen und Heringsmöwen. 
Über eine in der Nacht vom 16. zum 17. October 1908 über Ostpreufsen 
hinweggegangene aufsergewöhnlich starke Zugwelle von Waldschnepfen 
wird auf Grund eines umfassenden Beobachtungsmaterials berichtet, welches 
aus allen Königlichen Oberförstereien der Provinz Ostpreufsen der Vogel- 
warte zur Durcharbeitung und Veröffentlichung zur Verfügung gestellt 
worden war. Den Bericht für das Jahr 1908 schliefst eine ungemein 
interessante Gewichtstabelle von Vögeln (97 sp. in 301 Exemplaren), die 
bei Rossitten erbeutet wurden. Dieser Schlufsabschnitt füllt eine Lücke 
in der Literatur aus, die allseits schmerzlich empfunden wurde. 

Der vorstehend besprochene achte Bericht der Vogelwarte enthält 
wiederum eine Fülle von Material zur Klärung der Fragen des Streichens 
und des Zuges unserer Vögel. Es ist durchaus zu wünschen, dafs Herr 
Dr. Thienemann seine von der Wissenschaft anerkannten, mühevollen Ar- 
beiten auf der entlegenen Nehrung, unbekümmert um persönliche An- 
feindungen, fortsetze und auf dem von wissenschaftlichen Forschern als 
richtig bezeichneten Wege weiterscbreite. 

G. J. Poljakoff, Zur ornithologischen Fauna des Moskauer Gou- 
vernements. Neues über die Vögel der Gruppe (Ordo) Palmipedes; 
Journ. f. Ornith. 1909, 573 — 587. — Nach früheren Arbeiten waren 
47 sp. von Schwimmvögeln aus dem Moskauer Gouvernement bekannt. 
Der Verf. macht nach eigenen Beobachtungen wie nach den Mitteilungen 
zuverlässiger Gewährsleute, vornehmlich Th. Lorenz, Angaben über das 
Vorkommen weiterer 7 Arten: Fodiceps minor, üria brünnichi, 
Stercorarius pomatorhynchus und parasiticus, Larus caehinnans, 
Netta rufina und Phalacrocorax carbo. Ferner weist er das bis da- 
hin nur vermutete Brüten von Colymbus arficus, Larus canus, 
Chaulelasmus streperus und Aythia ferina nach. Die mannigfachen 
Mitteilungen in der Literatur über das Vorkommen von Colymbus gla- 
cialis dürften sich nach des Verf. Untersuchungen auf Colymbus adamsi 
beziehen. 

H. E. Dresser, On the occurrence of Pseudoscolopax tacza- 
nowsMi in western Siberia; The Ibis 1909, 418—421, pl. VIL 

C. Ingram, The Birds of Manchuria; The Ibis 1909, 422—469. 
— Der Verf. vorliegender Arbeit liefs in verschiedenen Teilen der Man- 
schurei, über deren Vogelwelt sehr wenig bekannt ist, durch einen Japaner 
sammeln. Dieser hielt sich in den Khingan Bergen (ca 3500') längere 
Zeit auf, ging dann südwärts nach Chang-chun an der mongolischen 
Grenze und kehrte über Fanchia Tun nach Japan zurück. Die Sammel- 



— 50 - 

zeit umfafste die Monate April bis Oktober. 165 sp. werden behandelt. 
Der Verf. bearbeitet nicht nur seine eigenen Sammlungen, sondern zieht 
auch diejenigen Sir Evan James', die sich im Britisch Museum befinden 
und zum Teil in den gleichen oder angrenzenden Gebieten zusammen- 
gebracht wurden, zum Vergleich heran. Im nördlichen Manschurien 
trägt die Vogelfauna einen völlig borealen Charakter. Turdus dubius, 
Fringilla montifringilla und Calcarius lapponicus sind z. B. Brut- 
vögel. Im südlichen Gebiet zeigt sich tropisch-chinesischer Einschlag : 
Halcyon coromanda, Eurystomus calonyx und Terpsiphone incii. 

W. P. Pycraft, On the tail-feathers of the Dabchick; The Ibis 
1909, 469 — 471. — Behandelt die eigenartige Anordnung der Schwanz- 
federn bei Podicipes fluviatüis. 

F. M. Chapman, The Habitat Groups of North-American Birds 
in the American Museum of Natural History; Guide Leaflet, Series No. 28, 
February 1909. 

M. Ogawa, A hand-list of the birds of Japan; Ann. Zool. Japan, 
vol VI, 1908, 337-362. 

S. Flower and J. Nico 11, Zoological Gardens, Giza, near Cairo. 
Special Report No 3. Wild Birds of the Giza Gardens, 1898-1908. 
Cairo 1908. 8'>. 111 p. — Gibt eine Übersicht der im Zoologischen 
Garten zu Giza innerhalb von zehn Jahren beobachteten frei lebenden 
Arten, besonders derjenigen, die während der Zugzeiten dort gefunden 
wurden. Aedon galactodes und Hypolais pallida brüten im Garten. 
Eine Anzahl von Arten wie z. B. Chrysotnitris spinus, Myrmeco- 
cichla melanura, Muscicapa parva, Astur hrevipes fehlen in Shelley's 
Arbeit über die Vögel Egyptens. 

E. Arrigoni degli Oddi [On the occurrence of Anser albifrons 
in Italy]; The Ibis 1909, 562-563. 

M. J. NicoU, Contributions to the Ornithology of Egypt. — No II. 
Birds of the Province of Giza. Part 3; The Ibis 1909, 623 — 649. — 
Der vorliegende Teil bringt die interessante Übersicht über die Vögel der 
Provinz Giza zum Abschlufs. Ein Appendix soll später veröffentlicht 
werden. Es werden die Tauben, Raub-, Schreit- und Schwimmvögel be- 
handelt. Insgesamt hat der Verf. 250 Arten für das Gebiet nach- 
gewiesen. 

H. H. Harington, The birds of Burma. Rangoon 1909. S». 
134 p. — Die Arbeit ist mehr populären Charakters, bringt aber eine 
Fülle biologischer Notizen. Eine Liste gibt eine Übersicht der bis jetzt 
für Burma nachgewiesenen Arten mit einer Darstellung der geographischen 
Verbreitung im Gebiet, welches nur lückenhaft erforscht ist. Die nörd- 
lichen Cbin Berge z. B. sollen nach Harrington vollständig unbekannt sein. 



— 51 — 

S. Flow er, Zoological Gardens, Giza, near Cairo. Report for the 
Year 1908 and list of animals. Cairo 1909. — Neu im Garten Lissotis 
nuba vom Blauen Nil. Balaeniceps rex wird bereits im siebenten 
Jahre im Garten gehalten. Von seltenen Vögeln werden Balearica 
pavonina ceciliae und Francolinus erJceli genannt. 

T. White head [Notes on the birds of Kaghan Valley]; The Ibis 
1909, 713—714. — Der nördlichste Teil von Britisch Indien, faunistisch 
und floristisch Kaschmir nahestehend. 

M. J. Nie oll, [On the occurrence of Muscicapa semitorquata 
in Egypt.]; The Ibis 1909, 714. Herman Sehalow. 



Bulletin of the British Ornithologists' Club CLVI. Dec. 1909. 
Hon. W. Rothschild beschreibt Aethopyga seheriae owstoni n. sp. 
von Süd-China. — Dr. E. Hartert beschreibt: Tarsiger indicus for- 
mosanus n. sp. von Formosa. — G. M. Matthews ergänzt seine 
„Handlist to the Birds of Australasia" durch Lophophaps leucogaster 
und Acanthiea australis; an Stelle von Dromaeus peroni (S. 5) ist 
D. parvulus zu setzen; Ämytornis whitei von Nordwest-Australien, 
ähnlich A. striafus, wird neu beschrieben. — W. R. Ogilvie-Grant 
erklärt auf Grund eingehender Untersuchungen, dafs Scolopax rusticula 
weder nach den Geschlechtern, noch nach dem Alter Unterschiede in der 
Gefiederzeichnung erkennen lasse. — Von Dr. Sharpe ist OthypTiantes 
hatesi von Kamerun, ähnlich 0. brachyptera, neu beschrieben. 

E. D. van Oort, On Oerygone- and Eurylaimus-^^Qd^s from 
Java and from Sumatra; Notes Leyden Mus, 31. S. 207 — 210. — Neu: 
Gerygone modiglianii jacobsoni von Batavia und Eurylaimus ja- 
vanicus harterti von Deli. 

J. G rinneil, A new Cowbird on the Genus Molothrus with a 
Note on the probable genetic Relationships of the North American 
Forms; Un. California Publications in Zoology Vol. 5 No. 5 1909, 
275—281. — Neu: Molothrus ater artemisiae n. sp. von Nevada. 

J. Grinnell, A Bibliographie of California Ornithology; Cooper 
Ornith. Club of California, Pacific Coast Avifauna No. 5 1909. — Die 
umfangreiche Arbeit führt 1785 Titel auf mit erläuternden Bemerkungen 
über den Inhalt der einzelnen Schriften. Rchw. 



In eigner Sache. 

Auf S. 32 diesjähr. Orn. Monatsber. findet sich in dem Referat 
über meinen letzten Bericht — der Referent ist leider nicht unterzeichnet 
— am Ende folgender Passus: „In der Nomenclatur ist der Verf. nicht 
korrekt. . . ." u. s. w. Ich bemerke hierzu, dafs ich in meinen die 



— 52 — 

deutsche Ornis behandelnden Arbeiten stets dieselbe Nomenklatur ange- 
wendet habe, nämlich die, welche in „Eeichenow, Die Kennzeichen der 
Vögel Deutschlands". (Neudamm 1902) aufgestellt ist; dies Werk darf 
wohl noch als mafsgebend betrachtet werden. Ich weise somit den Vor- 
wurf der Inkorrektheit bezüglich der Nomenklatur hierdurch auf das 
entschiedenste zurück. Dr. Erich Hesse. 



Nachrichten. 

Die „B. Z. am Mittag" vom 15. Februar 1910 enthält folgende 
Notiz : 

Der in Mount Fleasant ansässige Mr. J. Douglas schreibt uns 
unter dem 21. Januar: „In Bulwer, einer etwa 60 Meilen von der 
Hauptstadt der Kolonie Natal, Moritzburg, gelegenen Ortschaft, ist ein 
Storch gefunden worden, der augenscheinlich von Deutschland nach Süd- 
afrika geflogen ist. An einem seiner Beine war ein Ring befestigt, auf 
dem zu lesen stand: Vogelwarte Rossitten 2219. Germania." 

V. Internationaler Ornithologen-Kongress 

Berlin 

30. Mai bis 4. Juni 1910. 



Auf die im November vergangenen Jahres erlassenen Einladungen 
haben viele Ornithologen bereits ihre Beteiligung zugesagt und eine 
gröfsere Anzahl Vorträge angemeldet. 

Der Kongrefs wird im grofsen Festsaal des Zoologischen Gartens 
und in dem am Stadtbahnhof „Zoologischer Garten" gelegenen Landwehr- 
offizier-Kasino, Hardenbergstr. 30 b, tagen. 

Das Programm ist im verflossenen Monat verschickt worden und 
kann von der Kongrefsleitung bezogen werden. 

Frühzeitige Anmeldung der Beteiligung ist erwünscht, damit der 
Name in die Teilnehmerliste, die bei der Eröffnung gedruckt vorliegen 
wird, eingetragen werden kann. 

Auch die zeitige Anmeldung von Vorträgen ist erwünscht, damit 
diese im Voraus auf die Sitzungstage und Sektionen verteilt werden können. 

Folgende Sektionen sind in Aussicht genommen: 
Sektion I. Anatomie, Paläontologie, Systematik, geographische Verbreitung. 
„ IL Wanderung. 
„ III. Biologie und Oologie. 
„ IV. Vogelschutz. 
„ V. Einbürgerung und Pflege. 
„ VI. Hausgeflügel-Kunde und -Zucht. 

Zuschriften werden erbeten unter der Adresse: V. Internationaler 
Ornithologen-Kougrefs, Berlin N. 4, Invalidenstr. 43. 

Druck Ton Otto Dornblüth in Bernburg, 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

XTIII. Jahrgang. April 1910. No. 4. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark, 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeüe. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. EeichenowinBerlinN.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Über den Gattungsnamen Acanthis, 
Von Herman Schalow. 

Das Genus Acanthis ist nach den verschiedensten Gesichts- 
punkten mehrfach behandelt worden, so u. a. von Stejneger (Auk 
1884), Sclater (Ibis 1892) und Hartert (Vögel pal. Fauna 1903). 
Die Genannten sowie auch alle anderen Ornithologen, die den 
Namen anwenden, führen Johann Matthäus Bechstein als den Autor 
der Gattung Acanthis auf und zitieren als Stelle dessen Ornitho- 
logisches Taschenbuch von und für Deutschland (Leipzig 1803). 
Diese Angaben sind unrichtig. Denn bereits 1797 gebraucht Moriz 
Balthasar Borkhausen den Genusnamen Acanthis in seiner: Deut- 
schen Fauna oder kurzgefafsten Naturgeschichte der Thiere Deutsch- 
lands (Frankfurt a. M.). Er führt (1. c. S. 248) auf: „XIX. Gattung 
Zeisig, Acanthis'-'- und charakterisiert dieselbe wie folgt: „Schnabel 
kegelförmig, von beyden Seiten zusammengedrückt und scharf 
zugespitzt. Die Vögel dieser Gattung (die in Deutschland einhei- 
mischen wenigstens) nähren sich blofs von Sämereien, und füttern 
ihre Jungen aus dem Kröpfe". Als Arten der Gattung nennt er: 
A. carduelis A. citrinella 

„ spinus „ flavirostris 

„ cannahina „ flammea. 

„ linaria. 

An der oben angegebenen Stelle dürfte Borkhausen den 
Namen Acanthis zum ersten Male gebraucht haben. Denn in 
seiner 1792 geschriebenen und 1793 in dem von ihm herausgege- 
benen „Kheinischen Magazin zur Erweiterung der Naturkunde" 
(Bd. 1, Giesen 1793) veröffentlichten Ornithologie von Oberhessen und 
der oberen Grafschaft Catzenellenbogen führt er (S. 147) noch die 
Gattung Fringilla auf und teilt sie in zwei Gruppen: Ar ten mi t^ 
zusammengedrücktem Schnabel (carduelis und s2?mM^)'flJ^^|j^rten~. , ^,^ 
mit nicht zusammengedrücktem Schnabel {coelehs,/^i^mfnnguta, *^^ 

.^PR 181910 



— 54 — 

serinus, canaria^ petronius, flammea^ flavirostris, cannahina, linota, 
linaria, montium, montana und domestica). Erst in seinem 1797 
erschienenen Buche ist dann die Gattung FringiUa in die Genera: 
Fringüla und Acanthis aufgeteilt. 

Es bleibt zu untersuchen, ob in zwei Werken, die sowohl 
von Borkhausen im Jahre 1797 wie auch von Bechstein 1803 oft 
zitiert werden und die innerhalb der Jahre 1793 bis 1797 ver- 
öffentlicht worden sind, sich der Name Acanthis findet, und ob 
vielleicht Borkhausen den Namen einem dieser Werke entnommen 
hat. Es sind dies die beiden Veröffentlichungen von Johann 
August Donndorf: 

Zoologische Beiträge zur 13. Ausgabe des Linnö'schen Natur- 
systems, 3 Bände, Leipzig, 1792—1798 [Band II, 1 u. 2, Ornitho- 
logische Beiträge, 1794/95], und 

Band 5, Sperlingsartige Vögel (1795) in dem Werke von Joh. 
Aug. Ephraim Goeze: Europäische Fauna oder Naturgeschichte der 
europäischen Thiere in angenehmen Geschichten und Erzählungen 
für allerley Leser. 9 Bände, Leipzig 1791 — 1803. [Nach dem 
Tode von Goeze bearbeitete Donndorf die Bände 4 — 9.] 

Da die beiden vorgenannten Werke — von Goeze existieren 
hier nur der 1. u. 2. Band — in den Berliner Bibliotheken nicht 
vorhanden sind, so ist es mir augenblicklich nicht möglich, die 
Frage zu klären. Ich hoffe, dafs ein ornithologischer Kollege, dem 
die Veröffentlichungen Donndorf 's zugängig sind, die Antwort 
geben wird. Fällt sie negativ aus, so ist Borkhausen als Autor 
des Genusnamens Acanthis anzusehen. 



Nectarinia congensis noY. sp. vom unteren Kongo. 

Von Dr. E. D. van Oort. 

cf. Kopf, Rücken, Flügeldecken und Oberschwanzdecken 
goldgrün; Schwingen schwarzbraun; Schwanzfedern schwarz, die 
beiden mittelsten verlängerten mit schmalem violettgrünem Aufsen- 
saume ; Unterflügeldecken schwarz mit goldgrün glänzendem End- 
saume; Kinn, Kehle, Hals und Vorderbrust goldgrün; Mitte der 
Brust hell scharlachrot; übriger Unterkörper, Körperseiten und 
Unterschwanzdecken schwarzbraun ; Schnabel und Füsse schwarz. 
Flügel 62, Schwanz 52, mittelste Federn 107, Schnabel 20, Lauf 
16 mm. 

9. Oberseite graubraun ; Kinn- und Kehlfedern graubraun 
mit grauweifslichen Säumen ; Brust und Körperseiten grau ; Mitte 
des Unterkörpers und Unterschwanzdecken gelbweifslich ; Unter- 
flügeldecken graubraun mit weifslichen Säumen ; Schwanzfedern 
graubraun mit weifslichen Endsäumen. Schnabel und Füfse braun- 
schwarz. Flügel 56, Schwanz 44, Schnabel 18, Lauf 15,5 mm. 



— 55 — 

Die beiden Exemplare sind längere Zeit in Alkohol aufbewahrt. 
Sie wurden im Juli 1889 durch Herrn A. Greshoff von Boma am 
unteren Kongo dem Zoologischen Laboratorium in Utrecht zu- 
gesandt und befinden sich jetzt im Leidener Museum. 



Einige ornitliologische Yorliommiiisse bei Leipzig 
aus der Vergangenheit. 

Von Dr. Erich Hesse. 

Herr H. Kunz (Leipzig), der letzte der noch lebenden Mit- 
begründer der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, den ich in 
meinen Berichten des öfteren erwähnt habe, hat mir gelegentlich 
so mancher ornithologischen Plaudereien dabei auch so manche 
interessante Beobachtung aus Leipzigs Vergangenheit mitgeteilt. 
Einige derselben, die mir wichtig genug erscheinen, festgehalten 
zu werden, möchte ich im folgenden anführen. Insbesondere betrifft 
dies das Vorkommen einer Eeihe von Arten als Brutvögel, deren 
damalige Brutplätze entweder jetzt völlig verschwunden sind, 
oder aber die aus diesen ihren damaligen, jetzt z. T. durch die 
Kultur veränderten Brutplätzen gewichen sind. Ich gebe also 
diese Beobachtungen in Kürze und ohne weiteren Kommentar hier 
so wieder, wie sie mir der greise Herr persönlich mitgeteilt hat. 
Nur füge ich bei denjenigen Spezies, deren Vorkommen als Brut- 
vögel im Leipziger Gebiet überhaupt erloschen ist, in Klammer 
ein „V.", = verschwunden, bei. 

Vorerst sei noch nachstehendes hervorgehoben. Die unten 
aufgezählten Beobachtungen stammen meist aus einer Zeit, die um 
ca. 70 Jahre zurückliegt ; seitdem hat sich viel geändert ! Es ist 
natürlich hier nicht möglich, näher auf die Wandlungen in der Natur 
einzugehen, die das Vordringen und die Ausbreitung der Grofs- 
stadt während dieser langen Zeit mit sich gebracht haben ; nur 
auf einige Örtlichkeiten sei hingewiesen. Wo sich jetzt die urbar 
gemachten blumenreichen Lindenauer Wiesen ausbreiten, befand 
sich früher die sogen. Viehweide, ein grofses Sumpfgelände, das 
aufserdem noch den alljährlichen Überschwemmungen ausgesetzt 
war ; zahlreiche Weidenbüsche durchsetzten das Bruch, aber auch 
Weifsdornhecken waren eingestreut; dies Gelände bezeichnete Kunz 
als „das Dorado" i) der damaligen Ornithologen. — Schimmels Teich, 
dem gleichnamigen Gute zugehörig, erstreckte sich ehedem mit 
seinen rohrbestandenen Ufern über einen grofsen Teil des jetzigen 
Reichsgerichtsviertels. — Der Rohrteich, eine auch durch grofse 
Anzahl botanischer Seltenheiten ausgezeichnete alte Torfgrube, 
lag im Osten der Stadt unweit Schönefeld ; das heutige „Bad Rohr- 
teich" hat nur den Namen mit in die Jetztzeit herübergenommen. — 



1) Vgl. Journ. f. Orn. 09, S. 14 Anm. 

4* 



— 56 — 

tJnd wo sich einstens weite Felder und Fluren dehnten, erhebt 
sich jetzt das gewaltige Häusermeer der Vorstädte Leipzigs. — 



Colymbus nigricans Scop. B (= Brutvogel) auf Schimmels Teich 

und der Viehweide, i) 
Vanellus vanellus L. B auf der Viehweide. 
Oedicnemus oedicnemus L. B bei Seehausen und Podelwitz. 

Scolopax rusticola L. Hat in der Harth bei Zwenkau gebrütet. 
Das Nest wurde auf einem alten Kiefernstumpf gefunden, 
ein Ei daraus Herrn Kunz überbracht, (v.) — Unter einem 
Stachelbeerbusch im ehemaligen grofsen Garten der Funken- 
burg fand K. fast in jedem Jahr zur Zeit des Herbstzuges, 
nie im Frühjahr, eine Waldschnepfe liegen. 

Otis tarda L. B bei Schönefeld und Seehausen. 

Rallus aquaticus L, B auf Schimmels Teich. 

Ortygometra porzana L. B auf der Viehweide 2), bei Lindenau 
und Schleufsig. 

Ciconia ciconia L, über die Storchnester ehemals in Leipzig vgl. 
Journ. f. Orn. 09, S. 14. 

Botaurus stellaris L. B auf Schimmels Teich, (v.) 

Ärdetta minuta L. B auf Schimmels Teich. 2) 

Coturnix coturnix L. B früher überall. 

Circus aeruginosus L. Hat auf der Insel im Eohrteich gebrütet; 
baute mit jungen Kornähren. Als K. eines Tages das volle 
Gelege holen wollte, war es bereits verschwunden, (v.) 

Accipiter nisus L. B im Niederholz (am jetzigen Schützenhof) 
und in der Nonne. ^) 

Fernis apivorus L. B im Niederholz ; von K. beim Horstbau beob- 
achtet, sich dabei sehr ungeschickt und umständlich benehmend. 
Fandion haliaetus L. Bei Leutzsch öfters als Durchzügler beob- 
achtet. 

Asio accipitrinus Fall. B auf der Viehweide; in jedem Jahr 

3—4 Horste gefunden, (v.) 
üpupa epops L. Hat in einer alten Weide bei Zweinaundorf 
gebrütet; von K. selbst ausgenommen, (v.) 

Caprimulgus europaeus L. Im Niederholz zur Brutzeit da; Nest 
jedoch nicht gefunden. 

Muscicapa coUaris Bebst. Vor etwa 20 Jahren ein gröfserer 
Schwärm dieses sehr seltenen Durchzüglers von K. im Pauns- 
dorfer Hölzchen beobachtet. 



1) Vgl. Journ. f. Orn. 09, S. 14 Anm.; S. 324. 

2) Vgl. Journ. f. Orn. 09, S. 14 Anm, 
»; Vgl. Journ. f. Orn. 09, S. 340. 



— 57 — 

Lantus minor Gm. ß auf der Viehweide, in den "Weifsdornhecken. 

„Da nistete er so häufig, dafs wir Eiersammler die Nester 

gar nicht mehr ausnahmen." i) (v.) 
Lanius Senator L. Hat im Park von Schönefeld gebrütet; Nest 

in niederen Baumschossen. 2) (v.) 
Fica pica L. B früher in der ganzen Umgegend. 
Anthus pratensis L. B auf der Viehweide, (v.) 
Sylvia nisoria Bchst. Die Sperbergrasmücke, die jetzt an geeigneten 

Stellen gar kein seltener Brutvogel des Leipziger Gebietes ist 

(s. Berichte !), ist die einzige der heimischen Grasmücken, die 

Kunz in jenen Zeiten niemals gefunden hat. 
Fratincola rubetra L. B auf der Viehweide und den Möckernschen 

Wiesen. 

Somit sind nicht weniger als acht Arten, die hier ehedem 
von Kunz brütend festgestellt worden sind, aus dem Leipziger 
Gebiet derzeit völlig als Brutvögel entschwunden. 



Einige neue Formen aus Nordost-Afrika. 

(Fortsetzung aus 0. M. 1910 Heft I.) 

Von 0. 6raf Zedlitz. 

1. Trachyphonus margaritatus somalicus subsp. nov. 

Beschreibung: Bauch deutlich vom gelben Kropf sich ab- 
hebend, vorwiegend grau, nur schwach fahlgelb überlaufen, bei 
rnargaritatus dagegen deutlich blafsgelb. Das Kot auf Bürzel und 
Unterschwanzdecken bei somalicus weniger ausgedehnt, Mafse stets 
kleiner. 

Mafse: 17 Ex. margaritatas, cf Fl. 89—99, Sehn. 23—25, 
9 Fl. 87—92, Sehn. 21—24 mm (Eritrea). 3 Ex. margaritatus, 
cT Fl. 92—98, Sehn. 25—26, 9 Fl. 97, Sehn. 24 mm (Sudan). 
14 Ex. somalicus, cT u. 9 Fl. 87—89, Sehn. 19—23 mm (N.-Somali- 
land). 7 Ex. somalicus, cf Fl. 85—89, Sehn. 21—23, 9 Fl. 80—85, 
Sehn. 19—22 mm (Gallaländer). 

Typus: cT Bury leg. 11. Mai 1905 AI Dabar (N.-Somaliland), 
Tring Museum. 

Untersucht 27 Ex. aus Tring und Nieder-Ingelheim (somalicus), 
von beiden Formen im ganzen 55 Ex. verglichen. 

Verbreitung: N.-Somaliland, Gallaländer. 

Bemerkung: Die Stücke vom Hauasch und aus Schoa sind 
intermediär in Färbung und Mafsen. 5 Ex. der Koll. v. Erlanger 
messen Fl. 89—93, Sehn. 22 — 23 mm und sind im frischen Ge- 
fieder auf dem Bauche fast so gelb als echte margaritatus von 
Eritrea im abgetragenen Kleide. Vielleicht haben wir es hier 
noch mit einer weiteren konstanten Form zu tun, doch möchte 

1) Vgl. Journ. f. Oin. 09, S. 14 Anm. 

2) Vgl. Journ. f. Orn. 08, S. 273. 



— 58 — 

ich auf diese 5 Ex. allein keine Abtrennung begründen, zumal 
da sie sämtlich im Sommer erlegt wurden und das gleiche Kleid 
tragen. 

2. Colins striatus hügerti subsp. nov. 

Beschreibung: Die Ohrengegend ist nicht weifslich mit 
Seidenglanz wie bei C. s. leucofis Kupp., sondern bräunlich, 
wenig oder garnicht von den Kopfseiten sich abhebend. Nur der 
Nacken und ein Teil des Oberrückens quer gebändert, bei leucotis 
der ganze Rücken, die Transversallinien bei hügerti auch undeut- 
licher. Die ganze Oberseite ist dunkler, besonders der Bürzel und 
die Haube, welche hier braungrau, bei leucotis mausgrau ist. 
Die Kehle you hilgerti ist schwarzgrau nicht hellgrau, Bauch 
und Schenkel sind dunkler im gelb als bei leucotis. 

Mafse etwas kleiner, leucotis Fl. 99—103, hilgerti 93—99 mm. 

Typus: cf No. 9203 Harar 3. IV. 1900 Hilgert leg. 

Untersucht 10 Ex. der KoU. v. Erlanger in Nieder-Ingelheim. 

Verbreitung: N.-Somaliland, nördliche Gallaländer, Hauasch. 

3. Colins striatus erlangeri subsp. nov. 
Beschreibung: Steht in der Mitte zwischen dem ganz blassen 

leucotis und dem sehr dunklen hilgerti, ist jedoch noch kleiner als 
letzterer. Die Kehle ist etwas heller als bei hilgerti, aber be- 
deutend dunkler grau als bei leucotis, auch weniger tief hinab 
gebändert als bei diesen beiden. Haube etwas heller als bei 
hilgerti, Ohrenfleck schwach angedeutet aber nie ganz fehlend. 
Die Querbänder auf dem Bücken deutlicher und breiter als bei 
hilgerti, die Unterseite fast genau wie bei hilgerti, dunkler gelb 
als bei leucotis. C. s. leucotis vertritt den hellgrauen Färbungs- 
charakter, hilgerti den dunkelbraunen, erlangeri den bräunlich- 
grauen. 

Mafse bei erlangeri am kleinsten, Fl. 89—95 mm. 

Typus: No. 9217 Djam-Djam 18. XII. 1900 v. Erlanger leg. 

Untersucht 6 Ex. der Koll. v. Erlanger in Nieder-Ingelheim. 

Verbreitung: Djam-Djam bis zum Hochland des mittleren 
Abessiniens. Es liegen mir 3 intermediäre Stücke (Koll. v. Er- 
lander) zwischen erlangeri und hilgerti vor aus dem südöstlichen 
Schoa, das nach dem Hauasch abwässert, ferner ein Stück (Tring. 
Mus.) vom Tsana-See (nördliches Central- Abessinien, oberer Blauer 
Nil), das zwischen erlangeri und leucotis intermediär ist. 

4. Tachornis parvus griseus subsp. nov. 
Beschreibung: Steht dem T. p. laemostigma Rchw. aus dem 

Somalilande am nächsten, Mafse wie dieser, Fl. unter 130 mm. 
Die Kehle ist jedoch noch heller, ebenso fast der ganze Kropf, 
die dunkle Strichelung schärfer ausgeprägt. Die Kehlfärbung bei 
laemostigma variiert zwar sehr, doch zeigt kein Stück der grofsen 
V. Erlanger'schen Suite annähernd so helle Kehle wie das meinige. 
Die Gesamtfärbung von griseus ist ebenfalls blasser, besonders 



- 59 — 

deutlich der Bürzel. Von den beiden anderen nahe yerwandten 
Formen ist parvus Licht, in den Mafsen gleich, in der Färbung 
jedoch noch dunkler als laemostigma, myochrous Rchw. ist gröfser, 
am dunkelsten von allen und ohne Strichelung auf der Kehle. 

Typus: No. 601 meiner Sammlung Melissai 1. IV. 1908. 

Verbreitung: Adiabo-Steppe, Nordwest- Abessinien. 

5. Galerida cristata eritreae subsp. nov. 

Beschreibung: Steht am nächsten der G. c. brachyura Tiisii. 
aus Palästina und Nord- Arabien, doch ist hrachyura blasser bezw. 
grauer, eritreae lebhafter bezw. rötlicher gefärbt, dies tritt aui 
Kehle, Kropf, Brust, Flügel, Bürzel, Oberschwanz hervor. Die 
Kropffleckung von hrachyura ist schärfer und schwarzbrauner, 
die von eritreae matter und gelblichbrauner. N.B. ich vergleiche 
hier Vögel beider Formen, welche ich in einer Zeitspanne von ca. 
4 Wochen (in 2 verschiedenen Jahren) selbst erlegte. Regen-, 
Brut- und Mauser- Verhältnisse sind an den Fundorten ziemlich 
die gleichen, es stehen sich also nicht etwa abgetragene Kleider 
der einen und frische der anderen durchweg gegenüber. 

Mafse: Bei eritreae sind cf und 9 fast gleich, bei hrachyura 
recht verschieden, daher sind d^cf eritreae kleiner, 99 aber gröfser 
als die entsprechenden hrachyura: eritreae cf Fl. 102 — 104 mm, 
9 99—100 mm; hrachyura cf Fl. 105-110 mm, 9 95—98 mm. 
Letztere von Hartert aufgestellten Zahlen stimmen genau mit dem 
Befunde an meinen Stücken überein. 

G. c. fardinata Hart, aus Süd-Arabien ist auf der Oberseite 
noch blasser als hrachyura, kommt also hier nicht in Betracht. 

Typus: cf No. 1146 meiner Sammlung Ghödem 20. IL 1909. 

Verbreitung: Wüste an der südwestlichen Küste des Roten 
Meeres in Eritrea und Dankalia. 

Bemerkung: Reichenow führt in V. A. Bd. III p. 361 unter 
G. c. ahyssinica Bp. auch den Fundort „Abessinien" an, Hartert 
hat inzwischen festgestellt, dafs ahyssinica Bp. nur Synonym zu 
isahellina Bp. aus dem Sudan ist, jener Name scheidet also über- 
haupt aus (vgl. Hartert V. d. p. F. p. 233 u. 234 Anm.). 

6. Hedydipna platura adiahonensis subsp. nov. 

Beschreibung: Der H. p. platura ähnlich, aber etwas kleiner, 
der Metallglanz rein grün, heiplatura goldgrün oder kupfrig 
überlaufen. 

Mafse: (f adiahonensis Fl. 53 — 54, Sehn. 9 mm; (f platura 
Fl. 55-57, Sehn. 10—11 mm. 

Typus: cf No. 597 meiner Sammlung Melissai 31. IIL 1908. 

Verbreitung: Adiabo-Steppe, Nordwest- Abessinien. 

Bemerkung: Vielleicht kommen am Weifsen Nil interme- 
diäre Stücke vor, doch ist die Herkunft des betr. Exemplars im 
B. M. nicht mehr mit Sicherheit festzustellen. 



— 60 — 

Einige seltenere Cräste ans Südbayerns Arifauna. 
Von Alfred Lanbmann, München. 

Im folgenden möchte ich über einige seltenere Gäste der 
südbayrischen Avifauna berichten, die im Laufe der Jahre 1908—09 
in meinen Besitz gelangten. Um die Skizze zu vervollständigen, 
entnahm ich einige Daten aus den „Materialien zur bayrischen 
Ornithologie", wie sie in den Verhandlungen der „Ornith. Gesell- 
schaft in Bayern" niedergelegt sind. 

1. Buteo huteo zimmermannae Ehmcke. Falkenbussard. 

Bekanntgewordenes Vorkommen: 1903 erlegt bei Erlangen; 
1904 ein Exemplar bei einem Präparator in Augsburg. 1908 im 
Herbst erhielt ich ein bei Stockheim an der Werlach erlegtes cT. 
Die genauen Mafse dieses bei uns ziemlich seltenen Buteo sind: 
Gesamtlänge 49,5 cm; Flügel 35 cm; Schwanz 20 cm; Ober- 
schnabel gerade 2,5 cm, im Bogen 3,3 cm; Lauf 5,9 cm; Mittel- 
zehe mit Kralle 5,3, ohne Kralle 4,1 cm. 

2. Charadrius apricarius L. Goldregenpfeifer. 
Von diesen schönen Regenpfeifern konnte ich im Herbst 
1908 und 1909 ziemlich grofse Flüge in einem Ausläufer des 
Erdingermooses bei Aschheim konstatieren. Es gelang auch jedes 
Jahr, Belegexemplare zu erbeuten. 

3. Circus aeruginosus L. Rohrweihe. 

Diese bei uns immer seltenere Weihe gelangte 1909 in 
zwei Exemplaren in meinen Besitz. Beide stammen aus der 
Gegend von Lindau, cf und 9 sind alte ausgefiederte Tiere, das 
männliche mit ganz weifsem Kopf. 

4. Coracias garrula L. Mandelkrähe. 

Kommt nicht zu selten in unseren Gegenden zur Beobachtung. 
Am 27. Mai 1909 erhielt ich ein 9 aus Otterfing bei Holzkirchen. 
Die ganze Färbung ist etwas trüber als bei Exemplaren aus Süd- 
rufsland. 

5. Corvus cornix L. X cörone X. 

Erhielt im Jahre 1909 ein Exemplar aus Südbayern. Leider 
liefs sich der Fundort nicht genau feststellen. Solche Bastarde 
sind bei uns ziemlich selten, da ja Nebelkrähen bei uns nur zu 
den Gästen des Winters gehören. 

6. Falco peregrinus Tunst. Wanderfalke, 
cf ad, 9 ^•d, 9 juv, alle drei aus Südbayern im Laufe 1909 
erhalten. Auffallend ist der Gröfsenunterschied zwischen dem 
cf ad und 9 ad. Die kleinen Mafse gelten für das cf , die grofsen 
für das 9- Gesamtlänge 39 cm, 49 cm; Flügel 30 cm, 38 cm; 
Schwanz 16 cm, 21 cm; Lauf 5,5, cm, 6,5 cm. 



— 61 — 

7. FuUgula nyroca Güldenst. Moorente. 

Erhielt ein cT aus Straubing am 23. XI. 1909. Es ist dies 
das erste Exemplar, das mir aus Südbayern in die Hand kam. 

8. Lanius minor L, Schwarzstirn-Würger. 

In meiner Sammlung befinden sich zwei Exemplare aus Süd- 
bayern. Ein cf aus Herrsching vom 12. Mai und ein cf aus 
Aschheim vom 7. April 1909. 

9. Milvus Jcorschun Gmelin. Schwarzer Milan. 

Am 18. Juni 1909 bekam ich ein Paar von Scheidegg. cf 
und 9 sind zweijährige 7ögel. Es gelangen wohl jedes Jahr 
welche in unser Gebiet. 

10. Oedicnemus oedicnemus L. Triel. 

cf ad. Im Frühjahr 1908 wurde dieses Exemplar im Asch- 
heimer Moor erlegt. Triele gehören immerhin zu den weniger 
häufigen Gästen in Südbayern. 

11. Pastor roseus L. Kosenstar. 

Im Jahre 1907 konnte ich im Mai ein Exemplar in einem 
Garten mit gewöhnlichen Staren Futter suchend beobachten. 

12. Stercorarius pomarinus Temm. Spatelraubmöwe. 

Aus dem Ammerseegebiet kam Anfang Oktober ein zwei- 
jähriges cf in meinen Besitz. Das Tier hatte anscheinend auf 
einem Acker gekröpft, denn es hatte den ganzen Kropf voll 
Eegenwürmern. 

13. Tinnunculus vesperfinus L. Abendfalke. 

cf und 9 ad. Das cf erhielt ich im Mai 1909 aus Allen- 
hausen bei Freising; das 9 einige Tage später aus Ingolstadt. 
Die beiden Falken könnten ein verstrichenes Brutpaar darstellen? 

14. ürinator arcticus L. Polartaucher. 

Gehört zu den regelmäfsigen Erscheinungen im Winter. Ein 
cf am 10. I. 1910 von Ebersberg. 

15. ürinator lumme Gunn. Nordseetaucher. 

Ebenfalls häufig im Winter. Am 10. I. 1910 ein Exemplar 
vom Walchensee erhalten. 



— 62 — 

Über eine Schnabelanomalie bei Corvus corone L. 

Von Alfred Lanbrnann, München. 

SchnabelmifsbilduDgen gehören bei Corviden nicht zu den 
Seltenheiten; dennoch dürfte folgende abnorme Schnabelbildung 
bei einem Corvus corone L. von allgemeinem Interesse sein. 

Ich erhielt den Vogel — es war ein d^ — am 28. XI. 1909 
aus Isen in Bayern, und dieser wurde mir in freundlicher Weise 
für meine Sammlung überlassen. Der Vogel war in gutem Zu- 
stand, nur war auffallend, dafs Kropf und Magen über und über 
mit Haferkörnern vollgestopft waren, die anscheinend von Pferde- 
exkrementen stammten. Daneben fanden sich noch einige gröfsere 
und kleinere Quarzsteinchen, die wohl verschluckt worden waren, 
um die Verdauungsarbeit zu erleichtern. Erwähnenswert mag 
noch sein, dafs die vibrissae mit einer Unmenge Ungeziefer be- 
setzt waren. 

Die Messung des frischen Vogels ergab: Gesamtlänge 44 cm 
Flügel 32 cm, Schwanz 18 cm, Schnabel (Unterkiefer in diesem 
Falle allein) 5y^ cm, Lauf 5,5 cm. Das Gesamtaussehen des 
Raben bot also keinerlei Unregelmäfsigkeiten. 

Doch nun zur Betrachtung des Schnabels selbst! Aus Figur 1 
läfst sich die Abnormität im ganzen deutlich erkennen. Es war 

eine starke Ausbiegung des 
Oberschnabels nach links und 
unten, doch so, dafs die Spitze 
des Oberschnabels sich nach 
rückwärts und aufserdem 
noch nach oben umbog. Auf 
welche Art diese ümbiegung 
zu stände gekommen, ist mit 
Sicherheit nicht festzustellen ; 
doch hat sie jedenfalls in einer 
Zeit stattgehabt, in der die 
jij j Knochenmasse des Schnabels 

noch weich und biegsam war, 
also entweder embryonal oder, was wahrscheinlicher ist, in sehr 
früher Jugendzeit. 

Ein Blick auf Abbildung 2 zeigt ganz deutlich die be- 
deutende Aberration des Schnabels nach links. Auch sieht man, 
dafs der Unterschnabel nicht seine gewöhnliche Gestalt beibehielt, 
sondern dafs auch er, wenn auch in unbedeutender "Weise, Ab- 
änderungen erfuhr. Am stärksten wurde der Unterschnabel an 
der Stelle in Mitleidenschaft gezogen, wo die Berührung mit dem 
Oberschnabel stattfand. Hier entstand im Laufe der Zeit durch 
die stetige Reibung eine tiefe Kerbe, der eine abgeplattete Stelle 
im Oberschnabel entspricht. Die genauen Malse für den ganzen 
Schnabel sind folgende: Gesamtlänge des Unterschnabels öYg cm, 




— 63 — 

Breite des Unterschnabels an der Kerbe 1,5 cm, Tiefe der Kerbe 
1,5 mm; Länge des Oberschnabels bis zur Stelle der Abbiegung 
1,8 cm. Die Lage der Kerbe geht aus Figur 3 deutlich hervor. 
So näherten sich die beiden Seitenteile des Unterschnabels 
gegen die Spitze zu so stark, dafs es beinahe zu einer Berührung 
der Tomien gekommen wäre. 




Mg. 2. 



Eine Erklärung für die so augenfällige Anomalie liefse sich 
vielleicht darin finden, dafs beim Füttern des jungen Vogels 
durch den alten Raben durch 
eine Ungeschicklichkeit der 
Eltern der noch zarte Schnabel 
verletzt und nach links abge- 
bogen wurde; die Krümmung 
nach aufwärts müfste man 
dann als im Laufe der wei- 
teren Wachstumsperiode ent- 
standen denken. Doch wird 
man für diese Deformation kaum ^^^' • 

sichere Gründe angeben können. 

Es erübrigt nur noch, auch an dieser Stelle Herrn A. Bertle, 
München, für die Herstellung der Bilder zu danken. 




Halcyon chelicuti (StanL) im Nistkasten. 

Von Dr. LeO V. Boxberger, Daressalam. 

Über die Eigenschaft dieses Eisvogels als Nestschmarotzer von 
Hirundo puella Tem. Schi, habe ich bereits in der Zeitschrift für 
Oologie XV in Nr. 11 berichtet. Inzwischen sind mir von den ver- 
schiedensten Seiten Mitteilungen zugegangen, welche dahin überein- 
stimmen, dafs diese Art ganz allgemein die Nester der genannten 
Schwalbe zum Brüten benutzt. Diese Beobachtungen scheinen um 



— 64 - 

so glaublicher, als insbesondere hier bei Daressalam höhlenbrütende 
Arten ebenso zahlreich wie geeignete Höhlen selten sind. Eine 
weitere Illustration hierzu bildet der hier zu schildernde Fall. 
Im Jahr 1908 hatte ich einen aus Brettern roh gezimmerten Nist- 
kasten, in der Gröfse etwa für eine Kohlmeise geeignet, an der 
"Wand meines Hauses dicht unter dem weit vorspringenden Dach 
befestigt. Bei einer Anfang November 1909 vorgenommenen 
Kevision zeigte sich, dafs der Kasten zur Hälfte mit Halmen, 
Wurzeln u. dgl. angefüllt war. Diese Schicht war oben zu einer 
flachen Mulde eingedrückt. Als ich am 17. November wieder den 
Kasten revidierte, lagen in der Mulde 4 Eier, auf welchen ein 
brütender Etalcyon chelicuti safs, der sich ruhig ergreifen liefs. 
Dafs die Niststoffe von dem Eisvogel selbst in die Höhle geschafft 
worden seien, möchte ich nicht für wahrscheinlich halten, eher 
dafs eine Fledermaus oder Fasser griseus die Urheber sind. 
Immerhin ist beachtenswert, dafs irgendwelche anderen Niststoffe, 
wie Chitinteile und sonstige Reste von Insekten u. dgl., wie ich 
sie in der vorjährigen Nisthöhle in ziemlicher Menge fand, hier 
nicht vorhanden waren. 

Die Eier sind teils kugelig, teils mehr gestreckt, wie die 
Mafse ungefähr erkennen lassen: 24 zu 19.9, 22.9 zu 20.1, 22.6 zu 
20.8, 22.3 zu 20. Die Mafse der vorjährigen Eier will ich hier 
nochmals hinzusetzen : 22.9 zu 20.5, 22.5 zu 20, 22.4 zu 20. Die 
Eier haben nicht den Glanz der Eier unseres Eisvogels. Sie waren 
knapp eine Woche bebrütet. 

Ich habe, leider zu spät für mich, da ich in einigen Monaten 
die Heimreise antrete, die Überzeugung gewonnen, dafs mit Nist- 
kästen nach Art der v, Berlepsch'schen hier grofsartige Erfolge 
und viele interessante und wertvolle Beobachtungen erzielt werden 
könnten. 

Über Zwerghalbichte. 

Von Dr. J. von Madaräsz. 

Der Formenkreis der Zwerghabichte, zu welcher Astur hadius 
(Gm.) und einige bisher davon abgetrennte Subspecies gehören, 
sind ihrer grofsen geographischen "Verbreitung und geringen Ver- 
gleichsmaterials wegen schwer einem gründlichen Studium zu unter- 
werfen. Ich glaube, das sämtliche Material, welches zur Zeit in 
den verschiedenen Musealsammlungen vorzufinden ist, wäre noch 
immer zu gering, um die Kenntnis dieses Formenkreises fördern 
zu können. Ein klares Bild werden wir nur dann darüber er- 
halten, wenn uns von jedem wichtigen Punkte ihres Yerbreitungs- 
bezirkes genügendes Vergleichsmaterial vorliegen wird. 

Nach den bisherigen Kenntnissen lebt die typische Form: 
A. hadius (Gm.) in Indien und auf Ceylon, obwohl die Exemplare 
von Ceylon weniger typische, von geringerer Gröfse, lichter gefärbt, 
mit in der Mitte intensiv längsgestreifter Kehle und geringerer 



- 65 - 

Anzahl der SchwanzbänderuDg ausgezeichnet sind. Dieser stän- 
digen Abweichung zufolge glaube ich diese Form von der Stammart 
als Astur insularis n. subsp. abtrennen zu dürfen. In der Samm- 
lung des Ungarischen National-Museums befinden sich mehrere die 
obigen Charaktere tragenden Exemplare. 

In Hinterindien vertritt die Stammform A. poliopsis (Hume), 
welche durch hellere Färbung und gröfsere Körperform gekenn- 
zeichnet ist.^) 

In Central- Asien und Persien kommt A. cenchroides Sev. vor; 
in Nordost- Afrika A. sphenurus (Rüpp.) und in Süd- Afrika A. 
polyzonoides (Smith). 

Die in Südost-Europa, Klein-Asien, Palästina und Egypten 
vorkommenden Exemplare vereinigt die Literatur unter dem Namen 
A. brevipes (Sev.). 

Die Exemplare aus dem Kaukasus sind, so wie diejenigen 
aus Südrufsland, ganz typische A. brevipes (Sev.), hingegen weichen 
von diesen die griechischen erheblich ab, indem diese oberseits 
hell bläulichgrau gefärbt sind (bei A. brevipes dunkel schiefergrau), 
wie dies 0. Reiser (Mat. Orn. Balc. III p. 382) folgendermafsen 
charakterisiert: „Das Graublau der Oberseite dieses Stückes hat 
denselben Ton wie beim alten Kuckuck." 

Der Unterschied zwischen den griechischen und den typischen 
Exemplaren ist derselbe wie zwischen A. brevipes und A. poliopsis. 
Wenn also die griechischen Stücke keine anderen Charaktere auf- 
weisen würden, so müfste man diese für A. poliopsis halten. 
Nachdem aber die in Griechenland lebende Form auch andere 
Charaktere besitzt, so mufs dieselbe nicht nur von typischen A. 
brevipes, sondern auch von A. poliopsis subspezifisch getrennt und 
mit einem besonderen Namen belegt werden. Ein Hauptunter- 
schied der griechischen Exemplare von A. poliopsis ist, dafs 
während bei letzterem die Alten immer rein weifs gefärbte Hosen 
ohne Querbänderung haben, die Hosen bei den griechischen Stücken 
auch im höchsten Alter immer quergebändert sind. 

Es kann nun in Frage kommen — nachdem die Verbreitung 
der griechischen Form nicht bekannt ist — ob diese nicht mit 
jener in Syrien lebenden identisch ist, die Bree (Birds of Eur.) als 
Accipiter gurneyi beschrieben hat, die aber später als mit Astur 
brevipes identifiziert wurde. Höchstwahrscheinlich ist es aber, 
dafs die in Syrien lebenden Exemplare der Stammform angehören 
und nichts mit griechischen zu tun haben, weshalb die griechischen 
mit neuen Namen zu belegen sind, wofür ich nun Astur graecus 
n. subsp. vorschlage, von welchem sich in der Sammlung des Ung. 

1) In der Sammlung des Ung. Nat.-Museums befindet sich ein 
kleines, junges Exemplar aus Japan, dessen Flügellänge 185 und der 
Schwanz 150 mm mifst. Die Zahl der Schwanzbänder ist wie bei den 
ceylonischen Exemplaren fünf. Zu welcher Subspecies dieses junge Exem- 
plar gehört, kann nicht festgestellt werden. 



- 66 - 

Nat. Museums Exemplare aus Thessalien (Velestino) und vom 
Parnass befinden. 

Jedenfalls wäre es sehr wichtig und auch nicht ohne Erfolg, 
wenn sich Ornithologen mit dem Thema der Zwerghabichte ein- 
gehender beschäftigen würden. 



Vogelwarte Kossitten. 

(Hänflingszüge.) 

Als ich im vorigen Jahre zum ersten Male den Frühjahrs- 
zug im neu erbauten „Ulmenhorst" erleben konnte, fielen mir 
sofort die anhaltenden Züge von Hänflingen {Acanthis canndbina) 
auf, die in der Luft vor sich gingen. In kleineren oder gröfseren 
Flügen von etwa 10—50 Stück wanderten diese Vögel nach Norden 
und zwar hoch, selten unter 80 m, manchmal viel höher, und 
schnell; dabei lockend, ja kleine Strophen des Gesanges von sich 
gebend. Man hörte die Züge oft mehr, als dafs man sie sah. So 
ging das wochenlang fort. Ob solche Züge auch in den vorher- 
gehenden Jahren hier auf der Nehrung stattgefunden haben, vermag 
ich nicht zu sagen. Jedenfalls waren sie mir in solcher Aus- 
dehnung etwas Neues, und ich konnte sie erst feststellen, als 
ich dauernd mitten in der Zugstrafse wohnte. 

In diesem Jahre (1910) dieselbe Erscheinung ! Jetzt, in der 
ersten Hälfte des März, sind Hänflingszüge an jedem günstigen 
Tage zu beobachten. Mit Krähen und Lerchen zusammen wandern 
sie vom Sonnenaufgang an bis gegen Abend mit Unterbrechungen 
nach Norden, und es hört sich lieblich an, wenn die melodischen 
Hänflingsrufe hoch aus der Luft herabtönen. Jetzt ist es mir auch 
gelungen, einige Vögel zu erbeuten, was gar nicht leicht war, so 
unwahrscheinlich das klingen mag. Männchen und Weibchen 
waren in den einzelnen Flügen vereinigt. 

Sehr interessant war mir darum folgende Karte von Sanger- 
hausen vom 9. März 1910, die mich soeben in Ulmenhorst erreicht. 
Herr Leutnant Bruer schreibt: „Der ver ehrlichen Vogelwarte 
teile ich ergebenst mit, dafs ich heute morgen 77^ Uhr nach 
Rückkehr von einem Pirschgange vor dem Jagdhaus im Revier 
Mooskammer stehend einen Zug Hänflinge beobachtete in einer 
Zahl, wie ich sie noch nie gesehen. Sie flogen genau von Osten 
nach "Westen, in Wipfelhöhe der Buchen und zwar etwa 60 m 
breit und auf die Dauer von 7 Minuten ! Es war O**, prachtvoll 
aufgegangene Sonne, windstill." 

Mooskammer liegt etwa 5 km nordwestlich Sangerhausen. 

Ich möchte nicht versäumen, auf diese Züge hinzuweisen, die 
einen Vogel betroffen, den wir gewohnt sind mehr oder weniger 
als Standvogel oder Strichvogel zu betrachten. Von besonderem 
Interesse dürfte es noch sein, dafs im Herbste noch nie solche 
Züge bei Rossitten beobachtet wurden. Dr. J. Thlenemann. 



- 67 - 
Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichen© w. 

H. Winge, Fuglene ved de danske Fyr i 1908. 26. Jahresbericht 
über dänische Vögel. Vidensk. Meddel. fra den naturh. Foren. Ebhvn. 
1909, S. 39—114. 

Vergl. die früheren Berichte in dieser Zeitschrift: 1899 S. 13, 
1900 S. 170, 1901 S. 155, 1903 S. 9 u. 169, 1905 S. 27, 1906 S. 11 
u. 164, 1907 S. 174, 1908 S. 198. 

Im Jahre 1908 erhielt das Zoologische Museum in Kopenhagen von 
38 dänischen Leuchtfeuern 1453 Vögel von 73 Arten, welche in den 
Nachtstunden während der Zugzeit verunglückt sind. Im ganzen sind 
weit über 2700 Vögel gefallen. 

Die Einteilung der Arbeit entspricht derjenigen der früheren Jahres- 
berichte. 

Die meisten Opfer lieferten folgende Arten: 
Alauda arvensis 155 eingeliefert von mindestens 577 verunglückten. 
Sturnus vulgaris 100 eingeliefert von mindestens 239 verunglückten. 
Phyllopseustes trochilus 87 eingeliefert von 89 verunglückten. 
Regulus cristatus 81 eingeliefert von 113 verunglückten. 
Turdus iliacus 133 eingeliefert von mindestens 537 verunglückten. 
Turdus musicus 109 eingeliefert von mindestens 238 verunglückten. 
Turdus pilaris 29 eingeliefert von 73 verunglückten. 
Huticilla phoenicura 88 eingeliefert von 95 verunglückten. 
Erithacus rubecula 188 eingeliefert von mindestens 247 verunglückten. 

Von den umgekommenen Arten sind 3, Tadorna cornuta^ Calidris 
arenaria und Phyllopseustes sihilatrix im Laufe der vorangegangenen 

22 Jahre nicht gefallen. Die Zahl der Arten, welche im Laufe der letzten 

23 Jahre gefallen sind, hat damit 158 erreicht. 

Die meisten Vögel verunglückten bei folgenden Leuchtfeuern: Lyngvig 
(Westküste Jütlands) 590 Stück, Vyl (Westküste Jütlands) 390 Stück, 
Anholt (Kattegat) 341 Stück, Horns Riff (Nordsee) 226 Stück, Kjels Nor 
(Langeland) 209 Stück. 

Von Saxicola oenanihe fielen 2 Stück mit einer Flügellänge von 
100 bzw. 102 mm, ersteres am 29. 9. bei Östre Flak im nördlichen 
Kattegatt, letzteres am 14. 11. bei Vyl (Nordsee). 

Zugtage mit besonders reichen VogelfäUen waren: 6. 5. (120 Stück), 
7. 5. (100 Stück), 8. 5. (137 Stück), 16. 10. (223 Stück), 18. 10. 
(106 Stück), 26. 10. (161 Stück), 27. 10. (101 Stück), 28. 10. (414 Stück), 
29. 10. (242 Stück), 31. 10. (356 Stück). 

Ungewöhnliche Erscheinungen im Jahre 1908: Alauda cristata^ 
Pastor roseus, Parus cristatus, Ruticilla titys, Muscicapa parva. 

Schliefslich wird von einem Knochenfund aus der Steinzeit berichtet, 
der in Nordseeland gemacht worden ist. Es wurden bei einer Ausgrabung 



Knochen als Überreste menschlicher Mahlzeiten von mehreren Vögeln unä 
Saugetieren gefunden. Die Arten werden besonders aufgeführt. 

0. Helms, Ornithologiske lagttagelser fra Angmagsalik i Aarene 
1902—08; Dansk Ornith. Foren. Tidsskrift 3. Jahrg. S. 1—26. — Ornith. 
Beobachtungen von der an der Ostküste Grönlands gelegenen Handels- 
station Angmagsalik nach den Beobachtungen von Johan Petersen. 28 Arten 
brüten bei Angmagsalik, 13 Arten nördlicher in Ostgrönland, 21 Arten 
sind zufällige Gäste. Neu für Ostgrönland sind: Rallus aquaticus, 
Scolopax rusticula, Lestris lonyicauda, Fratercula arctica, Otus 
brachyotus, Hirundo rustica, Anthus pratensis, Turdus iliacus. 

C. Gram, Fuglelivet i Köbenhavn og Omegn for 50 Aar siden; 
ebenda S. 27 — 36. — Schildert den Vogelreichtum von Kopenhagen und 
Umgegend vor 50 Jahren und den Kückgang des Bestandes bis zur 
Gegenwart. 

A. Flöystrup, Kväker {Fringilla montifringilla) ynglende i 
Köbenhavn, ebenda S. 36 — 39. — Verf. beobachtete vom 1. — 11. Juli 
1908 auf einem Friedhofe in Kopenhagen ein Pärchen obiger Art uud 
vermutet, dafs es sich um Brutvögel gehandelt hat. Aufserdem sind nur 
2 Fälle bekannt vom Vorkommen des Bergfinken in Dänemark zur Brut- 
zeit. Einmal im Jahre 1886, wo das Nest bei Ribe gefunden wurde, das 
zweite Mal wurde bei demselben Orte 1892 ein cf im Juni geschossen. 

A. Hagerup, Nogle Bemärkninger om Träkfuglenes Ankomsttid, 
ebenda S. 39 — 41. — Gibt die Ankunftszeiten verschiedener Zugvögel 
bei Kolding und vergleicht sie mit denen von Kopenhagen und Ungarn. 
Mehrere Arten, wie Schwarzdrossel und Buchfink singen in Dänemark 
früher als sie in Ungarn ankommen. 

Th.N. Krabbe, SaaredeFugle somBudbringere; ebenda S. 49 — 55. — 
Der Verf. berichtet über 2 durch Pfeilgeschosse (Kupferpfeile) verwundete 
Eidervögel, welche in Grönland erbeutet worden sind. Der Pfeil des ersten 
Ex. gelangte 1851 in den Besitz des Kopenhagener National-Mv seums ; 
um welche Art Eidervögel es sich hier handelt, ist leider nicht festgestellt 
worden. Das zweite Ex, erhielt Verf. am 9. 1. 1897; es war eine Soma- 
teria spectahilis Q. Da die Pfeile, von welchen Abbildungen der Ab- 
handlung beigegeben sind, nach den Ausführungen des Verf. bei den 
Zentraleskimos in Gebrauch sind, so scheinen beide Pfeile vom östlichen 
Teile des amerikanischen nordlichen Küstenlandes oder den vorgelagerten 
Inseln herzurühren. Die Vögel hätten dann mit der schweren Verwundung 
eine Seereise von über 300 km bis zum Orte ihrer Erbeutung zurückgelegt. 

0. H aase, Besög hos Stortrapperne {Otis tarda); ebenda S. 55—60. 
— Beobachtungen bei Berlin. 

N. Christiansen, Kväkerfinken {Fringilla montifringilla) som 
dansk Ynglefugl ; ebenda S. 60—61. — Fand obige Art 1878 brütend. 

0. Haase. 

Druck TOD Otto DornblUtb in Bernburg. 



,4>^ 



Ornithologische lonatsbericlite 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 
XVIII. Jahrgang. Mai 1910. No. 5. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark, 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N. 4 Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Priedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 

Das Bingexperiment. 

Von Otto Herman. 

Als Nachtrag zum Verzeichnisse ungarischer Ringstörche in 
Südafrika (vide 1910 No. 3. S. 44 dieser Monatsberichte) gehört 
folgende Erläuterung. Ich habe schon in meinem Vortrage, ge- 
legentlich des IV. Internat. Kongresses 1905 in London, aber auch 
an anderen Stellen meiner Schriften ausgesprochen, dafs der Zug 
der Vögel auch eine regelmäfsig wiederkehrende Übertragung der 
Vogelarbeit aus einer Zone in die andere bedeutet und dafs diese 
Arbeit in der Natur von regulierender Bedeutung ist (vide: „On 
the migration of Birds" Juni 1905. S. 15—16). Die betreffenden 
Punkte lauten: „The labour and the search for food acts in the 
organic life of nature as does the regulator of a steam engine, at 
one time accelerating, at another retarding." — „By migration this 
labour transferred from one zone, to the other, it is 
indispensable and can only be performed by the birds 



Ein Jahr später — Juni 1906 — erschien im „Journal of 
the South African Ornithologists' Union^ Vol. II. No. 1 S. 14. 1906 
vom damaligen Direktor des S. A. Museums von Cape-Town, 
W. L. Sclater, eine Abhandlung: „The Migration of Birds in 
South Africa", darin ein besonderes Verzeichnis: „Northern 
Migrants", worin 76 Arten Zugvögel aus unserer Zone angeführt 
sind. Die Zeitbestimmungen zeigen, dafs diese Arten auch dort 
Zugvögel sind, dafs also hier eine regelmäfsige Übertragung des 
Vogellebens und der Vogelarbeit in meinem Sinne stattfindet. 
Die Punkte aber, woher die Vögel kommen, bezw. wohin sie 
ziehen, blieben vorerst im Dunkeln. Das Ergebnis bewog mich 
aber doch, unter dem Titel: „Das Südlicht" in „Aquila" XIV 
S. XLII eine summierende Abhandlung zu schreibe^^r-'WBfctfü^-;- 
dann durch unsere Freunde in Pretoria im „Journ. of the S^j£fü%i&ßtlfi/f' 
Orn. ünion^^ IV No. 2. 1908 S. 62 in englischet jjb'ersetzung ^% 

i 5,^,, .^V Vi 191Ö 



— 70 — 

erschien und mit dazu beitrug, dafs sich in Pretoria ein „Committee 
for Migration" — Dr. Gunning, F. Thomsen, Dr. Gough und A. K. 
Haagner — bildete und zur Organisation eines Beobachtungsnetzes 
griff. Auf diese Art kam die K. Ung. Orn. Centrale mit der 
südafrikanischen Ornith. Union in unmittelbaren Verkehr. 

In diese Periode fällt dann die gröfsere Entwicklung der 
experimentellen Zugbeobachtung der Vögel, welche ursprünglich 
Mortensen in Viborg begonnen, die Vogelwarte ßossitten 
adoptiert und die Eönigl. Ungarische Ornithologische Centrale 
ebenfalls in Angriff genommen hat. Bekanntlich besteht das Ex- 
periment darin, dafs die halb- oder baldflüggen Nestlinge mit 
einem leichten, mit entsprechender Schrift versehenen Aluminium- 
Fufsring versehen werden und es dem Zufall anheimgestellt wird, 
dafs die Nachricht über diese Ringvögel an die Anstalt zurück- 
kommt, welche die Ringe anbrachte. 

Die Ringe erhärten somit die Identität des an zwei Punkten 
bestimmten Zugvogels, was eine der gröfsten wissenschaftlichen 
Errungenschaften auf dem Gebiete der Zugforschung bedeutet. 

Unter den hochwichtigen Resultaten, zu welchen diese Methode 
führte, ist das zur Zeit weitaus wichtigste der vollkommen 
erhärtete Zonenwechsel des weifsen Storches, welcher 
durch Zusammenwirken der Beobachtungen von Viborg, Rossitten 
und Budapest, dann von Pretoria in Südafrika festgestellt wurde. 

Die Liste in No. 3. S. 44 dieser Monatsberichte weist den 
Beitrag Ungarns zu diesem Experiment aus. Die geographische 
Bestimmung der Anfangs- und Endpunkte beweistgenau den 
Zonenwechsel und aufserdem den wissenschaftlich hoch- 
wichtigen Umstand, dafs der weifse Storch der palaeark- 
tischen Region auf seinem Zuge in die südliche 
Region den Aequator kreuzt. 

Die vollkommen sichere wissenschaftliche Feststellung des 
Zonenwechsels und des Überfliegens des Aequators, nebst des 
Ausgangs- und des Endpunktes wurde einzig und allein 
durch das Ringexperiment möglich, dessen wissenschaftlicher 
Wert dadurch vollkommen erhärtert ist. 

Es folgt nun noch der ganz bündige Nachweis der Über- 
tragung der Vogelarbeit. Seit einer Reihe von Jahren trat auf der 
berühmten Pufsta Hortobägy in Ungarn die Heuschreckenart 
Stauronotus maroccanus Thb. und auch Caloptenus italicus L., 
beide einheimisch, in riesiger Menge schädlich auf, sodafs die 
kön. ung. Entomologische Station eine Aktion mit Drahtbürsten 
einleiten mufste, welche vor dem Flügge werden der Schrecken 
angewendet wurden, da die beflügelten Insekten nicht stand hielten. 
Diese wurden dann durch massenhafte Ansammlung der weifsen 
Störche (auch andere Vögel, so des Rosenstares) in Form einer 
Nachlese stark hergenommen; eine Malzeiteines Storches bestimmte 
Titus Csörgey auf Grund der unverdaulichen Mandibeln auf 
1000 Heuschrecken. Das ist die paläarktische Zone. 



— 71 — 

Und nun folgt die südliche Zone. Transvaal leidet auch an 
einer riesigen Heuschreckenplage, gegen welche das staatliche 
„South African Central Locust Bureau" meist mit Gift operiert. 
Bis jetzt erschienen drei „Annual Reports" dieser Stelle, woraus 
wir erfahren — Rep. II 1908 S. 44 — , dafs dort unser weifser 
Storch als Zugvogel erscheint, „great Locust Bird", also grofser 
Heuschrecken Vogel, heifst, kolossale Mengen der Schädlinge ver- 
tilgt, überhaupt eine in jeder Beziehung wichtige Tätigkeit ent- 
faltet. Von dieser und der Vertilgungsarbeit der übrigen Vögel 
— Ahdinna ahdimii, Glareola torquaia etc. — besagt der zweite 
Annual Report, 1908 S. 8 u. 33, dafs die Vertilgung durch 
Vögel ebensoviel ausmachte, als jene der staatlichen 
Mafsnamen. Im dritten Annual Report, 1909 wird angeführt, 
dafs zwei gefangene Störche laut Ring aus Rossitten stammten. 

Von besonderer Wichtigkeit war die Nachlese — Rep. II. 
S. 10, welche von den Vögeln und besonders vom Storch besorgt 
wurde. Dieses letztere entspricht genau der in Ungarn vom 
Stabe der Königl. U. 0. C. auf der Pufsta Margitta im J. 1908 
gemachten gleichen Beobachtung. 

Mithin ist auch mein eingangs angeführter londoner Satz 
von der Übertragung der Vogelarbeit aus einer Zone in die andere 
klar bewiesen. Alles übrige ist Aufgabe der fortgesetzten Tätigkeit. 

Den Beschlufs dieser Erläuterung möge meine und unsere 
Verwunderung darüber bilden, dafs sich im hochgebildeten glän- 
zenden deutschen Reich, dem Vaterlande Brehms und Naumanns, 
Männer finden, die eine bis zum Unfug gesteigerte Verfolgung der 
Vogelwarte Rossitten betreiben, die doch ihren Platz in der Orni- 
thologie würdig ausfüllt und behauptet und, vom Standpunkte der 
Wissenschaft genommen, unentbehrlich ist. 



Zum Vogelzug auf der Insel Sylt 1907. 

Von H. Hagendefeldt. 

I. Daten über die erste Ankunft der Zugvögel im Frühling. 





Zug 


Wetter 


Arten 


Erste 
An- 
kunft 


Mittel 

von 

1900/5 


Ta 

<D 


ge 


Baro- 
meter 


® 
B 


Wind 


* Alauda arvensis \ 

* Sturnus vulgaris / 

* Vanellus vanellus 

* Somateria mollissima 
*Tadorna tadorna 

Erithacus phoenicurus 


über- 
wintern 

17/2. 
19/2. 
28/2. 
18/3. 


14/2. 

3/3. 

28/2. 

19/2. 
11/4 


11 

24 


9 

— 


772.0 
150.0 
772.0 
748.0 


1 

2 

1 
3 


N. 
WSW. 

N. 
SSW. 



6* 



— 72 — 





Zug 


Wetter 


Arten 


Erste 


Mittel 


Tage 

(H 1 i^ 


Baro- 


a 






An- 


von 


^ 


(S 




:^ 


Wind 




kunft 


1900/5 






meter 


^ 




*Motacilla alba 


24/3. 


27/3. 


3 


_ 


763.0 


3 


N. 


Turdus merula 


24/3. 


14/3. 


— 


10 


763.0 


3 


N. 


Turdus pilaris 


24/3. 


2/4. 


9 


— 


763.0 


3 


N. 


Scolopax rusticola 


25/3. 


4/3. 


— 


21 


769.0 


4 


W. 


Äcanthis flavirostris 


26/8. 




— 


— 


773.0 


4 


N. 


Erithacus ruheculus 


27/3. 


31/3. 


4 


— 


775.0 


4 


WNW. 


Colaeus monedula 


30/3. 


20/3. 


— 


10 


766.0 


2 


SO. 


* Charadrius hiaticula 


30/3. 


— 


— 


— 


766.0 


2 


SO. 


*FringiUa coelebs 


30/3. 


31/3. 


1 


— 


766.0 


2 


SO. 


Regulus cristatus 


30/3. 


21/4. 


22 


— 


766.0 


2 


80. 


* Haematopus ostralegus 


30/3. 


10/2. 


— 


481) 


766.0 


2 


SO. 


* Totanus totanus 


30/3. 


21/4. 


22 


— 


766.0 


2 


SO. 


Corvus cornix 


30/3. 


22/4. 


23 


— 


766.0 


2 


SO. 


Corvus corone 


30/3. 


22/4. 


23 


— 


766.0 


2 


so 


*Änas hoschas 


30/3. 


15/4. 


16 


— 


766.0 


2 


so. 


Troglodytes parvulus 


3/4. 


12/4. 


9 


— 


755.0 


5 


so. 


Colymbus nigricans 


5/4. 


— 


— 


— 


755.0 


6 


so. 


* Totanus pugnax 


5/4. 


10/4. 


5 


— 


755.0 


6 


so. 


* Saxicola oenanthe 


6/4. 


7/4. 


1 


— 


755.0 


6 


so. 


Gallinago gallinago 


6/4. 




— 


— 


755.0 


6 


so. 


GalUnago gallinula 


8/4. 


— 


— 


— 


752.0 


6 


SSW. 


Larus ridibundus 


11/4. 


— 


— 


— 


763.0 


4 


OSO. 


*Ciconia ciconia 


15/4. 


17/4. 


2 


— 


757.0 


3 


so. 


*Budytes flava 


1/5. 


— 


— 


__ 


752.0 


7 


WNW. 


* Sterna minuta 


6/5. 


27/4. 


— 


9 


760.0 


10 


so. 


* Sterna macrura 


6/5. 


27/4. 


— 


9 


760.0 


10 


so. 


*Eirundo rustica 


7/5. 


1/5. 


— 


6 


759.0 


10 


so. 


"* Sterna caspia 


8/5. 


21/4. 


— 


17 


766.0 


11 


WSW. 


Sylvia curruca 


9/5. 


— 


— 


— 


766.0 


11 


WSW. 


* Sylvia schoenobaenus 


10/5. 


— 


— 


— 


765.0 


13 


0. 


*Cuculus canorus 


11/5. 


15/5. 


4 


— 


763.0 


15 


S. 


Muscicapa grisola 


20/5. 


— 


— 


— 


755.0 


8 


sw. 


Muscicapa atricapilla 


24/5. 


— 


— 


— 


760.0 


10 


so. 


*Tringa alpina 


28/5. 


— 


— 


— 


762.0 


8 


N. 


Apus apus 


14/6. 


— 


— 


— 


763.0 


15 


sw. 



Bemerkung: Von Apus apus erscheinen im Juni häufig einzelne Exem- 
plare, es sind meistens erst flügge gewordene Junge. Ais Brutvogel habe ich ihn 
hier nicht beobachtet. Vielleicht brüten einige Paare im Kirchturm zu Keitum . 

* Sind Brutvögel auf der Insel. 

^) Die ersten wohl übersehen. 



— 73 ~ 

n. Auszug aus meinem ornithologischen Tagebuch. 

Alle alle. 24/2. ein Stück aus Archsum erhalten, die Tage vorher 
Frost und Sturm. 

Astur palumharius. 15/3., 25/3., 28/7. je 1 Stück, 7/10. mehrere, 
9/10., 23/10., 24/11. je 1 Stück (24/11. erster Schnee). 

Ardea cinerea. 5/6. ein Stück in Rantum Inge in einem Siel, 
29/9. ein Stück bei List. 

Asio accipitrinus. 19/10. viele, 26/10. zu Hunderten in den Dünen 
längs der ganzen Küste, 9/11. einzelne, 16/11. einzelne. 

Alca torda. 21/3. nach einem Sturme viele verendete am Strande 
gefunden. 

Alauda arvensis. Viele überwintert. 30/3. jetzt massenhaft aut 
dem Durchzuge. 11/5, ein Nest mit 3 Eiern. 30/5. Junge 
haben das Nest verlassen. 6/11. überall viele. 

Brartta bernicla. 27/9. eine Schar zieht S.W. 

Bomhycilla garrula. 31/1. Seit Anfang des Monats anhaltender 
Frost, verschiedene nordische Gäste. 2 Seidenschwänze, einen 
erlegt. 2/11. einzelne in Gärten. 

Circus cinereus. 26/9. ein Stück in der Nähe des Lorenzenhain. 

Cuculus canorus. 4. September noch ein alter Vogel. 

Columba palumbus. 17/10. 20 Stück im Hain. 

Charadrius apricarius. 17/10. in Scharen, ebenso der grofse Bracher 
seit Anfang August. 

Corvus cornix und corone. 24/3. Krähen ziehen in grofsen Zügen 
nordwärts. 30/3. viele ziehen. 6/4. mäfsig N.O. mit Sonnen- 
schein, Krähen ziehen um 6 Uhr Nachmittags nach N.O. in ca. 
200 m Höhe. 27/4. Raben-Krähen haben in der Vogelkoje 
volles Gelege. — 3/10. um 40 Uhr die ersten grauen Krähen, 
auch einige schwarze. 9/10. unsere Winterkrähen sind an- 
gekommen, 15/10. Krähen überall, 201/0. Krähen ziehen noch 
nordwärts. 

Erithacus rubeculus. 10/1. S.W., im Garten ein Stück, 16/1. 1 Stück, 
6/4. mehrere, 7/4. viele, 12/4. 0. Rotkelchen jeden Tag, 24/10. 
viele bei S.O. Nebel, fast Regen, 25/10. einzelne, 26/10. do., 
27/10. überall bei S.O., 28/10. do., 29/10. do., 31/10. do., 1/11. 
einzelne, 2/11. mehrere, 4/11. mehrere, 6/11. mehrere, 7/11. 
einzelne, 11/11. einzelne, 23/11. einzelne, 17/12. einzelne, 29. 
und 30/12. Rotkelchen im Garten. 

Erithacus phoenicurus. 18/3, den ersten, (am Abend des 16. ziehen 
bei dunkler Nacht und Sternenschein, leiser S.W., viele kleine 
Vögel hörbar überhin) 10/9, massenhaft. 

Fringilla coelehs, 30/3. viele cf u. Qi 27/7. viele alte u. junge, 
meistens cT, 10/9. viele, 3/10. viele Junge, 4/10. viele cf, 15/10. 
Alte u. Junge, meistens cf, wenig 9? 23/10. viele cf u. 9- 

Fulica atra. 2/1, bei anhaltendem Frostwetter zeigen sich einzelne 
verkommene Vögel, 10/12, Stück, 14/2, einzelne ermattete 
werden täglich aufgefunden. 



- 74: — 

Fratercula arctica. 21/3. nach einem Sturm ein Stück tot angetrieben 
unter vielen Lummen. 

Falco peregrinus. Auf Hörnum 14/12. ein Stück gesehen, 

Gallinago gallinago und G. gallinula. 6/4. eine grofse u. mehrere 
kleine erlegt. — Im Herbst bei stürmischer Witterung oft sehr 
häufig. 27/7. kl. Bekassine. 

Gallinula chloropus. 7/10. ein Schwärm von ca. 10 Stück in der 
Eidumvogelkoje. 

Haematopus ostralegus. 30/3. viele, 17/12. am Haff viele in Schwärmen 
zu 50 Stück. 

Eirundo rustica. 7/5. die ersten, 23/5. überall, 24/9. ziehen 
massenhaft südwärts, 4/11. letzte Schwalbe gesehen. 

Haliaetus alhiciUa. 9/11. 1 Stück, 17/12. 2 Stück. 

Lanius excubitor. 26/10. 1 Stück. Wurde ergriffen als er einen 
Sperling in einen Schafstall verfolgte. 6/11. ein Stück auf 
Hörnum gesehen. 

Larus tridadylus. In Scharen zu Hunderten aus dem Norden. 

Limosa lapponica. Am Wattenmeer 28/8. 3 Stück gesehen. 

Motacilla alba. 24/3. erste Bachstelze. 30/3. mehrere, 30/5. Nest 
mit 4 Eiern, Junge heute ausgefallen, 29/8, Junge, 13/9. viele 
Alte u. Junge. Abends viel Zug; verschiedene Stimmen von 
Sümpfler und Kleinvögel werden gehört. 24/9. Alte u. Junge, 
9/10. nicht mehr gesehen, 19/10. auf Hörnum noch ca. 20 Bach- 
stelzen gesehen. 

Merula merula. 5/1. einzelne anf dem Felde bei Frost und Ost- 
wind, 16/1,. ein Stück, 22/1. viele, 15/3. mehrere cf, 24/3, einige, 
26/3. viele 30/3. viele — 24/9. mehrere, 9/10. mehrere, 19/10. 
viele, 23/10. einige, 6/11. einzelne, 7/11. überall, 16/11. einzelne, 
19/11. in den letzten Tagen viele, meistens bräunlich, 23/12. 
einzelne. 

Parus major. 4/10. einige, milder S.O., 31/10, einzeln in Gärten, 
4/11 mehrere, 6/11. mehrere, 18/11. einzelne, 19/11. do. 

Fhylloscopus trochilus. 26/8. ein Stück im Garten. 

Rallus aquaticus. 10/12. Stück in ßantum Inge. 

Eegulus cristatus. 30/3. einzelne, 10/9. viele. 

Scolopax rusticula. 5/1. auf Hörnum 1 Stück, 25/3. Erste, beim 
Hain mehrere hochgebracht, 26/3. 6 Stück gesehen, 2 Stück 
erlegt, 28./8. 1 Stück, 25/10. 1 Stück auf Hörnum, 29/10. mehrere 
im Hain, 2/11. 4 Stück, 16/11. 1 Stück, 

Sturnus vulgaris. 16/1, auf einer Wiese 12. Stück, 26/1, überall, 
im Garten 20 Stück, 11/2. ca. 20 Stare, scheinen den Winter 
gut durchzukommen, 16/2. viele, (Von Norden ziehen Hunderte 
von kleinen Singvögeln am Strande über der Brandung entlang 
nach Süden, wohl nordische Finken und Lerchen etc. Der Zug 
dauerte von 12—2 Uhr und wurde von mehreren Leuten be- 
obachtet, 25/3. massenhaft, 6/5. volles Gelege, 23/5, Stare haben 
Junge, 27/7, im Starkasten Junge der zweiten Brut, 10/9. viele 
A.lte u. Junge, 24/9. Alte u. Junge, 3/10. viele Junge, 15/10. 



— 75 — 

ziehen in grofsen Scharen N.W., ebenso Buchfinken und Hänflinge, 

21/10. grofse Scharen, 6/11, überall häufig, 23/12. mehrere 

(Witterung mild). 
Saxicola oenanthe. 6/4. Erste, 5/5. cT u. 9 überall, 27/7, viele 

Alte u. Junge, 29/8. Junge, 26/9. Alte u. Junge, 9/10. überall. 
Strix flammea. 23/9. ein Stück. 

Somateria molUssima. 10/2. die ersten, 30/3. viele am Brutplatz. 
Tinnuticulus ünnunculus. 10/1. N.O. Sonnenschein, 1 Stück. 
Tadorna tadorna. 28/2. die ersten bei List, 15/3. im Haff allgemein, 

30/3. mehrere am Brutplatz, 27/7. mehrere Alte im Wadenssiel 

mit über 100 Jungen, noch kaum ^ViggQ. 
Turdu>! viscivortis. 4/10. in Scharen, 9/10. mehrere, 21/11. mehrere, 

23/10. mehrere, 26/10. viele. 
Turdus musicus. 23/10. viele, 26/10. einige. 
Turdus pilaris. 5/1. einzelne, 81/1. viele, 24/3. einige, 30/3. viele, 

7/4. 10 und 20 Stück, 4/10. viele, 19/10. viele, 23/10. mehrere, 

2/11. massenhaft, 6/11. überall, 16/11. einige. 
Troglodytes parvulus. 26/10. einzelne, 6/11. einzelne. 
üria lomvia. 21/3. Nach einem Sturm massenhaft tot am Strande 

gefunden mit Alca torda und 1 Fratercula arctica. 
Vanellus vanellus. 28/2. die Ersten bei List am Wattenmeer, 

15/3. allgemein, 14/8. Kiebitze und Stare in grofsen Scharen, 

24/9. ziehen massenhaft S.W. 26/9. viele, 3/10. in Scharen zu 

hunderten, 15/10. in Scharen zu 20 und 30 Stück, 21/10. grofse 

Scharen, 4/11. noch viele, 6/11. Hunderte. 



Zur Fortpflanzung von Barbatula affinis (Rchw.). 

Von Dr. LeOi,T.^Boxberger, Daressalam. 

Seit der Abfassung meiner letzten Arbeit, in welcher ich 
auch Barbatula affinis behandelt habe, bin ich in die Lage ver- 
setzt worden, Genaueres über die Fortpflanzung dieser interessanten 
Zwergform zu berichten. Um Neujahr entdeckte ich an demselben 
Aststück etwa V2 ^ unterhalb der Stelle, an welcher sich die in 
meiner vorigen Arbeit (s. S. 26) erwähnte, inzwischen abgebrochene 
Nisthöhle befunden hatte, ein frisch gemeifseltes Flugloch. Am 
5. Januar erstieg ich den Baum, untersuchte die Höhle und stellte 
fest, dafs sie ein Ei enthielt. Am 8. kam der Vogel aus der 
Höhle, als ich hineinschaute. Ich schnitt nun das Aststück mit 
der Nisthöhle ab und brachte es in Sicherheit. Das Ergebnis der 
Untersuchung lasse ich hier folgen. Die Höhle ist in dem durch 
und durch morschen, bröckelig-weichen Aststück eines Manihot- 
Glaziovii-Baumes angelegt. Der Durchmesser des Flugloches be- 
trägt knapp 2 cm, die Tiefe der Höhle 7 cm, ihr innerer Durch- 
messer etwa 4 cm. Sie enthielt 3 frische Eier, die auf wenigen 
zerbröckeltem Holzmulm lagen. Die bisher meines Wissens un- 
bekannten Eier sind von länglich stumpfer, gleichhälftiger Form 



— 76 — 

und reinweifs. Ihre Schale ist von ungemein feinem Korn und» 
so absolut matt, wie kaum ein anderes mir bekanntes weifses Ei 
ein bemerkenswerter Gegensatz zu den Eiern der systematisch 
und biologisch nahestehenden Spechte. Die Mafse der Eier sind: 
17 zu 12.8, 16.8 zu 12.5, 16.6 zu 13. Im Verhältnis zur GröCse 
des Vogels sind die Eier also grofs zu nennen, analog dem Ver- 
hältnis, welches sich bei den Spechten vorfindet. Gewichtsangaben 
kann ich leider nicht machen, da ich hierzu die Eier erst nach 
Europa schicken müfste. 

Von Interesse dürfte ferner sein, dafs Barhatula affinis nach^ 
diesem Fund offenbar 2 Brüten macht, da die vorerwähnte Brut 
etwa IY2 Monate nach dem Ausfliegen der Jungen der in meiner 
letzten Arbeit erwähnten Brut stattfand. Dafs es sich um 2 ver- 
schiedene Brutpaare handelte, mufs nach Lage und Beschaffenheit 
der Nisthöhlen als ausgeschlossen gelten. 



Notizen aus Schlesien. 

Von P. KolUbay. 

Urinator arcticus (L.). 

Der letzte Winter (1909/10) brachte den Polartaucher ziemlich 
zahlreich in unsere Provinz. Ich selbst bekam ein am 22, November 
1909 bei Kattern, Bez. Breslau, erlegtes Stück, sah mehrere und 
erhielt auch Nachrichten von erbeuteten Stücken. Insbesondere 
teilte mir Hauptmann Kutter in Bitschin mit, dafs im November 
ein Stück aus einem Fluge von 4 erlegt und ihm gebracht worden 
sei. 

Urinator lumme (Geer.). 

Auch der nordische Taucher ist einmal festgestellt worden, 
indem nach brieflicher Mitteilung des Konservators Martini in 
"Warmbrunn am 30. November 1909 ein 9 bei Merzdorf (Kr. Hirsch- 
berg) lebend ergriffen wurde. 

Änser eryfhropus (L.). 

Im Museum in Königsberg i. Pr. steht ein in Schlesien erlegtes 
cf der Zwerggans. Es wurde am 28. September 1906 auf dem 
Kothschild'schen Gut Schillersdorf, Kreis Ratibor, von einem Heger 
auf einem mit Grasflächen durchsetzten Weidenwerder aus einer 
gröfseren Anzahl Wildgänsen geschossen, wie mir Herr Güterdirektor 
A. Braun in Schillersdorf mitteilte. Letzterer sandte das Stück 
seinem Bruder, Herrn Geheimrat Braun in Königsberg. Herrn 
Assessor Tischler verdanke ich den Hinweis auf den interessanten 
Vogel. 

Auch im vorigen Jahre kam die Zwerggans wieder bei uns 
vor. Dem Konservator Martini ging am 15. August 1909 aus 
Grofs-Wartenberg (Bez. Breslau) ein im dortigen Kreise erlegtes 
Stück in verdorbenem Zustande zu. Der schlechte Balg befindet 



— 77 — 

sich wohl noch im Berliner Museum; Prof. Keichenow hat die 
Gans, nach Martini's Mitteilung, bestimmt. 

Branta leucopsis (Bchst.). 
Eine der gröfsten Seltenheiten für Schlesien ist die Nonnen- 
gans. Das letzte bekannt gewordene Stück wurde am 6. März 
1835 bei Ober-Horka in der Lausitz erlegt. Dann nach 75 Jahren 
Zwischenraum ist wieder einmal diese hochnordische Art bei uns 
vorgekommen. Herr Rittergutsbesitzer G. Kättner, in Laasan, 
Kr. Striegau, schofs am 20. Januar 1910 den ihm unbekannten 
Vogel, der nach seiner Mitteilung allein war, beim Auffliegen auf 
85 Schritte heruntet. Konservator Tautz in Schweidnitz stellte 
fest, dafs es ein 95 aber im hochentwickelten, von dem des cf 
kaum zu unterscheidenden Gefieder war. Der Vogel befindet sich 
ausgestopft im Besitze des Erlegers. 

Charadrius squatarola (L.). 
Die Fälle des Vorkommens des Kiebitzregenpfeifers bei uns 
im Binnenlande sind so selten, dafs jeder einzelne registriert zu 
werden verdient. Deshalb vermerke ich, dafs Konservator Tautz 
in Schweidnitz ein weibliches Stück dieses Vogels zum Ausstopfen 
erhalten hat, welches der Förster Klahr in Leutmannsdorf bei 
Schweidnitz am 7. Oktober 1909 geschossen hatte. 

Fulica atra L. 
Zu den von A. v. Homeyer und v. Tschusi mitgeteilten 
Fällen von der Erbeutung des Bläfshuhns hoch oben im Gebirge 
tritt ein weiterer. Martini schreibt mir nähmlich, dafs am 19. 
Dezember 1909 ein Stück bei der Wossekerbaude im Schneesturm 
halb verendet aufgefunden worden sei. 

Botaurus stellaris (L.). 
Derselbe Gewährsmann Martini berichtet mir, dafs am 24. 
November 1909 einer Rohrdommel bei Merzdorf (Kr. Hirschberg) 
lebend auf dem Eise ergriffen worden sei. 

Pisorhina scops (L.). 

Nunmehr ein zweites sicheres Vorkommen der Zwergohreule 
in Schlesien! Nach Dr. von Rabenau's Mitteilung wurde am 
30. April 1908 ein 9 i^^ Garten des Dominiums Klein-Neundorf 
bei Görlitz vom Inspektor Hat 1 off erlegt. Der Vogel steht im 
Museum der Naturforschenden Gesellschaft in Görlitz. 

Circa'etus gallicus (Gm.).' 
Ein Stück des seltenen Schlangenadlers wurde am 31. Ok- 
tober 1909 bei Obernigk, Bez. Breslau, erlegt. Der glückliche 
Schütze, Förster Ad. Grunert in Forsthaus Vogtswalde, beschrieb 
mir den Vogel sehr kenntlich („Auge und Kopf auffallend grofs, 



- 78 — 

eulenartig"), aufserdem fand die Bestimmung durch den Universitäts- 
präparator L. Pohl in Breslau statt. Nach Grüner t's Mitteilung 
wurde der Adler am Rande eines 120jährigen Laub- und Nadel- 
holzmischbestandes von einem Baume heruntergeschossen, wo ihn 
zwei Eichelheher mit grofsem Geschrei umstrichen hatten. 

Buieo buteo desertorum (Daud.). i) 

Martini erlegte am 4. September 1909 bei Yoigtsdorf, Kr. 
Hirschberg einen Bussard, den nach seiner Mitteilung Prof. 
Keichenow als Steppen bussard bestimmte. Der Vogel, ein (f'^ 
steht in der Schaffgotsch 'sehen Sammlung in Warmbrunn. ' 

Ampelis garrulus (L.). 

Nach Mitteilung des Revierförsters von Kummer in Grofs- 
Borek hat sich während des Winters 1909/10 der Seidenschwanz 
m Kreise Rosenberg O/S. in vielen Scharen gezeigt. 

Muscicapa parva Bebst. 

In den Bergen der Grafschaft Glatz ist der Zwergfliegen- 
fänger bekanntlich von vielen Beobachtern als Sommervogel fest- 
gestellt worden. Neuerdings ist dies auch für das Eulengebirge 
geschehen, indem Rechnungsrat Emmrich in Neurode am 6. Juni 
1909 oberhalb Volpersdorf den Vogel singend beobachtete. 

Fastor roseus (L.). 

Ohne Angabe näherer Daten schrieb mir Martini am 8 
Februar 1910, dafs vor einiger Zeit bei Gotschdorr (bei Warmbrunn)' 
em Rosenstar geschossen, aber, weil zerschossen, weggeworfen 
worden sei. 

Calcarius nivalis (L.). 
In meiner Sammlung befindet sich ein bisher noch nicht 
erwähntes y juv. vom 16. November 1903 aus Wittgendorf, 
Kr. Landeshut. Lehrer Rawer in Mikultschütz teilt mir mit, dafs 
er im Februar 1909 eine Schneeammer aus Broslawitz, Kr Tarno- 
witz, erhalten habe. 

1) Ich wende nur hier ternäre Nomenklatur an. Gegenüber den 
Bemängelungen, die ich in dieser Hinsicht nach Erscheinen meines Buches 
„Die Vögel der preufsischen Provinz Schlesien" erfahren habe und die 
neuerdings auch Hesse erfahren hat, bemerke ich, dafs nach meiner 
Ansicht in Lokalfaunen die ternäre Nomenklatur nur dann am Platze ist, 
wenn in der behandelten Gegend mehrere Unterarten derselben Spezies 
vorkommen, z. B. Buteo buteo buteo (L.) und B. buteo derestorum 
(Daud.) oder die heimische Art sich von der typischen subspezifisch 
unterscheidet, z. B. der bei uns heimische Picus canus viridicanus 
(Wolf) gegenüber dem skandinavischen Bicus canus canus (Gmel.). 



— . 79 — 

Falco merillus Ger. 

Abermals darf ich von dem Vorkommen eines alten Männ- 
chens des Zwergfalken in Schlesien berichten. Der Präparator 
Schelenz in Canth erlegte nämlich am 17. Februar 1910 daselbst 
ein „ganz besonders schönes, sehr altes" cT am Uhu, wie mir 
mein Mitarbeiter, Major Weite, mitteilte. 



Zum Vorkommen Ton Limonidromus indicus Cfm. 

auf Jaya. 

Am 29. September dieses Jahres erlegte ich in einem kleinen 
lichten Gehölz neben unserm Garten ein Weibchen dieser Bach- 
stelze, deren Vorkommen auf Java bisher noch nicht mit Sicher- 
heit bekannt war.^) Der hübsche, wenig scheue Vogel, der von 
keinem Artgenossen begleitet war, fiel mir durch seinen Lockton 
auf, den er, unruhig auf einem mittelhohen Zweige hin und her- 
trippelnd, wiederholt ertönen liefs. — 

Pasir, Datar, Java Dezember 1909, Max Bartels. 



Über die geographischen Formen des Merops viridis. 
Von Oscar Nenmann. 

Sowohl Sharpe Cat. of Birds Vol. XVII (1892) als Dresser 
„Monograph of the Meropidae (1884—86) vereinigen die hier- 
her gehörenden asiatischen und afrikanischen Bienenfresser unter 
dem Namen ^^Merops viridis^''. Die meisten neueren Autoren er- 
kennen wenigstens den afrikanischen Bienenfresser als Merops 
viriaissimus Sws. an. Die verschiedenen asiatischen Formen sind 
aber stets M. viridis genannt worden, wenn auch auf die Unter- 
schiede schon aufmerksam gemacht worden ist. 

Hodgson wollte dieselben auch mit Namen belegen, doch sind 
ja seine Arbeiten nie publiziert worden, und die Namen M. ferru- 
geiceps und M. torquatus sind daher nomina nuda. 

Zwei andere Formen, die auch nichts weiter als geographische 
Subspezies des M. viridis sind, nämlich M. cyanophrys Gab. Heine 
aus Südwest-Arabien und M. musJcatensis Sharpe von Ost- Arabien 
werden hingegen allgemein als Arten anerkannt. 

Die einzelnen Formen sind nun folgende 



^) „Das Vorkommen anf Java ist noch durchaus zweifelhaft". 0. 
Finsch. Natuurkundig Tydschrift voor Ned. Indie LX. 1900. Systematisch 
Overzicht der Vogels, welke op Java inheemsch zyn. Door A. G. Vorder- 
man van aanteekeningen voorzien door Dr. 0. Finsch, p. 87. — 



~ 80 — 

1. Merops viridis viridissimus Sws. 

Merops viridissimus Sws. W. Afr. II. 1837 p. 32 [Senegal]. 

Merops lamarcki Strickl. (nee Cuvier). P. Z. S. 1850 p. 216 
[Kordofan]. 

Merops viridis reichenowi Parrot. Orn. Monatsber. 1910 p. 13 
[Eritrea]. 

Diese Form hat nie blaue oder bläuliche Kehle, sondern nur 
gelegentlich einen blauen Strich unterhalb des Auges. Das ganze 
Gefieder sieht oft stark ins gelbe. 

Verbreitung: Vom Senegal über den ganzen Sudan bis nach 
Nord-Abyssinien. 

Es ist kein Unterschied zwischen westlichen und östlichen 
Exemplaren. 

Ich verglich grofse Serien von beiden Gegenden. Parrots 
M. viridis reichenowi ist hinfällig. Ich habe Exemplare mit mehr 
blauer und solche mit mehr gelber Kehle sowohl vom Senegal als 
aus Ober-Ägypten, vom weifsen Nil und von Nord-Abyssinien 
untersucht. Der Unterschied scheint auf Saisonveränderungen zu 
berufen. 

2. Merops viridis viridis L. 

Merops viridis L. S. N. XII 1766 p. [Bengalen] ? Le Gue- 
pier ä gorge bleu ou le Guepier Lamarck Lev. Hist. Nat. Guepiers 
p. 39 pl. 10. (1881.) („Indien und Afrika".) [Nach Beschreibung 
und Abbildung nur die indische Form.] 

Merops lamarch Cuv. Regne Animal ] . p. 442 (ex Levaillant). 

Die altbekannte Form von Bengalen, ganz Ost- und Süd- 
Vorderindien und Ceylon. 

Die Kehle ist stets blau. Brust und Bauch grün. Die Unter- 
schwanzdecken ziehen kaum merklich ins beryllblaue. 

3. Merops viridis beludschicus subsp. nov. 

Diese Form unterscheidet sich von M. v. viridis durch den 
schöner türkisblauen Ton der Kehle, den bei alten Stücken stark 
hellblauen Ton des Bauches und die beryll- oder meerblauen Unter- 
schwanzdecken. 

Verbreitung: Südost-Persien, Beludschistan und Indus-Ebene. 

Typus : cf Sarbac, Persisch-Beludschistan M. Härms leg. Tring 
Museum. 

Diese Form liegt mir in einer grofsen von Härms und Zarudny 
gesammelten Serie des Tring Museums vor. 

4. Merops viridis birmanus subsp. nov. 
Diese Form unterscheidet sich von den anderen Formen des 
M. viridis durch den stark braunroten nur wenig grün verwa- 
schenen Oberkopf. Die braunrote Farbe geht bis ins Genick herab. 
Dresser bildet in seinem „Monograph of the Meropidae" diese Form 
PI. 9 fig. 2 ab. 



— 81 — 

Bei den am schönsten ausgefärbten Stücken dieser Art ist 
die Kehle rein grasgrün wie die Brust. Nur ein Streif unter dem 
Auge ist blau. 

Solche Exemplare liegen mir von Myingyan am Irawaddi und 
von Tourane an der Küste von Anam vor. Exemplare mit türkis- 
blau überlaufener Kehle von Mandaley in Birma. Bei der Nähe 
der Fundorte Mandaley und Myingyan ist es sehr wahrschein- 
lich, dafs diese Färbungsverscbiedenheiten Jahreszeiten-Kleider 
sind. — Es wäre auch möglich, dafs eine nördlicher wohnende 
Form im Winter in das Gebiet einer südlicher wohnenden zieht. 
Doch scheint mir diese Erklärung die weniger wahrscheinliche zu sein. 

Typus: ad. Myingyan am Irawaddi, Birma. Th. Gillis leg. 
Museum Berlin. 

5. Merops viridis cyanophrys Gab. Heine. 

Diese Form von Südwest-Arabien unterscheidet sich von den 
andern durch die tief türkisblaue Kehle und schön türkisblauen 
Augen- und Stirnstrich. Brust und Bauch sind mehr oder minder 
blau verwaschen. Die von Hemprich und Ehrenberg gesammelten 
Typen stammen von Gumfudda an der Westküste Süd-Arabiens. 
Es ist eine der häufigsten Vogelarten im Hinterland von Aden. 

6. Merops viridis musJcatensis Sharpe. 

Eine noch etwas zweifelhafte Form. Bei den wenigen (3) vor- 
handenen Exemplaren ist die Kehle etwas heller blau als bei M. 
V. cyanophrys, das Stirnband etwas schmäler. Ich halte es nicht 
für ausgeschlossen, dafs nach Untersuchung von mehr Material diese 
Form sich von Ji^. v. cyanophrys nicht trennen lassen wird. 

Verbreitung: Südost-Arabien (Maskat). 



Beschreibung eines neuen Haarvogels, 
Von Ernst Hartert und Oscar Nenmann. 

Phyllastrephus icterinus sethsmithi subsp. nov. 

Diese neue Form unterscheidet sich von Phyllastrephus icterinus 
icterinus durch bedeutendere Gröfse und etwas blassere Unterseite, 
von P. i. cabanisi recht auffallend durch viel grünlichere und weniger 
olivenbraune Oberseite, sowie durch lebhafter gelbe Unterseite, 
ebenso von P. i. sucosus und P. i. dowashanus Mad. Von P. i. 
sylvicuUor (Neave) ist sie auf den ersten Blick schon durch die Schwanz- 
färbung unterschieden: Die Steuerfedern sind rötlich olivenbraun 
mit grünen AuCsensäumen, während der Schwanz von P. sylvicuUor 
rotbraun ist. Flügel cf 90, 9 etwa 75 (stark abgenutzt, daher eher 
etwas länger), Schwanz cf 83.5, 9 reichlich 71 mm. 



— 82 — 

Es liegen im Tring Museum vor ein Männchen und ein 
Weibchen, erlegt am 20. und 25. Februar 1907 im Budongo Walde 
in Unyoro von Herrn L. M. Seth-Smith, dem zu Ehren wir die 
neue Form benannten. 



Lagonostieta umbrinodorsalis ßchw. n. sp. 

Zur Gruppe polionota, rhodopareia u. a. mit bleigrauem 
Schnabel gehörig: Kopf grau, nicht rötlich verwaschen, Eücken 
umberbraun, Oberschwanzdecken rot, Unterschwanzdecken schwarz^ 
Zügel rot, Kehle bJasser weinrot, Unterkörper fahl umberbraun, 
weinrot verwaschen, mit kleinen weilsen Tüpfelchen auf den Brust- 
seiten. Lg. 110, Fl. 51, Schw. 45, Sehn. 10, L. 14 mm. 

Sagdsche im Gebiet des oberen Benue in Adamaua 15. V. 
(Riggenbach S.). 

Aufzeichnungen. 

Die Ringeltauben in meinem Garten, die schon Ende Februar 
ihre schönen Flugspiele trieben, haben sich noch um ein Paar 
verstärkt, sodafs jetzt wieder 3 Paare sich im Hausgarten herum 
tummeln. Am 20. März fand sich unter einer von ihnen bevorzugten 
Fichte neben ziemlich viel Taubenmist ein deutlich die Zeichen 
der Zerstörung durch einen mit einem kräftigen Schnabel versehenen 
Eierliebhaber frisch geleertes Taubenei ziemlich genau in der Fall- 
richtung unter einem alten Eichhornnest, bei dem zwei Tauben 
mit Vorliebe in letzter Zeit sich aufhielten. 

Die Heckenbraunellen waren Ende März wieder beim Hause 
an der alten Lieblingsstelle, und zwar scheinen es die nämlichen 
Vögel zu sein, die sich mehr oder weniger regelmäfsig im Winter 
zeigten (s. 0. M. S. 28); ich hatte mir Färbung u. a. genau gemerkt. 

Am 4. IV. kam ein riesiger Schwärm, um die tausend Stück, 
Turdus iliacus hier durch, am nächsten Tage noch einige kleinere 
Trupps. — Dr. R. Biedermann-Imhoff (Eutin). 

Ungarische Ringstörche in Südafrika (Nachtrag zu 
S.44): 
6* (bezeichnet am 8. Juli 1908 in Batiz, Com. Szatmär, mit Ring 

No. 152. 470 50' N. Br. 40 o 40' Ö. L. Tot aufgefunden am 

31. Dez. 1909 bei Cana, Basutoland. 
7. Gezeichnet am 27. Juni 1909 mit Ring No. 1594 in Dunaörs. 

470 46' N. Br. 350 46' Ö. L. Tot aufgefunden am 18. Jänner 

1919 in Rabenthal bei Boshof, 0. R. C. Weg 8700 km. 

Auf S. 45 der Ornith. Monatsberichte bezweifelt Herr Prof. 
Ibarth-Danzig die Zuverlässigkeit meiner Beobachtungen bezüglich 
Cinclus uquaticus. Wenn er zur Begründung darauf hinweist, 
dafs nur trägfliefsendes Wasser in dortiger Gegend sei, so kennt 
er das alte Danzig nicht. Wie es heute ist, weifs ich nicht. 



- 83 — 

Damals war vorm Stadtgraben eine Schleuse, die andauernd flofs 
und den Stadtgraben entwässerte, und zwar in einen Kanal nach 
der Weichsel zu. An dieser Schleuse befand sich in dem Knick, 
den der dort nach der Mottlau führende Weg macht das Haus des 
Schleusenwärters. Und in dieser Gegend hielten sich auch die 
Wasserschmätzer auf. Dieselben hatten eine fahlere Rücken- 
färbung im Gegensatz zu denen, die ich bei Oliva kennen gelernt 
hatte, die eine dunkle Rückenfärbung hatten. Bis zum Jahre 
1872, also über 10 Jahre lang, habe ich auf der Werft, durch 
die der Kanal ging, diese Vögel beobachtet. — Ehmcke. 

Ich las soeben den Bericht über den Hänflingszug bei Ros- 
sitten. Auch hier bei Lübeck habe ich anfangs März sehr oft 
kleinere Flüge von 30 — 50 Stck., eng zusammengeschlossen, selten 
gröfsere, auseinandergezogene Schwärme gesehen, alle in grofser 
Höhe, ca. 100 m, in Richtung N.W.— S.O., mehrfach in kurzer 
Zeit mehrere Schwärme hintereinander. Derartige Hänflingszüge 
beobachtete ich früher hier nicht. — W. Hagen, Lübeck. 

Anser erythropus — Nyctea nyctea. — Vor einigen Wochen 
fand ich bei einem Ausstopfer in der Umgegend von Danzig ein 
Exemplar der Zwerggans, das im Herbst 1909 am Strande der 
Danziger Bucht erlegt worden ist. Da der Vogel, trotz der im 
Naumann Bd. IX pg. 306 angeführten Mitteilung von Homeyer's, 
hier zu den seltenen Erscheinungen gehört, so brachte ich ihn in 
meinen Besitz. Es ist ein ausgefärbtes Tier mit schön ausge- 
gebildeter Blässe, die sich bis auf die Höhe des Scheitels hinauf- 
zieht. Die Mafse bleiben hinter den im Naumann angegebenen 
etwas zurück. 

Derselbe Präparator besafs auch eine Nyctea nyctea^ die um 
Weihnachten 1909 ebenfalls an unserer Küste geschossen wurde. 
Die Schneeeule wird hier im Winter öfter beobachtet. 

Danzig- Langfuhr im März 1910. — Prof. Ibarth. 



Schriflenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

Ornithologische Mitteilungen [Russisch]. — Nunmehr hat auch 
Russland seine ornithologische Zeitschrift, was einen neuen wichtigen 
Fortschritt in der Bibliographie der Ornithologie bedeutet. Die Zeitschrift 
soll viermal im Jahre erscheinen und kostet jährlich 7 Mark. Heraus- 



— 84 — 

geber ist G. J. Poliakoff, Moskau, Leontiewsky Pereulok No. 17, 5. 

— Das vorliegende Heft bringt eine Reihe wertvoller Abhandlungen, 
wobei zu bemerken ist, dafs die Überschriften der durchweg russisch 
geschriebenen Artikel neben der russischen auch in deutscher, englicher 
oder französischer Sprache wiedergegeben sind; auch die Beschreibung 
einer neuen Art ist in Übersetzung beigefügt. — Das Heft enhält: 
R. B. Sharpe. Obituary by S. A. B u t u r 1 i n ; Theodor Lorenz. Nachruf 
von A. Kohts; Oiseaux de la partie Orientale de la mer d'Azov de 
S. N. Alphöraky; Haematopus ostralegus longipes subsp. nov. by 
S. A.But urlin; Kurze Mitteilungen von P. P. Suschkin; A forgotten 
bird by S. A. But urlin ; Die Gänse vom Unteren Jenissei von A. Tuga- 
rinoff, The Francolin. A Note on Nomenclature by S. A. Buturlin; 
Interessanter Fund von S. Ognew [über Otis tetrax\\ The Rewiew of 
the foreign ornithological Literature by S. A. Buturlin und die Anzeige 
des V. Internationalen Ornithologen-Kongresses. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club CLIX. March 1910. — 
Dr. Hartert beschreibt Acanthiza nana matJiewsi n. sp. von Spring- 
vale (Australien). — Ogilvie-Grant beschreibt Ortygospiza ansorgei 
n. sp. von portugisich Guinea und hält Macrosphenus leoninus Neum. 
für den jungen Vogel von M. flavicans. — F. J. Jackson beschreibt 
Stiphrornis mahirae n. sp. von Uganda, ähnlich S. xanthogaster. — 
G. M. Mathews beschreibt Melithreptus alisteri n. sp. von Tasmanien 

— C. Ingram beschreibt Nucifraga owstoni n. sp. von Formosa 
und N. yunnanensis n. sp. von Tunnan, — C. E. Hellmayr beschreibt 
Corapipo leucorrhoa heteroleuca n. sp. von Costa Rica und Nemosia 
guira roraimae n. sp. von Brit. Guiana. — Ogilvie-Grant beschreibt 
neue Arten von Ceram: Bryfhromyias ceratnensis, ähnlich C. buru- 
ensis, Cryptolopha ceramensis, ähnlich C. everetti, Tephras stalJceri. 

J. G rinneil, Birds of the 1908 Alexander Alaska Expidition with 
a Note on the Avifaunal Relationships of the Prince William Sound 
District; Univ. California Public, in Zoology 5. No. 11 u. 12 1910, 
361 — 428. — Behandelt 89 Arten, darunter neu: Canachites canadensis 
atratus, Lagopus rupestris Jcelloggae, Ceryle alcyon caurina^ 
Dryobates pubescens glacialis, Fasserella iliaca sinuosa, Penthestes 
rufescens vivax. 

M. Braun, Gegen Angriffe über Ringversuche an Vögeln; Schrift. 
Physik. Ökonom. Ges. Königsberg i. Pr. 1909, 287—89. — Wendet 
sich gegen einen in einer Königsberger Zeitung erschienenen, der „Frank- 
furter Zeitung" entnommenen Artikel und weist die darin von einem unge- 
nannten und augenscheinlich gänzlich urteilslosen Verfasser gegen die 
wissenschaftlich so erfolgreichen Markierungen von Vögeln auf der Vogel- 
warte Rossitten erhobenen Angriffe in vernichtender Kritik zurück. 
„Bedeutende Ornithologen", behauptete u. a. jener Artikel, machten Front 
gegen die Markierungen, und nannte dann als solche Ornithologen die 
Namen Floericke, H. Löns, Graeser und Eckert (I). Bedauerlich ist ja, 



— 85 — 

dafs Zeitungen derartige Machwerke kritiklos aufnehmen und die Öffent- 
lichkeit irre führen. Dafs Herr Geheimrat Braun sich der Mühe unterzogen, 
die Öffentlichkeit in dem engeren Wirkungskreise der Vogelwarte aufzu- 
klären, wird von der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft mit grofsem 
Dank anerkannt werden. 

Ch. B. Cory, The Birds of Illinois and Wisconsin ; Pield Mus. of Nat. 
Hist. Public. 131 Zool. Series Vol. 9. 1909. — Eine vollständige Natur- 
geschichte der Vögel von Illinois und Wisconsin mit Schlüsseln zum 
Bestimmen der Gruppen und Arten, auch mit zahlreichen Textbildern, 
teils ganze Vögel darstellend, teils einzelne Körperteile, die für das 
Bestimmen vorzugsweise wichtig sind. Am Schlüsse eine Schriftenübersicht. 

E. Klein (Ornis bulgarica). Sophia 1909. — In bulgarischer 
Sprache eine kurzgefafste Naturgeschichte der Vögel des Königreichs 
Bulgarien, ausgestattet mit zahlreichen Holzschnitten, die zum Teil Brehms 
Tierleben entnommen sind. Auf strengere kritische Behandlung der 
einzelnen Arten ist verzichtet; der Zweck ist augenscheinlich, ein volks- 
tümliches Handbuch zu liefern. Die Schrift, die dem Andenken des 
verstorbenen Dr. Leverkühn gewidmet ist, wird trotz der Sprachschwierigkeit 
doch weitere Kreise interessieren. 

J. V. Madaräsz, Contribution to the Mongolian Ornis with descrip- 
tion of some new species; Ann. Mus. Hung. 1909, 175 — 178 T. 4. — 
Aufzählung von 44 Arten, neu beschrieben: Tharrhaleus tetricus (T. 4 
Fig. 1), Montifringilla cognata (T. 4 fig. 2), Foecile tunJcanensis, 
Tetrastes orientalis. 

J. V. Madaräsz, Über einen neuen Dickfufs Oedicnemus csongor ; 
Archivum Zoologicum 1909, 11. — 0. csongor von Schirati am Victoria 
Niansa. 

J. V. Madaräsz, Neue Vögel aus Ostafrika; Archiv. Zoolog. 1910, 
175 — 178 — Neu: Phyllastrephus dowashanus vom Ngare Dowash, 
ähnlich Fl. sucosus, Sylviella distinguenda ebendaher, ähnlich S. 
jacksoni!, Crateropus reichenowi ebendaher mit schwarzem Kopf wie 
C. tanganjicae, Änihoscopus colomanni ebendaher, ähnlich A. sylviella^ 
Apus Jcittenhergeri ebendaher, ähnlich Ä. aequatorialis. Echw. 



0. G. Petersen, Fra Notitsbogen. (Dansk Ornith. Forenings 
Tidsskrift 3. Jahrg. 1909 S. 127— 140). Verschiedene ornith. Beobach- 
tungen. Der Verf. erwähnt auch einige Arten, welche in Dänemark 
häufiger geworden sind. So war die Haubenlerche vor 50 Jahren 
selten, jetzt ist sie, wenigstens in Jütland keine Seltenheit. Ihre Aus- 
breitung aufserhalb Jütlands, ist noch in Anfangsstadium. Der Haus- 
rotschwanz wird zuerst 1823 erwähnt, dann erst 1872. Von da an ist 
er ab und zu im südlichsten Jütland bemerkt worden. Erst in diesem 



— 86 — 

Jahrhundert ist er östlich von Jütland beobachtet worden. Der 
Pirol trat zuerst im südlichen Jütland auf und hat sich ebenfalls nach 
Osten ausgebreitet. Während diese 3 Arten von Süden eingewandert 
sind, hat sich die Haubenmeise (wohl auch Tannenmeise? Ref.) deshalb 
im Lande ausgebreitet, weil äufsere Verhältnisse (Kultur von Nadelbäumen) 
dies begünstigten. 

0. Helms, Et Träk af Fuglelivet i Köbenhavn. (Ebenda S. 141 
— 144). Schildert an einigen Beispielen die Veränderungen im Vogelleben 
Kopenhagens. Die Lachmöwen zeigten sich 1889 im Herbst zum ersten- 
Male auf den Seen in Kopenhagen. Jetzt kommen sie jeden Winter in 
gröfserer Zahl in die Stadt. 

Sylvester Saxtorph, Träk af Hejrens Liv. (Ebenda S. 144 — 
149). Beschreibt das Leben der Reiher in einer Kolonie. Verf. fand 
nicht mehr als 3 Nester auf einem Baum und fast stets auf Laubbäumen. 
(In anderen Gegenden nehmen sie aber auch Nadelbäume.) 

M. Klinge, Kunstig Redeplads for Certhia familiaris. (Ebenda 
S. 149 — 151). Hat 6 künstliche Brutstellen für den Baumläufer her- 
gestellt, von welchen 5 benutzt worden sind. 

Dr. Th. Morton sen, Fuglelivet paa de dansk vestindiske öer, 
ebenda S. 151 — 161. Schildert das Vogelleben auf den dänischen 
westindischer Inseln. 

0. Helms, Dank Ornithologisk Forenings Tidsskrift, 3. Jahrg. 
1908/9. Eine in Dänemark markierte Fulica atra wurde in Frankreich 
(bei St. Vallery s./Somme) geschossen. Columha palunibus wurde am 
16./9. auf dem Neste, wahrscheinlich brütend, gefunden. Fhalaropus 
hyperboreus ist am 17./9. geschossen worden. Am 6./10. wurde ein 
totes Steppenhuhn {Syrrhaptes paradoxus) gefunden. ¥,ine -Cyanecula 
suecica wurde am 13./9. 08 erlegt. An seltenen Arten werden aufser- 
dem genannt: Kuticilla titys, Milvus ictinus, Procellaria leucorrhoa^ 
Tringa canutus, Anas boscas abnorm gefärbt, Loxia pityopsittacus, 
Praticola rubicola, Fälco resperfinus. 

G. Heilmann, Darwin som Ornitolog; ebenda S. 61 — 67. — 
Schildert Darwins Verdienste um die Ornithologie. 

H. Chr. C. Mortensen, Fängst af Stare til Märkning; ebenda 
S. 85 — 100. — Der Verfasser, welcher von 1890 ab 1544 Sturnus 
vulgaris, 32 Buteo vulgaris, 1 Fernis rpivorus, 6 Milvus ictinus, 
10 Ästur palumbarius, 261 Ciconia alba, 3 Ciconia nigra, 1 Meryus 
serrator, 103 Anas crecca, 100 Ana: acuta, 2 Anas penelops 
markiert hat, beschreibt ausführlich die Art des Einfangens der Stare und 
fordert die Ornitbologen zur Mitarbeit auf. 

S. Dahl, Feder Syvs Optegnelser om danske Fugle; ebenda 
S. 100—112. — Peder Syv lebte von 1631-1702. Seine handschrift- 
lichen Aufzeichnungen über dänische Vögel werden wiedergegeben mit 
Anmerkungen des Verf. 



— 87 — 

H. Rosenkrantz, Turdus varius Fall, ny for Danmarks Fauna; 
ebenda S. 113 — 114. — Diese Drosselart wurde am 10. 4. 1909 auf 
Möen geschossen. Es war ein cf und ist eine Abbildung der Arbeit 
beigefügt. 0. Haase. 

Carl R, Hennicke, Kurze Erläuterung zu der I. [und IL] 
Wandtafel mit Abbildungen der wichtigsten deutschen Raubvögel; Ornith. 
Monatsschr. 1909, 377-400. — Mit 8 Flugsilhouetten. 

E. Salzmann, Winterbeobacbtungen am Steinsperling und Anderes; 
Ornith. Monatsschr. 1909, 357-367, 400 — 414. — Behandelt die Frage, 
ob die in Thüringen nistenden Steinsperlinge Winterstandvögel sind und 
berichtet ferner über die Feststellung weiterer Siedlungen dieser Art in dem 
genannten Gebiet. Durch systematisch angestellte und durchgeführte Winter- 
beobachtungen stellt der Verf. einwandfrei fest, dafs die in den Gleichen bei 
Gotha nistenden Petronia auch in strengen Wintern ihre Heimstätten 
nicht verlassen. Eine Anzahl neuer Brutplätze wird mitgeteilt. Zum 
Schlufs seiner Arbeit weist Salzmann auf die betrübende Tatsache des 
auffallenden Rückganges im Bestände der thüringischen Steinsperlinge hin. 
"Vielleicht ist dieselbe auf Temperaturverhältnisse, vielleicht auch auf ein 
Zurückdrängen der Art durch den Star, der massenhaft die Baumlöcher 
annektiert, zurückzuführen. 

A. Toepel, Ornithologisches von den Gleichen; Thüringer Warte, 
8. Jahrg. Heft 10—12. 

H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen; eine wortgeschichtliche 
Untersuchung. Strafsburg 1909, gr. 8^ 83 -\- 540 Seiten. 

W. Wurm, Kritische Geschichte des Auerwildes. Berlin 1909, 
kl. 8«, 95 S. mit 6 Abbildungen. 

D. Ross, Polyglott list of Birds in Turki, Manchu and Chinese; 
Journ. and Proc. Asiat. Soc. of Bengal (New, Ser.). Memoirs, vol. II, 
1909, No. 9. 

B. Dürigen, Handbuch der Geflügelzucht. 2 neu bearbeitete 
Auflage. Leipzig 1909. 8°, m. 8 färb. Tafeln u. 111 Figuren. 

Löer, Die normale Körperwärme, Atem- und Pulszahl der Vögel. 
Berlin 1909, mit 4 Tafeln. 

Löer, Die Bluttemperaturen der Vögel; Ornith. Monatsschr. 1909, 
417 — 420. — Bei 7 Fasanenarten schwankte die Mittelzahl zwischen 43.10 
und 41.91** C. Beim Straufs ergab sich eine Bluttemperatur von 
41,04°, beim Kolkraben 43.05°, beim Flamingo 40°, beim Kibitz 
39.12°, beim Wanderfalken 41.17°, bei der Lachmöwe 42.13°, bei der 
Silbermöwe 39.05° C, u. s. w. 

E. Röfsler, Ornithologische Beobachtungen aus der Umgegend 
von Zagreb während des Jahres 1908; Ornith. Monatsschr. 1909, 420 
— 424. — Phaenologische Notizen. 



— 88 — 

K. He yd er, Weitere ornithologische Beobachtungen an den Teichen 
bei Wermsdorf [Kgr. Sachsen]; Ornith. Monatsschr. 1909, 424—428. 

E. Detmers, Die Überkreuzregel in der Vogelwelt; Ornith. 
Monatsschr. 1909, 428—432. — Behandelt das von Jäger aufgestellte 
Gesetz, dafs bei höheren Tieren die cf eine gröfsere Zuneigung zu Frauen, 
die 9 zu Männern hätten. Der Verf. kommt nach seinen Untersuchungen 
zu dem Resultat, dafs das Überkreuzgesetz in der Vogelwelt nicht gilt. 

W. Hagen, Erithacus cyaneculus (Wolf) in Lübecks Umgebung; 
Ornith. Monatsschr. 1909, 432 — 434. — Brutvogel. H. Schal ow. 

V. Internationaler Ornithologen-Kongress 

Berlin 

30. Mai bis 4. Juni 1910. 



Unter dem Ehrenpräsidium 

Seiner Majestät des Königs der Bulgaren 

und 

Ihrer Königlichen Hoheit Prinzefs Therese yon Bayern. 

Der Kongrefs wird im grofsen Festsaal des Zoologischen Gartens 
und in dem am Stadtbahnhof „Zoologischer Garten" gelegenen Landwehr- 
offizier-Kasino, Hardenbergstr. 30 b, tagen. 

Das endgültige Programm wird den angemeldeten Teilnehmern dem- 
nächst zugeschickt und kann von der Kongrefsleitung bezogen werden. 

Baldige Anmeldung der Beteiligung ist erwünscht, damit der 
Name in die Teilnehmerliste, die bei der Eröffnung gedruckt vorliegen 
wird, eingetragen werden kann. 

Folgende Sektionen sind in Aussicht genommen: 
Sektion I. Anatomie, Paläontologie, Systematik, geographische Verbreitung. 
IL Wanderung. 

IIL Biologie und Oologie. 

IV. Vogelschutz. 
V. Einbürgerung und Pflege. 

VI. Hausgeflügel-Kunde und -Zucht. 

Zuschriften werden erbeten unter der Adresse: V. Internationaler 
Ornithologen-Kougrefs, Berlin N. 4, Invalidenstr. 43. 

Eine Sammlung palaearktischer Vogelbälge (1500 St.), darunter 
Seltenheiten und grofse Reihen, ist zu verkaufen. Anfragen an 

von Tschusi zu Schmidhoffen 

Hallein (Salzburg). 

Druck von Otto DornblUtb in Bernburg. 



^>i^ 



Ornithologische lonatsberichte 

heraiisgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reicheno^A^. 

XVIII. Jahrgang. Juni 1910. No. 6. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeüe. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 

Über den Grattungsnamen Acanthis, 

Von Dr. J. Gengier. 

Als Autor des Gattungsnamens Acanthis mufs, wie Herman 
Schalow in Nr. 4 dieser Zeitschrift bereits angegeben, Moriz Baltha- 
sar Borkhausen angesehen werden. 

Denn in „Ornithologische Beiträge zur XIII. Ausgabe des 
Linneischen Natursystems von Johaon August Donndorf. Zweyter 
Band. Hühner- und Sperlingsartige Vögel. Leipzig, in der Weid- 
mannischen Buchhandlung 1795" kommt der Name Acanthis über- 
haupt nicht vor. 

Donndorf führt dort p. 337 unter Aves Passeres auf: 

„109. Geschlecht Loxia. Der Kernbeifser (Dickschnabel)." 
Hinzu zählt er neben einem grofsartigen Durcheinander aller mög- 
lichen Gattungen und Arten folgende paläarktischen Gattungen: 
Coccothraustes^ Eophona^ Chloris, Fyrrhula, Carpodacus^ Finicola 
und Loxia. 

Ferner führt er an p. 398 „110. Geschlecht. Emberiza. 
Der Ammer". Hinzu rechnet er die paläarktischen Gattungen 
Emberiza^ Calcarius und Passerina neben einer Menge anderer 
afrikanischer und asiatischer Arten. ^Xk-i«*!"'-*!^ ifistii^^- 

Auf p. 449 führt er dann an „111. Geschlecht Tanagrä. Der 
Tanager (Merle)" und auf p. 474 „112. Geschlecht. Fringilla. 
Der Fink." Zu dieser letzteren Gattung rechnet er CardueliSj 
Chrysomttris, Acanthis^ Citrinella^ Serinus, Fringilla., Montifrin-^ ,. ^yy# 
gilla^ Fetronia und Passer. Die 4 ersten fafst ja Hartert be- '"' \...^" 
kanntlich unter dem Gattungsnamen Acanthis zusammen. 

In „Europäische Fauna oder Naturgeschichte der europäischen 
Thiere in angenehmen Geschichten und Erzählungen für allerley 
Leser vorzüglich für die Jugend von J. A. E. Goeze. Nach dem 
Tode des Verfassers herausgegeben von Johann August Donndorf. 
Fünften Bandes erste Abtheiiung. Der Sperlingsartigen Vögel erste 
bis siebente Gattung. Leipzig, in der Weidmannischen Buchhand- 



— 90 



lung 1795" werden folgende Gattungen der sperlingsartigen Vögel, 
die hier in Betracht kommen können, angegeben. Als V. Fünfte 
Gattung: Kernbeifser. Loxia. 

1. Der Kreuzschnabel; L. curvirostra; 

2. Der Kernbeifser; Loxia Coccoihrausies ; 

3. Der Dompfaffe; Loxia Fyrrhula; 

4. Der Grünfink; Loxia Chloris; 

5. Der Fichtenhacker; Loxia Enudeator; 

6. Der Haubenblutfink; Loxia Cardinalis -^ 

7. Der Hamburger; Loxia Uamburgia; 

8. Der Sibirier; Loxia Sibirica. 

Als VI. Sechste Gattung: Ammer. Emheriza. Die in Europa 
bekannten Arten sind folgende: 

1. Der Goldammer, E. citrinella. 

2. Der graue Ammer, E. miliaris. 

3. Der Ortolan, E. hortulana. 

4. Der Rohrsperling, E. Schoeniclus. 

5. Der Schneeammer, E. nivalis. 

6. Der Zipammer, E. Cia. 

7. Der gefleckte Ammer, E. cirlus. 

Aufser diesen werden noch 17 „minder bekannte" Arten 
aufgeführt. 

Als VII. Siebente Gattung : Der Fink. Fringilla. Hier werden 
28 Arten aufgezählt, die als Europäer bezeichnet sind, nämlich: 



1. Fringilla 


coelebs. 


15. 


Fringilla 


Canaria. 


2. — 


— 


domestica. 


16. 


— 


— 


Flammea. 


3. — 


— 


montana. 


17. 


— 


— 


Flavirostris. 


4. — 


— 


petronia. 


18. 


— 


— 


Flaveola. 


5. — 


— 


monti fringilla. 


19. 


— 


— 


Stulta. 


6. - 


— 


lapponica. 


20. 


— 


— 


bononiensis. 


7. — 


— 


nivalis. 


21. 


— 


— _ 


leucura. 


8. — 


— 


carduelis. 


22. 


— 


— 


brachyura. 


9. — 


— 


Spinus. 


23. 


~ 


— 


dalmatica. 


10. - 


— 


Lulensis. 


24. 


— 


— 


rosea. 


11. — 


— 


Serinus. 


25. 


— 


— 


pinetorum. 


12. — 


— 


citrinella. 


26. 


— 


— 


sylvatica. 


13. - 


— 


Linaria. 


27. 


— 


— 


ochracea. 


14. — 


— 


Cannabina. 


28. 


— 


— 


testacea. 



Im ganzen, sagt Donndorf, gebe es 108 Arten von Finken, 
die er aber nicht alle für verschiedene Arten halten könne. 

Also auch hier kommt der Gattungsname Acanthis nicht 
vor, sodafs, wie schon anfangs bemerkt, die Ansicht Herman 
Schalow's die allein richtige ist. 



- 91 — 
Etwas Tom stiddeutsclien Baumläufergesang. 

Von Wilhelm Schmidt in Freiburg i. Br. 

Unser Baumläufer {Certhia familiaris L.) wurde in den letzten 
neun Jahren um Tübingen, Rastatt, Freiburg i. Br., Saarbrücken 
und Basel beobachtet. Mitte bis Ende Februar oder erst im März 
probiert er seine ersten Liedchen, die er später häufiger vorträgt 
(freilich niemals so unaufhörlich wie der Fink seinen Schlag), um 
meist Ende Juni stiller zu werden und im Juli zu verstummen. 
Im Herbst (Oktober und November) läfst er hin und wieder seine 
Strophe von neuem erschallen. 

Das Lied wird ziemlich gebunden vorgetragen, es beginnt 
mit einigen etwas abgesetzten Pfiffen, auf die ein oder mehrere 
kürzere Töne der gleichen Klangfarbe und ein gedehnter Laut 
folgen. Ein oder zwei dem Anfang ähnliche Pfiffe bilden den 
Schlufs, Im ti ti tirioti ist das dritte ti der kürzere Pfiff, das oi 
(manchmal einsilbig eu) der gedehnte Laut. Im grofsen und ganzen 
ist's immer dasselbe Motiv, doch entdeckt man bei genauem Zu- 
hören eine Menge kleiner Unterschiede. 

Zunächst sind die Anfangspfiffe unter sich gleich oder ver- 
schieden hoch. Man kann das ungefähr schreiben: titi, titü, tüti, 
tütite, tüteti, tetititi, tütitete. Dabei ist zu beachten, dafs anstatt 
t ebensogut d stehen kann, und dafs die Unterschiede in der 
Tonhöhe, für die ja nur die Vokale zur Verfügung standen, gering 
sind. Mitunter hört man einen einzigen Anfangspfiff. 

Das Mittel- und das Endstück der Strophe lautet: toiti 
tuititi, tiroiti, tiruiti, tihuiti, tetuiti, titihoiti, tetituhiti, tititühti 
titituititi. 

Einige Liedformen schriftlich dargestellt ergeben folgendes 
Bild: 

— • • — du di duididi. — — •/•— ti ti tiroiti. 
1 ~ — Z J 



— du di de de diruidi. 
3 . 




_••-/• 



ti tu titidüiti. 



Vorschlagsänger sind selten, sie setzen dem Gesang em ihrem 
Lockruf an Länge gleichendes dihd voraus. Ein solcher Vogel 
sang folgende zwei Liedformen ; die Klammer bezeichnet eine Bindung, 
die manchmal nicht gehört wurde: 

6* 



— 92 - 

_ , s • • • — dihd du idididehdi und 

, * # • «. dihd du idedidehdi. 

Naumann beschreibt einen Vorschlagsänger mit: jihtititirroiti- 
terih. Sehr selten im Vorfrühling bringt ein Vogel zwei Liedchen, 
aneinander gereiht : ti ti tiröu ti ti tiröu. Das sind unfertige Sänger, 
denen aus Versehen eine Doppelstrophe herausrutscht. 

Längere Liedchen oder solche mit trillerartiger Tonreihe 
wurden in unserm Gebiete nicht gehört. 

Bei Martigny im Rhonetal oberhalb des Genfer Sees sang 
ein Baumläufer am 30. Juni 1808 längere Zeit: ti tu toituiti und ti tu 
tihituititi. Zunächst pfifi" er die erste Form, dann ohne alle 
Zwischenversuche die zweite, die er bis zum Schlufs beibehielt. 

Der nicht singende Baumläufer macht sich durch einem fast 
melancholischen Pfiff bemerkbar, den er manchmal öfter wieder- 
holt. Man kann diesen Laut: tih, tiht, diht, hiht, bei manchen 
Vögeln duid, deid schreiben. 

Im Frühjahr und Sommer folgen selten mehr wie 9 tiht 
ohne etwas längere Pause auf einander, im Herbst mitunter 30 
und mehr. Die Töne werden kürzer, sind auch nicht immer gleich 
hoch. Man notiert: deht zit 4 X düd 4 X ; ein ander Mal: tiht 
tiht tüht tiht tüht tiht tüht tiht tiht tüht; oder: deit 5 X zit 2 X. 
Selten folgen die Laute accelerando, wie es Naumann beschreibt: 
„hoch in den Ästen sehr laut: zit zit zit zitzitzitzitzit." Solche 
ruÜustigen Vögel sitzen im hochstämmigen Buchenwald in den 
Baumwipfeln, dagegen an Alleenpappeln, die reihenweise am Busch- 
werk stehen, ziemlich niedrig. Häufig kommen solche Stimmorgien 
nicht vor, sie wurden fast nur im Herbst in der Gegend um den 
Kaiserstuhl und an den benachbarten Schwarzwaldhöhen beobachtet. 

Aufserdem hören wir leise ünterhaltungstöne (si . . . genau 
wie bei Goldhähnchen) und schnarrende Rufe (srrt, srih), die dem : 
Srrb der Amsel mehr oder weniger gleichen, zu allen Jahreszeiten. 



Briefliches aus Ostafrika. IV. 
Von H. Grote. 

(Vogelleben am Mburu-See. D. 0. Afr.) 

Der Mburu ist ein unweit von Mikindani gelegener kleiner 
See, der in der Trockenzeit bis auf einen Tümpel austrocknet. 
Einige Negerhütten liegen in tiefem Grün — hauptsächlich Ba- 
nanen — versteckt am Ufer, hohe Bäume beschatten sie. Stellen- 



— 93 — 

weise vermittelt ein dichtes Binsengewirr (wenigstens in der Re- 
genzeit) den Übergang vom Ufer zum Wasser. Der See ist dicht 
bewachsen mit Wasserpflanzen, von denen eine prächtig lila blü- 
hende Wasserrose einen besonders lieblichen Anblick bietet. 

DerMburu ist kein „weltferner" See: Täglich mehrmals kommen 
Negerinnen, um aus ihm Wasser zu schöpfen, Knaben durchfurchen 
ihn schwimmend, und mancher Neger baut an seinem fruchtbaren 
Strande Bohnen und Tomaten. Infolgedessen ist die Tierwelt des 
Sees in ein vertrauliches Verhältnis zum Menschen getreten und 
scheut seine Nähe nicht. Neulich hatte ich wieder einmal Gelegenheit, 
dies zu beobachten Vorsichtig mich durch den Bananenhain an 
den See pürschend, wollte ich versuchen, den Enten beizukommen, 
die hier nicht selten sind. Der Anblick, der sich mir bot, war 
ein überraschender: Über hundert Enten safsen am Ufer, und 
keine 50 Schritt davon schöpften schwatzende Negerweiber Wasser 
in ihre Tonkrüge! In unmittelbarster Nähe der Weiber aber stelzten 
gemessenen Schrittes zwei riesige Sattelstörche, EpJiippiorhynchus 
senegalensis (Shaw) umher! 

Ich hatte den Sattelstorch schon an anderen Stellen mehrmals 
angetroffen; stets war er mir als ungemein vorsichtiger Vogel 
begegnet, der die Nähe des Menschen ängstlich zu meiden suchte. 
Desto auffälliger mufs in diesem Falle seine beispiellose Zutraulich- 
keit erscheinen. Selbst als ich aus dem verbergenden Bananenhain 
heraustrat, beunruhigte dies die Vögel nicht im geringsten: sie 
gründelten weiter im Uferschlick, auf Schrotschufsweite von mir. 
Auch die Enten bekümmerten sich nicht um mich. Da safsen 
zwei der grofsen Sporngänse, Plectropterus gambensis (L.), im 
Wasser und glätteten ihr schillerndes Gefieder. Mehrere Höcker- 
gänse, Sarkidiornis melanotus (Penn.), hatten sich ihnen zugesellt, 
und der grol'se Rest bestand aus zierlichen Wittwenenten, Dendro- 
cyyna viduata (L.). Einige Klaffschnäbel, Anastonrns lamelligerus 
Tem., schritten langsam durch das seichte Wasser und suchten die 
Wasserpflanzen nach etwas Geniefsbarem ab, und Blatthühnchen, 
Actophilus africarius (Gm.) liefen hurtig über die Seerosenblätter, 
oftmals die Flügel über dem Rücken zusammenschlagend. 

Lange weidete ich mich an diesem Bilde eines Vogelparadieses, 
bis ein auf eine Sporngans abgegebener Schufs dem stillen Frieden 
ein jähes Ende bereitete. — 

Die Sporngänse sind also nicht immer so ängstlich und scheu, 
wie man von ihnen annimmt. Auch die Beobachtung des trefflichen 
Richard Böhm, dafs sie fast stets erst aufbäumen, bevor sie ins 
Wasser einfallen, trifft nicht immer zu. Dagegen mufs auch ich 
bestätigen, dafs sie vorm Einfallen erst mehrere Male kreisen. Die 
Pärchen scheinen grofse Anhänglichkeit an einander zu haben, 
da der überlebende Teil mehrmals in meiner Nähe vorbeistrich. 

Die Höckergänse habe ich sonst als sehr scheue Vögel kennen 
gelernt. Am Mburusee mag die Vertrautheit der anderen Vögel 
sie bewogen haben, gleichfalls ihre Scheu abzulegen. 



_ 94 — 

Die Wittwenenten siod von vornherein nicht scheu. Ich habe 
sie mehrmals völlig ungedeckt auf bequeme Schrotschufsweite an- 
gehen können. Diese Enten ziehen bei Mikindani zur Nacht gewöhn- 
lich auf's Meer hinaus, um zu schlafen, wobei sie im Fluge ein 
heiles Pfeifen hören lassen. 

Der Charaktervogel der Gewässer des südöstlichen Deutsch- 
Ostafrika ist das obengenannte Blatthühnchen. Böhm hat es so 
schön geschildert, dafs ich dem Gesagten nichts zuzusetzen habe. 
Auch die schwarze Ralle Limnocorax niger (Gm.) teilt den Auf-, 
enthaltsort des Blatthühnchens. Geschickt läuft sie im Binsenwust 
umher; sie scheut den sich still verhaltenden Beobachter nicht. 
Ein geflügeltes Exemplar rettete sich in einen dichten Strauch, 
ein anderes wurde mir in meiner nächsten Nähe von einer grofsen 
im Wasser lebenden Echse (Varanus) weggeschnappt. 

Die eigenartigen Klaffschnäbel kommen gewöhnlich in kleinen 
Trupps vor. Sie sind vorsichtig, doch nicht scheu, und das An- 
pürschen ist in der Eegel bei einiger Vorsicht nicht schwer. Einmal 
beschossen, sind sie dagegen schwieriger vor die Flinte zu bekommen. 

Hin und wieder besucht der Silberreiher, Herodias alba (L.), 
den See. Auch er hegt keine grofse Scheu vor dem Menschen, 
da ihm in dieser Gegend nicht nachgestellt wird. Ebenso ist Tantalus 
ibis L. gelegentlich hier anzutreffen, und natürlich fehlt Scopus 
umbretta Gm. nicht. 

Wie aus dem Vorstehenden ersichtlich, bietet das Beobachten 
der Tierwelt dieses kleinen Sees reichen Naturgenufs. Die Flufs- 
uferläufer, Trinyoides hypoleucos (L.), denen sich hin und wieder 
ein Heller Wasserläufer, Totanus Uttoreus (L.), zugesellt, beleben 
die Ufer in lieblicher Weise. Chalcopelia chalcospilos fliegt hin 
und her zur Tränke, Estrüda astrild und üraeginthus bengalus 
treiben sich in grofsen Schwärmen in den Binsen umher. Floceus 
aureoflavus A. Sm. hat im üfergebüsch seine Nester aufgehängt, 
und das Zu- und Abfliegen der goldgelben Vögel gewährt einen 
prächtigen Anblick. Am schönsten aber ist der farbenfrohe Eis- 
vogelzwerg Corythornis cyanostigma (Rüpp.). Dicht vor dem Be- 
obachter hat er sich auf einem trockenen Zweige niedergelassen und 
bietet so Gelegenheit, dieFarbenpracht seines Gefieders zu bewundern. 
Segler und Hirundo monteiri Hartl. jagen über dem Wasserspiegel, 
und letztere Art sah ich im Fluge badend das Wasser berühren, 
dafs es hoch aufspritzte. 

Einige neue Formen aus Kamerun. 

Von Relchenow. 

JPhyllastrephus flavicoUis adamauae. 

Von dem typischen Fh. flavicoUis, der sich von Senegambien 
bis Togo verbreitet, nur durch wenig blasseren, graueren Ton der 
Unterseite unterschieden. — Ngendero-Gebirge in Nord-Kamerun 
(Riggenbach). 



— 95 — 

Laniarius erythrogaster chrysostictus. 

Von dem L. erythrogaster Nordostafrikas dadurch unter- 
schieden, dafs die Federn mit verdeckten weifsen Flecken an den 
Schultern gelbe und rote Endstrahlen haben, während diese End- 
strahlen bei L. erythrogaster schwarz sind. — Dodo und Tschamba 
in Adamaua (Kiggenbach). 

Prionops poliocephalus adamauae. 

Von F. poliocephalus dadurch unterschieden, dafs die hinteren 
Stirnfedern viel länger und etwas gekräuselt, nach oben gebogen 
sind. Nach hinten gelegt überragen diese Federn wesentlich den 
Hinterkopf. Vom Faro und oberen Benue in Adamaua (Riggenbach). 

Bradornis pallidus nigeriae. 

Die von Herrn Riggenbach in Adamaua am oberen Benue 
gesammelten Bradornis gleichen nicht der Form modestus von der 
Goldküste und Togo, wie man vermuten sollte, indem sie nicht 
den rostfarbenen Ton der Weichen und keine isabellfarbenen, 
sondern weifse oder bräunlichweifse ünterschwanzdecken haben. 
Sie stehen vielmehr dem typischen pallidus näher, sind nur durch 
etwas helleren Ton der Oberseite von diesem unterschieden. Der 
Schnabel ist bei allen vorliegenden \'ögeln auffallend stark. Auch 
ein von E. Hartert bei Loko gesammeltes Stück stimmt mit diesen 
aus Adamaua überein. 

Alseonax murinus albiventris. 

Gleicht ganz dem Ä. murinus^ unterscheidet sich von diesem 
und seinen Nebenarten pumilus und obscurus nur durch den 
weiter ausgedehnten weifsen Kehlfleck und durch rein weifse Bauch- 
mitte und ünterschwanzdecken. — Ngendero-Gebirge (Riggenbach). 



Die OescWechtskleider zweier afrikaniscLier Vögel. 
Von Oskar Neamann. 

Galeopsar salvadorii Sharpe. 
Das 9 unterscheidet sich vom d* durch geringere Gröfse 
und etwas matteren Glanz, speziell auf Kehle, Hinterkopf und 
Kopfseiten. Diese Teile glänzen beim d* schön blau, beim 9 
matter, mehr ins grünliche mit etwas grauem Schimmer an den 
Kopfseiten. 

Fl. Q< 157—163 mm. 9 147—154 mm. 
Schw. „ 235-250 mm. „ 185-228 mm. 

Corvinella Less. 
Ein Flankenfleck ist bei beiden Geschlechtern vorhanden. 
Derselbe ist jedoch beim cT blals rosabraun mit etwas Seidenglanz, 



\- 



— ge- 
heim 9 tiöf mahagonibraun. Nur die Basis der Federn hat diese 
Farbe, die Spitze ist beim cf grau oder grauweis, beim 9 rein 
weifs. Der Fleck ist beim 9 schärfer aber versteckter, beim cf 
gröfser. 

Eigentümlicherweise ist noch nie auf diesen Unterschied hin- 
gewiesen worden. 

Er findet sich bei allen drei geographischen Formen vor. 
C. c. corvina Shaw, vom Senegal und Gambia, C. c. togoensis Neum. 
von Togo und der Goldküste und C. c. affinis vom Weifsen Nil, 
und der Nord- und Ostküste des Victoria Nyansa. 

Zahlreiches neueres Material von Corvina^ insbesondere eine 
sehr grofse Serie, die Kiggenbach am Senegal sammelte (Tring 
Museum), zeigt deutlich die Verschiedenheit der drei Formen. 



Syrnium uralense (Pall.) als neuer BrutTOgel Schlesiens. 

Von Paul Kollibay. 

Nach alten Nachrichten ist die Habichtseule in Schlesien 
zweimal erbeutet worden. Natorp glaubt ferner am 1. November 
1903 abends im Roschkowitzer Walde in einer auffallend grofsen 
und langschwänzigen Eule unseren Vogel beobachtet zu haben, 
und der erfahrene Konservator Tautz in Schweidnitz versicherte 
mir, vor einigen Jahren diese nicht zu verwechselnde Art aus 
dortiger Gegend zum Ausstopfen erhalten zu haben. Daraufhin 
habe ich Syrnium uralense in meinem Buche über die Vögel 
Schlesiens als in dieser Provinz vorgekommen verzeichnet. 

Nun bin ich in der angenehmen Lage, diese Art auch unter 
die schlesischen Brutvögel aufzunehmen. 

Es ist bekannt, dafs die Habichtseule in Ostpreufsen, sowie 
in Ungarn und einigen Kronländern Österreichs brütet. Daher war 
von vornherein anzunehmen, dafs sie in den dazwischen liegenden 
Gebieten, insbesondere in Schlesien, nicht ganz fehlen werde. 

Wiederum ist es der Konservator Tautz in Schweidnitz, 
welchem ich die interessante Feststellung des Horstens der Habichts- 
eule in unserer Provinz verdanke. Im Juni v. J. teilte er mir 
mit, dafs er am 27. April 1909 einen Horst von Syrnium uralense 
im Penkendorfer Busche bei Schweidnitz ausgehoben habe. Der 
Horst habe auf einer hohen Eiche gestanden, 18—20 m hoch. 
Seine Unterlage sei gebildet gewesen aus starken Reisern, die 
nach innen hin immer feiner geworden seien. Die innere Nestmulde 
habe einen Durchmesser von 20 cm gehabt. In die feineren 
Reiser seien Flügel- und Schwanzfedern des Buchfinken einge- 
flochten gewesen. Trotz der Dicke des Nestrandes und der da- 
durch bewirkten Gröfse des ganzen Nestes habe der Schwanz der 
brütenden Eule den Horstrand um etwa eine Handlänge überragt. 
Der Nestinhalt habe aus 2 Eiern bestanden, von denen das eine 



— 97 - 

faul, das andere zum Ausschlüpfen reif und nicht mehr präparier- 
bar gewesen sei. Der Embryo, der mit reinweifser „Wolle" bedeckt 
und dessen Schnabel und Krallen bläulich gewesen, habe er in 
Formol präpariert. Die Eier hätten einen Umfang von 147, bezw. 
142 mm über die Längsachse und einen solchen von 127,5, bezw. 
127 mm über die Querachse gehabt. 

Diese Mitteilung veranlafste mich, im Juli Herrn Tautz auf 
der Durchreise aufzusuchen, um mich selbst zu überzeugen. Ich 
fand den beschriebenen Embryo in Formol vor, die dazu gehörigen 
Schalenreste und das erhalten gebliebene Ei. Letzteres mafs ich 
und erhielt eine Länge von 52 und eine Breite von 39 mm. Es 
gehört unzweifelhaft zu Syrnium uralense (Fall.). 

Die erwachsenen Söhne des Herrn Tautz versichern, im 
Jahre 1908 einen in der Bauart ganz ähnlichen starken Horst ge- 
funden zu haben in dem Wurzelwerk eines hohen Lehmufers. 
Er sei von den Jungen bereits verlassen und mit Resten gerissener 
Eichhörnchen gefüllt gewesen. 

Die Herren Tautz werden in den nächsten Jahren mit be- 
sonderer Sorgfalt auf das Auftreten der Habichtseule achten, sind 
aber entschlossen, sie und ihre Brut als ein hochinteressantes 
Naturdenkmal unserer Provinz zu schonen und zu schützen. 



Zwei in Ostpreufsen seltene Vogelarten. 
Von F. Tischler. 

Vor kurzem erhielt ich für meine Sammlung zwei Vogelarten, 
die beide bisher erst je einmal für Ostpreufsen nachgewiesen waren, 
nämlich JSyroca rufina (Fall.) und Oceanodrortta leucorrhoa (Vieill.) 

Von der Kolbeuente {Nyroca mfina [Fall.]), war nach den 
Museumsakten ein Faar im Mai 1836 in Königsberg im Fleisch 
gekauft worden. Bujask (Naturgeschichte der höheren Tiere mit 
besonderer Berücksichtigung der Fauna Prussica. Königsberg 
1837) erwähnt die noch jetzt in gutem Zustande vorhandenen 
Stücke als in der Nähe der Stadt erlegt; jedoch steht die genaue 
Herkunft mit völliger Sicherheit nicht fest. Durch die Liebens- 
würdigkeit der Frau Dr. Dolle und des Herrn Magistratsassessors 
E. Dolle in Königsberg erhielt ich nun ein junges cT, das am 19. 
Dezbr. 1903 in Dwarischken (Kreis Insterburg) auf der Pissa 
geschossen war. Es trägt das reine Jugendkleid. 

Die gelbschwänzige Sturmschwalbe (Occanodroma leucorrhoa 
[Vieill.]) wurde bisher als ostpreufsischer Vogel nur auf Grund 
eines am 30. März lh59 bei Neuendorf unweit Königsberg tot 
aufgefundenen Exemplares des Königsberger Museums geführt. 
Durch Herrn Fischermeister Tetzlaff in Schwaigendorf ging mir 
ein Stück zu, das am 28. Dezember 1908 auf dem ostpreufsischen 
Teile des Geserichsees gleichfalls tot aufgefunden wurde. 



— 98 — 

Aberration und Monstrosität. 

Von Werner Hagen, Lübeck. 

Im November 1909 wurde dem hiesigen Museum vom 
schwedischen Generalkonsul, Herrn A. Gofsmann, eine Stockeote, 
Anas boschas L., überwiesen, die bezüglich der Farbe und 
Schnabelform von der Norm abweicht. Das Stück ist sicher ein 
junges, aber ausgewachsenes cf. Die Brust und der Kropf sind 
rotbraun wie beim typischen cf, der Bauch ist braun gewellt. 
Hals und Kopf gleichen denen des jungen cf, sind jedoch heller. 
Rücken, Bürzel und Schwanzdeckfedern sind weifslichgrau mit 
braunen Flecken, herrührend von den braungrauen Federenden. 
Die Schwingen sind grau, die Schäfte weifs, das auch auf die 
Fahnen übertritt, besonders auf die Innenfahnen. Der Spiegel 
ist dunkler grau, undeutlich mit weifs eingesäumt, mit bräunlichem 
Schimmer. Der Schwanz ist weifs, die Spitzen der Federn endigen 
braun. Die Krallen sind milchweifs mit grauen Hornumhüllungen. 
Der Schnabel ist deformiert. 

Das hintere Stück, ^/si ist normal, es war grün gestrichen. 
Dann aber hört die Hornschicht unregelmäfsig auf. Besonders 
in der Mitte des Randes ist diese Hornmasse wulstig aufgetriebenl 
Dem letzten Drittel fehlt sie, und die graue, an den Schnabelrändern 
runzelige Knochenmasse tritt hervor. Merkwürdig ist ein länglich 
rundes Loch auf der rechten Schnabelhälfte, das den Oberschnabel 
ganz durchbohrt. Diese monströse Form ist wohl durch eine 
Verletzung hervorgerufen. Vielleicht steht die aberrante Färbung 
damit in Verbindung. Auf meine Anfrage schrieb mir Herr 
Generalkonsul Gofsmann : „Die betreffende Ente ist im Jahre 1901 
von meinem damaligen Jagdaufseher Mix auf dem Schaalsee bei 
Lassahn i. L. geschossen worden". 

Von demselben Herrn wurde auch eine aberrante, laut Mit- 
teilung am 10. VII, 09 durch den Jagdaufseher Streichert bei Dänisch- 
burg b. Lübeck aus einem Schwärm normal gefärbter Stücke heraus- 
geschossene Elster, Pica pica (L.), dem hiesigen Museum geschenkt. 
Das Exemplar ist, wie folgt, gefärbt: 

Die Schnabelborsten sind schwarz, bei der Nasenöffnung 
dunkelbraun. Der Kopf ist hellbräunlich (isabellfarben), mit kleinen 
hellen Flecken versehen, herrührend von den helleren Federenden, 
Ebenso sind Nacken und Oberrücken gefärbt, jedoch nimmt hier 
die weifsliche Fleckung bedeutend zu, da die Federenden breiter 
hell sind. Kropf und Brust sind gelbbraun wie der Kopf, aber dunkel 
gefleckt, da hier die Federenden dunkel, die Wurzeln hell sind. Der 
Bauch ist weifs mit, besonders unter dem Schwanz, gelblicher Färbung, 

Die kleinen und mittleren Flügeldecken sind braun, zeigen 
einen tieferen Ton wie Kopf, Rücken und Brust. Die grofsen 
Flügeldecken sind normal weifs. Der Afterflügel ist gelbbraun, 
ebenso sind die Handschwingen, die Innenfahnen derselben zeigen 
die normalen weifsen Partien. Die Armschwingen sind kaffeebraun, 



- 99 — 

desgleichen der Schwanz. Flügel und Schwanz zeigen braunen 
Metallschimmer. 

Die Füfse sind dunkelbraun, die Krallen an der Wurzel und 
Spitze hellbraun, in der Mitte dunkler. 

Der Schnabel ist dunkelbraun mit schwarzem Ton. 

Über ähnlich gefärbte Stücke von Fica pica berichtet Lever- 
kühn im Journal für Ornithologie 1887, 35. Jahrgang, p. 80 und 
1889, 37. Jahrgang, p. 12ö unter: „Über Farben Varietäten bei 
Vögeln I u. 11". 

Im ersten Teil beschreibt er zwei im Hamburger Museum 
befindliche Stücke: a) ein total isabellfarbenes und b) eine Varietas 
griesea^ erlegt am 19. X. 1873. Das erste Exemplar hat v. 
Willemoes-Suhm im Zoologischen Garten 1865 p. 408 u. 410 unter 
„Die Albinos unter den Vögeln des Hamburger Museums" beschrieben. 
Das Stück hat „Normalzeichnung in gelblichgrauen Tinten ', dürfte 
dem lübecker Stück also wohl sehr ähnlich sein. 

Im zweiten Teil beschreibt Leverkühn ein im Kopenhagener 
Museum befindliches Stück. Bei demselben sind: „die bei dem 
normalen Yogel dunklen Partien [sind] matt fahlbräunlich, die 
Färbung der reinweifsen Unterbrust und des Bauches ist gegen 
die fahle Farbe des Restes der Unterseite zum Kopfe hin scharf 
abgesetzt — wie bei dem gesunden Vogel — , Schenkel und After- 
gegend sind noch um einen Ton fahler als die Kehle und Oberbrust. 
Schwanz fehlt. Die Flügeldecken sind rein silberweifs. Kopfseiten 
wie Kehle, Oberseite vom Kopf bis Rücken silbergrau, auf dem 
Oberhaupte ins Fahlbraune spielend. Rücken matt braun. Ober- 
schwanzdecken, Schnabel und Füfse schwarz.'" 

Dieses Stück ist unserm weniger ähnlich, da letzterem der 
silbergraue Ton des Kopfes und Rückens fehlt und, aufser den 
an der Schnabelwurzel befindlichen Borsten, gar kein Schwarz zeigt. 
Am auffallendsten sind aber wohl die braunen kleinen und mittleren 
Flügeldecken des lübecker Exemplars, die weit dunkler sind als 
das Braun des Körpers, während die grofsen normal weifs sind. 

Auch an dieser Stelle statte ich Herrn Generalkonsul Gofsmann 
meinen verbindlichsten Dank ab für die in liebenswürdiger Weise 
sofort zugestellten Mitteilungen, während ich Herrn Museumskon- 
servator Prof. Dr. Lenz für seine Unterstützung bei Beschaffung 
der Literatur danke. 

Schriflenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Victor Kitter v. Tschusi, Vorläufiges über den letzten Steppea- 
hühnerzug. III. Nachtrag; Ornitb. Monatsschr. 1909, 434 — 440. — 



— 100 — 

Notizen aus Rulslanä, Rumänien, Ungarn, Italien, Frankreich, mit einem 
Rückblick auf den Zug. 

J. G. Mi Hais, Natural History of British Game Birds. London 
1909. roy. 4°. with 18 col. Plates, 17 Photograv. and 1 figure. 

H. Hasseigren, Den zoologiska Nomenklaturfragan ett inlägg 
i fragan om de svenska Ryggradsdjurens vetens kapliga namu jämte ett 
svar pa nagra Kritiker. Mit deutschem Referate. Upsala und Stockholm. 
8". 48. — Wendet sich gegen den Gebrauch der Priortät und gegen 
gleichlautende Gattungs- und Artnamen. 

H. Hasseigren, Om Kärkomsten af Gotslands Fauna. Med 
deutschem Referate. Upsala und Stockholm. 8". 36 S. 

0. Leege, Die Vogelkolonie auf Langeoog; Ornith. Monatsschr. 

1909, 449—454. 

A. Voigt, Dr. Eugene Rey f; Ornith. Monatsschr. 1909, 454 — 
459 mit Bild. 

M. Hagende feldt, Seltene Beobachtungen von Sylt; Ornith 
Monatsschr. 1909, 459. 

6. V. Burg, Die vertikale Verbreitung der Nistvögel im schweizerischen 
Jura. (380—1500 Meter über dem Meere); Ornith. Monatsschr. 1909, 
460—471. — Angaben über 160 Arten mit Mitteilungen über die Häufig- 
keit des Vorkommens in dem vorgenannten Gebiet. Gallinago scolopacina 
ist bis zu einer Höhe von 1500 Metern nachgewiesen. 

K. Sprenger, Vogelknochen. Eine ethnographische Skizze ; Ornith. 
Monatsschrift, 1909, 475—480. 

C. Bräutigam, [Über das Vorkommen von Otts tetrax bei 
Schmölln, Sachsen-Altenburg, Sept. 1909]; Ornith. Monatsschr. 1909, 482. 

A. Dubois, Reflexions sur l'espece en Ornithologie; Rev. fran9aise 
d'Oinith. 1910, 119—122. 

A. Menegaux, Etüde d'une coUection d'oiseaux provenant des 
hauts plateaux de la Bolivie et du Perou möridional; Rev. franc. d'Ornith. 

1910, 122—128. — Neu: Fscudochloris olivascens berlepscM 
(Pulacayo) und Artas cristata alticola (Poopo). 

Notes : B u n y a r d , Marsh-warbler breeding in Kent and Worcester- 
shire; Bentham, Dartford warbler feigning injury at the nest; Siddall, 
Notes on the breeding of the great Tit; Magrath, Woodchat shrike 
devouring swallow on migration; Hamilton-Hunter, Notes on the 
breediug of the siskin in North Wicklow; Witherby, The irruption 
of crossbills ; Stubbs, Dimorphism in the crossbill; Twobarred crossbills 
in Scotland; Cummiugs, Late nesting of the cirl Bunting ; Richards, 
Orlolan Bunting in Norlolk; Upcher, a late swift in Norfolk [10. Oct.]; 
W a 1 1 n , Notes on the breeding of the Nightjar; Trevelyan, Common 
scoter breeding in Ireland; Bungard, Number of eggs laid by terns; 
T icehur st, Dimorphism in young terns; British Birds, 111, 1909, 
183—204. 



— 101 — 

K. Toshimura, Experimentelle und vergleichend anatomische 
Untersuchungen über die untere Olive der Vögel; Arb. aus dem Neurolog. 
Institute der Wiener Univ. Bd. 18, 1909, Heft 1, 42—73. 

H. G. Gros er, The Book of Birds. Album of nat, history London 

1909. roy, 8o. 316 S. with 12 col, pl. and 31 illustr. 

H, Otto, Der Krammetsvogel. Seine Jagd mit besonderer Berück- 
sichtigung des Vogelherdes. Neudamm 1910. 8, 58 S. mit 33 Figuren, 

A. H. Cocks, Thomas Southwell; Brit. Birds, vol. 6, 1909, 
173 — 178. — Mit Porträt und Aufzählung seiner Arbeiten. 

H. F. Witherby, Marking Birds. Progress of „the British Birds" 
Scheme; Brit. Birds, vol. 6, 1909, 179—182. — Gibt interessante 
Mitteilungen über die in England in Angriff genommenen Ringversuche, 
77 Arten wurden geringt, darunter einzelne in gröfserer Anzahl (z. B. 
71 Singdrosseln, 83 Amseln, 41 Rotkehlchen, 50 Zaunkönige, 113 Schwalben, 
56 Kiebitze, 786 Seeschwalben, 417 Lachmöwen). Ein ausgezeichnetes 
Schema wird für die geringten und wiedererhaltenen Individuen aufgestellt. 

G. Hen nicke, Was sind die weiteren Aufgaben der Vogelschutz- 
vereine und wie sind sie zu lösen?; Ornith. Monatsschr. 1910, 24 — 42. 

F. Dietrich, Bericht über die diesjährigen Brutergebnisse auf 
Jordsand, dem Ellenbogen und Norderoog; Ornith. Monatsschr. 1910, 
45 — 56. — Interessante Mitteilungen über die Brutverhältnisse im Jahre 
1909 auf den genannten Inseln. Für Jordsaad berechnet der Verf. das 
Vorhandensein von ca. 1300 Nestern und eine Zahl von ca. 2800 aus- 
gebrüteten Jungen (darunter 2500 Küsten- und Flufs-, und 150 Zwergsee- 
scbwalben). Drei neue Brutvögel: Brandseeschwalbe, Eiderente und Silber- 
möwe konnten festgestellt werden. Auf dem Ellenbogen haben Silbermöwen, 
Zwergseeschwalben, See- und Halsbandregenpfeifer und Eiderenten bedeutend 
an Zahl zugenommen. Von Sturmmöwen brüteten 1909 18 Paare gegen 
ein Paar im Vorjahr. Für Norderoog nimmt der Verf. ca. 6300 erbrütete 
Junge — darunter 4300 solche der Brandmeerschwalbe — für 1909 
an. Das sind stattliche Zahlen. Der „Verein Jordsand", der durch seine 
rührige Tätigkeit die vorgenannten Vogelfreistätten im Nordseegebiet 
begründet, und der Vorsitzende desselben, Dr. Dietrich, sind zu den 
schönen Erfolgen auf das wärmste zu beglückwünschen. 

E. von Gottberg, Aus alten Papieren; Ornith. Monatsschr. 

1910, 56 — 64. — Mitteilungen aus Ludw. Bekmann's bekanntem Werk: 
Histor. Beschr. der Chur und Mark Brandenburg (Berlin 1751), die 
schon wiederholt an anderen Stellen wiedergegeben worden sind. Die 
Ansicht des Verf., dafs Tetrao honasia in der Mark noch „äufserst 
selten" vorkomme, ist irrig. Das Haselhuhn lebt nicht mehr in Branden- 
burg. Die Angabe der amtlich statistischen Nachweise, dafs im Jahre 
1905 im Reg.-Bez. Potsdam ein Haselhuhn erlegt worden ist, ändert — 
wenn überhaupt nicht auf einem Irrtum beruhend — nichts hieran. 
(Eckstein, Landeskunde Prov. Brandei:bg., 352). Das „Totenlied eines 
Falken (1714) ist, wenn Ref. nicht irrt, bereits von Fr. v. Droste Hüls- 
hoff (Nitzsche, Illustr. Jagd-Ztg.) veröffentlicht worden. 



- 102 — 

H. Weigold, Was soll aus der „Vogelwarte" Helgoland werden?; 
Ornith. Monatsschr. 1910, ö4 — 86. — Plaidiert dafür, dafs an der 
Nordsee eine ornithologische Centrale geschaffen werde, welche, ähnlich 
wie Eossitten an der Ostsee, die Lösnng wichtiger biologischer Probleme 
in die Hand nimmt. 

C. Loos, Das Schälen der Stämme durch den Schwarzspecht während 
der Saftzeit der Bäume; Ornith. Monatsschr. 1910, 87 — 89. 

R. Babin, Description du jeune male de Cinnyris hawTceri 
Neum.; Rev. Franc. d'Ornith. 1910, 145. 

P. Paris, Sur le busard Montagu; Rev. Franc. d'Ornith. 1910, 
146—147, — Über den Mageninhalt erlegter Exemplare. 

R. Dubois, Sur les moeurs de la pie-grieche; Rev. Franc. 
d'Ornith. 1910, 148. 

R. Snouckaert van Schauburg, Hybridation de corneilles en 
Hollande; Rev. Franc. d'Ornith. 1910, U9-150. 

L. Brasil, A propos des expöriences instituöes pour l'ötude des 
döplacements des oiseaux migrateurs; Rev. Franc. d'Ornith. 1910, 
150—152. 

L. Ter nie r, Note sur la prösence du flamant rose (Phoenicopterus 
roseus) en baie de Seine; Rev. et Franc, d' Ornith. 1910, 152—153. 

A. Voigt, Bemerkungen und Ergänzungen zu meinem Exkursions- 
buch zum Studium der Vogelstimmen (5 Aufl.); Ornith. Monatsschr. 1910, 
115 — 117. — Notizen über den Gesang von Calamodus aquaticus, u. a. 

E. F. St oll. Den Strand entlang. Bilder aus dem baltischen 
Vogelleben; Heimatstimmen, ein baltisches Hausbuch, 1910, 241 — 261. 
— Ornithologische Beobachtungen von der Küste Kurlands, speciell von 
den Inseln Runö, Oesel und Abro, mit Abbildungen nach photographischen 
Aufnahmen. 

F. Heatherley, Ravens at the nest, with some notes on the Hooded 
crow; Brit. Birds, vol. III, Jan. 1910, 234—242. 

C. B. Ticehurst, Sequence of plumages in British Birds. II; 
Brit. Birds, vol. III, Jan. 1910, 243—250. — Behandelt Turdus 
viscivorus, T. musicus clarJcei, T. iliacus, T. pilaris. 

H. F. Witherby, Recovery of marked birds; Brit. Birds, III, Jan. 
1910, 251—252. 

J. A. Harvie Brown and F. Bunyard, The effect of food-supply 
upon fecundity; Brit. Birds, III, Jan. 1910, 252—255. 

Different notes on birds of the British isles; Brit. Birds, III, 
Jan. 1910, 256—269. 

G. V. Boxberger, Mafs- und Gewichtstabelle hessischer Bussard- 
eier; Zeitschr. Ool. und Ornith. 1910, 148 — 149. — Gröfsenschwankungen 
zwischen 63,8 u. 52,4 u. 48 u. 42,2 mm u. Gewicht zwischen 580 u. 334 gr. 



— 103 — 

Ernst Schmitz, Oologische Tagebuchnotizen aus Palästina 1909; 
Zeitschr. Ool. und Ornitb. 1909/1910, 97—99, 114—117, 129—132, 
145 — 148 und 161—163. 

H. Goebel, Mergus merganser und M. serrator; Zeitschr. Ool. 
und Ornith. 1910, 163—166. — Eiermessungen. 

L. V. Boxberger, Nest und Eier von Cichladusa guttata (Heugl.); 
Zeitschr. Ool. und Ornith. 1910, 166 — 167. 

J. Gengier und E. Kawelin, Die Vögel von Koselsk und Um- 
gebung. Ornith. Jahrb. 1909, 165 — 191. — Eine Übersicht der bei 
genannter Stadt, im Gouv. Kaluga, beobachteten 193 Arten, von denen 
136 Stand- bezw. Sommerbrutvögel sind. Bei den einzelnen Species 
werden Mitteilungen über Vorkommen und Verbreitung im genannten 
Gebiet gegeben. Ob Acanthis carduelis der typischen Art angehört, 
bleibt nachzuweisen. Acanthis heinemanni exilipes wurde früher all- 
jährlich beobachtet. Eremophila alpestris flava ist unregelmäfsiger, 
im Frühjahr häufiger erscheinender Durchzugsvogel. Parus atricapillus 
horealis Brutvogel, desgl. Dendrocopus minor pipra. Der Mäuse- 
bussard des Gebietes wird als JButeo vulpinus Licht, aufgeführt. Eine An- 
zahl von Tabellen sind der Arbeit beigegeben. Sie erörtern den Eintritt 
von Witterungsänderungen, die auf den Zug einen Einflufs ausüben, 
ferner die Ankunft der Brut- und Durcbzugsvögel. 

P. Kolli bay, Nachträge zur Vogelfauna Preufsisch-Schlesiens ; 
Ornith. Jahrb. 1909, 192 — 202. — Ergänzungen zu des Verf. bekann- 
tem Werke über die Vögel Preufsisch-Schlesiens, die 43 Arten behandeln 
und für die Kenntnis des Vorkommens seltenerer Species in dem be- 
regten Gebiet wie überhaupt im östlichen Deutschland von grofsem In- 
teresse sind. Für eine Reihe von Arten, für welche nur ältere Mit- 
teilungen vorlagen, werden neuere Beobachtungen gegeben, so über Nyroca 
hienialis, Surnia ulula, Acanthis flavirostris und Monticola saxatilis. 
Fratincola ruhicola wurde im Oktober erlegt. Von Himantopus 
himantopus wird ein zweites schlesisches Stück, von Larus minutus 
ein drittes nachgewiesen. Von Nucifraga caryocatactes caryocatactes 
wurde Mitte April 1906 ein junger Vogel im ßiesengebirge geschossen, 
ein neuer Beweis für das Brüten dieser Art in dem genannten Gebiet. 

J. Polatzek, Die Vögel der Canaren. Nachträge, Ergänzungen 
und Schlufsbemerkungen ; Ornith. Jahrb. 1909, 202 — 210. — Colymbus 
fluviatilis ist neu für die Canaren. Die Anzahl der Brutvögel beträgt 
83, eine Zahl, die bei weiterer Erforschung der Insel noch um einige 
Arten vermehrt werden dürfte. Am Schlufs seiner Arbeit stellt der Verf. 
mehrere Irrtümer richtig, die sich in der Veröffentlichung Dr. Flöricke's 
über die Canaren befinden. 

A. Schaffer, und J. Noggler, Ornithologische Beobachtungen 
in Mariahof. 1908; Ornith. Jahrb. 1909, 210—214. 

J. Ponebsek, Das Steppenhuhn in Krain; Ornith. Jahrb. 1909, 
214 — 217. — Berichtigt viele Ungenauigkeiten, die sich in einer Arbeit 



— 104 — 

G. Sajovic's (Mitt. über die Vogelw. 1908, 130) befinden und veröffentlicht 
einige unbekannte Daten über das Vorkommen von Syrrhaptes in Krain. 

0. Bauer, Eine grudelnde Birkhenue; Ornith. Jahrb. 1909, 
217—219. 

H. Lyn es, Observations on the migration of birds in the Medi- 
terranean; Brit Birds, vol. III, 1909, 36—51, 69—77, 99—104, 133— 
150 with 5 fig. — Die vorstehend genannten Beobachtungen wurden 
von August 1905 bis Februar 1908, in welcher Zeit der Verf. ein Kom- 
mando auf S. M. S. "Venus im Mittelmeer inne hatte, angestellt. Die- 
Beobachtungsstationen waren vornehmlich Kreta und Egypten, für einige 
Wochen auch Malta. Im ersten Abschnitt der Arbeit werden die bei 
und um Port Said gemachten Herbstwanderungsbeobachtungen abgehandelt. 
Sie beziehen sich vornehmlich auf Arten der Passeres u, Picariae. Der 
Zug setzt mit Anfang des August ein und endet ungefähr im Dezember. 
Da nun die Frühlingswanderung bereits im Februar wieder beginnt, 
so tritt nur für eine ganz kurze Zeit in jenem Teile des Mittelmeeres 
ein Stillstand im Zuge ein. Dann werden Wetter und Tageszeiten, in 
denen sich der Zug vollzieht, besprochen. Die beobachtete Eichtung des 
Zuges war stets eine südliche. Der Verf. teilt ferner seine Beobachtungen 
über die Höbe, in welcher sich der Zug vollzieht, die Schnelligkeit, mit 
der er stattfindet, über das Alter der ersten Ankömmlinge und über die 
Lebenserscheinungen der einzelnen Arten während der Wanderung mit. 
Interessant sind die auf Kreta gemachten Frühlingsbeobachtungen. Den 
Schlufs der Arbeit bilden die auf der See selbst gewonnenen Ergebnisse 
der Zugbeobachtungen. Eine Anzahl diagrammatischer Darstellungen, 
Karten und Zusammenstellungen begleiten die wertvolle Arbeit. 

H. Schalow. 

^ß^Friedländei^^ohj^^ ^,J[arl8tra^seJJL_ 

Soeben erschien: 

Katalog der Eiersammlung 

nebst Beschreibungen der aussereuropäischen Eier 
von 

Adolf Nehrkorn. 

2. Auflage. 1910. Preis in Leinenband 10 Mark. 

456 Seiten, gr. 8'', mit 50 farbigen Eierabbildungen auf 4 Steindrucktafeln 
und dem Porträt des Verfassers. 

Von uns ist zu beziehen: 

Katalog der Collection von Erlanger 

in Nieder-Ingelheim a. Rh. von Carl Hilgert. 
1908. 534 Seiten, gr. S», mit Bildnis, Preis 4 Mark. 

Druck Ton Otto Dornblütb in Bernburg. 



^ 



r- 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant Reichenow. 

XYIII. Jahrgang. Juli/August 1910. No. 7/8. 

Die Ornithologisclien Monatsberichte erscheinen in monathchen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. EeichenowinBerlinN.4 Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Ornithologische Beminiscenzen. 

Von M. Härms. 

Passer simplex earudnyi Pleske. 

Im Journal für Ornithologie 1909 p. 561 berichtet Herr H. 
Baron Loudon über das glückliche Erbeuten eines Paares des in 
Sammlungen recht seltenen östlichen Wüstensperlings am 11. April 
19031) bei der Station Repetek der transkaspischen Eisenbahn. 
Zugleich knüpft der Herr Verfasser daran folgende Schlufsbe- 
trachtung: „Diese Art ist hier entschieden nicht Standvogel^) 
und zwar, wie es mir scheint, ein recht spät eintreffender Zug- 
vogel . . ." Diese Definition scheint mir nicht zutreffend zu sein, 
da nach meinen Wahrnehmungen gerade das Gegenteil der Fall 
ist; deshalb wage ich festzustellen, dafs Fasser simplex earudnyi 
entschieden kein Zugvogel, sondern ein Stand- und Brut- 
vogel der Wüste Kara-Kum ist. 

Während meiner Reise in Transkaspien und Turkestan im 
Jahre 1900, als ich mich längere Zeit — vom 1. Februar bis 
zum 15. Februar und 2. April bis zum 17. April — in ütsch- 
Adschi, im centralen Teil der Wüste Kara-Kum aufhielt, wurde 
auch mir die seltene Freude zuteil, den Wüstensperling kennen 
zu lernen und zu erbeuten. Von der Station Utsch-Adschi unter- 
nahm ich sehr oft Exkursionen zu den ca. 10 Kilometer von der 
Station entfernten, damals schon recht verfallenen, von Herrn 
Baron Loudon nicht aufgefundenen, alten Wasserleitungsanlagen. 
Hier in der Weltabgeschiedenheit befanden sich zwischen er- 
habenen Sanddünen, die stellenweise mit Saxaul- und anderen 
Wüstensträuchern bestanden sind, das verlassene Haus der Anlage 
und — falls ich nicht irre — drei Brunnen, die alle recht viel 



1) Alle Daten alten Stils. ^ — vTnnl 7^^"^ 

2) Die gesperrte Schrift gehört mir. /^#^^" '^^ '"^^/'W 

[ ^^L 1311/iu 



— 106 — 

Wasser, aber von bitterer Beschaffenheit, enthielten. In der nächsten 
IFmgebung dieser Brunnen traf ich am 5. Februar zum erstenmal 
mit dem Wüstensperling zusammen. In einer Bodensenkung, um- 
geben von Wüstengebüschen, bemerkte ich auf einem kleinen 
geschützten Hügelchen vier Vögel, die nach Sperlingsart tschilpten 
und sich im Sande paddelten. Ein hingesandter Schufs verwundete 
ein Exemplar, welches aufflog, aber ermattet bald sich herabsenkte. 
In kürzester Zeit hielt ich zu meinem Entzücken ein wunderschönes 
altes Männchen des östlichen Wüstensperlings in den Händen. Es^ 
begann nun ein eifriges Verfolgen der übrigen Stücke, aber diese 
sind so scheu geworden, dafs sie auf Schufsweite nicht ankommen 
lassen und alle Mühe eitel ist. In der Folge fand ich die übrig- 
gebliebenen Vögel noch oft an derselben Örtlichkeit, aber sie waren 
so vorsichtig geworden, dafs ein weiteres Exemplar nicht erlegt 
werden konnte und ich mich mit dem erbeuteten alten Männchen 
zufrieden geben mufste. 

Zur Brutzeit, wenn die Vögel schon Nester haben, wird das 
Erlegen wahrscheinlich leichter sein. 

Aus dem Dargelegten geht klar hervor, dafs diese Vögel an 
den Standorten sich aufhielten. Zu dieser, noch recht unwirtlichen 
Zeit waren bei der Station höchstens einige nördliche Zügler, z. B. 
Emberiza leucocepJialus Gm., Melanocorppha sihirica (Gm.) etc., zu 
finden, aber von einem Rückzüge aus dem Süden war nichts 
wahrzunehmen. 

Das gesammelte Exemplar befindet sich in dem Zoological 
Museum zu Tring und hat Herrn Dr. E. Hartert, bei der Be- 
schreibung dieser Form für sein Werk über die Vögel der palä- 
arktischen Fauna, vorgelegen. 

Sehr interessant und voa hoher Wichtigkeit wäre es, das 
Verbreitungszentrum dieses schönen Sperlings zu erforschen, da 
man nach den wenigen bis jetzt erbeuteten Exemplaren zur Ansicht 
neigt, dafs die zur Zeit bekannten Aufenthaltsorte des Wüsteu- 
sperlings in Transkaspien sich in der Peripherie des Verbreitungs- 
zentrums befinden. Da die Sperlinge im allgemeinen gesellschaft- 
liche Vögel sind, so kann man folgern, dafs diese Form irgendwo 
zahlreicher zu finden sein wird; kommt doch der afrikanische 
Vertreter dieser Art (Fasser simplex saharae Erl.) an manchen 
Orten recht häufig vor. Um genaueren Aufschlufs über die Lebens- 
weise und Verbreitung dieses Vogels zu erhalten, seien die Erforscher 
der Ornis Transkaspiens aufgefordert ihre Forschungstätigkeit nicht 
nur auf die allernächste Umgebung der Eisenbahnstation zu be- 
schränken, sondern diese Stationen mögen als Ausgangspunkte für 
längere Reisen in das Innere der Wüste dienen. Die Ausrüstungs- 
kosten solcher kleinen Karawanen stellen sich nicht hoch, nur mufs 
man sich des Comforts für einige Zeit entsagen, was doch nicht 
schwer fallen dürfte. Hat doch der geniale Vämb6ry, zu einer 
Zeit als die Turkmenen noch keine Herrschaft anerkannten, die 
ganze Turkmenenwüste zu Fufs durchquert. In wissenschaftlicher 



— 107 — 

Beziehung wäre viel zu gewinnen, da die Gebiete Transkaspiens, 
die sich abseits der Eisenbahn ausdehnen, in ornithologischer 
Hinsicht noch wenig erforscht sind. 

In Persien hat Zarudny^) diesen Sperling in der Wüste 
Sirkuch am 24, April 1898 gefunden und ein cf erlegt. Während 
der Reise im Jahr 1900 und 1901 wurden im östlichen Persien 
keine erbeutet. Zarudny ist der Meinung, dafs dieser Sperling ein 
sehr seltener, aber offenbarer Brutvogel des östlichen Persiens ist. 
Voraussichtlich müfste man in diesem Fall den Wüstensperling in 
Zukunft auch im westlichen Afghanistan auffinden. 

Fodoces panderi Fisch. 

Über diesen Vogel haben Bogdanow 2), Zarudny ^) und Floericke*) 
bereits recht viel und eingehend geschrieben, so dafs es Eulen 
nach Athen tragen hiefse. Weiteres den Berichten beifügen zu 
wollen. Wie vielleicht noch mancher Vogel Minervas in Athen 
seinen Platz ausfüllen könnte, so wird trotz allem schon Vor- 
handenen manche Beobachtung über das Wesen des Laufhähers 
nicht ganz nutzlos sein und einiges Interesse abgewinnen können. 

Zweifelsohne, ein jeder angehende Ornitholog, der die Absicht 
hat, eine seinen Interessen gewidmete Exkursion nach Transkaspien 
und dessen Wüsten zu unternehmen, hegt gewifs den Wunsch, 
diesem geheimnisvollen Wüstengeist auf seiner Reise nachspüren 
zu können. Birgt doch das Land, in dem er sein Basein verbringt, 
sowie sein ganzer Lebenszuschnitt so viel des Rätseihaften. Wenn 
in der schauervollen Wüste die Naturelemente in wilder Entfes- 
selung rasen und toben, so ist es dieser Vogel, der dem forschenden 
Mensch engeist durch seine Anwesenheit in Erinnerung bringt, dafs 
es nichts so Schreckenvolles gibt, was nicht bezwungen werden 
könnte. 

Mein erster Aufenthalt in der Sandwüste Kara-Kum, welchem 
ich meine Bekanntschaft mit dem Laufhäher verdanke, fiel in den 
Anfang des Februar. Zu dieser Zeit war das Vogelleben ein äufserst 
armes, nur einige Charaktervögel der Wüste waren zu finden, aber 
unter diesen machte sich besonders bemerkbar der Laufhäher. In 
dieser Jahreszeit, trotzdem die Vegetation noch nicht zum Leben 
erwacht und die Witterung nicht die mildeste war, befanden sich 
die Männchen des Laufhähers in vollem Werben und Freien. 
Dieser höchst aufregenden Lebensäufserung wird von unserem 
Häher mit viel Spektakel und Lärm folgegegeben. Gilt es doch, 



1) Die Vögel Ost-Persiens, p. 258 (1903). — Kussich! 

2) Cabanis, Journal f. Ornithologie, 1877, p. 81. 

3) Bulletin de la Soc. Imp. de Moscou No. 3 (1889). Materialien 
zur Kenntn. d. Fauna u, Flora d. Russ. Reiches, Lief. IL p. 335 (1896). 
— Russisch! 

*■) Ornithol. Monatsschrift, 1897, p. 4. 

7* 



— 108 — 

eine von anderen Rivalen heifs umworbene Lebensgefährtin zu 
erkämpfen, welche Aufgabe, da das weibliche Geschlecht recht in 
der Minderzahl zu sein scheint, ohne Zank und Streit nicht gelöst 
werden kann; sah ich doch einmal sogar 7 Männchen um ein 
Weibchen sich herumbalgen. Hat ein Männchen eine Gattin ge- 
funden, so will es seiner Freude und seinem Siegesbewufstsein 
Ausdruck verleihen und solches aller Welt verkünden; zu dem 
Zweck erhebt es sich senkrecht in die Höhe und schmettert in die 
öde Wüste seine metallisch schwirrend, wie türr türr . . . klingende 
Stimme. Auf diesen Anruf haben andere, in weniger glücklicher 
Situation befindliche Männchen nur gewartet, denn bald hört man 
an verschiedenen Stellen ein ähnliches Schwirren, und man sieht 
manchen Kämpen dem verheifsungsvollen Ort zufliegen, sich auf 
einen Saxaulstrauch niederlassen und sehr erregt, den Schwanz 
ausbreitend und hin- und herwippend, Ausschau halten. Ist der 
Rivale gesichtet, so beginnt sofort ein höchst heftiges Verfolgen 
desselben, sowohl fliegend als auch auf dem Sande laufend, wobei 
die Anstifterin der Rauferei sich vollkommen passiv verhält. Federn 
habe ich freilich niemals bei derartigen Balgereien fliegen sehen, 
dafs aber die Erregung eine sehr hohe ist, kann man daraus 
schliefsen, dafs die sonst recht scheuen Vögel den Menschen wenig 
beachten und sie während der Balz recht leicht zu schiefsen sind. 
So manches Männchen, welches einer Lebensgefährtin versichert 
zu sein glaubte, wird in den Kämpfen den kürzeren ziehen und 
um sein erhofftes Glück kommen. Wie überall im Tierreich nur 
der Stärkste ein Recht auf die Erhaltung der Art hat, so macht 
der Laufhäher hiervon auch keine Ausnahme. Die ganze Zeit 
vom 1. — 15. Februar war die Balz in voller Blüte; wann dieselbe 
aufhörte, weifs ich nicht, da ich am genannten Termin diese ört- 
lichkeit verlassen mufste. In diesen Tagen fand ich noch keine 
Nester, die Brustflecke der erlegten Weibchen waren unentwickelt, 
auch sah man keine Vögel Baustoffe für die Nester zusammentragen. 
Das zweite Mal besuchte ich dieslbe Gegend Anfang April. 
Nun war die Vegetation in voller Entfaltung und ein windfreier 
Tag in diesem Frühlingsmonat in den Sanddünen der Wüste Kara- 
Kum gehört zu den herrlichsten Naturgenüssen. Von dem Lärm, 
den die Laufhäher zur Balzzeit verbreiteten, war nichts zu hören ; 
jetzt belebten bessere Sänger mit volltönendem Gesang die öden 
Gebiete. Die meisten Laufhäher hatten offenbar die Jungen aus- 
gebrütet und, da diese halbe Nestflüchter sind, die Nester verlassen, 
denn ich fand in den Saxaulsträuchern recht viele verlassene 
Brutstätten, die alle 3—5 Fufs über dem Erdboden gebaut waren. 
Am 4, April wurde mir das Glück zuteil, ein Nest mit fast frischen 
Eiern zu finden. An diesem Tage machte ich eine weite Tour, 
hatte schon mehrere Steppenwürger {Lantus excub. pallidirostris 
Cass.) und andere interessante Wüstenvögel erlegt, als ich in einem 
Tal, welches mit schönen und recht grofsen Saxaulbäumen be- 
standen ist, plötzlich vor mir von einem Baum einen Laufhäher 



— 109 — 

herabspringen und die Flucht ergreifen sehe. Ein Schufs streckt 
denselben nieder; bei näherer Untersuchung finde ich, dafs es ein 
Weibchen mit ganz warmem Brutfleck ist. Nun bin ich sicher, 
dafs auf dem Baum, welcher so hastig verlassen wurde, das Nest 
zu finden sein wird. Meine Voraussetzung täuschte mich auch 
nicht. Dasselbe befand sich in der Endgabel eines gegen Norden 
gerichteten Seitenastes in einer Höhe von ca 5 Fufs. Es gehörte 
zu dem Typus der Nester, die mit einer Haube versehen sind, und 
enthielt zu meinem Staunen 6 (sechs) Eier, die sich beim Ausblasen 
als schwach bebrütet herausstellten. Sage zu meinem Staunen 
deshalb, weil in der Literatur immer die Eede ist, dafs der Lauf- 
häher {Fodoces panderi) 3 — 5 Eier legen soll. 

Das Nest war aus zwei Schichten zusammengesetzt, die äufsere 
Schicht ist recht umfangreich und aus den Ästen verschiedener 
Wüstensträucher recht lose gebaut; aus demselben Material besteht 
auch die Haube, welche recht durchsichtig ist. Die zweite — 
innere — Schicht bildet die Nestmulde und zeigt ein festes Gefüge, 
ist aus dünnen Ästchen, Wolle, Haaren und feinen Gräsern gebaut 
und mit einigen Federchen ausgefüttert. Da der Baum an einem 
Nordabhang wuchs, war das Flugloch nach Norden gerichtet. Das 
Nest wurde von den überhängenden Ästen sehr gut verdeckt. 

Die Eier sind von heller grünlichgrauer Farbe und mit blassen 
bräunlichgrauen und dunkleren olivenbraunen Flecken versehen, 
wobei die hellen Flecke wie in die Schale eingebettet, die oliven- 
farbenen auf die Schale aufgetragen erscheinen. Die Flecke sind 
von verschiedener Gröfse; von der eines Pünktchens bis zu 
recht grofsen Flecken. Am stärksten treten die Flecke um den 
stumpfen Fol auf, wo sie beinahe einen zusammenhängenden Kranz 
bilden, um den spitzen Pol ist die Zeichnung recht spärlich. 
Die Schale ist schwach glänzend und etwas gekörnt. Fünf von 
diesen Eiern messen ungefähr 27 X 1^ oam, das sechste sticht 
merklich von den ersteren durch seine Gröfse ab und mifst etwa 
28X20 mm. 

Durch diesen Fund glaube ich den Beweis erbracht zu haben, 
dafs das volle Gelege des Fodoces panderi ebenso aus 6 Eiern 
besteht, wie das Gelege seines nächsten Verwandten Fodoces 
plesJcei Zard. 

Dr. Floericke läfst den Laufhäher jährlich drei Brüten machen, 
bleibt aber den Beweis schuldig. Spätere Forscher werden schwer- 
lich in der Lage sein, Dr. Floerickes Angaben zu bestätigen. 
Zarudny, der die Nistverhältnisse des Laufhähers am eingehendsten 
erforscht hat, konnte im Mai keine Gelege mehr finden und ist 
der Ansicht, dafs Fodoces panderi nur eine Brut macht und die 
Hauptlegezeit der Eier Anfang April stattfindet. Meiner Meinung 
nach macht der Laufhäher auch nur eine Brut jährlich und diese 
möglichst früh, damit seinem Fortbestande die Existenz gesichert 
ist. Die Hauptbrutzeit verläuft zu einer Zeit, in der das Tierleben 



— 110 — 

der Wüste sich zu regen beginnt und die Wüstenreptilien aus 
ihrem Winterschlaf erwachen. Da die Nester des Hähers leicht 
zu erreichen sind, so würden die Wüstenkriechtiere die meisten 
Brüten vertilgen und den Häher bald ausrotten. Um diesem Schick- 
sal zu entgehen, verlegen die Laufhäher das Bratgeschäft in eine 
frühe Jahreszeit, in der sie von den Kriechern den geringsten 
Schaden zu erwarten haben. Im Juni und Juli würde die Be- 
schaffung zarter Nahrung zur Aufzucht der Jungen auch auf 
Schwierigkeiten stofsen, denn um diese Jahreszeit sieht die Wüste 
recht trostlos aus. 

Bei dem Körperbau des Laufhähers ist es selbstverständlich, 
dafs er ein sehr gewandter Läufer ist; aber dafs man einen laufen- 
den Häher nicht einholen kann, wie Dr. Floericke behauptet, ist 
nicht zutreffend. Ich erlegte sehr viele Laufhäher, darunter wurde 
so mancher nur leicht geflügelt, aber meist glückte es mir immer, 
wenn auch mit Anspannung der Kräfte, ein solches Exemplar 
einzuholen. In Höhlen von Wüstentieren sah ich sie niemals ihre 
Zuflucht nehmen, zwischen die sperrigen und hervorragenden 
Wurzeln der Saxaulsträucher flüchteten sie zuweilen. In Höh- 
lungen Schutz zu suchen, wird sie der Selbsterhaltungstrieb ab- 
halten, da in denselben ein ihnen feindlich gesinntes Tier sich 
einquartiert haben kann und ihnen ohne viele Umstände den 
Garaus machen würde. 

Auf den Abbildungen in Brehm^) und Bogdanow^) ist der 
laufende Häher mit wagerecht ausgestrecktem Hals und Schwanz 
dargestellt, desgleichen liest man in manchen Berichten über diesen 
Vogel, dafs er in der dargetellten Stellung läuft und sich eventuell 
mit halbgeöffneten Flügeln nachhilft. Ich verfolgte sehr viele 
Laufhäher, sowohl verwundete als auch lebenskräftige Stücke, aber 
keinmal bemerkte ich, dafs ein Häher im Laufen die genannte 
Stellung einnahm; immer wurde der Kopf hochgetragen und die 
Flügel geschlossen gehalten. Sollte sich der Vogel mit den Flügeln 
nachhelfen, so müfsten sich unbedingt die Flügelspitzen abschleifen ; 
bei allen von mir gesammelten Exemplaren war von einer solchen 
Abnutzung keine Spur wahrzunehmen. Ich glaube kaum, dafs 
die Verwundung oder das Verfolgen des Vogels die Ursache meiner 
gegenteiligen Beobachtung sein wird, sondern dafs die von mir wahr- 
genommene Laufstellung die normale gewesen sein wird. Über- 
haupt sah ich den Laufhäher niemals eine Stellung entsprechend 
der Abbildung einnehmen; ich habe weit über 100 Häher beob- 
achtet. Ein laufender Häher ähnelt auffallend einer laufenden 
Wüstenlauflerche {Alaemon\ auch hat der Flug des Laufhähers 
eine grofse Ähnlichkeit mit dem Fluge der genannten Lerche. 



1) Tierleben IV, p. 480 (1891). 

2) Berichte über die Natur der Oase von Chiwa a. d. Wüste KysU- 
Kum, p. 31 (1882). — Russisch! 



— 111 — 

über gröfsere Gebiete sah ich unseren Vogel nie fliegen, immer 
waren es nur kürzere Strecken, die er zurücklegte. 

Nocli einige Worte über die Verbreitung. Zarudny schreibt: 
„Nach M. N. Bogdanow wohnt der Saxaulhäher in der Wüste Kysil- 
Kum und in den Sanddünen südlich vom Amu-Darja bis zum 
See Sarj-Kamysch. Herr Sipjagin berichtet mir, dafs er den 
Saxaulhäher in den Sanddünen längs des Usboj antraf und zwar 
zwischen den Seen Sary-Kamysch und der Brunnengruppe Kyr- 
Torpaiiy. In den Sanddünen am Südende des Usboj habe ich ihn 
nicht gefunden. A. M. Mkolsky berichtet, dafs in der Kysil-Kum- 
Wüste die Zahl der Häher mit dem Vordringen zum Amu-Darja 
beständig zunimmt, dafs er sie in den Sanddünen an diesem Flufs 
zwischen Potro-Alexandrowsk und Nukus antraf, und dafs er sie 
bei Kungrad in jeiner nicht sandigen, sondern salzhaltigen, mit 
Sträuchern bestandenen örtlichkeit antraf. Selten beobachtete ich 
unseren Vogel in den Sandwüsten, welche sich im Süden an die 
Kulturzone des Amu-Darja zwischen Tschardshui und Kerki an- 
gliedern. Mündlichen Aussagen zufolge soll er auch in den Sand- 
flächen, welche zwischen Amu-Darja und der Stadt Andchoi im 
afghanistanischen Turkmenien sich ausdehnen, vorkommen und 
stellenweise sogar häufig sein. Persönlich habe ich ihn in den 
südlichen Teilen der turkmenischen Kara-Kum- Wüste, welche sich 
an die Ebene von Achal und Tekke anschliefsen, gefunden. Selten 
in der Wüste zwischen den Flüssen Murgab und Tedschen. Die 
Herren ßadde und Walter fanden ihn nicht in den hohen südlichen 
Wüsten und an der Afghanengrenze, aber berichten von einem 
Funde bei Serachs. Nirgends in Transkaspien '-enne ich eine 
Gegend, wo man dem Saxaulhäher so oft begegnet, wie in der 
Wüste, die zwischen der nördlichen Grenze der Merw-Oase und 
dem Amu-Darja gelegen ist. In der Wüste zwischen dem Ost- 
Ufer des kaspischen Meers und den westlichen Ausläufern des 
Chorassan-Gebirges konnte ich keine finden." 

Wenn Dr. Floericke den Podoces panderi schon einige Meilen 
landeinwärts vom Ostufer des kaspischen Meers bei Mulla-Kara 
(=: Molla-Kari) angetroffen hat, so ist nach dem Vorhergehendem 
diese Mitteilung recht skeptisch aufzunehmen, da unser Häher 
sonst von keinem Reisenden in dieser Gegend gefunden ist. Oder 
ist es Dr. Floericke bei seinem flüchtigen Ausfluge in die Umgebung 
von Molla - Kari wirklich gelungen das Verbreitungsgebiet des 
Laufhäliers zu erweitern? Nach Dr. Floericke soll der Saxaul- 
häher eine grofse Unstetigkeit in der Auswahl seiner Brutplätze 
zeigen und sich in Gegenden, denen er vorher fehlte, plötzlich ein- 
stellen, und aus Landstrichen, in denen er regelmäfsig brütete, ver- 
schwinden. Die Bestätigung dieser Angabe zu erbringen, über- 
lassen wir Herrn Dr. Floericke. Um solche Anomalien in der 
Lebensgewohnheit nachzuweisen genügt nicht eine Fahrt von 
einigen Monaten nach Transkaspien und Buchara, dazu gehören 
langjährige Beobachtungen an Ort und Stelle. 



— 112 — 

Zum Schlufs will ich noch andeuten, dafs ich in den Sand- 
dünen bei Utsch-Adschi, wo Podoces panderi in bedeutender Menge 
lebt, den flugunfähigen Wüstenkäfer Discoptera komarowi Sem. in 
grofser Anzahl des Nachts beim Laternen schein sammelte. 



JPorphyrio caerulens (Vandelli) in Deutschland. 

Von H. Erohn, Hamburg. 

Am 29. November 1862 überbrachte ein Seminarist dem 
Seminarlehrer Martens in Segeberg (Schleswig-Holstein) den Balg 
eines Purpurhuhns, das, mit reichlich angefülltem Magen und Darm, 
nach der Ende November betreffenden Jahres plötzlich eingetretenen 
Kälte auf dem Gute Wensin im Schnee tot aufgefunden war. 
Martens, der das Stück vom Eigentümer, dem Gutsbesitzer Schwerdt- 
feger, erhielt, berichtet schriftlich ausführlich darüber an den 
„Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse" in 
Kiel (Mitthl. des Vereins nördlich der Elbe, 6. Hft. — 1863 — , 
1864, p. 15 — 19), wozu Prof. Behn schon damals bemerkt, dafs es 
sich event. um ein der Gefangenschaft entstammendes Tier handeln 
könne. 

Ich verdanke Herrn Röhr, Seminarlehrer in Segeberg, neuer- 
dings die Angabe, dafs sich auf einem Glaskasten, worin ein 
Sultanshuhn steht, folgende Notiz befindet: „Blaues Purpurhuhn, 
Sultanshuhn, Forphyrio antiquorum, gefunden im Gute Wensin 
(tot im Schnee) Ende Novbr. 1862. Geschenk des Herrn Guts- 
iDesitzers Schwerdtfeger, Wensin, an das Segeberger Schullehrer- 
Seminar". 

Da ein Entflohensein dieses Stückes aus dem wohl überhaupt 
nur in Betracht kommenden jetzigen nächsten Zoologischen Garten 
zu Hamburg als ausgeschlossen erscheinen mufs, weil dieser erst 
im Mai 1863 gegründet wurde, andererseits aber das wiederholte 
Vorkommen in England Ende der 60 er Jahre zu denken gab, so 
richtete ich an Dr. Hartert in Tring die Anfrage, ob in England 
auch 1862 solche Vögel erlegt seien, woraus dann vielleicht zu 
schliefsen wäre, dafs ein dem Süden entstammender Trupp Ver- 
irrter sich allmählich zerstreut und aufgelöst habe, ein Fall, der 
wahrscheinlich viel häufiger vorkommt, als das Abschweifen eines 
einzelnen Stückes aus der Heimat. Herr H. vermochte die Frage 
nicht zu beantworten, sagt aber, er neige mit den meisten eng- 
lischen Ornithologen der Ansicht zu, dafs alle in dortigem Lande 
erlegten Sultanshühner irgendwie entflohene Tiere seien, umsomehr 
als solche Vögel — wenigstens zur Zeit — zahlreich auf Teichen 
halbwild gehalten würden. 

Fast 50 Jahre nach obigem Geschehnis melden die „Hamburger 
Nachrichten" unterm 18. November 1909: „Dieser Tage schofs 
Domänenpächter H. Laage in Hof Dümmerstück bei Dümmerhütte 



— 113 — 

auf dem dortigen Moor einen Vogel, der einen gewandten Flug 
aufwies und den er schon in einer Entfernung von 300 Metern 
beobachtet hatte. Später stellte sich heraus, dafs der erlegte Vogel 
ein afrikanisches Sultanshuhn (Forphyrio hyacinthinus) war, das 
bisher in Mecklenburg noch nicht beobachtet worden ist. 

Wenige Wochen später, nämlich am 31. Dezember 1909 weifs 
das ebengenannte Blatt schon wieder zu berichten, dafs ein Sultans- 
huhn (P. hyacinthinus) gefangen wurde, diesesmal „am Aufsenteich 
zu Glücksburg" in Schleswig-Holstein. 

Beachtenswert ist, dafs der Wensiner- und der Dümmer- 
hüttener-Fall den Monat November betreffen, der Glücksburger 
sich unmittelbar anschliefst und noch ein weiterer, den Landbeck 
für Melchingen im Sigmaringischen und für den Winter 1788 zu 
melden weifs, genanntem Monat sehr nahe kommt. 

Insgesamt sind diese vier Vögel also um die Mauserzeit 
herum, deren Eintritt Brehm in den Dezember fallen läfst, erbeutet, 
und es will mir die Frage nicht ganz belanglos scheinen, ob nicht 
grade das Zusammentreffen dieser Termine einige Sicherheit dafür 
böte, dafs es sich um wirklich freie, also nicht der Gefangenschaft 
entronnene Tiere handelt. So sehr leicht wird den Vögeln das 
Entschlüpfen aus den Tiergärten heutigentags doch nicht gemacht, 
und geschähe es trotz allem, so dürfte man halbwegs annehmen, 
dafs eine Reklamation erfolgt, sobald das Tier, namentlich ein für 
die Gegend ungewöhnliches, durch die Tagesblätter als wiederein- 
gefangen angezeigt wird. Es will mir als angezeigt scheinen, dafs 
im Falle eines Verlustes durch Abflug die Betreffenden etwa einer 
Jagdzeitschrift überhaupt Anzeige machen müfsten; eine geringe 
Mühe. 

Aber zurück zum Ausgangspunkt: bekann termafsen sind viele 
Vögel während der Mauser geradezu krank, teils sogar völlig flug- 
unfähig. Im Vorgefühl dessen trachten sie nach dem Auffinden 
einer für diesen Übergang geeigneten Zufluchtsstätte und solches 
dürfte nach meiner Ansicht die Ursache sein, die einzelne Tiere 
auf Irrbahnen leiten kann, wie die obigen. 



Bestimmungstalbelle zentralasiatisclier Wasserstare 
Gen. Cinclus (Bechst. 1803). 

YoD Herrn. Johansen, Tomsk. 

1 (2) Kopfplatte weifs [Amerikanische Arten : 

C leuconotus (Sclater 
1857), leucocephalus 
(Tschudi 1844-46)]. 

2 (1) Kopfplatte dunkel 3. 

3 (4) Unterseite dunkel. Kehle schoko- 

ladenbraun oder graubraun .... 5. 

4 (3) Kehle weifs 19. 



— 114 — 



5 (6) Kücken grau 



6 (5) Rücken durchwegs schwarzbraun 

oder braun, graue Färbung kann nur 
am Unterrücken auftreten .... 

7 (8) Färbung einfarbig, schokoladenbraun 

8 (7) Färbung des Kopfes von der Färbung 

des Rückens unterschiedlich . . . 

9 (10) Färbung hellschokoladenbraun . . 

10 (9) Färbung dunkelschokoladenbraun. 

Das Kleingefieder kaffeebraun. Schwin- 
gen und Steuerfedern schwarzbraun . 



11 (12) Färbung des Kleingefieders und der 
grofsen Federn rostfarbiger .... 



[Amerikanische Arten: 
C.mexicanus (Swainson 
1827), ardesiacus (Sal- 
vin 1861)]. 



13 



14 



12 (11) Rostfarbe fehlt im Gefieder voll- 
ständig 



13. 
11. 



apafZasi(Temm.l820). 
Ost - Sibirien, Kamt- 
schatka, Korea, China, 
Japan. 

C.tenuirostris Jcorrejewi 
(Sarudnyl909). Ssemi- 
retschje und das Ge- 
biet des FLTschirtschik. 



(14) Unterrücken und obere Schwanz- 
decken grau mit deutlicher Schuppung 

(13) Unterrücken und obere Schwanz- 
decken braun mit kaum bemerkbarer 

Schuppung 

15 (16) Kopf, Nacken und anliegende Teile 
des Rückens, Kehle und Kropf rötlich- 
braun ohne graulichen Farbenton 



16 (15) Mit graulichem Farbenton . . . 



17 (18) Obere Schwanzdecken braun mit 
graulichem Farbenton 



C. tenuirostris tenui- 
rostris (Bonap. 1850) 
= C. asiaticus (Swain- 
son 1831 et auct.). Ge- 
birge Turkestans süd- 
lich vom Ferghana-Tal, 
Indien. 

15. 



17. 



C. preewalskii pree- 

walsJcii (Bianchi 1905). 

Ost-Tibet. 

C. preewalskii young- 

ÄMsftawfZiCWalton 1 905). 

Tibet am Nordabhange 

des Himalaja. 

C. sordidus sordidus 
(Gould 1859). Nord- 
Kaschmir, Tian-Schan. 



— 115 



18 (17) Obere Schwanzdecken dunkelbraun 
ohne graulichen Parbenton .... 



19 (25) Die Schuppung beginnt in der 

Scapular- und Interscapularregion 

20 (24) Bauch dunkel 

21 (22) Oberseite sehr dunkelbraun, die 

weifse Brust unten von schwärzlich- 
brauner Farbe begrenzt 



22 (23) Ober- und Unterseite lichter mit 
Schokoladenbraun im Gefieder . . . 



23 (22) OhneSchokoladenbraun imGefieder. 
Kopf und Nacken graubraun. Rücken 
Flügel und Schwanz schiefergrau 



24 (20) Bauch weifs. Oberseite mäusebrauh 
mit Spuren von rotlicher Färbung . 



25 (19) Die Schuppung beginnt erst am 

Unterrücken und den oberen Schwanz- 
decken 

26 (29) Bauch dunkel • 

27 Oberseite samtartig mäusebraun. Kopf 

und Nacken blasser als der Rücken . 



C. sordidus midden- 
do»"//?(Ssuschkinl904). 
Ssajan-Gebirge. 

20. 

21, 22 und 23. 



[C. cinclus cinclus 
(Linnaeus 1758) = C. 
melanogaster (Gh. L. 
Brehm 1823). Skandi- 
navien und Nord- 
Europa bis zum Ural]. 

C. cinclus cashmeriensis 
(Gould 1859). Tibet, 
Gilgit, Ladak, Kaschmir, 
Sikkim, Njan-Schan. 



C. cinclus hiedermanni 
(Reichen ow 1909). Rus- 
sischer Altai, Tal des 
Tscholyschman. 

C. leucogaster hianchii 
(Ssuschkin 1904). Ssa- 
jan-Gebirge bis zum 
Baikalsee und wohl 
auch in Transbaikalien. 



26. 

27 und 28. 

C cinclus baicalensis 
(Dresser 1892). Gebiet 
des Baikal-Sees. 



28 Kehle weifs. 
dunkelt . 



Brust mit Braun ver- 



C. cinclus saturatus^) 
(Dresser 1895). Gebiet 
des Baikal-Sees und 
Nord-Tibet. 



1) C. saturatus (Dresser 1895) r=: C. bilkevitchi (Sarudny 1902) 
= C. kiborti (Madaräsz 1903). 



- 116 - 

29 (26) Bauch weifs 30. 

30 (31) Blofs der Vorderrücken braun. 

Unterrücken, Bürzel und obere 

Schwanzdecken grau mit braunen 

Federspitzen und Umrandungen. 

Schuppung deutlich C. leucogaster leuco- 

gaster (Bonap. 1850). 
Ssemiretschje, Altai, 
Mongolei. 

31 (30) Vorderrücken, Unterrücken und 

Bürzel mehr oder weniger gleich- 

mäfsig braun. Schuppung (abgesehen 

von ganz geringen Spuren) fehlend . C. leucogaster trinnae 

(Sarudnyl909).Südhch 
vom Ssemiretschje-Ge- 
biet, im Gebirge Kara- 
tau, in den Gebirgen 
südlich vom Alatau 
(Täler der Flüsse Arys, 
Keles, Tschirtschik, 
Angren). 



Während der Reise nach der Westküste Süd- bis 

Nord-Amerika's beobachtete Vögel. 

Von R. Faefsler. 

Am 24. Mai in 26«' N. und 17,5o W. die ersten Sturmschwalben 
Oceanites oceanicus (Kühl), die bis zum 20^ Nord beim Schiff waren. 

Am 30. Mai in Br. 1« N. 29» W. in der Nähe vom St. Paul 
Felsen unzählige Sulidae — Sula sula (?) Lin. 

Am 6, Juni in 25o Süd 42^ 40' West einzelne Oceanites 
oceanicus^ in 26<> Süd 43° West Fufßnus puffinus (Brunn.). Bis 
zum 8. Juni in 30,5» S. und 47,5o W. — Temp. + SS« C. Am 
9. Juni in 30,5<> S. 31,15<' W. nach plötzlicher Wetteränderung bei 
südl. Winde und Temp. -|- 14° C. Scharen von Fufflnus griseus (Gm.), 
Frocellaria cinerea Gm., Diomedea melanophrys (Tem.), einzelne 
Frocellaria aequinoctialis (L.), auch Aestrelata (spec. nicht erkannt). 
Am 10. Juni in 37,5° Süd 54° West Fuffinus griseus — D. mela- 
nophrys und die ersten Pinguine — mutmafslich Spheniscus magel- 
lanicus. Am 11. Juni in 40,5° S. 57° W. D. melanophrys — B. 
exulans (L.), Fuffinus griseus, dis ersten Baption capense (L.) und 
einzelne Felecanoides. Am 12. Juni in 43,5° S. 60° W. einzelne 
B. exulans und B. melanophrys, ein Paar Fhoebetria fuliginosa (Gm.) 
— Friocella glacialoides (Lin.) und mehrere Felecanoides. — Bem,: 
Eine Bemerkung in Herrn Professor ßeichenow's „Vögel des Welt- 
meeres" läfst mich schliefsen, dafs die Felecanoides nur in nächster 
Landnähe beobachtet worden sind, weshalb ich diesen meine 



— 117 — 

besondere Aufmerksamkeit widmete. — Die am 11. Juni gesehenen 
waren ca. 100 Seemeilen vom Lande, die am 12. 40 Seemeilen vom 
Lande entfernt, — Wenn diese lummenähnlichen Vögel, vom Schiffe 
aufgejagt, auch nur kurze Strecken über das Wasser hinschwirrten, 
•einfielen, untertauchten und in einiger Entfernung erst wieder 
zum Vorschein kamen, so kann eine Verwechselung mit einer 
andern Vogelgattung nicht vorliegen. — Ob es sich um Pal. uri- 
natrix handelt, konnte ich nicht feststellen, da ich keines Vogels 
habhaft wurde. Ihre Oberseite war glänzend schwarz, die Unter- 
seite weifs. — Auf früheren Reisen habe ich einzelne Pelecanoides 
in den Händen gehabt, die nachts an Bord kamen. Mit Bestimmt- 
heit erinnere ich mich eines Falles, wo ich mich mindestens vierzig 
Seemeilen vom Land befand. — Westlich von der Magellan-Strafse 
hatte ich bei NW.-Sturm das Schiff aufgedreht, weil es mir un- 
möglich war, bei dem stürmischen, regnerischen Wetter nachts in 
die StraCse einzufahren. Häufige Sturzseen schlugen über das 
Schiff, an Schlafen war nicht zu denken, weshalb ich lesend auf 
dem Bette lag. Meine Kammertür und die Leetür des angrenzenden 
Navigationszimmers standen offen. Da hörte ich dort etwas nieder- 
klatschen und als ich mich aufrichtete kam ein Vögelchen nach 
meiner Koje — dem Lichte zu gewatschelt. Ich hob es auf und 
setzte es neben mein Kopfkissen. Ohne Scheu liefs es sich 
die sammetweichen Federn streicheln und knabberte an meinen 
Fingern, als wenn es Nahrung suche. — Die Oberseite des Vogels 
war glänzend sam metschwarz, nur der Nacken etwas heller = 
dunkel mausgrau, die Unterseite weifs. Läufe und Füfse stahlblau, 
Schwimmhäute blaugrau. — Die Aufzeichnungen über Mafse sind 
mir verloren gegangen ; als ich sie morgens genommen hatte, liefs 
ich das harmlose Tierchen wieder fliegen resp. schwimmen. — Bei 
einem andern Pelecanoiden, auch an der Westküste Süd-Amerika's 
an Bord gekommen, war die Unterseite hellgrau. — Von einem 
während dieser Reise an Bord gekommenen Pelecanoiden, der am 
14. Dezember nachts im Innocentes-Channel (Smyth's-Kanal) zuflog, 
liegt mir der Balg vor: Kopf, Nacken, Rücken, Schwanz glänzend 
schwarz, Flügel ins Graue übergehend, Halsseiten bis zur Achsel 
etwas heller mit undeutlichen grauen Querbinden. — Die Federn 
auf dem Kopfe sind am Schaftende hellgrau, die auf dem Rücken 
bis Vj hellgrau (also nur der Saum schwarz); die Mittelflügeldecken 
weifs gesäumt. Die ganze Unterseite, Kehle bis Schwanzspitze, 
weifs. Läufe und Füfse blau mit geringem Anflug ins Graue; 
Schnabel schwarzgrau — an der Wurzel indigoblau. Ganze Länge 
190 mm, Flügel 115 mm, Schwanz 42 mm, Läufe 25 mm, Schnabel 
19 mm. Felecanoides garnoti (?). 

Am 13. Juni in 45,5° S. 62° W. Friocella glacialoides, Fhoeh. 
fuUginosa, Diom. melanophrys, DapUon capensis. 

Am 14. Juni in 49° S, 65'' W. Ossifraga gigantea (Gm.), D. 
melanophrys, Dapt. capensis, Felecanoides — Pinguine (? magel- 
lanicus). 



— 118 — 

15. Juni im Eigang der Magellan Strafse Fhoeb. fuligitwsa, 
Diom. melanophrys. Am 17. Juni in der Magellan Strafse Larus 
doniinicanus, Phalacrocorax magellanicus (Gm.) und Fhal. alhi- 
venter (?). Oberseite schwarz mit weifsem ßückenfleck und weifser 
Flügelbinde, die schwarze Färbung umschlielst noch die Augen; 
Unterseite weifs, Schnabel und Füfse gelblich. — In Field-ankorcage 
— Dapt. capense, Priocella glacialoides — Bernicla antarctica cf 
und 9. 

Am 19. Juni in h2^ S. 1^^ W. Dapt. eapensis, Priocella 
glacialoides, Diom. exulans und melanophrys, Ossifraga gigantea,^ 
Puffinus griseus, Aestrelata- und Prion-Arten. 

20. Juni in 48o S. 770W. Aestrelata- und Prion-Arten, auch 
einige Sturmschwalben (spec,?). 

21. Juni in 43,5 <> S. 75,3o W. westlich von Huafo-Insel ca. 
10 PJioe. fuliginosa, einzelne D. exulans, scharenweise Dapt. capense 
und Priocella glacialoides, einzelne Ossifraga gigantea und Pro- 
cellaria aequinocfialis (L.). 

22. Juni in 34<> S. 74° W. Ossifraga gigantea und Pro- 
cellaria aequinoctialis (L.). 

25, Juni bei Coronel und Talcahuano viele Larus dominicanus^ 
einzelne D. melanophrys und Thalassogeron culminatus (Gould), 
Phalacrocorax vigua V. 

8, Juli vor Caldera Diom. melanophrys. Den 11. Juli vor 
Antofagasta in 25,5° S. Diom. melanophrys, viele Sula varicgata 
(Tsch.), Phal. gaimardi (Garn.), Larus dominicanus. 

15. Juli vor Iquique Larus dominicanus. 

20. Juli in 15» S. 75° 40' W. Thal, culminatus. Abends bei 
San Gallan Isl., 14° S. unzählige Puffinus griseus, Oceanites coUaris 
(Philippi). Bei dem häfslichen, dunkeln Wetter flogen nachts 4t: Puff . 
griseus, 2 Oceanites collaris und 8 Oceanites sp. an Bord nach 
dem Lichte. 

Am 25. Juli im Guayaquü-Flufs bei Puvo noch melirere 
Larus dominicanus in 2° 40' S. 80° W. — Temp. -f 20° C. 

Am 2. August in 12,5° N. 93° W. graubraune Sulidae (spoc.?), 
Oceanadroma leucorhoa (Vieill.), Aestrelata mollis (?). 

21. August in 36° N. 122° W. mehrere Larus californicus. 
27. August in 40° N. 134,5° W. mehrere albatrofsähnliche 

Vögel von Gröfse D. melanophrys.^ graubraun, Bauch etwas hell er, 
Schnabel und Füfse hell hornfarben. 

15. September in San Francisco Bay Fratercula cirrhata (Pall.), 
Oceanodroma leucorhoa (Vieill.) etc. 

Im Füget Sound — Victoria bis Nauaimo und Seattle — 
Ptychorhamphus aleuticus (Pall.), üria troile (L.) etc. 

Am 15. September in San Francisco Bay viele Fratercula 
cirrhata (Pall.), Cerorhinca monocerata (Pall.), Larus californicus etc. 

Am 29. Oktober in 4° S. 81,6° W. unzählige Pelikane, Pelecanus 
fuscus (?), Puffinus griseus, Larus dominicanus, L. modestus. 



- 119 — 

11. November in 14« S. TS« 30' W. Thal, culminatus, Larus 
dominicanus, Fuffinus griseus. 

Am 21. November im Hafen von Iquique Harpyhaliaetus 
coronatus (Vieiil.). In Iquique machte mich ein Bekannter auf 
einen Falken aufmerksam, der schon seit Wochen täglich auf einer 
Bake stundenlang saCs und von dort aus fischte. — Mit dem Feld- 
stecher konnte ich diesen Fischadler leicht erkennen, sah wie er 
ein paar Aasgeier {atratus) von seinem Platze verjagte und sich 
setzte. Nach einiger Zeit schofs er ca. sieben Meter pfeilschnell 
hinunter in's Wasser und kam mit einem ca. einen Kilo schweren 
Fische in den Fängen heraus, den er auf der Querstange der Bake 
sogleich verzehrte, indem er von dem noch zappelnden Fische Stücke 
herunterrifs und verschluckte. — In dieser baumlosen Gegend ist 
dieser Raubvogel sicher ein seltener Gast ! — Sula variegata Tsch., 
PJtal. gaimardi, Spheniscus üumboldti. 

Am 31. November in 32'' S. Tl^W. einige D. melanophrys. 

Am 7. Dezember in Talcahuano viele Fhalacrocorax vigua (V.), 
Sterna hirundinaceus und Larus dominicanus. — Letztere waren 
noch in Scharen zusammen und sollen hier erst Ende Dezember 

— Anfang Januar brüten, während sie im Süden Anfang November 
zum Brutgeschäft schreiten. 

Am 10. Dezember in 40oS. 74,5° W., sowie am 11. Dezember in 
44'' S. 75,40 w yieie Biomedea exulans bis vor den Messier Channel. 

12. Dezember bei der Einfahrt in den Messier Channel Larus 
dominicanus, Phalacrocorax albiventer (?). Am 13. und 14. De- 
zember in den Kanälen Larus dominicanus, Sterna hirundinacea, 
Phal. albiventer und Fhal. pelagicus (?), Felecanoides ? garnoti, 
Megalestris antarctica (Less.), Micropterus cinereus (Gm.), Chloephaga 
hybrida (Mol.). Von diesem auch ein Pärchen mit zwei Jungen 
im Dunenkleide. — Im Innocentes Channel auch D. melanophrys 
und Spheniscus ? magellanicus (Forst.). — Am 16. Dezember vor 
der Magellan-Strafse im Atlantik Ossifraga gigantea Phoeb. fuli- 
ginosa, Diom. melanophrys. — Am 17. Dezember in 48'' S. 64" W. 
Diom. exulans und D. melanophrys. 

Am 21. Dezember vor Montevideo Larus dominicanus bis 
den 23. Dezember in 39» S. 52» W. — Vom 24. Dezember, von 
300 s^ 490 ^ bis 26. Dezember in 26» S. 44« W. viele Sula fusca. 

— Am 3. Januar 1910 unweit Fernandos Norofiha Sula fusca, 
Pufßnus pufßnus (Brunn.). — Am 4. Januar in 1° S. 32" W. 
mehrere Oceanodroma leucorhoa (Vieiil.) beim Schiff bis 6. Januar 
in 50 N. und 29,5« W. Am 9. Januar vor 16« N. und 25» W. 
Oceanodroma leucorhoa (Vieiil.) bis vor St. Vincent. — Am 10. Januar 
in 18° N. und 24° W. einzelne Oceanodroma castro (Harc). — Am 
15. Januar bei Las Palmas viele Larus cachinnans. Am 16. Januar 
in 30,5'' N. 14,5'' W. einzelne Larus tridactylus (L.). Am 17. Januar 
in 34"^ und 13''W. mehrere L. tridactylus. Von diesen waren tagsüber 
15 — 25 Paare beim Schiffe und begleiteten es bis dicht vor Havre. 



— 120 — 

Bemerknngen zu Asio accipitrinus pällidus Sar, & Lond. 

und Mmberi^a leucocephala S. Gr. Grm. 

Von Faal Eollibay. 

Herr Baron London ist, durch meine Arbeit im „Ornith. 
Jahrbuch" 1909 S. 192 folg. veranlafst, auf die von ihm und Herrn 
Sarudny beschriebene blasse Sumpfohreule zurückgekommen 
(Ornith. M. ß. 1910 S. 41). Er gibt zu, dafs die erste Beschrei- 
bung dieser Eule „sehr unvollkommen" war und auch auf in Ost- 
deutschland vorgekommenen Stücke gepafst haben könne. Sodann'^ 
ergänzt er jene unvollkommene Beschreibung durch eine ein- 
gehendere. Ich mufs sagen, dafs, wenn diese 6 Zeilen gleich bei 
der Benennung der neuen Form geschrieben worden wären, wohl 
weder ich die letztere als „zur Zeit noch sehr fraglich" bezeichnet 
haben, noch Reichenow auf der Breslauer Jahresversammlung 
zwei in Rossitten erbeutete Stücke für die Form pällidus ange- 
sprochen haben würde (Journ. f. Ornith. 1907 S. 178). Es freut 
mich, dafs meine Anregung Herrn Baron Loudon zu der einge- 
henden Beschreibung veranlafst hat. 

In seiner Veröffentlichung stellt Herr Baron Loudon die 
Frage: „Darf ich fragen, ob Herr Kollibay einen typischen Re- 
präsentanten von Asio accipitrinus pällidus in der Hand gehabt 
hat?" Ich habe Herrn Baron Loudon darauf bereits brieflich ge- 
antwortet, dafs dies natürlich nicht der Fall gewesen sei, da ich 
mich sonst anders hätte ausdrücken müssen. Meine Absicht ging 
ja auch gar nicht dahin, die Berechtigung der Form pällidus über- 
haupt zu verneinen, sondern, wie Herr Baron Loudon selbst richtig 
zitiert, zu erreichen, dafs „die Herren Sarudny und Loudon sich 
etwas über sie ausliefsen." Nunmehr aber kann ich jener brief- 
lichen Antwort zu meiner Freude noch hinzufügen, dafs wenn ich 
einen typischen Repräsentanten der Form pällidus in der Hand 
gehabt hätte, ich deren Subspeziesqualität und offensichtliche Ver- 
schiedenheit von lichten ostdeutschen Stücken sofort erkannt hätte, 
Herr Baron Loudon war nämlich kürzlich so liebenswürdig, mir 
eines seiner Stücke zur Untersuchung zugänglich zu machen, 
wofür ich ihm hierdurch meinen besten Dank ausspreche. Die 
Sarudny-Loudon'sche Subspezies ist in der Tat eine infolge ihres 
auch auf der Oberseite in die Augen fallenden bleichen Gesamt- 
kolorits sehr leicht zu unterscheidende, interessante geographische 
Form. 

Das 9 vom Emberiza leucocephala ist „dem einer Goldammer 
ganz ähnlich, aber alles Gelbe durch Weifs ersetzt" (Hartert, Vög. 
d. pal. Fauna S. 170). Im Jahre 1908 erhielt ich von Herrn 
Johansen in Tomsk 2 als gepaartes Paar bezeichnete Weifskopf- 
ammern, die aber beide das männliche Kleid tragen. Eine Nach- 
frage bei Herrn Johansen wegen etwaiger Verwechselung ergab, 
dafs eine solche nicht vorlag. Beide Vögel sind am 27. Mai 1908 
(alte St.) auf den „Potapow'schen- Wiesen", 3 Werst südlich von 



— 121 — 

Tomsk erbeutet und zwar an dem 3 Eier enthaltenden Neste. 
Der mit 9 bezeichnete Vogel trug ein legereifes Ei bei sich. 
Der Sammler, ein Beamter der sibirischen Eisenbahn, namens 
Schastowsky, notierte: „Das Weibchen unterschied sich in der 
Färbung bedeutend von anderen 99 dieser Art, es hatte auf dem 
Kopfe bräunliche Streifen, eine weifsliche Kehle und eine dunkel- 
bis hellbraune Brust, was mich eben verwundert hat." Diese 
Beschreibung des Herrn Schastowsky, der nach Johansen absolut 
zuverlässig ist, ist zwar nicht ganz korrekt, zeigt aber, dafs es 
sich um ein 9 von abnormer Färbung handelt. In Wirklichkeit 
liegt ein Kleid in fast vollständiger männlicher Entwickelung vor, 
nur dafs das Weifs auf Scheitel und Kropf nicht so ausgedehnt 
und nicht so rein ist, auch die schwarzen Partieen des Kopfes 
durch Schwarzbraun ersetzt sind. Die rostrote Zeichnung der 
Kehle, des Brustbandes und der Flanken ist aber ebenso vorhanden, 
wie beim männlichen Kleide. Es liegt also Hahnenfedrigkeit vor, 
die aber hier nicht, wie wohl bisher stets angenommen wurde, 
mit Sterilität verbunden war. 



Chloris chloris meridionalis subsp. nov. 
Von 91. Härms. 

Vor mir liegen 3 cf ad. und 2 9 ad. des Grünlings aus 
Rumänien, erlegt im Februar und März, desgleichen 3 (f ad. und 
2 9 ad. aus Livland, erlegt in denselben Monaten. Beim Ver- 
gleich der rumänischen Vögel mit den Livländern fällt sofort ein 
grofser Unterschied in der Färbung auf. Betrachtet man die liv- 
ländischen Stücke als die typischen Vögel, so kann man unmöglich 
die südlichen mit ihnen vereinigen, sondern mufs die Südländer 
als besondere, noch nicht charakterisierte Form ansehen und von 
den typischen Vögeln, da der Unterschied sowohl bei den Männchen 
als auch den Weibchen zu sehr in die Augen springt, absondern. 
Auch kann ich nicht annehmen, dafs gerade durch einen Zufall 
nur diese vorliegenden Exemplare so unterschiedliche Färbungs- 
merkmale aufweisen, sondern bin geneigt, diese Tatsache zu ver- 
allgemeinern. Deshalb glaube ich wohl berechtigt zu sein, dieses 
Factum durch eine besondere Benennung fixieren zu dürfen. 

Wie ich schon bemerkte, halte ich die livländischen Exem- 
plare für identisch mit solchen aus Schweden, welche der terra 
typica Linnös angehören. Obgleich ich keine schwedischen Exem- 
plare vorliegen habe, gründe ich meine Annahme darauf, dafs die 
schwedische Fauna viele Analogien mit der livländischen hat und 
viele gleiche Vogelformen aufweist, so z. B. erinnere ich nur an 
die beiden Sumpfmeisen-Formen ; aber auch die anderen Passeres 
lassen sich von den baltischen nicht trennen. Da die livländischen 
Grünlinge sich durch recht wahrnehmbare graue Färbung aus- 
zeichnen, so sehe ich mich genötigt, Chloris chloris rossiJea Sarud. 
mit der typischen Form zu vereinigen. 

8 



— 122 — 

cf ad. unterscheidet sich von dem livländischen Vogel so- 
gleich durch die mehr bräunliche Färbung der Oberseite, die 
Färbung der Livländer ist mehr grau, was besonders auf dem Kopf 
auffällt, bei den Rumänen ist der Kopf von einer hellen Milch- 
schokoladefärbung. Der Unterrücken und der Bürzel heller gelb- 
lichgrün, bei den Livländern intensiver und dunkler. Die Unter- 
seite heller und gelber, bei den livländischen Vögeln dunkler und 
grünlicher. Körperseiten braun, bei Livländern grau mit schwachem 
bräunlichen Anflug. Unterschwanzdecken mehr braun gegenüber 
mehr grau. 

9 ad. Der Unterschied in der Färbung ist auch bei den 
Weibchen sehr merklich. Die Oberseite viel heller und reiner 
bräunlich, bei den Livländern dunkler, mehr schwärzlichbraun und 
düsterer. Der Unterrücken und der Bürzel blasser und mehr 
gelblich, bei den livländischen Vögeln düsterer und mehr grünlich. 
Unterseite mehr hell, bräunlichgrau und das Gelb heller, bei Liv- 
ländern mehr dunkelgrau und das Gelb intensiver. Körperseiten 
mit sehr starker bräunlicher Beimischung gegen grau mit schwacher 
bräunlicher Beimischung. 

In den Mafsen sind keine Unterschiede wahrnehmbar. 

Im Sommer, wenn die Federränder ganz abgerieben sind, 
dürfte der Unterschied bei den Männchen schwerer wahrnehmbar 
sein und eignen sich deshalb abgeriebene Sommervögel nicht be- 
sonders gut zu Vergleichszwecken. 

Terra typica: Rumänien. 

Die Typen sind folgende Vögel: cf ad. 13. IL 1907, Pan- 
telimon; d* ad. 18. IIL 1904, Colentina; cf ad. 1. III. 1906, Co- 
lon tiiia; 9 ad. 18. III. 1904, Colentina; 9 ad. 5. III. 1905, Fundecu. 



Cyanecula leucocyana turkestanica subsp. noT. 

Von N. Saradny. 

Alle von mir bis jetzt in Turkestan (Taschkent, Ferghan a) 
erbeuteten Exemplare des weifssternigen Blaukehlchens unter- 
scheiden sich von den europäisch-russischen (Gouv. St. Petersburg, 
Pskow und Poltawa) Stücken durch viel blasseren Ton der blauen 
Färbung auf der Kehle und dem Kropf, aber auch durch etwas 
gröfsere Mafse (der Flügel ist um 2—3 mm länger). Auch die 
obere Körperseite ist etwas blasser, aber dieses Kennzeichen ist 
recht unbedeutend. 

Briefliches aus Ostafrilia. V. 

Von Hermann Grote. 

Mit Anbruch der Regenzeit, die hier im Süden Deutschost- 
afrikas vom Dezember bis gegen Ende April währt, sind die meisten 
hiesigen Vögel in die Brutzeit getreten. Der sammelnde und be- 
obachtende Ornitholog hat aber durch die Regenzeit — abgesehen 



— 123 — 

von den in ihr auftretenden häufigen Fiebern — insofern zu leiden, 
als Pori und Steppe, Baum und Busch sich in ein Blattgewirr 
hüllen, das ihm seine Tätigkeit ungemein erschwert. War schon 
in der Trockenzeit ein Eindringen in den Dornbuschwald schwer, 
so wird es jetzt vollends oft zur Unmöglichkeit. Und dabei herrscht 
in den dichtbeblätterten Baumkronen, in Busch und Strauch ein 
Vogelkonzert, das einem bezüglich der Urheber oft unbeantwortbare 
Fragen aufgibt. Hat man dann doch glücklich den Sänger erspäht 
und einen schnell hingeworfenen glücklichen Schufs anbringen 
können, so geht einem die ersehnte Beute im Pflanzendickicht 
nur zu oft verloren. . . . 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, dafs ein beträchtlicher 
Teil der hier vorkommenden Vögel sich in meinem ßeobachtungs- 
gebiet nur periodisch aufhält. Aufser dem in einem früheren Briefe 
genannten Eurystomus glaube ich dies sicher auch z. B. für den 
schwarzen Kukuk Cuculus clamosus Lath. — dessen monotoner 
Euf jetzt ungemein häufig erschallt — , sowie für den breitschnäb- 
ligen Fliegenschnäpper Smithornis capensis (A. Sm.) annehmen zu 
dürfen. Die Stimmlaute des Letztgenannten gehören zu den merk- 
würdigsten, die ich je zu hören Gelegenheit gehabt habe. Man 
könnte sie fast mit dem blechernen Klang einer Kindertrompete 
vergleichen, in Silben ausgedrückt, etwa „tärr-rä". Gewöhnlich 
läfst sich der eigenartige Sänger erst gegen Sonnenuntergang ver- 
nehmen, und unstet fliegt er am Porirande hin und her. Dabei ist 
er vorsichtig und flüchtig, und es hat ziemlich langer Zeit bedurft, 
bis ich seine Artzugehörigkeit feststellen konnte, i) 

Ein Rätsel ist mir das neulich konstatierte Vorkommen von 
Ispidina natalensis A. Sm. im Pori. Der reizende kleine Eisvogel 
wurde von mir in dichtem Buschwald weit ab vom 
Wasser angetroffen und erlegt. Der Mageninhalt bestand aus 
Käfern. 

Wenden wir uns dem Bereich menschlicher Siedlungen zu, 
so können wir gleichfalls interessante ornithologische Funde ver- 
zeichnen. So fand ich zu Anfang Januar d. Js. in dem am man- 
grovebewachsenen Meeresstrande gelegenen Negerdorfe Mwita bei 
Mikindani den Paradiesfliegenfänger Tchitrea perspicillata suahe- 
lica (Rchw.) ungemein häufig. Hier und dort tönte sein etwas 
an den flötenden Gesang des Fitislaubsängers erinnerndes Lied. 
Innerhalb weniger Tage erhielt ich aus dem Dorfe von einer 
3—400 m langen Strecke 8 Nester, die je 2—3 Eier enthielten. 

1) Ein Neger erzählte mir, der Vogel wäre deshalb so unstet, „weil 
er seine Augen aus dem Kopfe nähme, sie auf einen Baum oder Zweig 
lege, und — nachdem er auf einen andern Baum geflogen sei, stets wieder 
zurückkehre, um seine Augen zu holen. Dieses Spiel treibe er andauernd, 
und 80 liefse sich sein ruheloses Treiben erklären". Der betr. Neger 
ahmte den Lockton des Vogels so gut nach, dafs mir kein Zweifel blieb, 
Smithornis sei gemeint. [G.] 

8* 



— 124 — 

Man kann daher vielleicht von einem kolonieweisen Nisten dieses 
schönen Vogels reden. Das ungemein kunstvolle Nest steht resp. 
hängt in der Regel nicht hoch (durchschnittlich etwa 3 m) über 
der Erde, in Mangroven. Die Eier sind auf weifsem Grunde ge- 
wöhnlich spärlich rötlichbraun gepunktet und gefleckt, oft mit 
dichterem Fleckenkranz am stumpfen Pole. 

Im gleichen Dorfe lernte ich Chalcomitra verreauxi fischeri 
(Rchw.) als Hausvogel kennen. Unter dem vorspringenden Stroh- 
dache einer bewohnten Negerhütte hing das Nest an einem Gras- 
stengel. Es enthielt zwei schokoladenfarbige Eier, die leider durch 
Ratten zerbrochen worden sind. Überhaupt scheuen Nectarinien 
bei Anlage ihrer Nester die Nähe des Menschen nicht. Dicht bei 
einem Europäerhause hing das Nest von Chalcomitra guUuralis (L.), 
das Mitte Januar noch keine Eier enthielt. Das sehr sorgfältig 
gebaute Nest befindet sich in meiner Sammlung. Ch. gutturalis 
scheint zweimal im Jahre zu brüten, wie ich aus einem andern, 
am 8. Oktober 1909 zwei Eier enthaltenden Neste, welches ich auf 
einer Waldlichtung in einer Akazie fand, schliefsen möchte. 

Auch der kleine Bartvogel Barhatula hilineata fischeri Rchw.^) 
nistete im obgengenannten Dorfe. Am 16. Februar brachte mir ein 
Negerjunge diesen reizenden Vogel, den er in einem im Dorfe 
stehenden hohlen Baume gefangen hatte, nebst einem Ei. Das. Ei, 
das m. W. noch unbekannt ist, ist einfarbig hellblaugrün 
und mifst 16,0 X 1^5^ ^^' ^^^ Vogel selbst lebte bei mir kurze 
Zeit im Käfig, war regsam und munter und sprach den Bananen, 
die aufser Insekten seine tägliche Nahrung ausmachten, gut zu. 
Während einer dreitägigen Abwesenheit meinerseits ging er mangels 
nötiger Pflege leider ein. 

Von höchstem Interesse war mir das von mir festgestellte 
Brüten von Äcrocephalus haeticatus (Vieill.) in den Mangroven des 
Meeresstrandes von Mikindani. Das Nest, das dem von Tchiirea 
etwas ähnelt, stand in Höhe von ca. 4 m und enthielt am 3. Februar 
zwei frische Eier. Auch Cossypha heuglini Hartl. fand ich am selben 
Tage in den Mangroven auf einem starken Aste etwa IV2 ^ über 
der Erde nistend. Es standen zwei Nester ca. 60 cm von einander 
entfernt, wohl sicher von demselben Brutpaare herrührend, kunstlos 
aus faulen Blättern gebaut, mit sehr flacher Mulde. Das eine ent- 
hielt ein halbflügges Junges, das andere ein frisches einfarbig 
hellgrünes und ein faules hellgrünes, schwach braun gepunktetes, 
Ei. Diesen schönen Vogel hatte ich bis dahin nur als Bewohner 
des Busch Waldes kennen gelernt. — 



^) Es scheint sich ziemlich sicher um diese Form zu handeln. Prof. 
0. Neumann behauptet zwar, fischeri sei nur von Zanzibar bekannt. 
Jedoch weist die Beschreibung, die er in seiner trefflichen Arbeit: „Revi- 
sionen afrikanischer Vogelgruppen" J. f. 0. 1907 pag. 343 ff. gibt, auf 
fischeri hin. (Z. B. sind Scbläfenstrich, Kehle etc. bei meinem Stück Coli. 
No. 275 gelblich verwaschen!) [G.J 



— 125 — 

Nachschrift. Anfang März fand ich ein Nest von Cossypha 
— wiederum in unmittelbarer Nähe des Meeresstrandes — das, 
von gleicher Bauart und in gleicher Höhe stehend, wie das vom 
3. Februar — zwei hochbebrütete Eier von etwa milchkaffeebrauner 
Farbe enthielt. Der Vogel wurde am Nest beobachtet. Ich komme 
späterhin an anderer Stelle noch einmal darauf zurück. — 



Winterbeolbachtuiigen aus Nordwest-Sachsen 1909/10. 

Von P. Wichtrlch, Leipzig. 

Ein merkwürdiger Winter liegt hinter uns. H. Kunz, 
ein sehr alter Leipziger Ornithologe, der noch Naumann und 
Baldamus persönlich kannte, meinte neulich zu mir: „So einen 
warmen Winter habe ich in mehr als 80 Jahren nicht erlebt." 
Die Leipziger Teiche gestatteten diesmal der Jugend das ersehnte 
Schlittschuhfahren nicht, und wer von uns rodeln wollte, der 
muCste schon einen Ausflug nach den höheren Lagen des Erzge- 
birges oder des Thüringer Waldes unternehmen. Nur der No- 
vember brachte uns eine schnell vergehende Winterlandschaft. 
Wie ich aus sicheren Quellen hörte, wünschte sich auch der nord- 
deutsche Ornithologe und Jäger Kälte, Kälte, damit nordische 
„bessere Sachen" an unseren Küsten zu treffen wären. Auch aus 
Nord- und Osteuropa drang Kunde vom milden Winter zu uns, 
deren Berechtigung ich jetzt nicht untersuchen möchte. Das ist 
ein Thema für sich. — 

Der Ornithologe erhebt angesichts dieser meteorologischen 
Tatsachen die Frage : Welche ornithologischen Erscheinungen folgten 
aus der sonderbaren winterlichen Wetterlage? Von vornherein will 
ich in Bezug auf die weitere Umgebung von Leipzig be- 
merken, dafs die ornithologischen Phänomene nicht in dem hohen 
Grade auffällig waren, wie .der vergangene Winter selbst. Nordische 
Entenarten vom Ost- und Nordseestrande gelangten in der Städt- 
ischen Markthalle und in diesbezüglichen Geschäften diesmal so 
gut wie garnicht zum Verkauf, sonst immer seit einigen Jahren. 
Nur wenige junge Eisenten fand ich, die indessen nicht, wie 
ein schwindelhaftes Angebot besagte, von der Mulde Strand, sondern 
sicher von der Küste herstammten. Wenige Wintergäste Mittel- 
deutschlands sind in so hohem Grade in ihrem Kommen und Gehen 
von der Witterung abhängig, als die grofsen Säger {Mergus 
merganser), die an verkehrsstillen Muldeufern, so zwischen Eilen- 
burg und Würzen, regelmäfsig zwei Monate oder mehr Winter- 
aufenthalt nehmen. Hatten sich diese scheuen Tiere in den letzten 
Jahren spätestens am Jahresschlüsse, zu welcher Zeit auch gröfsere 
Kälte auftrat, eingestellt, so wollten sie diesen Dezember und Januar 
gar nicht kommen, wie es schien. Doch gelangten einige Exemplare 
zur Beobachtung, aber nicht der fünfte Teil soviel als sonst. 
Jan.: 8. Stck., 22. 1 d^, 26. 5 9 (bezl. Junge), 6 d*, Febr.: 5. 



— 126 — 

1 cf, 13. 1 cf, 25. 0. Also spät eingetroffen, zeitig geschieden. 
Während sich zur Zeit der stärksten Januarfröste fast jedes Jahr 
der Zwergsäger {Mergus albellus) mindestens in einem Stück 
an der Mulde sehen liefs, beehrte er uns heuer gar nicht. Auch 
gewisse nordische Tauchenten nahmen hier diesmal keinen 
längeren Aufenthalt, nur vorübergehend konnte man gewisse Nyroca 
auftauchen sehen, so zwei Schellenten {Nyroca clangula) 30. Ja- 
nuar bei Püchau, 5. Februar I9 derselben Art. 1 9 der Reiherente 
{N. fuUgula) strich ebenda. Am 5. Januar wurde bei Nepperwitz 
eine Mittelente (A. strepera) von dem rühmlichst bekannten- 
Ornithologen Hülsmann geschossen. Stockenten {Ä. boschas) 
schwammen nicht in so grofser Zahl wie sonst auf dem genannten 
Flusse während der Wintermonate, der nordische Zuzug schien zu 
stocken. Der Leipziger Präparator Zimmermann präparierte nur 

2 Stück diesen Winter, sonst viele Dutzende. Zeitiger als andere 
Jahre lösten sich die grofsen Entenscharen der Mulde auf. Vor 
Ende Februar setzte der Frühlingszug der Enten ein, doch wurden 
sehr wenig Stockenten erlegt. Von den eigentlichen „Märzenten" 
will ich nichts bringen, sondern in Betracht kommende Vorfälle 
zumeist nur bis Ende Februar buchen. Von den winter- 
harten Schellenten eröffneten einige alte Männchen den Rück- 
zug in die nordische Heimat: 25. Februar 1 cf bei Liebschütz, 
28. Februar 1 cf auf dem Horstsee bei Wermsdorf. 21 Nyroca ferina 
stellten sich heuer ebenso früh hier ein als 8 Krickenten {Anas 
creccä). Ebenda beobachtete Herr Teichpächter Ringpfeil Wild- 
gänse am 2. Februar 2 Stück; 20 fielen an einem Dezembertage 
auf dem benachbarten Rodaer Teiche ein. Wahrscheinlich waren 
es auch 5 Saatgänse {Anser fahalis), die am 18. November in 
Haselbach gesehen wurden. Die kleinen Zwergtaucher {Co- 
lymhus nicricans), die „Tauchentchen" der Leipziger Vogelun- 
kundigen, erregten, soviel ich weifs, nicht die Aufmerksamkeit der 
Pleifseathener bei ihren Spaziergängen in den Auen; bei strenger 
Kälte zeigten sie sich sonst häufig ganz ungeniert ihre Tauchkünste. 
Es dürfte sich in diesem Fall wohl um das Ausbleiben nordischer 
Tiere handeln, wie aus verschiedenen Prämissen geschlossen werden 
kann. Ebenso glänzten die Polartauchcr im hiesigen Bezirk durch 
Abwesenheit, Am 21, Februar trafen Herolde der Kiebitze bei 
Wermsdorf ein, und am 29, Februar schwankte eine Reihe von 
43 Stück in lebhafter Bewegung auf und nieder, und ihr Ruf 
erfüllte das Menschenherz mit neuer Frühlingsfreude, Herr Grimm- 
Leipzig sah am 29. Dezember zunächst einen Storch (Ciconia 
ciconia) bei Zemnick bei Wittenberg, und wenige Stunden später 
flogen noch vier weitere Störche über die feuchten Eibwiesen bei 
demselben Orte. Der Haselbacher Storch erschien diesmal schon 
am 16. März, vierzehn Tage eher als in den letzten Jahren. Auf 
den Wipfeldürren Eichen an einsamer Muldegegend bei Püchau 
thronten nicht selten vier Stück alter Reiher {Ardea cinerea)] 
oft konnte man dem hier selten ausgefärbt auftretenden Fisch- 



— 127 — 

Philosophen am Flufsufer sogar in Schiifsweite auf den Leib rücken. 
Obwohl sie hier nicht brüten, kann man sie während neun Monaten 
fast regelmäfsig — meist junge Tiere — finden. Jn diesen weiten 
Parklandschften der Mulde tauchten im Laufe der letzten sechs 
Winter Adler verschiedener Art in der kalten Jahreszeit auf; leider 
hatte ich diesen Dezember und Januar nicht wieder die Ehre und 
das Vergnügen, dem Flug der Gewaltigen zu folgen, und ich be- 
gnügte mich mit weniger hoheitsvollen Räubern. Seit 22. Dezember 
nahmen zwei Wanderfalken mondelang alltäglich ihre er- 
habenen Sitze solange ein, bis sich ein Mensch den von ihnen 
besetzten einsamen Eichen auf ein paar Hundert Schritt genähert 
hatte. Ein altes kleineres Männchen entkam unangefochten, während 
ein jüngeres männliches Tier bei einer mutigen tollen Attacke auf 
den Uhu dem feuerspeienden Rohr zu nahe kam. Bei dem er- 
wähnten Präparator konnte man im Januar auch einige Falco 
peregrinus, aus der weiteren Umgebung stammend, bewundern, 
ebenda auch wieder mehrere Kornweihen {Circus cyaneus\ 
die ich auch den Winter in mehreren Stücken am 8. Dezember 
und 22. Januar sah. Im Laufe des Januar begegnete ich auch 
an der Mulde und in Haselbach-Breitingen 29. Februar dem 
Merlin {F. merillus) mehrfach; einmal neckte er durch wieder- 
holte Stöfse eine Krähe, bis sie sich empfahl. Einige Zwergfalken 
sind im Laufe des Winters in hiesiger Gegend geschossen worden. 
Später und spärlicher als sonst verweilten die nordischen 
Rauchfüfse Archibuteo lagopus in unseren abgelegenen Ebenen, 
wo sie mit zahlreichen JButeo huteo zusammentrafen. Mir erzählte 
der Geraer Präparator Fäustel, dafs er in diesen Wintermonaten, 
im Gegensatz zu früheren Jahren, nicht einen einzigen aus dem 
Umkreise Geras erhalten. In Nordwest-Sachsen fand man sie 
einzeln an geeigneten Plätzen. Die Zahl der gemeinen Bussarde 
erschien mir und auch Herrn Grimm im Winter mehrfach recht 
unbeständig, was ich mir nur durch Zuzug aus nördlichen Gegenden 
erklären konnte. Ein Falco tinnunculus strich im Februar über 
den Leipziger Augustusplatz, als ihm eine Saatkrähe arg zusetzte. 
Zu unserem Erstaunen flog auf einmal ein Sperling aus seinen 
Fängen und entfernte sich schleunigst. Mein gefangen gehaltener 
Turmfalk schlägt seine scharfen Krallen sofort derartig in darge- 
botene Spatzen, dafs sie kaum noch zucken. Dafs die überall im 
Dezember und Januar einzeln auftretenden Turmfalken durchweg 
hiesige Standvögel sind, glaube ich keineswegs. 

Schon Ende Februar brütete bei Grofse in 
Taucha beidemwarmenWettereinUhu {Bubo ignavus) 
in weiter Voliöre, während das kleine Männchen eifersüchtig 
wachte. Auf einschmeichelndes Rufen des Präparators gab das 
Weibchen gewisse tiefe Töne von sich; die beiden kannten sich 
schon längere Zeit. Hoffentlich durchgreift das Tier nicht wieder 
seine Eier mit den scharfen Krallen, hoffentlich kriechen nach 
35tägiger Brutzeit Junge aus, und hoffentlich frifst es seine 



— 128 — 

DunenjuDgen nicht wieder. Erst einmal gelang es dem be- 
kannten Uhuhändler, ein Junges desselben Weib- 
chens grofs zuziehen. Die Photographie davon zeigte mir 
Grofse mit berechtigtem Stolz. Es war mir ein Genufs, die 
Schleiereule am hellen Tage über den Weidenhegern an der 
Mulde bei Püchau jagen zu sehen (30. Januar 3 Uhr nachm.). 
Sumpfohreule {Äsio accipitrinus) wurde am 27. Januar in 
Deuben bei Gaschwitz von dem Ornithologen Grimm beobachtet. 
Laut keft, keft rufend, umflog eine den Uhu. Ein zweites durch- 
näfstes Stück wurde 8 Tage später im Eisen gefangen und dem- 
selben Herrn übergeben. Als ich um Weihnachten durch den 
Lübschützer Eichwald lief, stürzten einige Ringeltauben (C. 
palumbus) klatschend aus einer nicht hohen Fichte, wo im Sommer 
ein Paar gebrütet hatte. Im Nischwitzer gegenüberliegenden 
Park nahmen sie auch Wiuteraufenthalt, wie auch nach den Herren 
Grimm und Marx in der Hardt bei Deuben. Die ersten H o h 1 - 
tauben (C. oenas) erst seit 2. März in Nischwitz bei Würzen, 
wo sich nach H. Haarhaus 8 Tage schon eine Turteltaube 
{Turtur turfur) auf eine Eiche vor der ,,Hütte" setzte, ein anderer 
mir bekannter Herr will sie schon am 4. d. M, bei Schleusig be- 
obachtet haben. Sehr früh ! 

Dafs sich am 30. Januar Alauda arvensis in mehreren Exem- 
plaren im Würzen, wie auch bei Gundorf, zeigte, ist kein Wunder. 
Auch dürfte die B r a u n e 1 1 e {Accentor modularis\ die Prof. A. 
Voigt bei Leipziger Schulgarten am 8. Dezember verhörte, schon 
öfter überwintern, was auch von den Rotkehlchen gilt. Selbst 
im Weidicht der Mulde hielten sie sich im Januar auf. Zu den 
regelmäfsigen, wenn auch nicht zahlreichen Wintergästen der 
hiesigen Gegend, gehört auch der östliche Raubwürger 
{Lanius excubitor major) 13. Februar bei Püchau; auch bei Werms- 
dorf konnte ich den Wintergast feststellen. Dem Herrn Pfarrer 
Schneider Liebertwolkwitz, Mitglied des Leipz. Ornith. Vereins, 
verdanke ich auch einige interessante Mitteilungen. Der Herr sah 
am 25. Dezember 1909 am Grofspösnaer Dorfteich eine Motacüla 
alba; am 28. Februar wippten 4 Stück derselben Art, die ersten 
Vorläufer des Frühlingszuges, vor mir in Wermsdorf. Herr 
Schneider gewahrte zu seinem nicht geringen Erstaunen am 
30. November 1909 Sylvia curruca in seinem Garten. Die Zaun- 
grasmücke ging bei starkem Winde aus einem Fliederbusch unter 
teck-teck ab. Damals lag noch teilweise Schnee. Dann fand er 
sie am 6. und 7. Dezember bei schönem Wetter an der Südwand 
der Kirche, dort sich sonnende Fliegen ablesend. Die Scharen 
von Zeisigen, Grauammern, Finken, nur wenig Buchfinken dabei, 
brauche ich wohl kaum zu erwähnen, man traf sie im Januar 
und Februar wohl überall. 

Es wäre gewifs von allgemeinem Interesse, zu hören, inwieweit 
der milde Winter 1909/10 in den verschiedenen Landschaften 



— 129 — 

Deutschlands und Ländern Europas auf Zug und Aufenthalt der 
Vögel Einflufs ausgeübt hat. 

Schriftenschau. 

um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

S. Alpheraky, Die Vögel des Ostufers des Asow'schen Meeres; 
Ornithologische Mitteilungen, Moskau I. S. 11—35 [Vergl. 0. M. S. 83]. 
— (I. Teil, ürinatores, Steganopodes, Cursores). Eine Ornis des 
genannten Gebietes auf Grund vieljähriger Beobachtung. Der Verf. weist 
in den einleitenden Worten darauf hin, dafs die Ärtbezeichnungen not- 
gedrungen vielfach nur allgemein gehalten sind und eine genaue Angabe 
der subspezifischen Formen nicht möglich war, da die Beobachtungszeit 
20 Jahre zurück liegt und nur Notizen, keine Belegexemplare, vor- 
handen sind. 

P. Suschkin, Kurze Mitteilungen; ebenda S. 38 — 41. — Loxia 
pithyopsiitacus: zahlreiches Erscheinen im Herbste 1909 bei Moskau. 
Verf. weist darauf hin, dafs auch L. pithy. eine der h. rubrifasciata 
analoge Varietät zeigt (15^0 der untersuchten Vögel). Cyanistes pleskeix 
ebenfalls häufiges Vorkommen bei Moskau im Herbste 1909. Kritische 
Bemerkungen über Artselbstständigkeit und Variabilität von C. coeruleus, 
cyanus und pleskei. 

S. Buturlin, Ein vergessener Vogel; ebenda S. 42 — 43. — 
Emberiza schoeniclus minor Middendorff ist nicht synonym mit Emb. 
pallasi Gab., sondern ist eine östliche Zwergform aus dem Formenkreise 
Emb. schoeniclus (Brutgebiet östlich der Lena). Falls die kaukasische 
Form der Emb. calandra (var. minor Radde, Orn. cauc.) subspezifisch 
anerkannt wird und den Genusnamen Emberiza (nicht Miliaria) erhält, 
mufs für sie das nom. nov. Emb. calandra caucasica geschaffen werden. 

S. Buturlin, Der Frankolin, eine Bemerkung zur Nomenklatur; 
ebenda S. 50 — 51. — Der bisherige Name Francolinus francolinus 
soll durch Fr. orientalis L. 1758 ersetzt werden. 

S. Ognew, Ein interessanter Fund; ebenda S. 52 — 53. — OHs 
tetrax wurde im Herbste 1909 beobachtet und teilweise erbeutet in den 
Gouvernements Smolensk, Orel und Ufa. Die vorliegende erste Nummer 
der „Ornithologischen Mitteilungen" enthält noch keinen Bericht über 
russische Literatur. Im Interesse der russischen Ornithologie und ihres 
Bekanntwerdens im Westen aber wird es liegen, wenn Redaktion und 
Referenten diesem Abschnitt der Zeitschrift ihre besondere Aufmerksamkeit 
zuwenden würden. Anzustreben wäre eine möglichst vollzählige fortlaufende 
Bibliographie aller russischen ornithologischen Druckerscheinungen. Ge- 
nauere Inhaltsangaben würden den Wert einer solchen Zusammenstellung 
noch wesentlich erhöhen. B. Otto. 



— 130 — 

V. V. TschusizuSchmidhoffen, Faleo rufipes in Hannover ; 
Ornith. Jahrb. 1909, 218. 

Grofsmann, Weitere biologische Beobachtungen über den 
Sommerhabicht {Ästur brevipes Sew.) aus der Bocche di Cattaro ; Ornith. 
Jahrb. 1909, 218 — 223. — Ergänzende Mitteilungen zu früheren Beob- 
achtungen mit besonderer Berücksichtigung des Brutgeschäfts. 

H. Fischer-Sigwart, Das Rackelwild in der Schweiz; Ornith. 
Jahrbuch 1909, 223 — 228. — Beschreibt die Färbung der 9 «d^ gibt 
eine Übersicht der ihm aus den letzten Jahren bekannt gewordenen 
Beobachtungen des Vorkommens von Rackelwild in der Schweiz. 

W. Hennemann, Ornithologische Beobachtungen im Sauerlande 1907; 
37. Jahresb. d. Westf. Provinzial-Ver. f. Wissenschaft und Kunst, Münster 
1909, 8», 173 S. -f- Tafel und Abbildungen. 

T. Funccius, Der Prothorax der Vögel und Säuger. Erlangen 
1909, 80. 76 S. mit 20 Figuren. 

C. Whymper, Egyptian birds, for the most part seen in the 
Nile Valley. London 1909. roy. 8°. with col. plates. 

C. B. Ticehurst and A. G. Leigh, On the down-plumage and 
mouth coloration of nestling birds; Brit. Birds, vol. III, 1909, 151 — 154. 

C. B. Ticehurst, The wood-pigeon „Diphteria". The Results of 
the second „British Birds« Enquiry; Brit. Birds, vol. III, 1909, 213—214. 

H. Goebel, Über Milvus müvus u. M. korschun Eier; Zeitschr. 
f. Ool. u. Ornith. 1909, 113—114. — Mafse. 

H. Ho cke, Über Trappen, Otis tarda L., in Brandenburg; Zeitschr. 
f. Ool. u. Ornith. 1909, 104—107, 119-120. 

V. Pousar, Mafse u. Gewichte der Eier von Turdus merula, 
P. pilaris u. F. iliacus L.; Zeitsehr. f. Ool. u. Ornith. 1909, 132—136. 

H. von Wels er. Der Vogelschutz in Bayern. München 1909, 
8. 129 S. 

E. W. Charlemagne, Verzeichnis der in der Umgebung von 
Kiew vorkommenden Vögel; Mitt. Ges. Naturf. Kiew, 1909, 183—207. 
— S. 208 — 211 wird ein kurzes deutsches Referat gegeben. 

J. A. Grieg, Storfuglens (Tetrao urogallus) nuvaerende üdbre- 
äelse i söndre Bergenhus Amt; Borgens Mus. Aarb. 1909. 

P. G. Ralfe, Maus ornithological Notes, 1905—1908; Brit. Birds, 
vol. III, 1909, 215—218. — Notizen über 26 Arten, die in des Verf. 
früherer Arbeit über das genannte Gebiet fehlen oder als selten nach- 
gewiesen aufgeführt wurden. H. Schalow. 



W. R. Ogilvie-Grant, Ruwenzori Expedition Reports. 16. Aves; 
Trans. Zool. Soc. London 19. 1910, 253—459 T. 10 — 19. — Appendix: 
On some Points in the Anatomy of Bradypterus cinnamomeus by W. P. 



- 131 — 

Pycraft. — Die Vogelsammlung der Kuwenzori-Expedition gibt, wie Verf. 
eingangs der Arbeit ausführt, eine anscheinend ziemlich vollständige Dar- 
stellung der Vogelfauna des Ruwenzori-Gebirgsstockes. Nach der vom 
Verf. vorgenommenen vergleichenden Übersicht sind 20 Arten dem Gebirge 
eigentümlich, 6 weitere sind aufser am Ruweuzori auch auf dem Mufum- 
biro-Vulkanen gefunden. 96 Arten gehören dem mittelafrikanischen Seen- 
gebiet an. Recht bezeichnend ist die grofse Zahl westafrikanischer Arten, 
die dieser Fauna das wesentlichste Gepräge geben; es sind 91 Arten, 
wozu noch 8 bisher nur am Ituri und im östlichen Kongowald gefundene 
Spezies treten. Von typisch ostafrikanischen Arten sind nur 39 nach- 
gewiesen, von südafrikanischen 4. 94 Arten haben weitere Verbreitung. 
27 Arten sind auf der Ruwenzori-Expedition neu entdeckt und bereits 
früher beschrieben worden, Cinnyris hempi von Sierra Leone wird in 
der vorliegenden Arbeit neu gekennzeichnet. Die einzelnen Arten werden 
kritisch besprochen, und Aufzeichnungen der Sammler über die Lebens- 
weise sind beigefügt. Eine Reihe von Grönvold sehr schön ausgeführter 
Tafeln enthält Abbildungen folgender Arten: Taf. 10 Malimbus fagani, 
Spermospiea poliogenys, Fyromelana crassirostris, Neisna ny ansäe; 
T. 11 Nesocharis ansorgei, Cryptospisa salvadorii, Fytelia belli; 
T. 12 INectarinia dartmouthi, Cryptolopha alpina; T. 13 Fholidornis 
denti, Änthoscopus roccatii, Sylviella denti, Änthus leggei; T. 14 
Erythrocercus congicus, Apalis affinis, denti und ruwenzorii; T. 15 
Aleihe woosnami und carruth€rsi;T.l6 JBradypterus alfredi, Cossypha 
archeri, Bradypterus harakae; T. 17 Phyllanthus czarnikowi, Bleda 
woosnami; T. 18 Trochocercus bedfordi, Baus diops, Chloropeta 
gracilirostris, Tarsiger rutveneori; T. 19 Eier von 24 Arten. 

A. Menegaux, Etüde d'une collection d'oiseaux provenant des 
Hauts Plateaux de la Bolivie et du Pörou möridional; Bull. Philom. Paris 
1909. — Über eine Sammlung der Expedition Crequi - Montfort et le 
Senechal de la Orange. Der Bericht behandelt 51 Arten, unter manchen 
Seltenheiten wie Fulica cornuta, Diuca behni u. a. auch 2 neue Arten, 
JPseudocMoris olivascens berlepschi und Anas cristata alticola, zwei 
andere neue Spezies, Agriornis andecola paziiae und Brachyspiea 
capensis pulacayensis sind bereits früher (Bull. Mus. Paris 1908, 340) 
beschrieben worden. 

A. H. Clark, The birds coUected and observed during the cruise 
of the United States Fisheries Steamer „Albatrofs" in the North Pacific 
Ocean, and in the Bering, Okhotsk, Japan, and Eastern Seas, from April 
to December 1906; Proc. Un. St. Nat. Mus. 38. 1910, 25—74. 

Während der Fahrt des „Albatrofs" im Jahre 1906 wurden 
180 Vogebälge besonders auf den Aleuten, Kurilen und Kamtschatska 
gesammelt, andere beobachtet und bestimmt. Der Bericht enthält viele 
zoogeographisch wichtige Nachweise. 

A. H. Clark, Report on a collection of birds made by Pierre 
Louis Jouy in Korea; Proc. Un. St. Nat. Mus. 38. 1910, 147 — 176. 
— Der verstorbene Mr. P. L. Jouy hat während eines dreijährigen Auf- 



— 132 - 

enthaltes ia Korea in den Jahren 1881 — 1886 eine Sammlung von 
550 Vogelbälgen zusammengebracht, die aus Fusan, Chemulpo, Seoul und 
Gensan und von der Insel Tsushima stammen. 

E. A. Mearns, A list of birds collected by Dr. Paul Bartsch in 
the Philippine Islands, Borneo, Guam, and Midway Island, with descriptions 
of threo new forms; Proc. Un. St. Nat. Mus. 36. 1909, 463—478. — 
Über eine auf der Keise des Fischerei-Dampfers Albatrofs in den Jahren 
1907 und 1908 zusammengebrachte Sammlung. In der Liste der auf- 
geführten Arten sind drei neue beschrieben: Ramphalcyon capensis 
smithi und Fycnonotus goiavier suluensis von den Philippinen und 
Collocalia barfschi von Guam. Kchw. 



Erklärung. 

Hr. Wilhelm Schuster, Pfr., verlangt auf Grund des Prefsgesetzes 
die Aufnahme folgender Erklärungen gegen die in No. 5 1909 der 0. M. 
enthaltene Kritik des Hrn. Dr. le Eoi seiner Ornis des Mainzer Beckens : 

1) Es ist nicht wahr, dafs in meiner „Ornis des Mainzer Beckens" 
Surnia pygmaea mit Ephialtes scops, Andernach mit Bacharach, 
„runder Turm" mit „dicker Turm" verwechselt bezw. vertauscht seien. 
Beides sind zwei ganz verschiedene Notizen. 

2) Es ist nicht wahr, dafs v. Wil 1 e m o e s - S u h m das Brüten des 
Schreiadlers und des Steinsperlings bei Andernach vollständig ver- 
neint oder für ausgeschlossen gehalten habe. 

3) Es ist nicht wahr, dafs in meiner Arbeit Neophron percnopterus 
und Gyps fulvus miteinander verwechselt worden sind. Es liegen 
zwei zeitlich und örtlich verschiedene Notizen vor. 

4) Es ist nicht wahr, dafs meine Angaben über Fterocles alchata 
sich auf Syrrhaptes paradoxus und über Otis houhara auf Otis 
macqueeni beziehen. Wie bei Punkt 3. 

5) Es ist nicht wahr, dafs die Angaben von Vorkommen der FringiUa 
nivalis, Saxicola stapazina, Columha livia, Larus leucopterus, 
Lusciola philomela, Farus cyanus längst überwunden sind. 

6) Es ist nicht wahr, dafs ich verschiedene Notizen durcheinander 
geworfen habe und etwas vollständig anderes schreibe wie meine 
Gewährsmänner. Wahr ist, dafs ich angebliche ältere Irrtümer, die 
die Kathederornithologie schnell und kurzer Hand als unmöglich ab- 
getan hat, als wohl möglich habe bestehen lassen. 

7) Es ist nicht wahr, dafs meiner „Ornis des Mainzer Beckens" die 
Quellen fehlten. 



Dieser Nummer liegt eine Anzeige der Verlags- 
handlung R. Friedländer & Sohn bei. 

Druck TOD Otto Dornblüth in Bernburg. 



Omithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 

XVIII. Jahrgang. September 1910. No. 9. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenowin Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 

Das Vorkommen des Schlangenadlers in Pommern. 

Von F. Eoske. 

Zu den Seltenheiten der pommerschen Ornis gehört der 
Schlangenadler oder Natternadler, Circaetus gallicus (Gm.), ein 
Vogel, den E. F. v. Homeyer s. Zt. einen „verirrten" nannte und 
dessen Heimat nicht in unseren pommerschen Wäldern liegt. 
• Möglich, dafs er leicht mit einem weifsen Bussard verwechselt und 
deshalb leicht übersehen wird, obgleich der längere Stofs ihn so- 
fort im Fluge von einem Bussard unterscheidet, möglich, dafs er 
nur ab und zu aus seinen südöstlichen Wohngebieten zustreicht 
und einmal eine Reihe von Jahren in Pommern „hängengeblieben" 
ist, eine seltene Erscheinung ist er und wird er auch wohl bleiben. 

In der neuen Ausgabe des Naumann ist der Schlangenadler 
von 0. V. Riesenthal bearbeitet. Die in dem Werke befindliche 
Abbildung des Vogels entspricht nicht der Naumannschen Beschrei- 
bung, da der Vogel viel zu wenig die weifse Farbe trägt; diesen 
Adler hätte Büffon wohl niemals Jean-le-blanc genannt. 

Riesenthal sagt im Abschnitt „Aufenthalt": „Er ist für Deutschland 
ein ächter Zugvogel, der im Frühjahre im letzten Drittel des April 
oder Anfang Mai kommt und im September oder Oktober wieder 
fortzieht. Der Herbstzug scheint auch noch den November durch 
zu dauern, wenigstens sind in diesem Monate noch mehrere Schlangen- 
adler in verschiedenen Gegenden Deutschlands erlegt worden. Er 
bewohnt Süd- und Mitteleuropa, Nordafrika und das gemäfsigte'^ , \^^ |^^^. 
und südliche Asien, östlich bis China und südlich ganz Indien. ^ 
In Europa brütet er nördlich bis Schleswig und bis Livlaüd. In 
Esthland und im Gouvernement Petersburg ist er im Sommer ■' :; 
vorgekommen, bisher aber noch nicht brütend gefunden. In 
Skandinavien und Grofsbritannien fehlt er, in Dänemark soll er bei ^ \ 
Eudropholen geschossen sein, in Holland ist er nur dreimal zur 
Zeit des Herbstzuges erlegt und in Belgien auch nur zufällig 
vorgekommen." 

9 



— 134 — 

„Für unser engeres Gebiet ist er nachgewiesen: von Hintz 

in Hinterpommern, in Vorpommern von Alexander v. 

Homeyer " 

Der Forstmeister Wiese, der sich am meisten mit dem Vor- 
kommen des Schlangenadlers in Pommern beschäftigt hat, ist leider 
nicht genannt. 

Bei dem Abschnitt „Fortpflanzung" sagt Naumann selbst in 
dem alten Text: „Er ist schon in mehreren Gegenden Deutschlands, 
sogar einmal auf Rügen, horstend angetroffen worden, doch scheint 
letzteres in dieser Hinsicht wohl der nördlichste Punkt! ßiesen- 
thal bemerkt hierzu in eioer Fufsnote: „der von Eoh weder fest- 
gestellte Brutplatz in Nordschleswig (55 <> 20') dürfte wohl der 
nördlichste Punkt sein, an welchem der Schlangenadler bis jetzt 
brütend angetroffen worden ist. 0. v. R." 

Bernhard Christian Otto, der Arzeneygelahrtheit Doktor, 
Professor der Naturgeschichte und Oekonomie in Greifswald welcher 
im Jahre 1776 das erste „Verzeichnis von Vögeln, die im Schwedischen 
Pommern beobachtet, geschossen und nach dem Linneischen System 
beschrieben sind" herausgegeben hat, führt unter „B. Falken und 
Adler" auf: 

8) Bussart. Buteo L. 
(*) ß) mit längerem Schwänze, hellerer Kehle und Brust. 
y) schwarzbrauner, kleiner. 
6) Junge von ß) mit gelblicher Wolle. 
s) Junge von y) mit bläulicher Wolle. 

Der Stern bedeutet „dafs dies Arten sind, die Herr v. Linn6 
gewifs nicht hat." 

Otto war ein scharfer Beobachter, der die von ihm besorgte 
Übersetzung der Vögel der Büffon'schen Naturgeschichte mit An- 
merkungen und Zusätzen versah, die beredtes Zeugnis seiner 
Beobachtungsgabe ablegen, nur Schade dafs er die Übersetzung 
erst vom 7. Bande ab besorgte und sich zu dem Jean-le-blanc 
Büffons, dem Schlangenadler, nicht mehr äufserte. Die vorstehende 
Aufführung des Bussards mit längerem Schwänze und mit hellerer 
Kehle und Brust in seinem „Verzeichnis" auf den Schlangenadler 
anzuwenden, erscheint etwas gewagt, sie wird nur der Vollständig- 
keit halber gegeben. 

Das älteste in Pommern erlegte Exemplar führt Ludwig Holtz 
in seinem Aufsatz „Die Raubvögel Neu- Vorpommerns und der 
Inseln Rügen, Usedom und Wollin" in den „Mitteilungen des 
naturw. Vereins für Neuvorpommern und Rügen" Jahrgang 1871 
p. 20 an. Dieser Vogel steht im Greifswalder Üniversitäts-Museum 
mit der Angabe im Katalog, dafs er am 4. Mai 1832 von Herrn 
V. Sodenstern aus Carnin geschenkt sei. Carnin liegt auf der 
Südwestspitze der Insel Usedom, dem Festland gegenüber. 

Holtz sagt 1. c. weiter, dafs er den Schlangenadler „hier" d. 
h. in Neuvorpommern und den genannten Inseln nie beobachtet 
habe. Hornschuh und Schilling in ihrem „Verzeichnifs der in 



— 135 — 

Pommern vorkommenden Vögel" Greifswald 1837 führen Seite 7 
unter No. 7 den „Schlangenadler Aquila hrachydactyla W." auf 
mit der Bezeichnung: „Zugvogel, Brutvogel, selten." Nähere An- 
gaben über das Brüten und Vorkommen fehlen. 

Im gleichen Jahre 1837 gab E. F. v. Homeyer seine „Syste- 
matische Übersicht der Vögel Pommerns" heraus und führt hierin 
Seite 21 unter No. 56 den „kurzzehigen Schlangenadler Circaetos 
leucopsis Br." auf, wobei er angibt, dafs er „nur überhaupt erst 
drei oder viermal hier (d. h. also wohl Neuvorpommern) erlegt sei, 
wohl immer nur als verirrter Vogel." 

In dem I. Nachtrag zu dieser Übersicht, welcher im Jahre 1841 
in Anclam erschien, sagt er sodann: „Zeigt sich alljährlich und 
nistet höchst wahrscheinlich in den Ueckermünder Forsten. So 
sah ich im Jahre 1837 einen solchen Adler auf dem niederen 
Ast einer hohen Kiefer und konnte mich ihm bis auf halbe Flinten- 
schufsweite nähern." 

Auch hier werden Beweise für das Brüten nicht erbracht. 

In dem Hauptteil der „Systematischen Übersicht" p. 21 
erzählt E. F. v. Homeyer aufserdem die Geschichte eines im Jahre 
1832 in einem Wagen ergriffenen Schlangenadlers in folgender 
Form: „Ein Fuhrmann aus hiesiger Gegend fuhr im November 
des Jahres 1832 von Anklam nach Stettin. Als er bereits tief 
in die grofen Forste gekommen war, welche sich zwischen Uecker- 
münde und Stettin ausdehnen und durch welche der Weg führt, 
hatte er an beiden Seiten die Klappen seines mit Leinwand über- 
spannten Wagens aufgerollt; plötzlich hört er ein Rauschen in der 
Luft, er sieht auf und erblickt zwei Tauben, die sich im schnellsten 
Fluge von der Seite in den Wagen stürzen, durch die Öffnung 
der anderen Seite jedoch wieder entfliehen. Sehr nahe folgt ihnen 
ein grofser Raubvogel, der jedoch den Ausweg nicht so leicht wie 
die gewandteren Tauben zu finden vermag und von dem Fuhrmann 
überwältigt wird, nachdem er ihn noch arg an den Händen verletzt 
hat. Dieser Vogel wurde dem Herrn Kreissekretär Stavenhagen 
zu Anklam gebracht, wo ich ihn sah." 

Herr Dr. Fr. v. Hagenow erzählt den Vorfall selbst in „Boll. 
Archiv des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg" 
Jahrgang 1860 p. 450 etwas anders. Er schreibt dort: „Vor einer 
Reihe von Jahren fuhr auf der Insel Usedom eine Kutsche zur 
benachbarten Landkirche, um einen Täufling mit seinen Pathen 
dorthin zu bringen, das Wetter war warm und beide Fenster 
niedergelassen. Plötzlich flog eine Taube quer durch beide offenen 
Fenster und unmittelbar hinter ihr drein ein kurzzehiger Adler 
{Aq. hrachydactyla), welcher jedoch nur bis in das Innere der 
Kutsche gelangte und im Wagen ergriffen wurde, weil das jenseitige 
Fenster durch die Köpfe zweier Kutschen-Insassen, indem sie der 
Taube nachschauten, so sehr verengert wurde, dafs der Adler nicht 
wieder heraus konnte. Noch lebend erhielt ihn der jetzt verstorbene 
Sekretär Stavenhagen in Anclam, welcher ihn tötete und mir dann 

9* 



— 136 — 

für meine ornithologische Sammlung überliefs, in welcher sich dieser 
in Pommern so überaus seltene Vogel noch heute befindet." 

Herr v. Hagenow fügt dieser Erzählung hinzu „Relata refero'S 
Dafs es sich um denselben Vogel handelt, dürfte zweifellos 
sein, da in beiden Fällen der Kreissekretär Stavenhagen in Anclam 
als derjenige genannt wird, der den Vogel erhielt, wenn auch Dr. v. 
Hagenow angibt, dafs der Vorfall sich auf der Insel Usedom zu- 
getragen habe, während E. F. v. Homeyer ihn in die Ueckermünder 
Forsten zwischen Stettin und üeckermünde verlegt. Da der Letzt- 
genannte den Vogel noch in Anclam sah, bevor ihn Dr. v. Hagenow ' 
erhielt, so hat er wohl die Erzählung bald nach dem Fang und vor 
weiterer Ausschmückung gehört, sodafs sein Bericht wohl der 
richtigere sein dürfte. 

Bis zum Jahre 1841, in welchem E. F. v. Homeyer den 
L Nachtrag zu seinem Systematischen Verzeichnis herausgab, sind 
demnach die Angaben über das Brüten unseres Vogels ohne tat- 
sächliche Beweise. 

Eine weitere Notiz über das Vorkommen des Schlangenadlers 
gibt A. V. Homeyer im Journal für Ornithologie Jahrg. 1870 p. 215, 
an welcher Stelle er bei Besprechung des Vogels, den er sehr selten 
für Vorpommern nennt, angibt, dafs sein Bruder Ernst ihn nur einmal 
im September 1842 im Zarentiner Walde an der Trebel gesehen habe. 
Der Forstmeister Wiese in Greifswald war der erste, welcher 
den Schlangenadler in Pommern brütend fand, und zwar im Jahre 
1843 oder 1844. 

Der Altmeister Naumann schreibt in der Naumannia 1849 
Heft I p. 5 „dafs der Vogel im vorigen Jahrhundert für Deutsch- 
land völlig unbekannt war; kein einziger Schriftsteller erwähnt 
seiner. In den ersten fünfzig Jahren unseres Jahrhunderts wurde 
er dann in fast allen Provinzen Deutschlands gefunden, aber immer 
nur spärlich und als einzelne Erscheinung, ja man entdeckte endlich 
sogar, dafs er sich hin und wieder in deutschen Wäldern fortgepflanzt 
habe. Demungeachtet mufs er doch ein seltener Vogel heifsen." 
Im gleichen Hefte der Naumannia 1849 p. 29 schreibt sodann 
W. Päfsler in Rofslau weiteres über den „Natternadler" und be- 
schreibt ein Ei, welches er von Wiese aus dem ßeg.-Bez. Stettin 
erhalten hat. Nähere Angaben über das fragliche Ei fehlen an 
dieser Stelle, später wird angegeben, dafs es das Ei ist, welches 
Wiese 1846 fand. Päfsler schreibt weiter, dafs Wiese den Schlangen- 
adler zuerst brütend im Mai 1844 fand, den Vogel damals über- 
haupt zum ersten Mal sah. Im Jahre 1845 wurde das Nest, wieder- 
um mit nur einem Ei, im Mai, im Jahre 1846 am 23. 5. auch 
mit einem Ei ausgenommen. 1846 war ein neuer Horst gebaut; 
beide Horste standen in Kiefern-Überständern auf einem wagerecht 
abgehenden Zweige, der erste 6—8 Fufs, der zweite 3 Fufs vom 
Stamme entfernt, der erste 30 — 35 Fufs über dem Boden, der 
zweite 55 Fufs; Männchen und Weibchen brüteten abwechselnd. 
Päfsler beschreibt das Ei als sehr grofs und rundlich. An die 



— 137 — 

Gröfse des Eies anknüpfend bezweifelt G. H. Kney im III. Hefte 
der Naumannia die Echtheit, worauf Päfsler eine Antikritik schreibt, 
in welcher folgender Satz vorkommt: „Das Ei ist der Gröfse 
des Vogels angemessen, denn derselbe hat einen sehr grofsen 
Rumpf und dürfte ebenso schwer wiegen als der Seeadler. Aufser- 
dem mag der Schlangenadler eine grolse Kloake haben, welche ich 
dem kritischen Freunde zur „kritischen Beleuchtung" und Unter- 
suchung dringend empfehle." Die Echtheit des Eies vom Jahre 
1846, welches Päfsler erhielt, läfst sich letzterer noch von v. Bülow, 
einem Augenzeugen der Erbeutung, in der Naumannia Jahrg. 1852 
Heft 3 p. 72 bestätigen. 

Der Forstmeister Wiese gibt in der Zeitschrift des Stettiner 
ornithol. Vereins Jahrg. 1887 p. 148 selbst an, dafs er als erster 
den Schlangenadler als Brutvogel in Pommern entdeckt habe und 
zwar im Jahre 1843 im Bereiche der Oberförsterei Jaedkemühl; 
der eine Vogel des Paares wurde beim Abstreichen vom Horste 
geschossen, in welchem letzteren sich ein Eibefand; „noch in demselben 
Jahre hatte der verwaiste Gatte einen anderen Gatten gesucht und 
auch genistet, später habe ich ihm 4 Jahre hintereinander die Eier 
entnommen, bevor er den Brutplatz verliefs." 

„Es ist wohl anzunehmen", fährt, Wiese fort, „dafs der Schlangen- 
adler schon lange vor dem Jahre 1842 ein Brutvogel in den Forsten 
um das Stettiner Haff gewesen, sein Horst mag auch aufgefunden 
sein, er wurde aber von Laien für den eines Bussards gehalten. 
Wenn nun E. F. v. Homeyer sagt: er mag überhaupt erst drei 
bis viermal erlegt sein, immer als ein verirrter Vogel, so war 1837 
ein Brutplatz dieses Vogels in Pommerns Forsten noch nicht be- 
kannt und insofern kann ich behaupten, dafs ich ihn 1843 zuerst 
als Brutvogel aufgefunden habe." 

Wiese gibt also an, den Schlangenadler 1843 zuerst brütend 
gefunden zu haben und sodann 4 Jahre hintereinander, also 1844, 
1845, 1846, 1847, bis er den Brutplatz verliefs, also 1848 nicht 
mehr gefunden wurde, während Päfsler, wie oben gesagt, von der 
ersten Auffindung im Jahre 1844 spricht. 

Th. Krüper beschreibt in der Naumannia 1852 Heft 1 p. 74 
die Horste in der Jädkemühler Forst, welche von dem Forstmeister 
Wiese ausgenommen sind und immer nur ein Ei enthalten haben 
und sagt: „Vom Jahre 1849 ab ist der Horst nicht wieder gefunden." 
Hiernach gewinnt die Angabe Päfslers, der sie doch wohl nur 
von Wiese selbst bei Überlassung des Eies vom Jahre 1846 erhalten 
haben konnte, dafs nämlich der erste Horst 1844 gefundensei, gegen- 
über der eigenen, beinahe 40 Jahre späteren, Angabe Wieses an 
Wahrscheinlichkeit. 

Weitere Horste als die in der Jädkemühler Forst bis 1847 oder 
1848 besetzten, waren Krüper im Jahre 1852 nicht bekannt, dagegen 
fand er ihn brütend 1854 bei üeckermünde. Naumannia 1854 p. 204. 

Weiter gibt Wiese im Journal für Ornithologie Jahrg. 1859 
p. 144 an, dafs der Schlangenadler 1858 in 2 Paaren im Forstrevier 



- 138 - 

Falkenwalde gefunden sei, jedesmal mit einem Ei; auch in der 
Oberförsterei Stepenitz soll er aufgefunden sein, ebenso bei Stettin. 
Nähere Angaben über diese Brüten fehlen, doch bezieht sich hier- 
auf wohl die Bemerkung Wieses in der Stettiner Zeitschrift 1887 
p. 148 am Schlüsse seiner Schilderung über das Brüten des Vogels 
in den vierziger Jahren, dafs nach ihm Th. Krüper in den Ober- 
förstereien Falkenwalde und Ziegenort — namentlich in der Stettiner 
Stadtforst Armenheide — den Schlangenadler als Brutvogel auf- 
gefunden habe. 

In der gleichen Zeit wurde auch in Hinterpommern der 
Schlangenadler als Brutvogel gefunden und zwar sagt Wiese im 
Journal f. Ornith. 1857 p. 182, dafs ein Horst im Gollenberg 
bei Cöslin gefunden sei. Jahresangabe fehlt. Der Horst soll nicht 
auf einem Seitenaste gestanden haben, sondern da wo der Stamm 
sich in mehrere Äste teilt. Im Nest lag nur ein Ei; der Brutvogel 
wurde leider geschossen. Das Ei gelangte laut Notiz in der 
Stettiner Zeitschr. 1887 p. 148 in den Besitz des Oberforstmeisters 
Kohle. 

Im Journal f. Ornith. 1863 p. 410 gibt der Förster Hintz in 
Schlofskämpen an, dafs der fr. Horst im Jahre 1856 gefunden, publ. 
Naumannia 1857 pag. 64, und das Weibchen leider erlegt sei; seit 
der Zeit sei der Horst nicht wieder gefunden, doch zeige sich der 
Adler noch jährlich. 

Dies ist das einzige mir bekannte Brüten des Schlangenadlers 
in Hinterpommern. Am 16. 5. 1861 nahm sodann Dr. Th. Holland 
laut Bericht im Journal f. Ornith. 1861 p. 397 ein angebrütetes 
Ei des Schlangenadlers aus; eine Ortsangabe fehlt in dem Bericht, 
doch ist anzunehmen, dafs es in den üeckermünder Forsten gewesen 
ist, denn Holland führt hierbei an, dafs aufser diesem Paare im 
Ahlbecker und Stolzenburger Reviere noch 2 Paare gebrütet hätten, 
denen die Eier genommen seien, er habe letztere jedoch nicht gesehen. 

Ferner sagt Wiese nach einem Berichte im Journal f. Ornith. 
1865 p. 327 in der Versammlung der Ornithologen Mecklenburgs 
im Jahre 1864, dafs in der Nähe von Ueckermünde wieder ein 
Schlangenadler gehorstet habe — genaue Jahresangabe fehlt — 
dafs aber das Weibchen leider geschossen sei. 

Im Journal f. Ornith. 1867 p. 83 führt Wiese aus, dafs der 
Schlangenadler weiter verbreitet sei, als gewöhnlich angenommen 
wird oder als bekannt ist. Aufser in den Ueckermündischen 
Forsten und im Gollenberg bei Cöslin habe er ihn in Pommern 
in Heinrichshof bei Anclam gefunden. Dies müfste also zwischen 
1864 und 1867 gewesen sein, da er 1864 noch nichts hiervon 
erwähnt. 

Wiese fährt in diesem Aufsatz fort : „er fällt aber der Schiefs- 
wut zum Opfer und wird vielleicht bald ausgerottet sein." 

Mit dieser Prophezeiung hatte Wiese Recht, wenn auch die 
Schuld an dem Verschwinden dieses Adlers wohl weniger der 
Schiefswut als vielmehr dem rücksichtslosen Rauben der seltenen 



— 139 — 

und sehr begehrten Eier zuzuschreiben sein dürfte, denn schon 
die letzte oder wahrscheinlich letzte Notiz über sein Brüten kommt 
1870 von Dr. Th. Holland, der in seinen Wirbeltieren Pommerns, 
die, soweit mir bekannt, 1871 erschienen sind^), bei No. 6 
Circaetos gallicus schreibt: „in den Waldungen Süd- Vor- 
pommerns halten sich wohl jährlich einige Paare auf, ich erhielt 
im vorigen Jahre (im Original nicht gesperrt gedruckt) wieder 
2 Eier von dort. Das wäre demnach 1870 oder 1869 gewesen. 
Einen weiteren Brutplatz gibt Wiese noch in der Stettiner Zeit- 
schrift 1887 p. 148 an, nämlich den v. Borcke'schen Forst Lübs 
zwischen Anclam und üeckermünde; dort habe er den Schlangen- 
adler „während seines Aufenthaltes in Greifs wald" als Brutvogel 
gefunden ; also zwischen 1855, in welchem Jahre Wiese nach 
Greifswald kam, und 1887, als er den fr. Artikel schrieb. 

Damit hören die Berichte in der Literatur über den Schlangen- 
adler als Brutvogei Pommerns auf, und die kleine Brutkolonie, 
wenn man so sagen kann, in den grofsen Forsten um die Westseite 
des Stettiner Haffs ist der Sammelwut zum Opfer gefallen. 

Vielleicht führt er in diesen grofsen Waldrevieren noch irgend 
wo ein verstecktes Dasein, da hin und wieder immer noch einzelne 
Adler geschossen werden, allerdings immer im Herbst, sodafs es 
nicht unmöglich ist, dafs der Schlangenadler ebenso wie die 
Steppenweihe gröfsere herbstliche Wanderzüge unternimmt. 

Aus den Nachbargebieten unserer Provinz Pommern liegen 
noch spätere Berichte über das Horsten vor; so gibt Wiese in 
Grunert und Leo, Forstliche Blätter 1876 p. 343 an, dafs in 
Boitzenburg i. M. aus einem Horste, der etwa 20 m hoch seit- 
wärts auf dem Zacken eines alten Obstbaumes sich befand, 1873 
am 18. 4., 1874 am 24, 4., 1875 am 20. 5. je ein Ei genommen sei. 
Er sagt hierbei, dafs er in Vorpommern die Eier stets in der 
letzten Hälfte des Mai oder anfangs Juni genommen habe. 

„Im Fluge ist dieser Vogel, sagt Wiese an dieser Stelle, ob- 
gleich er eine grofse Ähnlichkeit mit dem gemeinen Bussard hat, 
durch seine Körperlänge und namentlich durch seinen langen 
Schwanz deutlich erkennbar. Wie der Flug, so lassen auch die 
Laute den Vogel erkennen, welche sie nur bei der Paarung hören 
lassen. Dieser Ruf, mit Schwankungen im Fluge, wie sie ähnlich 
nur noch bei den Weihen, F. cyaneus, vorkommen, hat einige 
Ähnlichkeit mit dem der Gabelweihe oder des Flufsadlers." 

Ferner bemerkt Baer in Reichenow Ornithologische Monats- 
berichte 1897 p. 76, dafs 10. 11. 96 ein Schlangenadler aus Ankens- 
hagen i. Meckl.-Schwerin nach Görlitz zu Aulich gekommen sei; 
„bereits das zweite November -Vorkommen dieses Sommervogels 
in unserem Vaterlande". 



1) Die Wirbeltiere Pommerns systematisch geordnet nebst Tabellen 
zur Bestimmung derselben nach der analytischen Methode von Dr. Theodor 
Holland. Jahresangabe und Druckort fehlen. 



— 140 — 

In Hocke Zeitschrift für Oologie 1897 p. 39 gibt A. Schering 
an, dafs in der Neumark, also an der Grenze Pommerns, in den 
Jahren 1894 und 1895 je ein Horst des Schlangenadlers mit 1 Ei 
gefunden sei. 

Von weiteren Fällen des Yorkommens bezw. Erlegens des 
Schlangenadlers in der Provinz Pommern sind mir noch folgende 
bekannt: In der Stettiner Zeitschrift 1886 p. 120 bespricht Wiese 
Vögel, die in Neuvorpommern selten oder garnicht nisten und 
sagt beim Schlangenadler: Prof. Dr. Altum in seiner Forstzoologie II 
S. 410 sagt: „der nördlichste Fundort desselben ist wohl Rügen 
in Pommern". Wenn unter Fundort Vorkommen verstanden wird, 
dann kann er in Rügen geschossen sein, als Brutvogel ist er in 
den letzten 40 Jahren nicht beobachtet. Geschossen ist dieser 
Adler auch in der Oberförsterei Jägerhof -Wolgast. Den erlegten 
Vogel habe ich ausgestopft beim Oberförster v. Bernuth gesehen." 

Die Angabe Wieses 1886, dafs er in den letzten 40 Jahren 
als Brutvogel in Vorpommern nicht beobachtet sei, ist wohl ein 
Druckfehler, da Wiese selbst ihn in den sechziger Jahren noch 
brütend gefunden hat. 

Ferner wurde am 30. 10. 1889 ein Männchen im Forstbelauf 
Jungfernholz der Oberförsterei Grünhaus b, Treptow a. Rega, also 
in Hinterpommern, geschossen; das Ex. befindet sich in meiner 
Sammlung. 

Schliefslich wurde nach Mitteilung des Herrn v. Quistorp- 
Crenzow ein Schlangenadler Ende September 1901 bei Swinemünde 
geschossen und von dem Präparator Safs in Anclam ausgestopft 



Mitteilungen über die Stimmäufserangen des Halcyon 
senegaloides. 

Von Forstassessor Ludwig Schuster. 

Halcyon senegaloides ist ein nicht seltener Bewohner der 
Mangrovewaldungen der ostafrikanischen Küste; schon Fischer 
nennt ihn einen häufigen Vogel der Mangrovewaldungen der Osi- 
mündung. Ich habe diesen Liest im November 1909 während 
einer zehntägigen Inspektionstour durch die Mangroven des Rufiji- 
deltas und dann wieder gelegentlich der Anfertigung einer Taxation 
für einen Teil der Rufiji-Mangroven — eine Arbeit, die mich über 
acht Wochen in diesen verruchtesten Fiebernestern der Welt 
Aufenthalt zu nehmen zwang — oft und häufig zu beobachten 
Gelegenheit gehabt. 

Ich rechne H. senegaloides zu den mittelmäfsigen Sängern 
Ostafrikas. Sein Schlag erinnert lebhaft an den des deutschen 
Buchfinken, welcher Umstand mir Veranlassung gab, unseren 
Vogel mit dem deutschen Namen „Buchfinkenschläger" zu be- 
nennen. Die Eingeborenen des Rufijideltas nennen ihn „sindile". 



- 141 — 

Den Schlag, den dieser Yogel in seiner Brutzeit, die den 
November, Dezember, Januar, Februar und März zu umfassen 
scheint, häufig hören läfst, selbst in den Mittagsstunden, in denen 
sonst alles Vogelleben durch die Glut der Sonne zur Kühe und 
zum Schweigen gebracht wird, ähnelt, wie bemerkt, die etwas 
gröfsere Tonstärke abgerechnet, sehr demjenigen des Buchfinken; 
und dies umso mehr, wenn er aus einiger Entfernung gehört 
wird und der Raumabstand alsdann dem Ton die Härte nimmt, 
die das Ohr in zu grofser Nähe etwas beleidigt. Der Schlag 
zerfällt deutlich in zwei Sätze. Zunächst stöfst der Vogel eine 
Art Vorton aus, der wie „zipp" klingt, scheinbar mit Mühe 
hervorgebracht wird und ziemlich leise ertönt, sodafs er in einiger 
Entfernung oft und leicht überhört wird; er scheint gleichsam die 
Stimme zu dem nun folgenden Hauptschlag geschmeidig machen 
zu sollen, wie etwa viele Menschen, ehe sie zu sprechen anfangen, 
sich räuspern, um frei und mit unbelegter Stimme reden zu 
können. Nachdem dieser Antakt verklungen ist, tritt eine Pause 
von 1—2 Sekunden ein, der dann der eigentliche Buchfinken- 
und Hauptschlag „tschipp tschipp tschipp tschipp tschipp tschipp 
tschiiiüüüüüüürrrr" folgt. Das „tschipp" wird Silbe für Silbe 
langsam, laut und in einem in der Tonhöhe um 1 — 2 Noten 
fallenden Ton, ganz ähnlich wie der Buchfinkenschlag, vorgetragen; 
den Schlufs bildet der Triller, in dem anfänglich reine i- Laute 
vorherrschen, die sich allmählich in ü-Laute umbiegen, dessen 
Tonstärke und Tonhöhe gegen den Schlufs hin stark abfallen, 
dessen Rhythmus dagegen immer schneller wird, bis er schliefslich 
rollend und wirbelnd ausklingt. Das „tschipp" wird verschieden 
oft wiederholt. Die sechsfache Wiederholung mag die Regel sein, 
doch hörte ich es auch bis elfmal repetieren, fand jedoch, dafs 
einer Verlängerung der tschipp -Strophe eine Verkürzung des 
Trillers entsprach, sodafs die ganze Dauer des Schlages in den 
meisten Fällen etwa die gleiche sein mag. Der Vogel sperrt 
beim Singen den etwas schräg nach oben gehaltenen Schnabel 
auf, schliefst ihn aber gegen Schlufs des Gesanges mehr und 
mehr, sodafs, wie bemerkt, die Tonstärke allmählich leiser wird, 
wie dies auch Fischer angibt, dessen Versprachlichung des Schlages 
im übrigen ein durchaus unzutreffendes Bild gibt. Der Schlag 
dieses Vogels belebt, wie gesagt, die Stille der sonst so eintönigen 
und toten Mangrovewaldungen auf das lieblichste, schweigt selbst 
in den Mittagsstunden nicht und ist noch spät abends bei fast 
völliger Dunkelheit und schon morgens in aller Frühe, wenn 
sonst noch alle Vögel schweigen, zu hören; und gewifs 
klang er mir umso lieblicher und süfser, als er mich stets an 
die der Zeit frühester Jugend vertrauten und lieben Vogellaute 
erinnerte und mir oftmals, wenn ich stundenlang mit krummem 
Rücken im Einbaum gehockt und unter der unbarmherzigen Sonne 
und der sengenden Kraft der vom Wasser reflektierten Strahlen 
in gleicher Weise gelitten hatte, wie eine Verheifsung der Er- 



— 142 — 

lösung klang und mich in Gedanken in den Frieden der Heimat 
entführte. — 

Neben seinem Schlag hörte ich, wiewohl seltener, von diesem 
Vogel bei Begegnung mit einem anderen Exemplar seiner Art ein 
schrilles „tirr tirr", ähnlich demjenigen, das der Zwergliest aus- 
stöfst; auch klappt dieser grofse Liest dann ebenso seine blau- 
schillernden Flügel auf und zu wie sein kleiner Vetter. 

Als Warnlaut vom Nest hörte ich ein scharfes „tschiiiiiiirrr", 
mit Betonung auf der ersten Silbe und sehr schneller, überstürzter 
und fast verschluckter Ausstofsung der folgenden i-Laute. — 

Eine Nisthöhle dieses Vogels fand ich am 4, II. 1910; sie 
war in einer alten halbumgestürzten und morschen Sonneratia 
angelegt, stand ca. 5 m über dem Boden und hatte ein kreis- 
rundes Eingangsloch, das seinem Durchmesser nach etwa die 
Mitte zwischen einer Grünspecht- und Buntspechthöhle hielt. Die 
Höhle ging jedoch nur bis zu der Mitte des Stammes, ohne nach 
unten umzubiegen. Sie barg zwei auf der nackten Holzwand 
ruhende Junge, die eben die Augen geöffnet hatten und mit 
Stoppeln bedeckt waren. Ihre Schnäbel sind nicht rot wie die 
der Alten; der Oberschnabel ist schwarz mit roter Endspitze, der 
Unterschnabel hat ebenfalls eine ganz kleine rote Endspitze, ist dann 
schwarz gefärbt und wird gegen die Wurzel hin rötlichschwarz. 



Ein hahnenfedriges Weibchen von Bniberi^a canneti. 

Von Dr. 6. Schlebel, Linz a. d. Donau. 

Am . . I. 1909 erlegte ich bei Metkovic in Dalmatien einen 
ßohrammer, den ich vor dem Abbalgen für ein cf hielt: die Kehle 
ist schwarz, der Scheitel ebenfalls schwarz mit hellen rostfarbigen 
Rändern. Ein weifslicher Halsring ist vorhanden wie bei normalen 
Männchen. Bei der anatom. Untersuchung erwies sich das Stück 
als 9 ™it deutlichem Ovarium. Herr J. Santarius war Augen- 
zeuge dieses überraschenden Befundes. 

Nach Durchsicht der „v. Tschusi'schen Sammlung" des natur- 
hist. Hofmuseums in Wien fand ich folgendes: es gibt Übergänge 
vom weiblichen zum männlichen Kleide beim Rohrammer und 
zwar derart, dafs sowohl cfcf heller braunen Kopf haben können 
[No. 3164], also an 99 erinnern, als auch derart, dafs 99 ^^ 
ihrer Färbung und Zeichnung Anklänge an cfcf zeigen. 

No. 3148 der „v. Tschusischen Sammlung": ^ßchoenicola 
intermedia^ mittlerer Rohrammer 9? Drinovac Gebüsch bei Prisap 
3. VI. 88 [canneti Br.], von Reiser gesammelt", ist auf dem Scheitel 
ebenfalls so dunkel wie mein Stück, nur fehlen die hellen Ränder 
(abgewetzt). Der Halsring ist aber nicht so geschlossen wie bei 
meinem Stück. 

No. 3172: ^^Emberiza schoenidus cf 10. Oktober 1896. Pisa. 
[Collezione B. Corifassi]." Sieht ganz genau so aus wie mein 



— 143 — 

Stück, nur die Kehle noch etwas stärker schwarz durchschimmernd. 
Die Brust etwas gelbbraun überflogen (Jugend?). Der Sammler 
bezeichnete das Stück als „9". Herr v. Tschusi änderte diese 
Angabe, indem er „cT" dazuschrieb. Bei Betrachtung meines 
Falles ist es nicht unmöglich, dafs die Bestimmung des Sammlers 
richtig war. 

Schliefslich erwähne ich noch ein „cf " von Udine 1. XII. 1884, 
das den Scheitel blofs schwarz grundiert mit weiten rostbraunen 
Rändern und braune Stirn hat. 

Zusammengefafst : Mein Stück (Q) ähnelt einem d*, etwa 
einem Jüngern, und es gibt Kleider des 9? die ihm in einigen 
Merkmalen (Kopf) gleichen, die Kehle ist jedoch bei keinem andern 
(der verglichenen) sicheren Weibchen so schwarz wie bei meinem 
erwähnten Stück. Solche „hahnenfedrige" 99 scheinen mir den 
progressiven Weg der Phylogenese vom weiblichen zum männ- 
lichen Kleid anzuzeigen, und es empfiehlt sich, bei jeder Präparation 
das Geschlecht anatomisch zu untersuchen, auch wenn man sicher 
zu sein glaubt, es ohne anat. Feststellung erkennen zu können. 
Ich zeichne auf die Etikette immer die Gröfse der Geschlechts- 
organe auf, damit kein Zweifel nachträglich auftauchen kann. 



Znr Ennde des Steinsperlings. 
Von Reinhold Fenk, Erfurt. 

Herr Professor E. Salzmann hatte vor einiger Zeit das Vor- 
kommen von Steinsperlingen in Mittelwestthüringen und zwar 
aufser auf den Gleichenburgen auch in den Burgruinen der Ehren- 
burg und von Amt Liebenstein (beides bei Plane unweit Arnstadt) 
festgestellt. 

Gelang es mir nun bei wiederholtem, wenn auch kürzeren 
Besuche auf ersteren Burgen nicht, die Vögel zu Gesicht zu be- 
kommen, so hatte ich bei einem erstmaligen Besuche am 23./5. auf 
der Ehrenburg mehr Glück, denn kaum auf der Höhe des Berges 
am Fufse der Burg angelangt, hörte ich schon die charakteristi- 
schen quäkenden Rufe der Petronia. Alsbald konnte ich den reichlich 
grünfinkengrofsen, an der Mauer hängenden Vogel, da er nach einer 
Gesteinsspalte flog, auch entdecken; deutlich sah ich den gelben 
Brustkehlfleck mit dem Feldstecher. Um den Steinsperling noch 
besser sehen zu können, kletterte ich an der gegenüberliegenden 
Ringmauer hoch, was den Vogel nicht im mindesten kümmerte, 
und hatte nun Mulse, ihn eingehend zu betrachten, allerdings 
nur immer die Vorderfront, da die Reversseite konsequent in der 
Steinspalte verborgen gehalten wurde, kaum, dafs ich mal das wie mit 
weifslichen Spitzen verzierte Seitengefieder zu sehen bekam. Im 
übrigen glich die Petronia dem grauen Gesteinston geradezu 
täuschend, und hatte ich mal weggesehen, kostete es mich stets 



— 144 — 

Mühe, den sich von seiner Umgebung so gar nicht abhebenden 
Steinsperling wieder aufzufinden. 

Von den andern Seiten der Burg hörte ich gleichfalls das 
Geschrei, sah auf der Burgzinne einen zweiten Vogel, der sich vor- 
übergehend auch mal in der Nähe des ersten niederliefs, anscheinend 
von diesem aber verjagt, wieder zur Höhe flüchtete, wohin ihm 
der erstere folgte, um aber bald darauf wieder seinen alten Platz 
einzunehmen. 

Auf der Liebensteiner Burg hörte ich sofort das charakteristische 
Geschrei der Steinsperlinge, bekam aber von den anscheinend in" 
den Bäumen sitzenden wenig zu Gesicht. Zweimal huschte ein 
Vogel zur Mauer und wieder zurück, ohne dafs ich ihn aber als 
St. erkennen konnte, dann quäkte einer ganz in meiner Nähe und 
flog, als ich nach ihn suchte, in eines der Fenster, ohne wieder 
zum Vorschein zu kommen; möglich dafs sich dort seine Brut- 
stätte befand. 

Im Gegensatz zu den meisten Berichteu, die die Petronia 
als scheu schildern, fand der heuer leider verstorbene Toepel die 
Steinsperlinge der von Ausflüglern viel besuchten Wandersleber 
Gleiche als den Menschen gegenüber absolut nicht mifstrauische 
Vögel; da nun ein gleiches bei den von mir beobachteten der 
leicht zugänglichen Ehrenburg der Fall war, führe ich das abweichende 
Verhalten darauf zurück, dafs die betr. Bergsperlinge den Menschen 
als für sie ungefährlich erkannt haben. 

Die Abnahme der St. ist z weillos festgestellt; die einen 
führen sie auf die Stare, andere mit wohl noch mehr Kecht auf 
die Zunahme der Segler zurück, auch die Dohlen und Krähen 
werden kaum zu ihrer Vermehrung beitragen. Wieso aber an 
der Abnahme die Temperatur Verhältnisse schuld sein sollen, will 
mir nicht recht einleuchten, denn letzere sind doch eher günstigere 
geworden, und haben ihnen die Vögel Jahrhunderte, vielleicht sogar 
Jahrtausende widerstanden, müssen sie es auch heute noch tun, 
oder aber sie müssen degeneriert sein. Als Degenerationsgrund könnte 
bei den thür. Steinsperlingen, da sie nach ihrer Lebensart weder 
an Überflufs noch Mangel leiden, nur die Inzucht in Betracht 
kommen, und die inangelnde Mischung mit fremdem Blut ist nach 
meiner Ansicht wohl einer der Hauptgründe für das allmähliche 
Aussterben unserer Steinsperlinge, denn da sie meines Wissens 
Standvögel sind, haben sie keine Gelegenheit, sich mit den ostthür. 
oder den Rheinvögeln geschweige denn gar mit den südlichen 
Petroniae zu paaren. Bei ihrer sehr beschränkten Anzahl ist somit 
eine fortgesetzte Paarung unter den nächsten Blutsverwandten un- 
ausbleiblich, und solch eine beständige Inzucht übt, wenn auch 
vielleicht nicht in dem Mafse wie bei Stubenvögeln und Haustieren, 
höchstwahrscheinlich doch ihre degenerierenden Wirkungen, wie 
Paarungsunlust etc. aus. 

Interessant ist es jedenfalls, wie lange sich die Steinsperlinge 
noch auf ihren letzten thür. Stammsitzen halten werden, und bleibt 



— 145 — 

nur zu wünschen, dafs ein solcher Vandalismus, wie er auf den 
Gleichen passiert sein soll, wo von den wenigen Exemplaren 
angeblich zu „wissenschaftlichen" Zwecken 7 Stück des seltenen, 
deutschen Brutvogels abgeschossen wurden, nicht wieder vorkommt. 
Ein denkender Ornitholog wie jeder Naturwissenschaftler wird 
sich ja wohl hüten, seinen Namen für alle Zeiten mit dem traurigen 
Ruhm zu beflecken, durch solch blödsinniges Abschiefsen das 
Aussterben der Vögel beschleunigt zu haben, zumal in einer Zeit, 
wo soviel für die Erhaltung der Naturdenkmäler geschrieben, 
geredet und getan wird und ein Naturdenkmal sind doch die 
kümmerlichen Reste der Steinsperlinge in Thüringen. 



Aufzeichnungen. 

Ein schwarzer Storch hielt sich im Mai dieses Jahres im 
Remmerbruch beim Dorfe Schattin, am Ausflufs (Nordende) des 
Ratzeburger Sees auf. Er ist verschiedentlich von Landleuten 
gesehen. Ich liefs mir den Vogel beschreiben. Auf meinen 
Einwurf, der Storch sei unten weifs, erklärten sie mir, das stimme 
nicht ganz, denn die vordere Unterseite sei schwarz, nur hinten 
weifs Die Leute haben also scharf beobachtet (es waren Jäger) 
und ein Irrtum ist demnach ausgeschlossen. 

Der Schwarzspecht zeigt sich jetzt in allen Wäldern in 
Lübecks Umgegend. So habe ich ihn kürzlich wieder im Crons- 
forder Gehölz 7 km südwestlich von Lübeck bestätigt, während er 
in den "Waldungen östlich Lübecks seit Jahren bekannt ist. 

Kreuzschnäbel ziehen in Scharen durch alle Nadelwälder. 
Auch das kommt mir sehr periodisch vor. 

Der Wiedehopf brütet im Dorfe Schattin, ebendort, wo 
der Schwarzstorch gesehen wurde. 

Von einem Jäger wird mir unterm 6. 6. 10 die Nachricht, 
dafs die Blaurake in einem Gehölze an der Ostsee gesehen 
worden sei. Jetzt, zur Brutzeit, ist wohl anzunehmen, dafs dort 
ein Nest vorhanden. Die Sache wird im Juli (in den Ferien) 
erforscht. — W, Blohm. 

Zug von Halia'etus albicilla (L): Am 18. V. gegen 10 h ab. 
zogen über den Schellbrook bei Lübeck 10 Adler paarweise in 
langer Linie. Richtung W.— 0., Höhe zwischen 100 und 200 m 
wechselnd. 1/2 Std. später kam ein einzelner in derselben Richtung 
nur 30 — 40 m hoch vorbei. Es war ein junger Seeadler. 

Bei uns ziehen diese Vögel Ende März ab. Ein so später 
Zug war mir sehr auffallend, aufserdem die grofse Zahl, — 
W. Hagen, 

Zu der Erwiderung des Herrn Landgerichtsrat Ehmcke in 
der Mainummer dieser Blätter habe ich zu bemerken, dafs er mir 
selbstverständlich ganz fern gelegen hat, die Zuverlässigkeit 



— 146 — 

seiner ornithologischen Beobachtungen irgendwie anzuzweifeln. 
Ich konnte aus der zitierten Abhandlung nicht ohne weiteres 
schliefsen, dafs Herr Ehmcke die dort mitgeteilte Beobachtung 
persönlich gemacht habe, sondern nahm an, dafs sie ihm vielleicht 
von anderer Seite zugegangen und deshalb mit Vorsicht aufzu- 
nehmen sei. So wie die Verhältnisse an der betreffenden örtlichkeit 
heute liegen — und so kenne ich sie seit 24 Jahren — ist ein 
Vorkommen des Wasserstars daselbst völlig ausgeschlossen. Dieser 
Ansicht sind auch die Danziger Ornithologen, mit denen ich da- 
rüber sprach. Es müssen dort eben sehr einschneidende Verände-' 
rungen vor sich gegangen sein, die vor meiner Danziger Zeit liegen. 
Danzig- Langfuhr im Juni 1910. Prof. Ibarth. 



Ein Balaeniceps rex Gronld im Kgl. Zool. Maseum 

zu Florenz. 

Von Oscar de Beanx - Florenz. 

Unsere teilweise bereits reichhaltige ornithologische Sammlung 
hat sich um ein kostbares Stück bereichert. Capitain Wyndham 
— ein langjähriger Freund des Florenzer Institutes — hat uns vor 
wenigen Wochen einen prachtvollen Kahnschnabel zugeschickt, 
allerdings ohne genaue Orts- und Geschlechtsangabe, die brieflich 
folgen werden. 

Schwarzgraue Töne fehlen an unserem Exemplare völlig 
(vergl, hierzu die Urbeschreibung von Gould — P. Z. S. 1851, Seite 2). 
Scheitel und Schopf, Schulter, grofse Flügeldecken, Schwingen und 
Steuerfedern sind prächtig schiefergrau mit bläulichem und grün- 
lichem Schimmer; Hals und Brust sind schmutziggrau; Bauch, 
Unter- und Oberschwanzdecken sind sehr hellgrau. Ganz auffallend 
hellgrau sind die kleinen Flügeldeckfedern des Vorderarmrandes; 
jede einzelne Feder zeigt schwache bräunliche Verwaschungen und 
einen weifsen Rand. 

Aus den beigefügten Mafsen ergibt es sich, dafs unser Balae- 
niceps ein grofses Exemplar ist. Totallänge 1380 mm, Flügel 700, 
Alula 230, nackter Teil der Tibia 160, Tarsus 250, Mittelzehe 183, 
Hinterzehe 105. Schnabellänge, in gerader Entfernung, 215 mm; 
auf dem Firste gemessen 247 ; gröfste Schnabelbreite (etwa in der 
Mitte) 85; Wölbung an derselben Stelle 160; gröfste Breite des 
Unterkiefers (am proximalen Ende) 97 mm; Länge der Unterkiefer- 
naht 36; Schnabelöffnung 210; längste Schopffedern 105 mm. 

Über das Freileben des Kahnschnabels berichten John Peterik 
(P. Z. S. London 1860, Seite 197) und R. Newstead (daselbst 1900, 
S. 947). Im Jahre 1860 kamen durch erstgenannten Herrn 
2 lebende Balaeniceps nach London. 3 weitere Exemplare wurden 
in letzter Zeit im zool. Garten zu Giza (Kairo) gehalten (Flower, 
Avicult. Mag. Bd. VI Apr.— Aug. 1908). 



— 147 — 

Mit dem vollkommenen Vlauius impennis (L,), dem pracht- 
vollen Nestor produdus Gould, dem Fregilupus varius Bodd., dem 
Dromaius ater Vieill. (Skelett) und dem schönen Faradisornis 
rudolphi Finsch, cf ad, 9i O^ j^^- bildet unser Balaeniceps eine 
gewifs recht wertvolle Reihe ornithologischer Seltenheiten. 






Bemerkungen über einige Vögel ans dem Clianat Buchara. 

Von N. Sarndny. 

Bis zum 18. VI, 1910 sammelte meine Expedition in dem 
Territorium der Bucharei nicht wenig des Interessanten, unter 
anderem auch in ornithologischer Hinsicht. Ich beeile mich, den 
Liebhabern dieser Wissenschaft folgendes mitzuteilen. 

I. 

Gdlerida vamberyi Härms. — Exemplare in der Umgegend 
der Stadt Kelif (am Amu-darja) und im Bassin des Flusses Teng- 
i-darja erbeutet. 

IL 

Clivicola büJcewitschi spec. nov. — Brütet in Mengen bei der 
Stadt Termes an den Ufern des Amu-darja. Unterscheidet sich /,' 
scharf nicht nur von der typischen C. riparia (L.), sondern auch 
von C. riparia diluta (Sharpe & Wyatt) durch die aufserordentlich '^ 
blasse, beinahe fahle, Färbung der ganzen Oberseite des Körpers, 
wobei die schwarzbraune Kopfplatte einen scharfen Kontrast zu 
dieser Färbung bildet. Der Wuchs ist geringer als bei C. riparia. 

in. 

Saxicola evreinotvi spec. nov. — Bewohnt die Berge Koitau- +" 
tau und Baba-tagh. Dieser Steinschmätzer steht zwischen S. 
opistholeuca Strickl. und S. capistrata Hume. Bei den cfcT ist 
die Körperoberseite wie bei S. opistholeuca^ aber die Kopfplatte (im 
Rayon der weifsen Färbung bei S. capistrata) kaffeebraun. Die 
Unterseite des Körpers wie bei S. opistholeuca^ aber die Brust 
und der Bauch (im Rayon der weifsen Färbung bei S. capistrata) 
besitzen Federn, welche mit breiten weifsen Säumen versehen sind, 
was im frischen Gefieder sehr auffällt. Erbeutet eine lange Reihe 
von Exemplaren. Benannt zu Ehren des Kommandierenden der 
Truppen des Transkaspie-Gebiets General-Leutnant Evreinow. 

IV. 

Ammomanes orientalis Zar. & Loud. — Von meiner Expedition 
in den Bergen der südlichen Bucharei in grofser Anzahl gesammelt. 
Es ist eine sehr gute Art! Ausführlicheres werde ich über alle 
diese Funde mitteilen, sobald ich nach Taschkent zurückgekehrt 
sein werde. 

Kamar-Sarai (Buchara), 18. VI. 1910. 



- 148 — 

Carduelis caniceps paropanisi subsp. nov. , 
Von P. EolUbay. 

Eine Studie über die grauköpfigen Stieglitze, über die ich 
auf dem V. Internat. Ornith.-Kongresse berichtete, führte mich zu 
dem Ergebnisse, die Stieglitze des Nordabhanges des Hindukusch 
subspezifisch zu sondern als 

Carduelis caniceps paropanisi. 

Gröfse zwischen C. caniceps caniceps Vig. und C. caniceps 
Orientalis (Eversm.). Eückenfarbe grau mit schwacher gelblich- 
brauner Beimischung, die Brustflecken kräftig entwickelt, von 
dunklem bis sehr dunklem Aschgrau oder Steingrau, bei 
den cfd^ meist mit sattem Olivgrün durchsetzt, das Rot 
um den Schnabel tief dunkel, die graphitgraue Basis der oberen 
Schwanzdecken häufig reinschwarze Felder längs der Federmitte 
vorschiebend. 

Habitat: Narin-Tal, Hindukusch, Nordafghanistan. 

Typen: cf vom 13. März 1909 \ „ ,, u- ,,., 

9 vom 14. März 1909 } ^«l^- ^^^^'^^J' 



I*isorhina leucotis granti nom. nov. 
Von P. KolUbay. 

Im Journ. für Ornith. 1904 S. 233 trennte von Erlanger die 
„nord-ost-afrikanischen" Weifsohreulen von denen des übrigen 
Verbreitungsgebietes und nannte sie Asio leucotis nigrovertex. 
Im Ibis 1906 S. 660 wies Ogilvie-Grant nach, dafs gerade die 
Temminck'sche Form vom Senegal der Erlanger' sehen Beschrei- 
bung entspreche, der Name leucotis leucotis also auch den nordost- 
afrikanischen Vögeln gebühre, und nigrovertex lediglich ein Synonym 
davon sei. Daraus ergab sich, dafs die zweifellos verschiedenen 
Eulen aus Südwestafrika bislang subspezifisch unbenannt waren, 
weshalb Ogilvie-Grant ihnen den T^dLnaen erlang er i beilegte. Richtig 
zog er hierbei die Weifsohreule nicht zu Asio, sondern zu den 
Zwergohreulen; unrichtig dagegen war die Anwendung des Gat- 
tungsnamens Scops Sav. {der für eine Fischgattung verbraucht 
ist) statt Pisorhina Kaup. Der danach gewonnene Name Fiso' 
rhina leucotis erlangeri kann aber nicht bestehen bleiben, weil 
der Subspeziesname erlangeri in demselben Genus schon vorher 
vergeben war, indem von Tschusi im Jahre 1904 die aus dem 
tunesischen Schottgebiete stammende zoogeographische Form der 
Zwergohreule als Pisorhina scops erlangeri beschrieb (Ornith. 
Jahrb. 1904 S. 101). Deshalb mufs die südwestafrikanische 



- 149 — 

Weifsohreule einen neuen Namen bekommen, als welchen ich auf 
dem V, Internat. Ornith. -Kongresse den Namen 
Fisorhina leucotis granti 

vorgeschlagen habe. Eingehendere Ausführungen wird der Kongrefs- 
bericht bringen. 

Schriftenschau. 

um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club CLXI May 1910. — 
H. C. Robinson bespricht Arten von Malakka: Cyornis malayensis Rob. 
ist wahrscheinlich Niltava sumatrana Salvad. — C. E. Hellmayr be- 
schreibt zwei neue Arten von West-Colombia: Buthraupis aureocincta 
und melanochlamys. — 0. Grant berichtet über die von der Britisch 
Ornithologists' Union veranlafste Expedition nach HoUändisch-Neuguinea. 
— Claude Grant beschreibt das bisher unbekannte Weibchen von 
Ägelaeus rußcapillus. — E. Bidwell berichtet über ein Ei von 
Flautus impennis. — Zum Schlüsse wird über den jähen Tod des 
verdienstvollen Reisenden Boyd Alexander berichtet, der am 2. April 
in Wadai ermordet worden ist. 

E. D. van Oort, On the generic name Fasserina Vieiilot; Notes 
Leyden Mus. 32. 1910, 82. — Als Typus der Gattung ist Tanagra 
cyanea L. zu betrachten ; doch bleibt zu beachten, dafs der Name schon 
1792 in der Botanik gebraucht worden ist. 

E. D. van Oort, Ardea purpurea madagascariensis nov. 
subsp. from Madagascar; Notes Leyden Mus. 32. 1910, 83. 

E. D. van Oort, List of a coUection of birds from Western Java 
and from Krakatau; Notes Leyden Mus. 32. 1910, 105 — 166. — Be- 
handelt eine 800 Bälge umfassende Vogelsammlung des Herrn E. Jacobson. 

E. D. van Oort, Hierofalco gyrfalco islandus (Brunn.) a new 
bird to the Avifauna of the Netherland; Notes Leyden Mus. 32. 1910, 
176. — H. islandus geschossen in Nord-Brabaut am 7. Dezember 1910. 

E. D. van Oort, Once more the generic name Fasserina Vieiilot; 
Notes Leyden Mus. 32. 1910, 185. — Verf. hält gegenüber Hartert daran 
fest, dafs der Name Fasserina zu verwerfen sei. 

A. Nehrkorn, Katalog der Eiersammlung nebst Beschreibungen 
der aufsereuropäiscben Eier. IL Auflage. Mit 4 Eiertafeln in farbigem 
Steindruck. Berhn 1910. 

Die bedeutende Vermehrung seiner Sammlung während der letzten 
12 Jahre hat den Verfasser bestimmt, eine zweite Auflage seines Kataloges 
zu veranstalten. Während die Sammlung im Jahre 1898 8546 Arten 



— 150 — 

umfalste, weist der neue Katalog 5440 Arten auf und darunter viele als 
Gruppenvertreter wichtige Spezies. Zum Beispiel fehlten 1898 der 
Sammlung noch Paradiesvögel überhaupt, jetzt sind 15 Arten vertreten. 
Die Sammlung ist jetzt wohl an Artenzahl die grölste überhaupt existierende. 
Wie in der ersten Ausgabe sind auch in der vorliegenden die Eier aller 
aufsereuropäischen Spezies nach Färbung und Gröfse kurz gekennzeichnet. 
In der systematischen Anordnung ist der Verfasser diesmal der Handlist 
von Sharpe gefolgt. Besonders wertvoll für die Benutzung des Buches 
ist ein alphabetisches Namenverzeichnis am Schlüsse. Das Werk ist mit 
dem Bildnis des Verfassers geschmückt. 

J. V. Madaräsz, Über eine neue Taube aus Neu-Guinea; Annales 
Mus. Nat. Hungar. 8. 1910, 172—174 T. 2. — Ptilopus decorus n. 
sp., ähnlich F. pulchellus. 

F. P. Penard en A. Ph. Penard, De Vogels von Guyana, 
(Suriname, Cayenne en Demerara). Paramaribo (W. F. P. Penard). 
[N. J. Boon, Amsterdam]. Tweede Deel. 

Hinsichtlich der Anlage des Werkes sei auf die Anzeige in 0. M. 
1908 S. 134 verwiesen. Der vorliegende zweite Teil behandelt die 
Picariae und Fasseres. Eine grössere Zahl neuer Arten wird be- 
schrieben: Hadrostomus atricapülus surinamensis S. 152, Attila 
surinamensis S. 163, Heieropelma ßavigula, ähnlich H. wallacii, 
Heteropelma surinamensis, ebenfalls ähnlich H. wallacii, Todirostrum 
surinamense, Empidochanes surinamense, Hypocnemis surinamensis, 
lormicarius tamiesoni, Lamprospiza charmesi, Hylophilus surina- 
mensis und griseiceps. — In seiner praktischen Anlage, der über- 
sichtlichen, kurz gefafsten Darstellung ist das Werk so recht geeignet, 
Eeisenden und Sammlern als Handbuch zu dienen, und wird gewifs dazu 
beitragen, manchem in Guyana dauernd lebenden Beamten, Ansiedler oder 
Kaufmann Interesse für die reiche ihn umgebende Vogelwelt zu erwecken 
und zum Sammeln und Beobachten anzuregen. 

E. Hartert, Die Vögel der paläarktischen Fauna. Systematische 
Übersicht der in Europa, Nord-Asien und der Mittelmeerregion vor- 
kommend d Vögel. Heft VI. (Berlin, 1910). 

Meiner vorliegenden Lieferung schliefst der erste Band des Werkes 
ab, der die Passeres umfafst. In einer systematischen Übersicht des 
Inhalts werden alle Arten nachgetragen, die seit Erscheinen des Buches 
1903 bis Ende 1909 neu beschrieben worden sind, zum Teil mit kritischen 
Bemerkungen versehen. Neu beschrieben sind in dem vorliegenden Heft 
folgende Arten: Parus maior terraesanctae von Jerusalem S. XXXII, 
Janthocincla ellioti honoripeta für honvaloii S. XLIV., Oreicola 
ferrea haringtoni von Südost-China S. 711, Luscinia pectoralis 
confusa vom östlichen Himalaja S. 740j Etithacus rubecula witherhyi 
vom Atlas S. 753, Enicuru^ leschenaulti indicus von Sikkim S. 760, 
Prunella collaris ripponi vom Himalaya S. 766, P. fulvescens 
dresseri nom. nov. iür pallidus S. 770, Troglodytes troglodytes taivanus 
von Arisau S. 776, T. t. zeÜandicus von den Shetland-Inseln S. 777, T. t. 
Tcabylorum von Algier und Tunis S. 780, T. t. seetschuanus von 



— 151 — 

Setscbuan S. 788, T. t. ogatvae von Japan S. 784, Cinclus cinclus 
hibernicus von Irland S. 790, Chelidon rustica transüiva von 
Palästina S. 802 1), Hirundo urhica meridionalis von Nordwest-Afrika 
S. 809, Eirundo urhica nigrimentalis von Fokien S. 810. Das alpha- 
betische Eegister am Schlüsse des Bandes enthalt leider nur Hinweise für 
die Überschriftsnamen. Der Nachweis der Synonyme wäre aber ungleich 
wichtiger als diese, die man beim Durchblättern noch leichter findet als die 
Synonyme, zu deren Auffindung oft der ganze Text durchgelesen werden mufs. 
Wir möchten deshalb dem Verfasser den dringenden Wunsch nahe legen, 
das Versäumnis nachzuholen und am Schlufs des Werkes ein vollständiges 
Kegister zu geben, was die Benutzung des Buches ungemein erleichtern wird. 
Nachdem nun mit dem Abschnitt der Singvögel der schwierigste Teil 
erledigt ist, steht ein schnelles Erscheinen der folgenden Lieferungen und 
der Abschlufs des Werkes zu erwarten, mit dem wiederum eine bedeutende 
Lflcke der ornithologischen Literatur ausgefüllt sein wird. Bchw. 



Ornithologische Mitteilungen herausg. von G. Poljakoff. [russisch]. 
Heft 2. 1910. L Jahrgang. 

Inhalt: 

S. Alpheraky, Die Vögel des Ostufers des Asow'schen Meeres. 
(Fortsetzung), p. 73-93. 

S. Buturlin, Zweifelhafte Arten, p. 94 — 98. Aegialitis geoffroyi. 
Dieser Regenpfeifer überwintert zahlreich im weiten Gebiete des Indischen 
Ozeans. Seine Brutheimat ist bisher unbekannt. Verf. prüft die Angaben 
über das Vorkommen in Eussisch-Asien und gelangt zur Überzeugung, 
dafs das Brutgebiet sich von den Ufern des Easpischen Meeres bis zum 
Altai-Gebirge hinziehen mufs. Zweifelloser Brutvogel im östlichen Persien, 
im südwestlichen Transcaspien und am südöstlichen Ufer des Aral-Sees. 

N. Sarudny, Mitteilungen über die Ornithologie von Turkestan. 
p. 99 — 117. Unter diesem Titel will der Verf. fortlaufend Mitteilungen 
geben über seine ausgedehnte Sammel- und Forschertätigkeit in genanntem 
Gebiete. Der vorliegende erste Bericht gibt interessante, teilweise kritische 
Angaben über 60 Formen. 

S. Buturlin, Der Ussuri-Zaunkönig. Änorthura fumigata 
ussuriensis n. subsp. p. 118. „Beim Vergleich mit A. fumigata 
daurica Tacz. erscheinen die Exemplare aus dem Ussuri-Gebiet matter, 
dunkler und stärker rotbraun auf der Oberseite und zeigen deutlicher 
ausgeprägte Oberscbwanzdecken und eine weniger scharf gestreifte Brust 
und Kropfgegend.'* 

S. Buturlin, Scops semitorgues ussuriensis nov. subsp. p. 119. 
Unterscheidet sich durch deutlich helleres Gesamtkolorit von der typischen 
japanischen Form. Chauka-See. 



*) Mit der Anwendung des Namens Chelidon für Hirundo kann 
Referent sich nicht einverstanden erklären. Nicht Schäffer's Mus. Orn. 
1789 ist mafsgebend, sondern „Elementa Ornithologica" 1774. 



— 152 — 

E. EatiD, Über einige Vögel des Kjelzer Gouvernements, p. 120 
— 123, Mitteilung über Cinclus aquaficus als Brutvogel des genannten 
Gebietes. Fernere Brutvögel sind Monticola saxatilis und Calobates 
hoarula. 

S. Buturlin, Emberiisa schoeniclus pyrrhulinus Swinh., eine 
für Rufsland neue Form. p. 124 — 125. Diese japanische Form wurde 
zahlreich im Sommer am Chauka-See gesammelt. Beschreibung und 



S. Buturlin, Der japanische Star, eine für Rufsland neue Form, 
p. 126. Am 21. Mai 1909 wurde an der Mündung des Tütiche-Flusses 
im südlichen TJssuri-Gebiete ein weiblicher Ayropsar violacea erbeutet. 
Vielleicht Brutvogel. 

S. Buturlin, Motacilloides, genus novum Campophagidarum. 
( p. 127 — 130. Typus des neuen genus ist: Fericrocotus cinereus Zu 
/ ihm gehören aufser dem genannten Typus mit seinen Formen intermedius 
\ Clark, und japonicus Stejneger noch M. tegimae Stejneger und M. 
' cantonensis Swinhoe. Charakteristik der Gattung und Bestimmungs- 
schlüssel der einzelnen Formen. 

^ S. Buturlin, Die typischen Nachtigallen, das Genus Fhilomela 

) Link. p. 131 — 140. Fhilomela traft scancasica spec. nov. Pseudaedon 

subgen. nov. (Typus: Larvivora sibilans Swinhoe). Kritische Besprechung 
- der fünf Formen des Genus mit beifügtem Bestimmungsschlüssel. Den 

Schlufs der Arbeit bildet eine englisch geschriebene Zusammenfassung mit 

englischen Diagnosen. 

M. Gitnikow, Überwinterung der Vertreter der Gattung Mergus 
im Transcaspi-Gebiete. p. 141 — 143. Mergus merg unser vldA albellus 
überwintern zahlreich im Gebiete zur Zeit starker Fröste. 

S. Buturlin, Corvus cornix sharpei Oates in Transcaucasien. 
p. 144. Am 10. Februar 1894 wurde ein Exemplar der östlichen Form 
bei Geok-Tapa, Gouv. Elisawetpol, erbeutet. 

S. Buturlin, Ergänzung zur Liste der Vögel des Semiretschje- 
Gebietes. p. 145. 

W. Rasewigh, Zur Biologie des Steppenhuhnes {Syrrhaptes 
paradoxus Fall.), p. 146 — 147. Mit deutschem Auszug. 

D. Pomeranze ff, Untersuchungen zur Frage über die Nahrung 
der Insektenfresser, p. 149 — 151. Zusammenfassung der Verhandlung 
und Diskussion über das genannte Thema auf der XII. Versammlung 
Russischer Naturforscher und Ärzte in Moskau. 

P. Ssaschkin, Zwei Richtungen in der Variation der Färbung 
der Raubvögel, p. 151 — 152 (Verhandelt ibidem). 

„Austausch ornithologischen Materiales". p. 155. Unter dieser Rubrik 
werden Adressen ornithologischer Sammler bekannt gegeben, mit gleich- 
zeitiger Mitteilung ihrer Desiderata und Austauschobjekte. B. Qtto. 

Druck Ton Otto Dornblüth in Bernburg. 



r 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 

XVIII. Jahrgang. Oktober 1910. No. 10. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeüe. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N. 4. Invaüdenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Neue Yogelformen aus dem mediterranen Cfebiet. 
Von Dr. C. Panot. 

Lullula arhorea famUiaris nov. subsp. 

Die korsische Heidelerche unterscheidet sich von kontinen- 
talen Vögeln durch entschieden düsterere, minder rostfarbige Ober- 
seitenfärbung — Federränder licht olivrostbraun, Bürzel und Ober- 
schwanzdecken direkt olivgraubraun — und durch dunklere und 
dichter stehende Kropfschaftung. (15 Exemplare aus Korsika vom 
Februar bis Mitte April untersucht.) Die Form wurde bereits 
von Hartert (Vögel paläarkt. Fauna I. p. 242) gut charakterisiert. 

Ty pus : cf ad., Ajaccio, 8. IL 1910 (Mus. monac. No. 1910/544). 

Verbreitung: Sardinien und Korsika. 

Emberi^a calandra graeca subsp. nov. 

Vgl. Ornithol. Jahrb. 1905 p. 101—104. 

Wie E. calandra calandra^ aber die Oberseite lebhafter und 
wärmer, mehr olivbraungelb überlaufen, die Kropfgegend dicht 
und kräftig geschaftet und mit starkem rostgelbem Anflug ; Gestalt 
fast ausnahmslos viel kleiner; Flügelmafse: cf ad. 90—94,5, 9 ad. 
88 — 92 mm. (11 Exemplare aus Herbst und Frühjahr untersucht.) 

Typus: cf ad., Calamata 11. X. 05 (Coli. Parrot No. 1534). 

Verbreitung: Südgriechenland, vielleicht auch Ostrumelien. 

Eniberi^Ki calandra öbscura subsp. nov. 

Diese Form unterscheidet sich von den Grauammern Mittel- 
und Südeuropas sowie Asiens durch auffallend dunkle, mehr düster 
olivgraubraune Grundfarbe der Oberseite, durch meist etwas gröfsere 
Schaftung des Rückens sowie durch gröbere, auch schwärzere und 
dichter stehende Kehl- und Krofifleckung; letzteres, wie ein manch- 
mal stärkerer rostgelber ünterseitenanflug, besonders auf Kinn und 
Kropf, gehen im Frühjahr mehr oder weniger verloren; die Vögel 

10 



~-v- 



— 154 — 

sind von mittlerer Gröfse; Flügelmafse : cf ad. 94—99 mm; 9 ad. 
87 mm. (8 Exemplare untersucht.) 

Typus: cf ad., Ajaccio 21.111. 1910 (Mus.monac. No. 1910/452). 

Verbreitung: Korsika. 

Emberi^a cirlus L. 

Emheriza cirlus nigrostriata Schiebel, Ornith. Jahrb. 1910 p. 103. 
Bei den korsischen Zaunammern besteht die Neigung zu 
ausgedehnterer, und wohl auch dunklerer Schaftung der Unterseite, 
ein Merkmal, das besondersbeidenoft auch wohl etwas dunkel- 
rückigeren Weibchen sich geltend macht; in beiden Geschlechtern 
scheinen auch die Farben der Unterseite gern lebhafter und reiner 
aufzutreten; Körpermafse im Durchschnitt etwas geringer. 
Eine vielleicht noch nicht recht ausgeglichene Form. (17 Exem- 
plare aus Korsika untersucht.) Der Sardinier gehört, nach einem 
vorliegenden Weibchen zu urteilen, anscheinend nicht hierzu. 

Mringüla cöelebs tyrrhenica Schielbel. 

Fringilla coelebs tyrrhenica Schiebel, Ornith. Jahrb. 1910 p. 102. 
Der korsische Buchfink unterscheidet sich durch ein in toto 
dunkleres, lebhaft kontrastierendes Oberseitenkolorit, das namentlich 
in dem tieferen Braunschwarz der Schwingen, dem dunkleren 
Schokoladebraun des Rückens, dem reineren, etwas düsteren 
Grasgrün des Bürzels, vielleicht auch in dem geringer gelb über- 
tönten Weifs der Enden der grofsen Flügeldecken seinen Ausdruck 
findet; in den Mafsen ist er wohl durchschnittlich etwas schwächer; 
14 männliche Exemplare untersucht; im Winter scheinbar z. T. 
mit Wintergästen untermischt. 

Lantus collurio jourdaini subsp. nov. 

Wie L. collurio collurio^ aber der Unterseitenanflug der 
Männchen durchgängig stärker und ausgedehnter, am kräftigsten 
(fast weinrotbräunlich) auf den Körperseiten ; im Durchschnitt von 
etwas kleinerem Wuchs, was auch aus den schwächeren Eimafsen, 
auf die schon Jourdain hinwies, hervorgeht; Flügellänge der 
Männchen 87 — 92 mm, nur bei einem Stück vom 31. Mai, welches 
nach Gröfse und Farbe eher für einen späten Durchzügler zu 
halten ist, 92,5 mm. Das Braun des Rückens ist meistens reduciert, 
verdunkelt und ohne ausgesprochen rostrote Tönung; fast immer 
weist die schwarze Terminalbinde der seitlichen Steuerfedern eine 
ansehnliche Breite auf. (8 Exemplare untersucht.) 

Typus: d'ad., Ajaccio ll.VI. 1910 (Mus. monac.No. 1910/1020). 

Verbreitung: Korsika. 

Muscicapa striata tyrrhenica ScMebel. 

Muscicapa striata tyrrhenica Schiebel, Ornith. Jahrb. 1910 p. 102. 

Wie M. striata striata^ aber die Oberseite etwas lichter, weil 

mit minimaler rostgelblicher Tönung, besonders auffallend an den 



— 155 — 

Oberschwanzdecken ; Oberkopf und Stirn etwas düsterer, Streifung 
verschwommener; Unterseite in der Mitte lichter, weniger grau, 
aber auf den Körperseiten stärker rostbräunlich überlaufen; die 
Schaftung in der Kropfgegend verschwommener und blasser; 
Flügelmafse schwächer (82 — 85 mm); der Schnabel am Grunde 
ein wenig flacher, dabei eher etwas länger. (6 Exemplare von 
Korsika untersucht.) 

Litscinia megarhyncha corsa snbsp. noT. j^ 

Die korsische Nachtigall unterscheidet sich von kontinentalen 
europäischen Stücken aus dem Westen wie Osten durch etwas 
dunkleres, kälteres Oberseitenkolorit (auch an den Schwingenrändern 
bemerkbar) und leicht vermehrten graubräunlichen Anflug auf der 
Kropfgegend, ferner durch etwas geringere Flügellänge (78—84 mm) ; 
7 Exemplare untersucht. 

Typus : cf ad., Ajaccio 7. VI. 1910 (Mus. monac. No. 1910/643). 

Verbreitung: Korsika. 

JPratincola torquata insularis snbsp. noT. .j_ 

Wie Fr. torquata ruhicola, aber im männlichen Hochzeitskleid 
durch tieferes und lebhafteres Schwarz der Oberseite, fahlere, mehr 
rostolivbraune Federränder, intensiveres Unterseitenkolorit, das 
sich öfter selbst auf Bauch und ünterschwanzdecken ausdehnt und 
am dunkelsten — tief rotbraun — auf Kropf- und Körperseiten 
ist, und durch im Durchschnitt etwas geringere Gröfse unter- 
schieden (cf ad. ala 63—66,5, Q 61—63 mm). 13 Exemplare 
untersucht. 

Ty pu s : cT ad.,Caldaniccio 6.V. 1910 (Mus.monac. No. 191 0/559). 

Verbreitung: Korsika, vielleicht auch die anderen tyrre- 
nischen Inseln. 

Troglodytes troglodytes koenigi ScMebel, 

Troglodytes troglodytes koenigi Schiebel, Ornith. Jahrb. 1910 p. 102. 
Der Zaunkönig von Korsika unterscheidet sich, wie der 
Sardinier, aufser durch etwas dunklere und kältere Oberseiten- 
färbung auch durch deutlichere, fast immer von den Oberschwanz- 
decken bis an den Vorderrücken reichende Bänderung, ebenso 
durch dunklere und ausgedehntere, manchmal weit auf der Brust 
hinaufgehende Bänderung der unteren Teile, meist auch durch 
im Grundton lichtere, weniger braun überlaufene Unterseite. Alle 
Merkmale in dieser Weise vereinigt finden sich weder bei Mittel- 
noch bei Südeuropäern des Ostens ; letztere sind oben am reinsten 
und schönsten sepiabraun, während deutsche Exemplare sich gern 
etwas dunkler präsentieren. (11 Korsen und 2 Sardinier untersucht.) 

Cettia cetti reiseri sabsp. noT. -h 

Wie C. cetti cetti (terra typ. : Sardinien !), aber gröfser (cf ad. 
ala 61—66 mm, 9 ad. 58—62 mm) und mit geringerem IJnter- 

10* 



— 156 — 

Seitenanflug; dieser ist bei dem Korsen stärker braun und meist 
fast die ganze Mitte der Hinterbrust bedeckend, (cf ad. ala 54,5 
bis 59 mm; 4 Exemplare untersucht.) 

Typus: c^ ad., Mostar 4. X. 1897 (Coli. Parrot No. 525). 

Verbreitung: Hercegovina, Südgriechenland, wohl die ganze 
Balkanhalbinsel. 

Diese Form widme ich meinem verehrten Freunde 0. Reiser, 
dem verdienten Balkanforscher. 

"Y Sylvia saräa affinis subsp. noT. 

Wie der Sardinier, aber das Grau der Ober- wie Unterseite 
bei den Männchen düsterer, die weinrötlichen Töne der Brust ver- 
dunkelt; Gesamtgröfse etwas geringer (Flügellänge 51—56,5 mm). 
12 Exemplare untersucht. 

Typus: (^ ad., Ajaccio 11.11. 1910 (Mus. monac. No. 1910/625). 
Verbreitung: Korsika, wo der Vogel auch im Winter sich 
findet. 

Cuculus canorus Meinschmidti ScMebel. 
Cuculus canorus Meinschmidti Schiebel, Orn. Jahrb. 1910 p. 103. 

Der korsische „Brutvogel" unterscheidet sich durch auffallend 
dunkles Kolorit der ganzen Oberseite, das teilweise, z. B. auf den 
Oberstofsdecken, direkt mit ölgrün gemischt erscheint, ferner durch 
geringe Gröfse (Flügellänge beim Weibchen 190 — 197 mm); 
zwei vorliegende weibliche Vögel (das eine etwa im 2. Jahre) 
vom 7. resp. 18. Juni zeigen ungewöhnlich breite und aus- 
gedehnte ünterseitenbänderung. 



4- 



CaccaMs rufa corsa snbsp. nor. 

Wie C. rufa Mspanica in der Farbe, aber von entschieden 
schwächerem Wuchs : a. 150, c. 98 mm (cf ad.); resp. a. 140, c. 77 mm 
(9 ad.). 

Typus: cf ad., Ajaccio 27. 1. 1910 (Mus. monac. No. 1910/724). 

Verbreitung: Insel Korsika. 

Die zwei von Schiebel (1. c. p. 102) beschriebenen neuen 
Formen Frunella coUaris tschusii und Scops scops tschusii scheinen 
mir noch der Nachprüfung zu bedürfen. Bei ersterer wäre wohl 
zuerst ein Vergleich mit südfranzösischen Stücken durchzuführen, 
schon wegen des etwa in Anwendung zu bringenden Namens Mot. 
alpina Gm.; auf ein mir vorliegendes Weibchen aus Korsika vom 
24. Januar trifft die gegebene Beschreibung kaum zu, besonders 
wenn man Stücke aus dem bayerischen Gebirge zum Vergleiche 
heranzieht. — Wenn die Zwergohreule dieser Insel zu unterscheiden 
ist, gehören jedenfalls auch die Vögel von Sardinien dazu; von 
zwei von da erhaltenen Bälgen steht einer einem Korsen sehr nahe; 
lebhaft rostbraungelbe („lehmgelbe") Töne sind hier allerdings stark 
hervortretend. 



— 157 — 
Ein neuer deutscher BrutTOgel. 

Von Dr. H. WelgOld, Kgl. Biolog. Anstalt, Helgoland. 

Die Schafstelzen mit ihren vielen Rassen gehören zu den- 
jenigen Singvögeln, die den Küstenornithologen mit am meisten 
interessieren. Denn sie tragen in ihren ßassekennzeichen mehr 
oder weniger ihre Herkunftsurkunde bei sich, man kann also 
ihren Zug besser geographisch festlegen als den vieler anderen 
Arten. In Deutschland sind bisher folgende Formen beobachtet: 
Motacüla flava flava L., 31. flava horealis Sund., M. flava rayi 
(Bp.) und M. citreola cUreola Pall. Wenn Hartert trotz aller 
seiner Skepsis auch fl. melanocephala Licht, oder fl. melanogriseus 
(Hom.) als auf Helgoland vorgekommen aufführt, so glaube ich 
doch, auf diese Angaben vorläufig verzichten zu müssen. Vor- 
handen sind derartige Stücke von Grätke nicht mehr. Ob sich 
unter den vielen neuerdings auf Helgoland gesammelten Schaf- 
stelzen noch andre Rassen konstatieren lassen werden, ist vorläufig 
noch nicht zu sagen, da bei der erstaunlichen Variabilität dieser 
Tiere eine sehr eingehende Untersuchung dazu nötig ist. In 
Reichenows „Kennzeichen" ist also Budytes melanocephalus (Lcht.) 
vorläufig zu streichen. 

Von all den genannten Formen erkannte man bisher nur 
flava flava als deutschen Brutvogel an. Die wiederholten Angaben 
über das Brüten der nordischen schwarzköpfigen Schafstelze (bo- 
realis) werden als Irrtümer und Verwechslungen mit dunkel- 
köpfigen Varianten von flava flava aufgefafst. Ich kann diese 
Ansicht vorläufig noch nicht widerlegen, halte es aber für sehr 
wahrscheinlich, dafs auf der jütischen Halbinsel ab und zu ein 
Pärchen horealis oder horealis mit flavus brütet Am 7, Juli 
1910 sah ich nämlich auf dem Aufsendeichslande bei Hoyer- 
Schleuse (Westküste Holsteins) abends ein Pärchen Schafstelzen, 
die sich ganz so benahmen, als hätten sie Nest oder junge Brut 
in der Nähe. Das Männchen erwies sich, durch einen achtfachen 
Zeifs auf etwa 20 Schritt betrachtet, als sichere horealis^ denn der 
Superciliarstreif fehlte vollkommen, was bei einer fl. /Zava- Variante 
nicht möglich ist. Das Weibchen kann man selbstverständlich im 
Freien nicht sicher ansprechen. Es war leider schon zu spät und 
mein Aufenthalt zu kurz, um etwa die Jungen zu finden. Zweck 
dieser Mitteilung ist deshalb auch nur, die Ornithologen jener 
Gegenden (Jütland und nordfriesische Inseln) zu veranlassen, jedes 
Schafstelzen paar genau zu betrachten und ev. Beweise beizubringen. 
Warum sollten nicht schon an den Grenzen unseres Gebietes in 
Jahren, wo wie heuer besonders viel horealis durchziehen, mal 
Mischbruten vorkommen? Dafs solche Paarungen überhaupt vor- 
kommen, steht ja fest, un^, ich glaube nach meinem Balgmaterial, 
dafs sie an den Grenzen der Verbreitungsgebiete sogar häufig 
vorkommen. In Dänemark soll nach Winge zwar auch nur die 



-- 158 — 

flava flava brüten, aber es gehört sehr viel Arbeit oder ein glück- 
licher Zufall dazu, einzelne andersartige Brutpaare zu entdecken. 
Nicht um Vermutungen, sondern um Tatsachen handelt es 
sich dagegen bei der englischen grünköpfigen Schaf- 
stelze, Motacilla flava rayi (ßp.)- Die einzigen Angaben 
über deren Brüten in Deutschland finden sich in Gätkes Vogel- 
warte Helgoland: „Hier auf Helgoland hat Äuckens zweimal das 
Nest dieser Bachstelze aufgefunden, das erste in einem Kartojffel- 
stücke, das andere im hohen Grase; in beiden Fällen haben die 
Vögelchen ihre Eier ausgebrütet und Junge grofs gezogen." Diesö 
Angaben sind aber als unkontrollierbar nirgends berücksichtigt 
(weder im N. Naumann, noch Reichenow, noch Hartert). Jeden- 
falls bestehen sie aber doch zu Recht, denn in diesem Frühjahr 
hat tatsächlich wieder ein Pärchen rayi auf der Helgoländer Düne 
seine Jungen hochgebracht. Erbrütet sind sie im hohen Helm, 
die Jungen wurden flügge um den 10. Juli (also sehr späte Brut 
gegenüber Harterts Angaben für England). Der Balg eines Jung- 
vogels befindet sich in der Sammlung der Vogelwarte. — Nach 
Aussage eines unsrer Fischer sollen übrigens seit den oben- 
genannten Fällen noch zweimal wieder Schafstelzen, wahrschein- 
lich diese Art, hier gebrütet haben. Motacilla flava rayi 
(Bp.) ist also nunmehr definitiv zu den deutschen 
Brutvögeln zu zählen. 



Bemerkung über Turdus pMlomelos clarkei Hart. 

Nachdem Dr. Hartert die britische Form der Singdrossel 
beschrieben und gesondert hatte, sah ich mich veranlafst, die 
holländischen Brutvögel einer näheren Revision zu unterwerfen 
und mit ausländischen Stücken zu vergleichen. Die Untersuchung 
hat sich blofs auf Frühjahrsvögel aus England, Schweden, Palestina 
und Holland erstreckt. 

Wenn ich meine holländischen Frühlingsdrosseln neben einigen 
englischen (Gloucestershire, Ende März) lege, fällt die Ähnlichkeit 
im Farbenton der Oberseite sofort auf; dieser Ton ist, wie Dr. 
Hartert es ausdrückt (Vög. Pal. Faun. p. 651) wärmer und röt- 
licher braun wie bei typischen schwedischen Exemplaren. April- 
vögel aus Schweden, welche ich der Liebenswürdigkeit von Herrn 
Prof. Lönnberg verdanke, haben viel grünlichere Oberseite, was 
auf dem Bürzel am meisten in die Augen springt. Auch die 
Steuerfedern der holländischen Vögel sind viel rötlicher wie diese 
Federn bei den schwedischen. Noch gröfser ist der Unterschied 
beim Vergleich mit zwei Palestinavögeln (Jordanthal Ende Januar, 
Hesme Mitte März), welche Padre E. Schmitz mir gütigst zugehen 
llefs, und bei welchen das Grau des ^^rzels und namentlich der 
Oberschwanzdeckfedern nur einen Stich ins Bräunliche zeigt. 
Holländische Herbstvögel im frischen Gefieder haben einen noch 



~ 159 — 

gesättigteren rostbräunlichen Farbenton der Oberseite als Frühlings- 
vögel. Ich glaube daher, dafs unsere Buntdrosseln der englischen 
Form viel näher stehen als der typischen kontinentalen und 
somit ein Analogen mit den Kleinspechten bilden, bei welchen 
ich ebenfalls eine nähere Verwandtschaft mit englischen als mit 
östlichen Exemplaren feststellen konnte. 

R. Snonckaert T&n Schanbnrg. 



Bemerkung über Hirundo rufula, erbeutet in Livland. 
Von Dr. Benno Ottow. 

Die Alpenschwalbe bewohnt die nördlichen und südlichen 
Gestade des Mittelmeerbeckens und Südwestasien. In Mitteleuropa 
wurde sie bisher nur wenige Male beobachtet; nach Hartert^) 
— aufser von Gätke auf Helgoland — einmal auf Fair Island 
zwischen den Orkney und Shetlands und am 16. Mai (sie !) 1909 
an der südenglischen Küste. 

Ein weiterer Fundort ist für Livland 2) verzeichnet. Hier 
wurde im Mai 1855 auf dem Gute Panten eine Hirundo rufula 
von Herrn 0. von Loewis geschossen, die sich jetzt im zoologischen 
Universitätsmuseum in Dorpat befindet. Nähere Angaben über Tag 
und Umstände der Erbeutung sind leider nicht mehr festzustellen. 

Zwischen den Alpenschwalben von Helgoland und Livland 
dürfte vielleicht ein Zusammenhang bestehen, mindestens aber 
verbindet sie ein merkwürdiger Zufall, da sie beide um dieselbe 
Zeit erbeutet wurden. 

Gätke ^) beobachtete seine Hirundo rufula bei starkem Ost- 
winde am 30. Mai 1855. Am Tage darauf wurde sie tot aufgefunden. 

Für den livländischen Fund läfst sich nach den meteorologischen 
Tagebüchern der Dorpater Sternwarte*) fetsstellen, dafs Anfang 
Mai 1855 (vom 1. bis 18. Mai n. St.) hier vorwiegend südliche 
Winde geherrscht haben, gegen Ende des Monats aber Nordwinde. 
Weiter ergeben die damaligen meteorologischen Verhältnisse keinerlei 
Besonderheiten. 

Sollten im Mai 1855 in Mitteleuropa meteorologische Verhältnisse 
geherrscht haben, die einen Trupp von Hirundo rufula (zur Brutzeit!) 
zu einem Fluge so weit nach Norden veranlafsten und ihn dann 
zerstreuten, oder liegt hier ein zufälliges Zusammentreffen in der 
Zeit vor? 



1) Hartert, Vögel d. paläarkt. Fauoa I p. 805. 

2) Seidlitz, Verzeichnis d. Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphi- 
bien d. Ostseeprovinzen. Sitzber. Naturf. Ges. Dorpat I p. 398. Russow, 
Ornis Est-, Liv- u. Kurlands 1880 p. 43. 

') Gätke, Vogelwarte Helgoland, I. Aufl. p. 436. 
*) Das Inland, Wochenschrift für Liv-, Est-, u. Kurlands Geschichte, 
Geographie, Statistik und Literatur. XX. 1855. p. 308 und 372. 



-V- 



— 160 — 

Porphyrie coerulens (Vandelli) in BentscUand. 

Eine Ergänzung von Werner Hagen. 

In No. 7/8 des Orn. Monatsber. berichtet H. Krohn aufser 
dem altbekannten Wensiner Fall über die Erbeutung zweier Sultans- 
hühner zu Ende 1909 und knüpft daran die Vermutung, dafs es 
sich um freie, nicht der Gefangenschaft entronnene Tiere handelt, 
weil sie zur Mauserzeit erlegt sind. 

Kleinschmidt zählt in Falko 1905, Seite 43, Fufsnote, 2 Fälle 
von in Deutschland erlegten Sultanshühnern auf. 

Herr Dr. le Roi teilte mir unter dem 30. XI. 09 brieflich 
mit : Ich sah vor einigen Jahren ein Stück im Stettiner Museum, 
das südlich von Stettin am Dammschen See erlegt war, am 26. 
Juni 1875. Das Sultanshuhn ist also schon zu anderer Zeit als 
im Spätherbst in Deutschland erlegt. 

Was nun die Fälle von 1909 betrifft, glaube ich sicher, dafs 
diese beiden Vögel der Gefangenschaft entflohen sind ; denn es sind 
Ende August 1909 der Hagenbeckschen Tierhandlung mehrere 
Sultanshühner ausgerückt, wie mir in liebenswürdiger Weise Herr 
Dr. Sokolowsky auf meine Anfrage hin mitteilte. 

Einige Tage vor dem Erlegen des Vogels von Dümmerhütte 
wurde mir ein Sultanshuhn vorgelegt, das am 12. November 1909 
bei Bobs im Fürstentum Lübeck mit einem Steine totgeworfen war. 

Ich wollte ursprünglich über diese 3 Fälle berichten, wandte 
mich aber an alle Zoologischen Gärten und Tierhandlungen der 
weiteren Umgebung und erhielt dann von Stellingen die Nachricht 
vom Entweichen einiger Sultanshühner. Deswegen gehe ich gewifs 
nicht fehl, wenn ich die erbeuteten Stücke als der Gefangenschaft 
entwichen ansehe. Es ist um dieselbe Zeit auch ein Phoenicopterus 
in Mecklenburg sterbend aufgefunden, der höchstwahrscheinlich 
der Tierhandlung von Fockelmann-Hamburg entflohen ist. Übrigens 
wurde mitte Juni 1910 bei Kirchdorf auf Poel ein junger Fh. 
geflügelt. Auch dieses Stück wird sicher kein „freier" Vogel sein. 



Neue afrikanische Arten. 

Von Relchenow. 

Melichneutes n. g. 
12 Schwanzfedern, nur die 4 mittelsten gleichlang das 3. 
Paar wenig kürzer, die 3 äufseren jederseits stufig kürzer; Schnabel 
kräftig. 

Melichneutes sommerfeldi n. sp. 

Oberkopf schwarz, die einzelnen Federn braunschwarz mit 

tiefschwarzer Umsäumung ; Kopfseiten tiefschwarz ; Unterseite von 

der Kehle bis zum Bauche dunkel olivenbraun, nach vorn zu dunkler, 

Kehle fast schwarz ; Hinterbauch undUnterschwanzdeckenrahmfarben, 



— 161 — 

diese an den Spitzen dunkelbraun, die längsten Unterschwanzdecken 
dunkelbraun mit rahmfarbener Umsäumung; Oberkörper und Flügel- 
decken dunkelbraun, olivengelblich verwaschen, die einzelnen Federn 
haben trüb olivengelbliche Spitzen ; Schwingen schwarzbraun, aufsen 
olivengelb, innen rahmfarben gesäumt ; Unterflügeldecken rahm- 
farben mit dunkelbraunem Endsaum; die mittelsten vier Schwanz- 
federn braunschwarz, die äufseren gelblich weifs; Schnabel und 
Füfse schwärzlich, Schnabelwurzel blafs. Lg. etwa 170, Fl. 95, 
Schw. 62, Sehn. 12, L. 15 mm. 

Dume-Gebiet in Süd-Kamerun (Ltn. v. Sommerfeld S.). 

Zur Gattung Melichneutes gehört offenbar auch Melignomon 
rohustus Bates, der jedoch artlich der Beschreibung nach wesentlich 
verschieden ist. 

Oriolus tanganjicae n. sp. 

Wie Oriolus vigripennis, aber mit breiten weifsen Aufsen- 
säumen an den Armschwingen, soweit diese nicht (die innersten) 
gelb gesäumt sind, und weifsen Aufsen- und Endsäumen an den 
inneren Handschwingen ; ferner Handdecken mit breiter weifser 
Spitze. 

Von O. percivali durch die Flügelfärbung, die bei diesem — 
nach der Urbeschreibung zu schliefsen — der von 0. larvatus 
gleicht, unterschieden. 

Urwald westlich des Tanganjika (Grauer S.). 

Euplectes sabinjo n. sp. 

Steht dem Euplectes approximans sehr nahe, hat aber kleineren 
Schnabel und noch tieferes Gelb auf Bürzel und Flügeldecken. 
Die Schenkel sind gröfstenteils schwarz, nur am untersten Teile 
gelbbraun. Fl. 74, Sehn. 14, Lauf 23 mm, Nordabhang des Sa- 
binjo-Vulkans (Exped. des Herzogs zu Mecklenburg). 

Von S. crassirostris Grant durch viel dunkleres Gelb auf 
Bürzel und Flügeln und viel längere Flügel unterschieden. 



Ikarus atricapillus in der Mark. 
Von H. Frh. Geyr von Sehweppenbarg. 

Aufser im Rheinland und Westfalen beobachtete ich Farns 
atricapillus in diesem Jahre auch in der Mark und zwar in der 
Oberförsterei Zechlinerhütte bei Rheinsberg. 

Am 20. Juni hörte ich dort ihren typischen Lockruf und 
sah drei Stück, die sich mit Kohl-, Tannen-, Hauben-, Blau- und 
Sumpfmeisen, zu denen sich noch Bäumläufer und Laubvögel so- 
wie Goldhähnchen gesellten, in Fichten- und Kiefernstangenhölzern 
umhertrieben. In der Folgezeit beobachtete ich sie in verschiedenen 
Teilen des Reviers und sammelte am 4. August ein Exemplar als 
Belegstück. Die Brutzeit war schon vorbei, doch fand ich eine 



— 162 — 

anscheinend von Spechten zerstörte Bruthöhle in den wenigen 
Kopfweiden, die einen kurzen Damm zwischen zwei Seen begrenzten. 

Das beste Kennzeichen der Art bei Feldbeobachtungen ist 
zweifellos die Lockstimme, Sie ist meines Erachten s nicht zu 
verwechseln, auch nicht mit der Stimme junger Kohlmeisen. 
Manchmal ist das Däh-däh recht leise und von etwas anderer 
Klangfarbe, das mögen junge "Weidenmeisen sein. 

Wenn die Vögel nicht zu weit entfernt sind, kann man sie 
an ihrer abweichenden Kopfform und an dem ziemlich auffallenden, 
ausgedehnten Weifs der Backen erkennen und von Parus palustris 
unterscheiden. Auch sind sie, wie schon von anderer Seite hervor- 
gehoben wurde, nicht so lebhaft wie diese, ebenso habe ich nicht 
beobachtet, dafs sie, wie es F. palustris häufig tut, die Flügel 
leicht zuckend ein wenig lüften. Sonst ist die Weidenmeise in 
ihrem Betragen eben nicht viel anders wie die anderen Meisen, 
auch scheint sie, wenn sie mit diesen zusammen umherzieht, ihre 
entschieden vorhandene gröfsere Scheu oder Flüchtigkeit etwas 
abzulegen. 

Unter irgend einer ihrer Subspezies habe ich den in der 
Mark beobachteten F. atricapillus nicht angeführt, weil ich nur 
ein Exemplar sammelte und gar kein Vergleichsmaterial zur Hand 
habe. 

Nachschrift. luden den obigen Beobachtungen folgenden 
Wochen sah ich Patus atricapillus noch recht häufig; sie ist doch 
wohl nicht so selten wie ich annahm. Jetzt nach beendeter Mauser 
lassen sie ihre Stimme häufiger hören, und man wird leichter auf 
sie aufmerksam. Allerdings können sie sich auch lange Zeit voll- 
kommen ruhig verhalten, wovon ich mich vor einigen Tagen über- 
zeugte, als ich einem Meisenschwarm, in dem auch Weidenmeisen 
waren, längere Zeit folgte. Ihr Ruf, dem häufig ein zi-zi voraus- 
geht, scheint mir etwas kräftiger wie im Rheinland zu sein. Aufser- 
dem hörte ich noch ein wohlklingendes tüh-tüh und Teile eines 
hübschen Gesanges. Am liebsten scheinen sie sich hier, wie über- 
haupt die Meisen, zur Nahrungssuche in Kiefernstangenhölzern 
oder Dickungen aufzuhalten. Ich traf sie aber auch schon in einer 
Pappelallee und sah sie dicht über meinem Kopfe an den Früchten 
eines Pflaumenbaumes picken. 



Vogelwarte ßossitteu. 

(Kreuzschnabelzüge.) 
Das Jahr 1909 zeichnete sich durch eine weit ausgedehnte 
Kreuzschnabelinvasion aus. Der Verlauf des Zuges, wie er auf 
der Kurischen Nehrung vor sich ging, ist von mir sowohl in den 
Orn. Monatsberichten, Februarheft 1910, als auch im IX. Jahres- 
berichte der Vogelwarte Rossitten (Journ. für Orn., Juliheft 1910) 
näher beschrieben worden. Ich hatte darauf hingewiesen, dafs der 



— 163 — 

Zug etwa Anfaog Juli 1909 begann, dafs von da ab fast täglich 
Kreuzschnäbel zu beobachten waren, dafs ich bei meinem Aufent- 
halte in Ulmenhorst im Herbste 1909 regelrechten Zug nach Süden 
feststellen konnte, und hatte die Winterbeobachtungen 1909/10 
über die Kreuzschnäbel im Jahresberichte mit den Worten ge- 
schlossen : „Ganz verschwunden sind die Vögel den ganzen Winter 
über nicht/' Dem ist nunmehr hinzuzufügen, dafs auch bis jetzt 
(September 1910) die Kreuzschnabelzüge hier auf der Nehrung 
noch keine wesentliche Unterbrechung gefunden haben. Im Früh- 
jahr 1910 konnte ich, als ich in Ulmenhorst wohnte, fast täglich 
Kreuzschnäbel die Nehrung entlang wandern sehen oder hören, 
den ganzen Sommer hindurch beobachtete man die Vögel im 
Walde oder überm Dorfe ßossitten in gröfseren oder kleineren 
Trupps, wie sonst nie zuvor, und heute ist der 8. September 1910, 
es ist früh 8 Uhr, und seit Yg ^ Uhr sind mindestens schon 10 
oder 12 Kreuzschnabelflüge über Ulmenhorst hinweggegangen, 
meist recht hoch in der Weise, wie ichs an den oben genannten 
Stellen näher beschrieben habe. Und wie es heute ist, so wars 
auch schon an den vorhergehenden Tagen, seitdem ich hier wohne. 
Kreuzschnäbel immer unterwegs. 

Man wird nun vor die Frage gestellt, ob das, was man jetzt, 
im Herbst 1910, beobachtet, neuer Zuzug von aufsen ist oder 
Eückzug oder planloses Umherschweifen ? Solche Fragen sind nie 
leicht zu beantworten. Nach den Beobachtungen von der Zug- 
strafse bei Ulmenhorst kann folgendes gesagt werden: Im Herbst 
1909 flogen alle Kreuzschnäbel nach Süden. Das habe ich damals 
als Zuzug vom Norden oder Nordosten her aufgefafst. Im Früh- 
jahr 1910 richtete sich der Zug meist nach Norden, sodafs ich 
an Rückzug gedacht habe. Unterm 16. April 1910 findet sich 
folgende Notiz in meinem Tagebuche: „Sehr interessant sind 
Kreuzschnabelzüge nach Norden. Das ist einmal ein Beispiel für 
die Beobachtung des Rückzuges einer grofsen Vogelinvasion." 
Jetzt, im September 1910, fliegen die Kreuzschnabeltrupps sowohl 
nach Norden als auch nach Süden. Dazu ist zu bemerken, dafs 
von andern Vogelarten, und zwar von solchen, die ausgeprägte 
Zugvögel darstellen, augenblicklich dasselbe gesagt werden mufs. 
Die Jahreszeit ist noch zu wenig weit vorgeschritten, um die 
Vögel zum Einhalten ein und derselben Richtung zu zwingen. 
Das kommt später. So dürfte vielleicht die Mitteilung interessieren, 
dafs seit dem 5. September 1910 hier täglich in den Morgen- 
stunden Schwalben (Hir. rustica) nach Norden ziehen, nie nach 
Süden. So etwas kommt im Oktober bei typischen Zugvögeln 
nicht mehr vor; hier auf der Nehrung wenigstens nicht. So 
mögen also die Kreuzschnäbel jetzt im September noch umher- 
schweifen, wobei die Nahrungsquellen die Einhaltung der Richtung 
bestimmen. Was später geschieht, wird sich zeigen. Jedenfalls 
lohnt es, den Kreuzschnabel unausgesetzt unter Kontrolle zu 
halten, damit der Bearbeiter dieser interessanten Zugerscheinung 



— 164 — 

recht umfangreiches Material in die Hände bekommt. Aus den 
Ostseeprovinzen hat Baron London das Auftreten von Kreuz- 
schnäbeln in letzter Zeit berichtet. (Neue baltische Waidmanns- 
blätter.) 

Ulmenhorst, 8. Sept. 1910. Dr. J. Thlenemann. 

Aufzeichnungen. 

Am 29., 30., 31. Aug., 2. Sept. sind in Lübeck Störche zie- 
hend gesehen, z. T. Hunderte. Richtung SO. Woher mögen diese 
Scharen stammen! Im Frühling sind nicht so giofse beobachtet. 
Alle lübeckischen und poeler Störche haben in diesem Jahre keine 
Brut hochbekommen, überhaupt keinen Nistversuch gemacht, da 
sie, im April zurückwandernd, erst spät im Mai gekommen sind. — 
W. Hagen. 

Heute sah ich einen gröfseren Zug, etwa 15—20, Tannen- 
häher nahe bei Cassel vorüberziehen. Sie flogen ziemlich niedrig, 
sodafs ein Irrtum ausgeschlossen ist. Da ich glaube, dafs sie um 
diese Zeit doch selten hier sind, erlaube ich mir dieses mitzu- 
teilen. — Dr. A. Berg er (Cassel). 



Berichtigung. 

Mit Bezug auf die Abhandlung des Herrn M. Härms über 
den Saxaulhäher S. 109 und 111 erwidert Herr Dr. Flöricke, dafs 
er die Behauptungen über die mehrfache Brut und die wechselnde 
Verbreitung des Saxaulhähers nicht auf Grund „einer Fahrt von 
wenigen Monaten nach Transkaspien und Buchara" aufgestellt 
habe. Vielmehr geschah es auf Grund der langjährigen Beobach- 
tungen des Sammlers Saro in Repetek, der dort im Zentrum des 
Verbreitungsgebietes des Sauxalhähers seinen ständigen Wohnsitz 
gehabt und demgemäfs wohl das berechtigste Urteil abgeben könne. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Yerleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club CLXII. June 1910. — 
Die Herren G. M. Mathews und Rev. Jourdain berichten über den 
5. internationalen Ornithologen-Kongress in Berlin. — Rev. Jourdain 
beschreibt die Eier von Fyrrhula murina. — 0. Grant hält Eremomela 
dawaren sis Sharps (= sharpei Rchw.) für synonym mit E. flaviveniris 



— 165 — 

Burch. und unterscheidet die neue Form E. saturafior vom Kaplande. 
— Derselbe beschreibt Cisticola kalahari n. sp. von Brit. Betschuanen- 
land. — Derselbe bespricht die Mauser von Lagopus scoticus und 
beschreibt das Männchen von Francolinus camerunensis. 

J. A. S. Buckniil, A list of the birds of Cyprus; Cyprus 
Natural History Society Bulletin No. II. Nicosia 1910. — Führt 290 
Arten fQr die Insel auf. Bchw. 



W. Hagen, Die bei Lübeck beobachteten ^w<Äw.9-Arten ; Arch. d. 
Ver. d. Fr. d. Naturgesch. in Meckl. 1909, 112 — 116. — Aufgeführt 
werden: Antims trivialis, A. pratensis, A. obscurus und A. richardi. 
Anthus campestris, der im ganzen Ostseelitoral vorkommen dürfte, 
scheint für Lübeck noch nicht nachgewiesen zu sein. Er fehlt in der 
vorstehenden Arbeit. 

C. E. Fagan, Eichard Bowdler Sharpe; Brit. Birds, vol. III, 1910, 
272—288. — Ausgezeichnete Biographie mit Porträt und Verzeichnis 
von Sharpe's Arbeiten. 

N. F. Ticehurst, The black Wheatear {Saxicola leucura (Gm.)) 
in Sussex; Brit. Birds, vol. III, 1910, 289—292. — Ein cf wurde am 
2. Sept. 1909 in der Nähe von Eye in Sussex geschossen. Das Exemplar 
wird abgebildet. 

H. F. Witherby, Eecovery of marked Birds; Brit. Birds, vol. III, 
1910, 293—294. 

N. F. Ticehurst, Additions to the Booth Museum; Brit. Birds, 
vol. III, 1910, 294—295. — U. a. werden genannt: Merops apiaster, 
Poreana parva, Nycticorax griseus, Fuffintos yelkouanus. 

H. F. Witherby, The eastern pied Wheatear (Saxicola pleschanka) 
in Scotland; Brit. Birds, vol. III, 1910, 296—297. — Gesammelt am 
19. 10. 1909 auf der Insel May im Firth of Forth. Ein 9. Neu für 
die britischen Inseln. 

H. F. Witherby, The greenish willow warbler as a british bird; 
Brit. Birds, vol. 111, 1910, 297—298. — Ueber das am 5. 9. 1902 
am Suleskerry Leuchtturm erbeutete Exemplar von Fhylloscopus viri- 
danus, welches Glarke irrtümlich als Fh. borealis ansprach. 

E. Hartert, [On the name of the grey-headed Wagtail]; Brit. 
Birds, vol. III, 1910, 298-299. 

Short notes: Nichols, Anthus spipoletta in Devon; Thomson, 
a marked house-martin ; Ellison, Breeding-habits of the siskin in Ireland ; 
Noble, Crossbills nesting in Norfolk; Witherby, Irruption of Crossbills ; 
Evans, An overlooked record of the two-barred crossbill in Scotland; 
Bankes, Snow-bunting in Dorset; Leigh, Little owl in Staffordshire ; 
Wrigbt, Greenland Falcon in Co. Antrim; Farren, Glossy Ibises in 



— 166 — 

HuntingdoDshire, Ireland and Torkshire; Witherby, The longevity of 
Birds; Brit. Birds, vol. III, 1910, 299—309. 

J. andJ. M. MacouQ, Catalogae of Cacadian Birds. 2. ed. 
Ottawa 1909. 8». 787 p. 

H. von Welser, Der Vogelschütz nach Deutschem ßeichsrecht. 
München 1910, gr. 8®. 78. 

H. Gadow, The ornithological CoUections of the University of 
Cambridge; The Ibis 1910, 47—53. — Gibt eine Übersicht der Samm- 
langen, Bücher, Aatographen etc., welche aus der Erbschaft Alfred Newtons 
dem Museum der Universität Cambridge, welcher der berühmte englische 
Ornitholog 41 Jahre angehörte, zufielen. 

W. Ogilvie-Grant, On a coUection of Birds from Western 
Australia. With Field-uotes by Mr. G. C. Shortbridge; The Ibis 1909, 
650—689, 1910, 156—191. — Die Arbeit behandelt eine grofse 
Sammlung australischer Vögel, welche durch C. Shortbridge in den süd- 
westlichen, centralen und westlichen Gebieten Westaustraliens zusammen- 
gebracht und durch W. E. Baiston dem British Museum als Geschenk 
überwiesen wurde. Graut führt die Gegenden auf, in denen gesammelt 
wurde. Die Arbeit behandelt 197 Arten. Bei allen wird Mathews Hand- 
list citiert, die einzelnen Stücke werden nach den Fundorten registriert, 
es werden Notizen über die Kleider und kritische Bemerkungen bezüglich 
der Nomenklatur gegeben. Der Sammler fügt Mitteilungen über Verbrei- 
tung und Vorkommen, weniger solche über Biologie, an. Neu: Certhionyx 
occidentalis, Zosterops shortridgci, Z. balstoni^ Climacteris wellsi^ 
Malurus hernieri und Sericornis halstoni (letztere beide Taf. 9 ab- 
gebildet). Geopelia shortridgei wurde von Grant bereits an anderer 
Stelle beschrieben (Bull. 0. Gl. 1909, 73). 

Obituary: Thomas Southwell and Prof. Giglioli; The Ibis 1910, 
191—194. 

C. Robinson, The birds at present known from the mountains 
of the Malay Peninsula; Journ. Fed. Malay States Mus. vol. 2, Nr. 4. 
164—193. 

E. Arrigoni degli Oddi [On the occurrence of Hierofalco 
cherrug in Tunisia; The Ibis 1910, 215 — 216. — Whitaker führt den 
genannten Falken nicht für Tunis auf. Der Verf. besitzt in seiner Samm- 
lung ein juv. vom Djebel Batteria im nördlichen Tunis. Eine Beschreibung 
des Stückes wird mitgeteilt. 

E. Hartert [On the name of Sylvia borin instead of S. hor- 
tensisy, The Ibis 1910, 217—219. 

E. Piechi, [On the occurrence of Saxicola deserti of Büppell 
in the Island of Capri]; The Ibis 1910, 219—220. 

W. Ogilvie Grant, The late Richard Bowdler Sharpe, LLD; 
Bull. Brit. 0. Club No. 157, Febr. 1910, 43-47. — Schilderung des 



— 167 — 

Lebens des berühmten, am 25. Dec. 1909 dahingeschiedenen Ornithologen 
mit einer Übersicht seiner gesammten Arbeiten nebst Porträt. 

A. Toepel, Biologische Erlebnisse am Neste von Vhylloscopus 
rufus (Bechst.); Ornith. Monatsschr. 1910, 129 — 138. 

A. Sprenger, Der feuerschaffende Vogel (Sagengeschichtliche 
Skizze); Ornith. Monatsschr. 1910, 139—143. 

W. Hennemann, Über den Frühjahrszug des Storches und der 
Rauchschwalbe im Jahre 1909; Ornith. Monatsschr. 1910, 143—147. 
— Notizen aus den verschiedensten Gegenden Deutschlands. Ciconia 
ciconia traf im südlichen Baden schon am 15. Febr. ein. 

V. Ziegler, Späte Brut des Seglers {Apus apus L.); Ornith. 
Monatsschr. 1910, 148 — 149. — Verf. beobachtete in Augsburg noch 
am 17. Aug. junge Mauersegler, die noch nicht ausgeflogen, am Einflugs- 
loch des Nestes safsen. 

P. Krüber, Über den Gesang von Certhia familiaris L. und 
C. brachydactyla Br.; Ornith. Monatsschr. 1910, 154 — 159. 

W. Wurm, Kritische Naturgeschichte des Auerwildes. Mit 6 Text- 
abbildungen. Berlin 1909. 

E. Simon, Notes critiques sur les Trochilidös; Kev. franc. d'Ornith. 
1910, 177—178. — Der dritte Teil der vorliegenden kritischen 
Bemerkungen über die Colibri's behandelt eine Reihe von Arten, welche 
von Gould, Jeffries, Mulsant, Verreaux u. a. beschrieben worden sind, die 
aber nach des Verf. Ansicht als Hybride zu betrachten sind. 

R. Martin, Sur les oiseaux de France qui se nourrissent de 
Libellules; Rev. franc. d'Ornith. 1910, 178—180. 

Louis Ternier, Les oiseaux lumineux; Rev. franc. d*Ornith. 
1910, 180—183. — Behandelt die schon früher wiederholt erwähnte 
Beobachtung des intensiven Leuchtens fliegender Vögel, über welche J. 
H. Gurney zuerst eingehender berichtet haben dürfte, der die Erscheinung 
auf Strix flammea zurückführt. Diese Art scheint gelegentlich beim 
Herumfliegen in dunklen Nächten mehr oder weniger helle Lichtstrahlen 
auszusenden. Der Verf. bespricht diese eigenartige Erscheinung und bringt 
neue Beobachtungen über dieselbe. 

E. Hartert, Two races peculiar to the British Isles; Brit. Birds, 
vol. III, No. 10, 1910, 313 — 316. — Behandelt Accentor modularis 
occidentalis subsp. nov. und Vratincola torquata hibernans. Letztere 
Form ist in England Standvogel, während ihr nächster Verwandter 
P. torquata rubicola auf dem Kontinent Zugvogel ist. 

H. Lyn es, On the nesting of the hobby in Hampshire; Brit. 
Birds, vol. III, No. 10, 1910, 317 — 320. — Mit einer interessanten 
Horststand-Abbildung. 



— 168 - 

C. B. Ticehurst, Sequeoce of plumages in British Birds; Brit. 
Birds vol. III., No. 10, 1910, 321—326. — No. III dieser wertvollen 
Veröffentlicbungen behaDdelt die Kleider, vom Danenkleid aufwärts zum 
alten Sommerkleid, des cT und 9 von Turdus atrigularis, T. merula 
und T. torquatus. 

Notes: Williams, Rare birds in Ireland (u. a. Nyctea nivea, 
IBalco candicans, Platalea leucerodia, Crex pratensis^ Mergulus 
alle)] Bus 8 eil, Actions of the alpine Äccentor; Hunter, Breeding 
habits of the siskin in Ireland; Witherby, Irruption of Crossbills; . 
Stubbs, Ceremonial Gatherings of the magpie; Graves, Circus cya- 
neus in the isle of Man; Gurney, Glossy Ibis in Norfolk; Bentham, 
Mergus merganser in Surrey; Robinson, Line of migration of the 
spotted Crake; Seppings, Limosa lapponica in Co. Cork; Brit. 
Birds, vol. III, 1910, 327—343. 

L. Schlofs, Ornithologische Lehrmittel; Zeitschr. f. Lehrmittelwesen 
und pädagogische Litteratur, V. 1910, 172—180. 

F. Dietrich, Einige ornithologische und oologische Beobachtungen 
von Jordsand, Elleabogen und Norderoog, den Vogelfreistätten des Ver- 
eins Jordsand; Zeitschr. Oool. und Ornith. 20. Jahrg. 1910, 1 — 3, 
17—19. — Die genannten Inseln beherbergen jetzt 16 Brutarten. 
Biologische Mitteilungen. H. Schalow. 



Nachrichten. 

Von Freiburg i. B. ist eine hauptsächlich geologischen und anthropo- 
logischen Zwecken dienende Expedition unter Führung von Dr. Deninger 
nach den Mollukken aufgebrochen, an der Herr cand. E. Stresemann 
als Zoologe sich beteiligt. Insbesondere sind Buru, Serang, die Sula- 
Inseln und Misol als Arbeitsfeld in Aussicht genommen. 

Am 16. Januar des Jahres ist 

Herr Friedrich Fhilippi 
Direktor des Museo Nacional in Santiago (Chile), der sich auch durch 
Arbeiten auf ornithologischem Gebiet verdient gemacht hat, gestorben. 
Nachfolger des Dr. Philippi ist Prof. Dr. E. Moore. 



Anzeigen. 

Sammlung von ca. 50 Stück gut erhaltener, herrlicher, zum Teil 

exotischer Vögel 

aus dem Nachlafs eines ber. Gelehrten stammend, verkäuflich. 
Berlin, Quitzowstr. 80/82 bei Holz. 

Druck fon Otto Dornbliith in Bernburg. 



Ornitliologische loiiatsl)erichte 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow. 

XVIII. Jahrgang. NoTember 1910. No. 11. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark, 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Sylvia familiaris M^n6tr. — ßostfarbiger Sänger — 

bei Posen. 

Von Jallas Hammllng in Poseo. 

Nicht nur die milde Witterung des letzten Winters hat auf 
Zug und Aufenthalt der Vögel in Deutschland Einflufs ausgeübt 
(vgl. 0. M. 1910. No. 7/8, p. 125 ff.), sondern auch die starke 
Hitzewelle, welche in diesem Frühlinge über ganz Europa hinwegging, 
hat auffallende ornithologische Erscheinungen gezeitigt. Über eine 
soll hier kurz berichtet werden. 

Als ich mit einem Freunde am 2. VI. nachmittags einen 
Spaziergang nach der Wolfsmühle machte, fiel mir an dem busch- 
reichen Steilufer der Warthe oberhalb der Wolfsmühle die ganz 
eigenartige Gesangsstrophe eines Vogels auf. Auf meinen Hinweis 
erklärte mein Begleiter, er habe hier schon öfter eine auffallig 
rufende Kohlmeise gehört. Obwohl ich in der Strophe nichts 
Kohlmeisenartiges erkennen konnte, liefs ich die Sache doch für 
jetzt auf sich beruhen, da dem Vogel von der Seite, auf der wir 
uns befanden, nicht beizukommen war. Am 6. VI, als ich kaum 
noch an das Vorkommnis dachte, fiel mir, während ich einige 
Tümpel der alten Warthe absuchte, der eigentümliche Gesang wieder 
auf. Ich eilte sofort dem Steilufer zu und entdeckte als Urheber 
der hier noch nie vernommenen Gesangsstrophe einen mir ganz 
unbekannten Vogel etwa von der Gröfse einer Sperbergrasmücke. 
Der Vogel hatte auch in der Tat auf den ersten Blick etwas 
Grasmückenartiges an sich ; doch zeigte er bei näherer Beobachtung 
in seinem Verhalten Eigentümlichkeiten, die ihn von den Gras- 
mücken scharf unterschieden. Der Vogel hatte, so unruhig er 
auch war, nicht die quecksilberhafte Lebhaftigkeit dieser Vögel, 
schlüpfte auch nicht nach Grasmückenart im Gebüsch umher, 
sondern hielt sich meist auf den oberen Zweigen der Gebüsche auf. 
Obwohl er unruhig bald nach rechts, bald nach links flog, zeigte 
er doch eigentlich keine besondere Scheu, schien mich vielmehr 

11 



— 170 — 

mit Neugierde zu betrachten. Zeitweilig entsciiwand er zwar aus 
meinem Gesichtskreise, kehrte aber immer wieder an die erste 
Stelle zurück, wobei er mir zufällig immer seine Unterseite zu- 
kehrte, die gleichmäfsig graubräunlichweifs war. Die Oberseite 
schien bräunlich zu sein. Am 8. VI. konnte ich erst abends um 
Y2 8 Uhr zur Stelle sein, wohl zu spät, denn von dem Fremdling 
war nichts zu sehen und zu hören. 

Am folgenden Tage, also am 9. VI., war ich glücklicher. 
Der Vogel, der auch heute wieder ein unruhiges Wesen zeigte, das 
ihn nie lange an einer Stelle verweilen liefs, sang aufserordentlich ' 
eifrig; als jedoch ein kleiner Regenschauer einsetzte, verschwand 
er im Buschwerk und verhielt sich still. Kaum hatte jedoch der 
Regen aufgehört, da liefs er wieder seine Strophe hören, jedoch 
zunächst in einiger Entfernung von mir in der Richtung nach 
dem Wege zur Wolfsmühle. Endlich näherte er sich wieder meinem 
Standorte und fufste, etwa 12 — 15 Schritt von mir entfernt, auf 
einem niedrigen Busche, so dafs ich seine einfarbig rostrote Ober- 
seite deutlich sehen konnte. Indem er ein wenig den Kopf und 
den gelbbraunen Schnabel hob, liefs er immer wieder mit vibrie- 
render Kehle seine einförmige Strophe erschallen. Sollte ich hier 
einen Bewohner südlicher Länder vor mir haben, der bei der in 
diesen Tagen über ganz Europa brütenden Hitze sich bis in unsre 
Gegenden verirrt hatte? Es blieb in der Tat nichts anderes übrig: 
es konnte sich nur um den Rostroten Sänger (Heckensänger: 
Naumann) handeln. Was ich bisher an dem Fremdling beobachtet 
hatte, alles stimmte zu dieser Annahme. Die schwarz und weifse 
Endkante am Schwänze ist mir leider entgangen, ist aber auch wohl 
recht wenig in die Augen fallend, wenn der Vogel nicht den Schwanz 
ausbreitet. Dies soll er freilich oft tun und auch mit demselben 
wippen ; in diesem Falle tat er es jedoch nicht, wenigstens nicht zu 
der Zeit, wo er beobachtet wurde, was stundenlang geschah. Es 
war offenbar im Triebleben des Vogels nicht die Stimmung 
vorhanden, die derartige Bewegungen auslöst. 

Eine weitere Stütze für meine Annahme, dafs ich es hier 
mit dem Heckensänger zu tun hatte, bietet der Gesang. Leider 
beschränken sich die Ornithologen bei der Charakterisierung des 
Gesanges dieses Vogels auf allgemeine Angaben, ohne eine Ver- 
sprachlichung desselben zu versuchen. Doch auch diese sind 
m. E. ausreichend, um den hier aufgefundenen Vogel als Hecken- 
sänger anzusprechen. Alle Angaben stimmen darin überein, dafs 
der Gesang aus einer kurzen, aufsteigenden Strophe besteht. Diese 
soll ziemlich einfach, kräftig, angenehm sein und aus grasmücken- 
artig schwätzenden und schönen flötenden Tönen bestehen (vgl. 
Hartert „die V. der pal. F.", p. 604). Läge eine Umschreibung 
in Buchstabenschrift vor, so hätte man sofort Klarheit, Da alles 
übrige auffallend mit dem, was ich hörte, übereinstimmt, so er- 
übrigt es, das bisher Versäumte hier nachzuholen und damit zu- 
gleich eine Nachprüfung zu ermöglichen. Als ich den Gesang 



- 171 - 

zum ersten Male aus einiger Entfernung hörte, notierte ich hüididüo, 
dieser Strophe ging meist noch ein leiser Vorschlag, aus 2 Silben 
bestehend, voraus. Es war eine laute, aus flötenden Tönen bestehende 
Strophe von in der Regel 5 Tönen, unter denen 2 kräftiger betonte 
Silben zu unterscheiden waren. In gröfserer Nähe klang das vollstän- 
dige Liedchen foIgendermaTsen : iz iz (leiser) hüidedlo oder blofs 
hüldedlo, auch mit Zusammenziehung zweier Silben ihdüo. Nachdem 
ich mich am 9. YI. stundenlang mit dem Vogel beschäftigt hatte, 
ihn in der Nähe oder aus geringerer oder gröfserer Entfernung 
verhört hatte, gestaltete sich mir die Gesangsstrophe folgendermafsen : 
iz iz (leise) ziwidefio oder auch mit Zusammenziehung zweier Silben 
zhldeflo. Der melodische Aufbau der Strophe blieb also immer derselbe. 
Die Strophe war ansteigend, dazu kurz, angenehm und ziemlich 
kräftig, zeigte also alle die Merkmale, die von berufenen Ornithologen 
an dem Gesänge des Heckensängers hervorgehoben werden. 

Ich fasse zum Schlufs das Resultat noch einmal zusammen. 
Sowohl das Aussehen, als auch das Verhalten, als auch die Gesangs- 
strophe des von mir hier beobachteten Fremdlings weist mit 
Entschiedenheit auf den Heckensänger hin. Für Deutschland 
kommen nach Naumann nur die östliche und die westliche Form 
in Betracht. Da bei der östlichen Form die Flügel länger sind, der 
Schwanz kürzer und das Verhältnis beider zu einander also weniger 
auffällig ist (im andern Falle wäre es mir kaum entgangen), da 
ferner die Endkante des Schwanzes bei der östlichen Form weniger 
weifs ist, so dafs ein Übersehen wohl möglich ist, so handelt es sich 
in meinem Falle augenscheinlich um diese Form, also um Sylvia 
(Agrobates) familiaris M6n6tr., wozu ja auch das auf Helgoland 
vorgekommene Exemplar gehört (vgl. Reichenow „Die K. d. V. D." 
p. 123, Fufsnote). Die abnorme Hitze, die sich in ganz Europa, 
bei uns besonders vom 2. VI — 16. VI (täglich bis zu 30<> und 
darüber im Schatten) geltend machte, hat den Vogel offenbar zu 
dieser Extratour veranlafst. Der Vogel verweilte hier vom 2. VI. 
bis zum 9. VI. und verschwand, nachdem er eingesehen hatte, 
dafs alle seine Bemühungen, sich hier eine Artgenossin zu ersingen, 
vergeblich seien. 

Notizen über einige Formen Ton Lagonosticta senegala. 

Von 0. Graf Zedlitz. 

Dank der Liebenswürdigkeit der Herrn Baron W. Rothschild 
und Dr. Hartert in Tring sowie des Herrn Konservators Hilgert 
in Nieder-Ingelheim konnte ich recht viele Exemplare der ver- 
schiedenen Subspecies von Lagonosticta senegala untersuchen. 
Es lag mir das gesamte Material aus den Sammlungen in Tring 
(allein 73 Stück), Ingelheim und Berlin neben meinen eigenen 
Stücken vor, darunter die Typen der in jüngster Zeit beschriebenen 
Formen abayensis, erythreae und rendalli. Nach sorgfältigem 
Vergleich bin ich dazugekommeo, folgende Subspecies aufzustellen, 

11* 



— 172 — 

ohne natürlich den Anspruch zu erheben, damit eine vollständige 
Bearbeitung des ganzen Kreises zu bieten. Als mafsgebend für 
die Unterscheidung erachte ich vor allem die Färbung von Rücken 
und Unterschwanzdecken, in zweiter Linie können bei einigen 
Formen auch die Mafse mit herangezogen werden. 

I. Gruppe: deutlich gelber Ton in der Rückenbefiederung. 

1. L. s. senegalla L. 
Gesamtfärbung verhältnismäfsig dunkel, das Rot satt, 
ünterschwanzdecken dunkelkraun, bisweilen rötlich überflogen. 
Mafse grofs, Fl. 49—51 mm. 
Verbreitung: NW.-Afrika, Senegal bis Togo. 

-^ 2. L. s. flavodorsalis subsp. nov. 

cf Färbung blasser, das Rot mehr rosig, das Gelb auf Bauch 
und Rücken viel deutlicher hervortretend als bei vorigem. Unter- 
schwanzdecken heller, fahl gelblichgrau. 

Mafse etwas kleiner, meist 47 — 48 mm, ausnahmsweise bis 
50 mm Fllg. 

9 blasser und gelblicher als typische senegala. 

Typus: d^ B. M. No. 784 Riggenbach leg. 8. VI. 09 Rei 
Buba, Adamaua. 

Verbreitung: Hinterland von Kamerum, Adamaua. 

II. Gruppe: Rücken braun, gar nicht oder nur schwach rötlich 

überflogen. 

3. L. s. eryfhreae Neum. J. 0. 05. p. 349. 

cf so gut wie kein Rot in der Rückenfärbung, Unterschwanz- 
decken blaXs gelbbräunlich. 

9 allgemein im Ton von Grau und Rot blasser als die 
folgende Form. 

Mafse grofs, Fl. 49—51 mm. 

Verbreitung: Nordwestliches Eritrea. 

Stücke aus dem Nord-Sudan möchte ich vorläufig noch zu 
erythreae ziehen, obgeich sie nicht ganz mit typischen Vögeln 
aus dem Bogoslande übereinstimmen, sondern fast stets etwas 
röter auf der Oberseite sind. (cfcf). 

4- 4. L. s. Carlo subsp. nov. 

cf Unterseite ähnlich abayensis, also recht lebhaft rot, Ober- 
seite jedoch weniger rot, nur leicht rötlichgelb überflogen. Unter- 
schwanzdecken bräunlich, also dunkler, Bürzel tiefer rot, Bauch 
gelblicher als bei erythreae. Im ganzen dunkler als erythreae und 
somaliensis, von abayensis durch braunere Oberseite unterschieden. 

9 im Ton des Grau sowie im Rot des Bürzels etwas dunkler 
als erythreae^ sonst wie diese. 

Mafse grofs, Fl. 49 — 52 mm. 

Typus: cf No. 1925 Coli. v. Erlanger, Belauer, Route Djel- 
dessa-Harar 4. III. 1900. 



— 173 — 

Verbreitung: Diese zu Ehren und zum Andenken des leider 
so früh verstrobenen Frh. Carlo v. Erlanger von mir benannte Form 
bewohnt das Hauaschtal und N. Somaliland. 

Die beiden von 0. Neumann am Gelo gesammelten Stücke 
(jetzt in Tring) sind nicht typische carlo und stimmen mit keiner 
der bisher bekannten Formen völlig überein. Es bleibt abzuwarten, 
ob sich bei mehr Material noch eine neue Subspecies ergeben 
sollte oder die erwähnten Exemplare nur Übergänge darstellen. 

III. Gruppe: Rücken auf hellbraunem Grunde deutlich rot 
verwaschen. 

5. L. s. somaliensis Salvad. M6m, Acc. Torino 1894 p, 557. 

cT Unterseite mehr rosig als satt rot, das Braun der Ober- 
seite blafs, Unterschwanzdecken matt braungrau, fast ohne gelblichen 
Ton. 

9 allgemein sehr blafs. 

Mafse klein, Fl. 44—46 mm. 

Verbreitung: Süd-Somaliland. 

6. L. s. abayensis Neum. J. 0. 05, p. 349. 
cf Oberseite ähnlich somaliensis, also blafs, Unterseite aber 
intensiver rot, ünterschwanzdecken viel dunkler. 
9 noch unbekannt. 
Mafse: Fl. 49 mm. 
Verbreitung: Abaya-See, Süd-Abessinien. 

7. L. s. pallidicrissa subsp. nov. 

(f Oberseite ähnlich beiden vorigen, Unterseite sehr blafsrot, 
Unterschwanzdecken ganz hell graubraun, deutlich blasser als bei 
somaliensis, heller als bei allen anderen verwandten Formen. 

9 Unterseite auf blassem Grunde meist auffallend stark 
weifslich getüpfelt. 

Mafse klein, Fl. 46—49 mm. 

Typus: cf No. 276 Tring-M. Ansorge leg. Humpata (Angola) 
16. II. 06. 

Verbreitung: W. Afrika, Angola bis weit ins Innere. Ein 
Stück des B. M. von Udjidji, Bohndorf leg., zeigt im Rot den 
Übergang von pallidicrissa zu rendalli, steht jedoch letzterer Form 
bedeutend näher, wie schon die sehr dunkeln Unterschwanzdecken 
andeuten. 

IV. Gruppe: Rücken auf dunkelbraunem Grunde deutlich rot 
überflogen. 

8. L. s. brunneiceps Sharpe. 

Beim cf ist das Rot der Unterseite verhältnismäfsig noch 
nicht dunkel, wohl aber satt. Unterschwanzdecken dunkel grau- 
braun. 

Mafse grofs, Fl. 49—52, Schw. 40—48 mm. 



— 174 — 

Verbreitung: S. Afrika bis Mossambik. Sharpefafste s. Z. Vögel 
aus den verschieden Teilen Afrikas unter diesem Namen zusammen, 
ein Typus liegt nicht vor. Da bei der Aufzählung der Fundorte 
S.- Afrika zuerst von Sharpe genannt wird, belasse ich die 
Bezeichnung hrunneiceps dem Vogel aus dieser Region. 

9. L. s. rendalli Hart. Nov. Zool. 1898 p. 72. 
Sehr ähnlich hrunneiceps aber kleiner. 

Fl. 46—49, Schw. 34—36 mm. 
Verbreitung: Schire, südliches 0.- Afrika. 

10. L. s. ruberrima Rchw. 0. M. 1903 p. 24. 

cf und 9 allgemein dunkler, besonders im Rot, als alle 
anderen. Unterschwanzdecken recht dunkel graubraun. 

Mafse: Fl. 47—50 mm. 

Verbreitung: Vom Kiwu-See durchs nördliche D.-O.-Afrika 
und Uganda bis Brit.-O.- Afrika. Am Tanganjika scheinen Stücke 
vorzukommen, welche intermediär zwischen ruberrima und rendalli 
sind. 

Neue Arten. 

Von Relchenow. 

Turtur Jiypopyrrhus Echw. n. sp. 

Oberseits dem Turtur lugens gleichend, kleine Flügeldecken 
mit helleren, blafs rostbraunen Säumen; Kopfseiten grauweils; 
Kehle reinweifs; Kropf zartgrau; Mitte des Unterkörpers rot- 
bräunlich-weinfarben ; Steifs, Unterschwanz- und Unterflügeldecken 
grau; Schwanz wie bei T. lugens. Lg. 300, Fl. 175, Schw. 120, 
Sehn. 19, L. 24 mm. 

Vom Benue in Adamaua (Riggenbach S.). 

Poicephalus senegalus Tnesotypus ßchw, n. sp. 

Zwischenform zwischen F. senegalus und versteri. Bei 
P. senegalus ist das Grün der Oberseite dunkler, der Bauch ist 
gelb, die Unterschwanzdecken sind meistens grün verwaschen; 
bei P. versteri ist das Grün der Oberseite heller, der Bauch 
orangerot, die Unterschwanzdecken sind reingelb. Bei der vor- 
liegenden Form mesotypus ist das Grün der Oberseite dunkel 
wie bei P. senegalus^ die Unterschwanzdecken sind meistens grün 
verwaschen, aber der Bauch ist orangerot, jedoch etwas heller als 
bei P. versteri. 

Adamaua (Riggenbach S.). 

Chalcomitra verticalis niassae ßchw, n. sp. 

Von Ch. verticalis durch reiner grün, nicht blaugrün glänzende 
Kehle und etwas ins Gelbliche ziehenden Glanz des Kopfes 
unterschieden. 

Rutenganioin Kondeland, nördlich desNiassa-Sees (Fülleborn S.). 



— 175 — 

Melocichla mentalis adamauae Kchw. n. sp. 

Von M. mentalis durch dunkleren, graueren Ton der Ober- 
seite unterschieden, darin der mitteiafrikanischen Form atricauda 
gleichend, aber gröfser als diese, mit weniger dunklem Schwanz, 
Oberschwanzdecken lebhafter rostfarben. Lg. 195 — 210, Flügel 
77-82, Schwanz 95—100, Schnabel 7, Lauf 28—30 mm. 

Adamaua (Riggenbach S.). 

CisUcola adamauae ßchw. n. sp. 

Mit schwarzem Zügel. Der C. chubbi am nächsten stehend, 
aber von dieser durch grauen, etwas ins Bräunliche ziehenden 
Rücken und ebensolche Flügeldecken unterschieden ; Kopf rost- 
bräunlich wie bei C. chuhbi^ oberhalb des schwarzen Zügels ein 
deutlicher heller Strich, der sich undeutlich als Augenbrauenstrich 
fortsetzt; Schwingen mit lebhaft rostfarbenen Aufsensäumen ; 
Unterseite weifs, auf Brust und Bauch rostgelbbraun verwaschen, 
ebenso die Unterflügeldecken ; Schenkel rostgelbbraun ; Schwanz- 
federn braun mit schwarzer Binde vor dem bräunlichweifsen Ende. 
Lg. 130, Fl. 57, Schw. 53, Sehn. 13, L. 23 mm. 

C. adamauae gleicht ungemein der C. belli Grant der Ur- 
beschreibung dieser Art nach, aber die äufseren Schwanzfedern 
sollen hier „tipped with grey and edged with white" sein, während 
sie beim vorliegenden Vogel eine breite schwarze Binde vor dem 
bräunlichweifsen Ende haben. 

Sagdsche in Adamaua (Riggenbach S.). 

Cisticola adametzi ßchw. ii. sp. 

Der C. nigriloris Shell, sehr ähnlich, aber mit kleinerem 
Schnabel und graubraunen anstatt blals rostgelblichen Ohrdecken. 
Bamenda in Kamerun (Adametz S.). 

Saxicola campicolina n. sp. 

Garua und Sagdsche in Adamaua (Riggenbach S.). 

Diese anscheinend neue Art gleicht in der tief dunkel- 
braunen Oberseite, den weifsen Oberschwanzdecken, der Färbung 
und Zeichnung von Flügeln und Schwanz ganz der S. pileata, 
die Kopfseiten aber sind dunkelbraun mit bräunlichweifsem oder 
blafsbräunlichem Augenbrauenstrich und schwarzem Zügelstrich, 
die Kehle ist rostgelblichweifs oder blafs rostisabellfarben; Kropf, 
Brust und Körperseiten sind lebhaft rostfarben; Bauch, Unter- 
schwanz- und Unterflügeldecken sind blasser rostisabellfarben. 
Lg. 150, Fl. 87 -89, Schw. 55-62, Sehn. 15, L. 28-30 mm. 

Der eine der vorliegenden beiden alten Vögel ist auf Grund 
der anatomischen Untersuchung vom Sammler als „mas.?" bezeichnet. 
Es bleibt dahin gestellt, ob das beschriebene Kleid beiden Ge- 
schlechtern eigen ist, wie das bei S. pileata der Fall ist, oder ob 
die Beschreibung nur auf das Weibchen geht und das bis jetzt 
noch undekannte Männchen in der Färbung abweicht. 



^ 



— 176 — 

Der junge Vogel ist im allgemeinen fahler, auf der Oberseite 
mit blafs rostisabellfarbenen Flecken gezeichnet, die Federn der 
Unterseite haben schmale schwarzgraue Endsäume. 

i~ Cossypha alMcapilla genäeruensis ßchw. n. sp. 

Der C. a. giffardi sehr ähnlich, aber kleiner, Vorderrücken 
und Flügel tiefschwarz. 

Genderu-Gebirge in Adamaua (Riggenbach S.). 

^=— TricJioglossus cyanogrammus schoedei ßchw. n. sp. 

Steht zwischen T. cyanogrammus intermedius und C. c. 
flavicans, aber dem T. flavicans näher. Das Grün ist viel 
gelblicher als bei intermedius und grüner als bei flavicans^ was 
besonders bei zurückgeworfenem Licht und stärker an den Schwanz- 
federn auffällt. Das Rot der Brust ist etwas dunkler als bei 
flavicans und heller als bei intermedius^ die dunklen Säume der 
Brustfedern sind schmaler als bei intermedius. Manus, Hauptinsel 
der Admiralitäts-Gruppe (H. Schoede S.). 

Vermutlich sind auf diese Form die von Sciater (Voy. Ghali. 
1880, 30) als cyanogrammus und später von Salvadori (Cat. B. 
Mus. 20. S. 55) als flavicans aufgeführten Vögel von den Ad- 
miralitätsinseln zu beziehen. T. flavicans scheint auf Neu-Han- 
nover beschränkt zu sein. 



Cölumba palumbus trägt ein Ei mit fort. 

Von F. Welfsmantel, Rochlitz. 

Eine eigenartige Beobachtung machte ich in diesem Jahre 
an einer brütenden Holztaube. Am 11. Mai fand ich ein Nest 
von Columha palumhus auf einer 3 m hohen Fichte. Nach zwei- 
maligem Klopfen verliefs das brütende Weibchen das Nest, flog 
jedoch, ganz gegen die Gewohnheit, nicht weit, sondern liefs sich 
auf einer Nachbarfichte wieder nieder. Dadurch aufmerksam 
gemacht, betrachtete ich den Vogel genauer und gewahrte 
im rechten Fufse einen weifsen Gegenstand, der sich bald 
als ein Ei entpuppte. Die Taube verliefs nämlich plötzlich ihren 
Sitzplatz und flog nach dem Neste zurück, um sich des Eies zu 
entledigen. Doch liefs sie ihre Last zu zeitig los, und das Ei 
mit einem vollständig entwickelten Jungen fiel herab. Warum 
die Taube das Ei mit fortgenommen hat, ist schwerlich nachzu- 
weisen. Ob es aus blofsem Erhaltungstrieb geschehen ist, be- 
zweifle ich sehr. Viel eher möchte ich annehmen, dafs sie durch 
irgend welche Umstände dazu gezwungen worden ist. Da das Ei 
bereits angepickt gewesen war, so könnte es möglich sein, dafs sie 
sich mit beim Abfliegen mit einer Zehe in das Loch verfangen 
hatte, und so eine unfreiwillige Last mit fortnehmen mufste. 



— 177 — 
PorpUyrio caeruleus (Vandelli) in Deutschland? 

Von Dr. 0. Helnrotb, Berlin. 

In Heft 7/8 der Ornithologischen Monatsberichte berichtet 
Herr H. Krohn, Hamburg, von 2 Forphyrio hyazinthinus Tem. (= F. 
caeruleus (Yandelli)), die im November und Dezember 1909 in 
Mecklenburg und Schleswig-Holstein erlegt worden sind. Er ist 
der festen Ansicht, dafs es sich nicht um der Gefangenschaft 
entflohene Tiere handele, sondern er glaubt annehmen zu müssen, 
dafs es wirklich Irrgäste sind. 

Als Tiergärtner von Beruf bin ich anderer Meinung: gerade 
in den letzten Jahren sind grofse Mengen von Sultanshühnern von 
vielen Tierhändlern eingeführt und nicht nur an zooglogische 
Gärten, sondern auch au Privatliebhaber verkauft worden. Die 
Tiere sind im Handel recht billig. Wir haben das Stück hier 
in Berlin gewöhnlich für 10 Mark gekauft! Im vorigen Jahre 
wurden in Karl Hagenbecks Tierpark in Stellingen bei Hamburg 
zahlreiche Sultanshühner mit beschnittenen Flügeln auf einer nur 
mit einem niedriegen Gitter umgebenen Wiese gehalten, und nach der 
nächsten Mauser, die bei gefangen gehaltenen Sultanshühnern meist 
in den Herbst fällt, verschwanden dann die Yögel auch zum grofsen 
Teil, nachdem sie zum Winter hin wieder flugfähig geworden 
waren, ganz unbemerkt. Nun ist aber ein Sultanshuhn kein so 
wertvolles Stück, als dafs sich irgend ein zoologischer Garten 
oder ein wohlhabender Liebhaber viel Mühe gäbe, den Flüchtling 
durch eine Zeitungsanzeige oder ähnliche Mafsnahmen wiederzu- 
erhalten. Ich persönlich möchte eine Wette darauf eingehen, dafs 
Dutzende von Sultanshühnern in jedem Jahre in Deutschland und 
vielleicht noch mehr in England „abhanden kommen." Gerade der 
Umstand, dafs die Sultanshühner in Deutschland immer im 
Dezember, also frisch vermausert, erlegt wurden, spricht mir dafür, 
dafs es sich um entflogene handelt. 

Aus meiner persönlichen Erfahrung weifs ich, dafs uns in 
Berlin von unseren flugfähigen aus- und inländischen Anatiden 
jährlich eine ganze Menge verschwinden, ohne dafs wir deshalb 
viel Aufhebens um diesen Verlust machen, mit dem man eben, 
wenn man seine Yögel in voller Freiheit beobachten will, rechnen 
mufs. So kehrte zum Beispiel in diesem Frühjahr von einem 
freifliegenden roten Kasarkapaar, das häufig Tagesausflüge von 
unserem Garten aus unternahm, eines schönen Tages nur das 
Männchen, und zwar angeschossen, wieder heim. Das Weibchen 
hängt sicher bei einem ,,Jäger" als „Trophäe". 

Auch viel früher sind Sultanshühner in Europa schon in 
Gefangenschaft gehalten worden, man würde sie sonst nicht auf 
den vortrefflichen Tierdarstellungen alter holländischer Meister in 
so vollendeter Weise mit anderem Parkwassergeflügel zusammen 
wiedergegeben finden! 

[Vergl. hierzu auch W. Hagen Seite 160]. 



— 178 — 

Ein auffallendes Stück von TJrohrachya pJioenicea Hgl. 

(Kollektion Grauer). 

Unter 15 ausgefärbten, männlichen Stücken dieser Species 
(1 Stück aus Bukoba, 6 St. aus Sultanat Kissaka, 8 aus der 
Provinz Urundi) findet sich eines, dafs durch folgendes Merkmal 
auffällt. Die kleinen Flügeldecken sind nicht feuerrot, sondern 
dunkel kastanienrotbraun, etwas mit orangerotbraun verwaschen, Sie 
grenzen sich zwar scharf dunkler gegen die zimmtfarbenen 
mittleren und grofsen Flügeldecken ab, ohne aber durch das 
leuchtende Rot der anderen Stücke hervorzustechen. Da aber 
dieses Exemplar vorläufig vereinzelt ist, auch aus dem Sultanat 
Kissaka stammt und sich auch sonst in nichts von den anderen 
unterscheidet, so unterlasse ich es, ihm eigenen Namen zu geben. 

Das Stück aus Bukoba ist vom 20. Dez. 1909, alle anderen 
vom Januar 1910. 

Die Mafse sind für das oben besprochene Exemplar folgende : 
Fl. 89 mm. Schw. 70, Sehn. 17, L. 245; für die anderen Stücke: 
Fl. 88-5, 89, 88-5, 83-5, 89, 88, 90, 83, 90, 89, 88, 92, 87-5, 
84; Schw. 68, 70, 71, 66, 68, 69, 71, 64, 71, 69, 65, 77, 70-5 
67; Sehn. 17, 16-5, 16-25, 17, 17, 17, 17, 16, 16, 17, 16, 17, 16, 
16; L. 25, 24, 24, 24, 24, 24-5, 24, 24, 25, 235, 23-5, 25, 24,5, 23. 

Dr. Moritz Sassl (Wien). 

Vogelwarte ßossltten. 

(Markierter Storch in Spanien erbeutet.) 
Nachdem der Weg, den die ostdeutschen Störche auf ihrer 
Winterreise nehmen, durch die Ringversuche in überraschend 
kurzer Zeit ziemlich vollständig vorgezeichnet worden ist, mufste 
es der Vogelwarte Rossitten darauf ankommen, auch im Westen 
Deutschlands Störche zu markieren, um auch über deren Wander- 
ungen und Winterquartiere Aufschlufs zu erhalten. Ich wandte 
mich deshalb an die Landratsämter unserer westlichen Provinzen, 
fand das gröfste Verständnis und Entgegenkommen und konnte 
im Sommer 1910 eine gröfsere Anzahl Storchringe nach dem 
Westen ausgeben. Schon liegt erfreulicherweise das erste in- 
teressante Resultat vor: Der Storch Nr. 3605 der mit seinen drei 
Geschwistern am 15. Juni 1910 in Werkel etwa 21 km südwest- 
lich von Kassel, Hessen Nassau, durch Herrn Bürgermeister 
Sauer markiert worden war, ist im Herbst 1910 auf seiner Reise 
nach dem Süden bei San Quirico de Besora Provinz Barzelona 
in Spanien aus einem Flug Störche erbeutet worden. Der Weg 
dieser hessischen Störche ist also nicht wie der der östlichen 
Artgenossen nach Südosten durch Ungarn gegangen, sondern nach 
Südwesten über Spanien. Die betreffende Notiz über die Erbeutung 
des Storches befindet sich in der spanischen Zeitung „El Notigiero 
Universal", Barzelona vom 15. September 1910. Die Zeitungs- 
nummer ging der Vogelwarte direkt von Barzelona mit der Adresse 



— 179 — 

„Verehrl. Vogelwarte Rossitten, Alemania" von einem unbekannten 
Absender (vielleicht von der Redaktion selbst) zu. 

Dr. J. Thlenemann. 



Terekia cinerea in Deutschland erlegt. 

Am 30. April des Jahres ist am Niedersee, Kreis Schlawe 
in Hinterpommern, ein Terek- Wasserläufer von Herrn Dr. Heinze 
erlegt worden. Der seltene Yogel trägt das Winterkleid und 
befindet sich aufgestellt in der vaterländischen Sammlung des 
Berliner Museums. 

Der Terek- Wasserläufer, der bekanntlich Nord-Rufsland und 
Nord- Sibirien bewohnt, soll gelegentlich in Deutschland erlegt sein, 
so nach Dresser von R. Blasius in Vechelde bei Braunschweig. 
Genauere Angaben kenne ich zur Zeit nicht. Jedenfalls ist sein 
Vorkommen in Deutschland ein äufserst seltenes. Eine Durchsicht 
der Literatur und Mitteilung etwa gefundener Aufzeichnungen 
über solche Vorkommnisse in älterer Zeit wären sehr dankenswert. 

Reichenow. 



Schriftenschau. 

um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

C. Zimmer, Anleitung zur Beobachtung der Vogelwelt. (Quelle 
& Meyer in Leipzig, 1910). — IM. (geb. 1,25 M.). 

Die Schrift will Anleitung zum Beobachten der heimischen Vogel- 
welt geben und erfüllt diesen Zweck in einer so erschöpfenden Weise, 
dafs sie alle Lebenserscheinungen der Vögel in den Kreis ihrer Betrach- 
tungen zieht, den Leser mit den mannigfachen und nach dem Artcharakter 
wechselnden Vorgängen, vom Ei bis zum Gebaren des erwachsenen Vogels 
bekannt macht und dabei auf die einschlägige, ausführlichere Belehrung 
bietende Literatur hinweist. Zuerst sind die Hilfsmittel, literarische 
Hilfsmittel und Fernrohr, besprochen. Im zweiten Kapitel wird Anweisung 
gegeben, wie, wann und wohin die Ausflüge zu unternehmen, wo die 
Standorte der Vögel zu finden sind. Eingehend ist sodann das Vogelleben 
im Kreislauf des Jahres, im Frühling, im Sommer, im Herbst und Winter 
geschildert. Hierbei kommen Stimmen, Mauser und Verfärbung, Nestbau, 
Eier, Brut mit den aufsergewöhnlichen Erscheinungen, wie sie die Lebens- 
weise des Kuckucks bietet, die Unterscheidung von Stand-, Strich- und 
Zugvögeln, der Vogelzug und die verschiedenen Theorien über das Wandern 
zur Erörterung. Dann sind „Mittel, das Beobachten zu erleichtern" besprochen, 
wobei auf die Vogelpflege, die Krähenhütte, auch auf den Vogelschutz, 
auf das Sammeln von Eiern und Bälgen eingegangen ist. Das Schlufs- 
kapitel lautet: „Was kann man am Vogel beobachten?" Auf die Flug- 



- 180 — 

bildet, BeweguDgserscheinungen, Instinkte, die verschiedensten biologischen 
Beobachtungen wird hingewiesen. Kurz, man wird keine irgend aufzu- 
werfende Frage als unberücksichtigt in der Schrift vermissen. Das mit 
hübschen Abbildungen, zum Teil nach photographischen Aufnahmen von 
Kearton ausgestattete Buch sei allen Feld - Ornithologen zum eifrigen 
Studium angelegentlich empfohlen. Kchw. 



A. von Tschermak, Einflufs der Bastardierung auf Form, Farbe 
und Zeichnung von Kanarieneiern. (Umschau. 1910. No. 39). 

In Anlehnung an die Erscheinung der Einwirkung des Pflanzenpollens 
auf Form und Farbe der befruchteten Frucht (Xenien) untersuchte Verf. 
die analogen Verhältnisse an Kanarieneiern, die von Wildvögeln verwandter 
Arten befruchtet waren. Hierbei will Verf. eine deutliche Beeinflussung 
der Eifärbung zugunsten der Art des befruchtenden Männchens festgestellt 
haben. Über gleiche Resultate berichtete früher Nathusius. 

Dieser kurzen Mitteilung soll eine eingehende Bearbeitung folgen. 

B. Ottow. 



R. Nilsso n, Über skandinavische Euleneier; Zeitschr. Ool. und 
Ornith. 20. Jahrg. 1910, 3—6, 20. — Eine grofse Serie von Mafsen. 

G. von Boxberger, Brutnotizen zur Ornis Marpurgensis aus 
dem Jahre 1909; Zeitschr. Ool. und Ornith. 1910, 9—13, 22—24. 

0. Haigh, The lanceolated Warbier {Locustella lanceolafa) in 
Lincolnshire; Brit. Birds, vol. III, 1910, 353 — 355. — Ein Exemplar 
wurde am 18. Nov. 1909 bei North Cotes in Lincolnshire erlegt. Die 
Art ist neu für England. 

J. Nico 11, The Marsh -sandpiper {Totanus stagnatilis, Bechst.) 
as a british Bird.; Brit. Birds, vol. III, 1910, 356—359. — Ein cf 
wurde bei Rye, Sussex, am 18. Juni 1909 erlegt. 

H. F. Witherby, Sequence of plumages in British Birds; Brit. 
Birds, vol. III, 1910, 360—366. — Behandelt Fratincola torquata 
hibernans, Erithacus ruhecula melophilus, Erithacus rubecula 
rubecula, Cyanecula suecica suecica und C. suecica wolß. 

Notes: Witherby, Recovery of marked birds; Pen rose, Euti- 
cilla tiiys in Wiltshire; Jones, Sitta caesia on the Great Orme's 
Head, N. Wales; Ticehurst, Lanius Senator badius in Kent (a new 
british bird); Jourdain, Field notes on the corsican woodchat; 
Stanford, Gilrog, Ford, Gladstone, Nesting and irruption 
of crossbills in England; Robinson, Nesting of Anser cinereus in 
Orkney, and: Bernicla ruficoUis on Severn; Brit. Birds, vol. III, 1910, 
365—380. 

F. W. Prohawk, On a white-breasted variety of the common 
cormorant; Brit. Birds, vol. III, 1910, 385—390. 



— 181 — 

C. B. Ticehurst, Sequence of plumages in British birds ; Brit. 
Birds, vol. III, 1910, 391 — 398. — Behandelt Saxicola oenanthe, 
Fratincola ruheira, Biäicüla phoenicurus. 

Notes: Ticehurst, Recovery of marked Birds; Nesting and irrup- 
tious of Crossbills in England; Pitt, The white markings on the head 
of the young Cuckoo; Brit. Birds, vol. III, 1910, 397—417. 

Harald Baron London, Meine dritte Reise nach Zentral- Asien 
und ihre ornithologische Ausbeute; Journ. f. Ornith. 1909, 505 — 573, 
1910, 1 — 90. — In dem ersten Teil der Arbeit gibt der bekannte 
russische Ornitholog eine Schilderung seiner im Jahre 1903 aufgeführten 
Exkursionen. Sie führten ihn vom Kaukasus über Baku nach Trans- 
caspien, wo er von Mitte Februar bis Mitte März sammelte. Der Rest 
des letztgenannten Monats wurde in Buchara und im Syr-Darja Gebiet 
verbracht. Nach dem Besuch einiger interessanter Stationen im Ferg- 
hana kehrte Baron London über Samarkand und Buchara nach Trans- 
kaspien zurück. Längerer Aufenthalt wurde hier in Bairam, Cheiw-Abad, 
an der persischen Grenze, und in Artyk genommen. Am 28. April traf 
der Reisende wieder in Baku ein. Präpariert wurden im ganzen 1711 
Vogelbälge neben Säugetieren, Amphibien, Reptilien und Insekten. Der 
specielle Teil, der 366 Arten und Subspecies behandelt, bringt wichtiges 
Material für die Erweiterung unserer Kenntniss Central-Asiens. Neben 
einer grofsen Zahl systematischer Erörterungen, welche die Beziehungen 
nahe verwandter Formen behandeln, und die von besonderem Werte sind, 
da sie sich oft auf ein grofses Material stützen, sind die Mitteilungen des 
Verfassers über die Verbreitung und das Vorkommen einiger Arten in 
dem bereisten Gebiet von Wichtigkeit. Mit diesen gehen wertvolle biolo- 
gische Beobachtungen, die für einzelne Arten direkt Neues bringen, 
Hand in Hand. 

Peckelhoff [Über Vorkommen von Locustella fluviatilis und 
Corvus corone bei Lübeck]; J. f. 0. 1910, 93. 

0. Heinroth [Über Insektenfang der Stare nach Art der Schwalben]; 
J. f. 0. 1910, 94—95. 

Freiherr von Berlepsch [Mitteilungen aus dem arktischen 
Meere und Beobachtungen über das Brutgeschäft des Stares]; J. f. 0. 
1910, 97—98. 

0. Heinroth, Beobachtungen bei einem Einbürgerungsversuch 
mit der Brautente (Lampronessa sponsa (L.)); J. f. 0. 1910, 101 — 
156, Tafel 1 — IV. — Auch separat erschienen unter gleichem Titel bei 
J. Neumann in Neudamm mit 1 col. und 4 schwarzen Tafeln. — Die 
vorstehende Arbeit schildert die Versuche zur Einbürgerung der Braut- 
ente, die Heinroth als ganz vorzüglich geeignet zum wilden Parkvogel be- 
trachtet, welche der Verfasser im Berliner Zoologischen Garten angestellt 
hat. Nach Erörterung einiger technischer und praktischer Fragen wird 
ein Lebensbild der Brautente entworfen, welches nach langen eigenen 
Beobachtungen viele Irrtümer klärt, die sich in früheren Schilderungen 



- 182 — 

des Lebens dieser Ente vorfinden. Bei der Besprechung der systematischen 
Stellung derselben geht Heinroth auf die interessanten Nachweise für die 
Blutsverwandtschaft verschiedener Arten ein, welche Prof. Poll in dem 
Grade der Fruchtbarkeit bezw. Unfruchtbarkeit der Mischlinge ge- 
funden hat. Es werden die äufseren Kennzeichen der Art eingehend 
beschrieben und die wichtige Bedeutung der Tragfedern erörtert. Dann 
werden der Verlauf der Mauser und die einzelnen Kleider geschildert, 
die täglichen Lebensgewohnheiten, die Bewegungsweise, die Verkehrs- 
formen erörtert. Eine sehr eingehende und sorgfältige Behandlung findet 
dann die Schilderung der Fortpflanzung und der Einbürgerungsversuche. 
Wenn die vorliegende Arbeit auch in der Hauptsache nur die Brautente 
behandelt, so bietet sie aufserdem doch ungemein viel und interessantes 
Material bezüglich der Biologie der Anatiden und Anseriden im allgemeinen 
und berührt, wie alle Heinroth'schen Veröffentlichungen, mannigfach wichtige 
Fragen, hinsichtlich Vererbung, Instinkt und Reflexerscheinungen, die noch 
immer der Klärung bedürfen. Sie bietet eine Fülle der Anregung für den 
ornithologischen Biologen. 

A. Sokolowsky, Zuchtresultate in der Stellinger Straufsenfarm; 
J. f. 0. 1910, 157 — 160. — Behandelt die Überwinterung afrikanischer 
Straufse in Hamburg und die Anlagen, welche Carl Hagenbeck zur Zucht von 
Straufsen in seinem Tiergarten getroffen. Es wird bezweckt, in unserem 
Klima Straufse zu züchten, die als blutsfremde Zuchttiere an andere 
Farmen abgegeben werden können, und ferner die Gewinnung von Federn 
für den Handel. 

W. Hagen, Der Vogelzug bei Lübeck; J. f. 0. 1910, 160—169 
mit 2 Kartenskizzen. — Nach den Ausführungen des Verf. liegt Lübeck 
auf einer nicht unwichtigen Zugstrafse. Die das Gebiet durchziehenden 
Vögel durchqueren dasselbe in NO.— SW. Richtung bezw. im Frühling 
umgekehrt. Eine grofse Menge von Einzelbeobachtungen aus verschiedenen 
Jahren werden mitgeteilt. Hagen weist darauf hin, dafs er bei Tage 
die von ihm beobachteten Scharen sehen und bei Nacht deren Stimmen 
so laut hören konnte, dafs die Vögel nicht über 200 m. hoch gezogen 
sein dürften. 

W. Bio hm, Nordische Schwimmvögel als Wintergäste auf der 
Lübecker Bucht, der Trave und Seen; J. f. 0. 1910, 169—171. 

E. Hartert, Altes und Neues über die Gattung Pratincola 
Koch; J. f. 0. 1910, 171—182. — Kritische Bemerkungen zur 
Nomenklatur einiger Fratincola - Arten. Hartert unterscheidet 12 
SubspecJes des schwarzkehligen Wiesenschmätzers. Pratincola torquata 
hibernans subsp. nov. ist Standvogel auf den britischen Inseln. Ferner 
wird aus der Pratincola capr«^a-Gruppe P. c. rossorum aus 
Transkaspien als neue Subspecies beschrieben. Im ganzen umfafst die 
Gattung nach Hartert 26 Formen, von denen 13 dem palaearktischen 
Faunengebiet angehören. 

M. Sassi, Bemerkungen zu den von E. Weiske in Britisch-Neu- 
Guinea und Nord-Queensland gesammelten Vogelbälgen; J. f. 0. 1910, 
S. 182 — 190. — Nachtrag zu dem Aufsatz des Verf. im Journal 1909. 



— 183 — 

H. Schalow, Ein seltenes ornithologisches Bilderwerk. J. f. 0. 
1910, 190 — 196. — Über: Sammlung meistens deutscher Vögel 
gemalt von Jungfer Barbara Regina Dietzsch, Nürnberg 1772. 

0. Neumann, [Über FliyUastrephus oUvaceus Sws. und Lyhius- 
Arten]; J. f. 0. 1910, 196—197. 

K. Neunzig, [Amadina fasciata meridionalis nov. subsp. aus 
dem nördl. Rhodesien]; J. f. 0. 1910, 198. H. Schalow. 



H. Winge, Fuglene ved de danske Fyr i 1909. 27. Jahresbericht 
über dänische Vögel. Vidensk. Meddel. fra den naturh. Foren. Kopen- 
hagen 1910. S. 87—168. 

Vergl. die früheren Berichte in dieser Zeitschrift: 1899 S. 13, 
1900 S. 170, 1901 S. 155, 1903 S. 9 u. 169, 1905 S. 27, 1906 S. 
11 u. 164, 1907 S. 174, 1908 S. 198, 1910 S. 67. 

Im Jahre 1909 wurden von 37 dänischen Leuchtfeuern 1287 
während der Zugzeit in den Nachtstunden verunglückte Vögel in 85 Arten 
an das Zool. Mus. in Kopenhagen gesandt. Im ganzen sind über 8000 
Vögel gefallen. 

Am zahlreichsten verunglückten: 
Alauda arvensis mindestens 176 Stück. 
Sturnus vulgaris mindestens 146 Stück. 
Sylvia hortensis 61 Stück. 
Fhyllopseustes trochilus 71 Stück. 

Turdus iliacus mindestens 798 Stück (Singdrosseln zum Teil mitge- 
rechnet. 
Turdus musicus mindestens 252 Stück. 

„ pilaris ,, 91 „ 

Saxicola oenanthe 67 Stück. 
Ruticilla phoenicura 116 Stück. 
Erithacus rubecula 63 Stück. 

2 Arten: Machetes pugnax und Phalacrocorax graculus sind 
im Laufe der vorangegangenen 23 Jahre nicht gefallen. Die Zahl der 
Arten, welche in den letzten 24 Jahren verunglückt sind, ist damit auf 
160 gestiegen. 

Die nun folgenden Leuchtfeuerbeobachtungen werden eingeleitet 
durch die eigenen Beobachtungen des Verfassers bei Kopenhagen. Das 
Verzeichnis der von den Leuchtfeuern eingelieferten Vögel führt in 
systematischer Folge die verunglückten Vögel auf. Von Saxicola 
oenanthe sind beim Horns Riff (Nordsee) 3 Stück mit Flügellängen von 
101, 101 und 102 V2 neben 9 Stück mit Flügellängen unter 100 mm. 
erbeutet worden. In der Zeitfolge behandelt der nächste Abschnitt die 
Erscheinungen bei den Leuchtfeuern. 

Zugtage mit besonders reichen Vogelfällen waren: 26./3. (138 Stück), 
25./4. (224 Stück), 23./9. (191 Stück), 19./10. (235 Stück), 20./10. 
(310 Stück). 



— 184 — 

Die meisten Vögel verunglückten bei folgenden Leuchtfeuern: 

1. Anbolt (Kattegat) 415 Stück in 4 Nächten. 

2. Lyngvig (Westküste Jütiands) 396 Stück in 38 Nächten. 

3. Skagen (Nordspitze Jütiands) 259 Stück in 9 Nächten. 

4. Östre Flak (Kattegat) 162 Stück in 24 Nächten. 

5. Vyl (Westküste Jütiands) 126 Stück ia 33 Nächten. 

6. Horns Riff (Nordsee) 120 Stück in 8 Nächten. 

7. Kjels Nor (Langeland) 120 Stück in 14 Nächten. 

Es folgen verschiedene Beobachtungen bei den Leuchtfeuern und 
ungewöhnliche Erscheinungen im Jahre 1909. Zu den letzteren zählt der 
Verfasser folgende Arten: Anser leucopsis, Frocellaria leucorrhoa, 
Otis tarda, Larus minutus, Lestris pomatorhina, Plegadis falci- 
nellus^ Fhalacrocorax graculus, JEalco vespertinus, Milvus ictinus, 
Circus cineraceua, Pastor roseus, Locusiella naevia, Phyllopseustes 
rufus, Phyllopseustes supercüiosus, Turdus varius^ Muscicapa 
parva, Loxia curvirostra. 

H. Arctander, lagttagelser af Stevns Fugleverden 1884—1909. 
(Dansk Ornithol. Forenings Tidsskrift 4. Jahrg. 1909/10 S. 1—15). 

188 Arten werden für die Gegend von Stevns (östliches Seeland) 
nachgewiesen, davon sind oder waren 73 Brutvögel. Von diesen 73 Arten 
werden 4 als zweifelhaft hingestellt, 5 sind ganz verschwunden. Mitbin 
bleiben 64 Arten als sichere Brutvögel. Von vielen Arten wird die Zeit 
der Ankunft im Frühlinge angegeben. 0. Haase. 

Nachrichten. 

Von Herrn Bernhard Hantzsch, der im Juli vergangenen 
Jahres eine Forschungsreise nach Baffinsland angetreten und seit- 
her keine Nachricht gegeben hatte, so dafs man beim Ausbleiben des 
im Oktober verg. J. zurückerwarteten Schiffes die schlimmsten Be- 
fürchtungen hegen mulste, ist jetzt die erfreuliche Kunde eingetroffen, 
dafs er, freilich fast aller Mittel entbehrend, aber doch wohlbehalten auf 
Blackhead-Island im Cumberland Golf (Baffinsland) sich befindet. Das 
Schiff war am 26. September vorigen Jahres mit einem Eisberg zu- 
sammengestofsen und gesunken. Die Besatzung hatte sich an Land 
retten können, aber lange Zeit viel gelitten. Oft nährten sich die Leute 
nur von rohem Seehundsfleisch. Nähere Mitteilungen fehlen zur Zeit noch. 
Herr Hantzsch, der fast seine ganze Ausrüstung bei dem Schiffbruch ein- 
gebüfst hat, beabsichtigt dennoch, ein bis zwei Jahre unter den Eskimos zu 
bleiben und, soviel es ihm mit sehr beschränkten Mitteln möglich ist, der 
geplanten Erforschung des Landes sich zu widmen. 

Berichtigang : Da der Name ohscura in Emheriza calandra 
ohscura (siehe S. 153) bereits in E. buchanani var. ohscura Zar. 
Korej. gebraucht ist, worauf ich nachträglich aufmerksam geworden bin, 
schlage ich anstatt dessen die Bezeichnung E. calandra insularis vor. 

Dr. C. Parrot. 

Druck von Otto DornblUth in Bernburg. 



r 



OmMologisclie lonatsbericMe 

herausgegeben von 

Prof, Dr. Ant. Reichenow^. 

XVIII. Jahrgang. Dezember 1910. No. 13. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeüe. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W". 6, Karlstr, 11 zu richten. 

Sprosser und Nachtigall an der Weichsel. 

Von L. Dobbrlck, Treul-Neuenburg. 

In "Westpreufsen berühren sich bekanntlich die Verbreitungs- 
gebiete des Sprossers und der Nachtigall. 

So sagt schon Borggreve in seiner Vogelfauna von Nord- 
deutschland 1869: Bei Thorn beide Arten. 

Hartert — Versuch einer Ornis Preufsens 1887 — bemerkt 
von Erithacus luscinia: Kommt in Westpreufsen auf dem linken 
Ufer der Weichsel vor. Scheint hier besonders die südlichen Teile 
zu bewohnen. Bei Thorn soll sie häufiger als philomela sein. 

Ich ging dieser Sache nach und konnte bisher folgendes 
feststellen: Das Tal der untern Weichsel bis hinauf zum Einflufs 
der Brahe wird nur vom Sprosser bewohnt. Selbst im Ostro- 
metzkoer Pappelwald, der sich über 10 km längs des Weichsel- 
stromes gegenüber dem Städtchen Fordon und dem Braheeinflufs 
hinzieht, schlug am 14. V. 1910 nur diese Art, obwohl der lichte 
Wald mit seinen verstreuten Gebüschgruppen mir vorzüglich zur 
Ansiedlung der Nachtigall geeignet erschien. Auf die erste Nachti- 
gall stiefs ich am 15. V. 1910 spät abends während einer Horch- 
tour durch die Gärten der Stadt Schulitz am linken Weichselufer. 
Die ganze Nacht hindurch drang der Schlag eines Männchens vom 
katholischen Friedhofe her durch das ofiene Fenster des von mir 
bewohnten Hotelzimmers. Am nächsten Morgen suchte ich den 
Sänger auf und fand ihn mit seinem Weibchen beim hitzigen' 
Werben im dichten Syringengebüsch des Friedhofs. Die mittleren ; j|£Q 1 Q lal 
Zweige einer das Gebüsch überragenden Akazie dienten dem , 
Männchen als bevorzugtes Sängerpodium. Die nächsten Sprossei:;^!',?/; , ». , 
paare hatten ihren Standort in den einige 100 m entfernten^^ ' Qi "i 
Weidenkämpen hart am Strome. Bedeutend zahlreicher war der 
Sprosser an der andern Seite der Weichsel in der Nähe der 
Anlegestelle der Kahnfähre. Das erwähnte Nachtigallenpärchen 
war das einzige in Schulitz und Umgegend. Von hier aus traf 

12 



— 186 — 

ich stromaufwärts bis Thorn immer nur Sprosser. Erst in der 
Bazarkämpe bei Thorn stiefs ich wieder auf luscinia. Dieser 
lichte Auwald zwischen der eigentlichen und polnischen Weichsel 
mit seinen alten Silberweiden und Schwarzpappeln, die mit Gebüsch- 
gruppen und Grasplätzen abwechseln, ist ein Sprosserdorado, wie 
ich es bisher zum zweitenmal nicht wieder fand. Unter der 
grofsen Zahl von Sprossern war nur ein Nachtigallen pärchen, das 
seinen Standort hart am Wege von der Fähre zum Bahnhof in der 
Nähe des Restaurants hatte; der Platz liegt etwas erhöht und ist 
von einer gepflegten Hecke umgeben. 

Am rechten Ufer der Weichsel traf ich luscinia im Ziegelei- 
park, einem Mischwald jüngeren Datums auf dem Abhänge zum 
Stromtale. Zwei Pärchen hatten sich links vor dem Eingang zum 
Lokal Ziegeleipark angesiedelt, vier andere hielten die blühenden 
Gebüsche besetzt, die den rechts daneben liegenden Spielplatz 
von der Stadtseite einfassen. Alle sechs Pärchen waren auf 
kleinem Räume zusammengedrängt und fast rings von Sprosser- 
paaren umgeben. Die Gärten und Anlagen der Bromberger Vor- 
stadt fand ich nur von Sprossern besetzt. Bei Thorn also neben 
Hunderten von Sprossern sieben Nachtigallen. Harterts Angabe 
ist mithin nicht zutreffend. 

Östlich der Weichsel fand ich JErithacus luscinia bisher 
nicht. Da der Norden dieses Teiles von Westpreufsen für die 
Nachtigall wohl nicht mehr in Frage kommt, durchstreifte ich 
den Süden und fand überall nur Sprosser. 

Die Nachtigall erreicht also die nordöstlichste Grenze ihrer 
Verbreitung in Deutschland an der Weichsel zwischen der 
russischen Grenze und dem EinÜufs der Brahe, 

Vergleicht man die Zahl der Brutpaare beider Arten an der 
Weichsel mit der an der Warthe (S. Hammling: Orn. Monatsber. 
1909, 129 ff.), so findet mau dort das umgekehrte Verhältnis. Fast 
könnte man daraus den Schlufs ziehen, dafs die Warthe bereits mit 
den südwestlichen Rand des Verbreitungsgebietes des Sprossers 
bildet. Innerhalb dieser Zone von etwa 150 km greifen die Ver- 
breitungsgebiete beider Arten ineinander. Es wäre der Mühe wert, 
diesen Nachtigall-Sprosser-Grenzgürtel für Deutschland in seinem 
nordwestlichen Verlauf festzulegen. 

Zu der Frage, ob sich beide Arten an der Verbreitungs- 
grenze miteinander paaren, vermag ich zwar nichts Positives 
beizubringen, doch scheint mir eine kleine Beobachtung von Wert 
zu sein. Es war auf dem katholischen Friedhofe zu Schulitz. Ich 
lauschte den Weisen des Nachtigallmänuchens. Da vernahm ich 
kurze Motive eines von den Weichselkämpen aus anrückenden 
Sprossermännchens. Bei seinem Erscheinen wurde es sofort heftig 
vom Nachtigallmännchen verfolgt. Jetzt trieb der Sprosser das 
Nachtigallweibchen, im nächsten Augenblick war der rechtmäfsige 
Gatte hinter beiden her. Bald schlug der Sprosser im Flieder- 
busch, bald die Nachtigall auf der Akazie. Ja, minutenlang 



— 187 — 

wetteiferten beide im Gesänge frei auf der Akazie nur 1 — 2 m 
voneinander entfernt, um dann das tolle Jagen wieder zu be- 
ginnen. Stets war das Nachtigallmännchen der Verfolger, während 
das Sprossermännchen sich darauf beschränkte, das Nachtigall- 
weibchen zu treiben. Nach etwa 10 Minuten rückte der Sprosser 
ab. Bei Thorn, wo doch Sprosser und Nachtigall nahe zusammen- 
wohnen, boten sich mir solche Szenen nicht. 

Den Unterschied im Gesänge fand ich so bedeutend, dafs 
ich nach einigen Motiven die Art stets mit Sicherheit ansprechen 
konnte. Übergänge oder gar Zweischaller fand ich nicht, doch 
glaube ich bei Thorn eine Einwirkung des Nachtigallgesanges auf 
den Sprosserschlag insofern bemerkt zu haben, als verwandte 
Motive des Sprosserschlages durch hervortretende des Nachtigall- 
gesanges verbessert worden waren, eine Erscheinung, wie man 
sie überall in der Vogelwelt selbst zwischen fernstehenden Arten 
findet. 



i 



Über einige Yögel ans dem Chanat Buchara. 

Von N. Sarndny. 

1. Chelidon smithii Leach. 
Diese für die paläarktische Fauna neue Schwalbe ist von uns 
an mehreren Stellen in der Gegend Kuljab am Flusse Pändsch 
brütend gefunden. 

2. Riparia bilJcevitchi Sar. n. sp. 
Sehr nahe der Riparia sinensis Gray, die man aus dem 
paläarktischen Gebiet nicht kennt. Im Sommer in grofser Anzahl -^^ 
am Flusse Pändsch bei der Stadt Patta-Hissar (Termes), aber auch 
an mehreren Stellen im Bassin dieses Flusses gefunden. Ebenso 
wie R. sinensis besitzt sie kein Bündchen Federn am Tarsus ober- ^ 
halb der Hinterzehe. Unterscheidet sich von dem in meiner -^ 
Sammlung befindlichen Sommerexemplar der R. sinensis aus Indien -^ 
durch mehr blassen Ton der graulich-braunen Färbung der Körper- -f 
Oberseite und, was das Wichtigste ist, durch die Färbung der Ober- 
schwanzdecken : beim indischen Vogel ist sie unbedeutend blasser 
als die übrige Oberseite, aber bei allen sehr zahlreichen bucha- 
rischen Stücken ist sie so bedeutend blafs, dafs sie einen scharfen 
Kontrast zur übrigen Oberseite bildet; ihre Färbung ist sehr 
blafs bräunlich (bisweilen schmutzig isabellfarben) mit einem weifs- 
lichen Anfluge. Über die Blässe der Oberschwanzdecken bei 
R. sinensis wird von Gates (Fauna Brit. India, Birds, vol. II) 
nichts erwähnt. Die Schwung- und Steuerfedern sind nicht dunkel- 
braun, wie beim indischen Vogel, sondern graubraun. Der Unter- 
kopf, die Kehle und die Vorderbrust blafs grau mit blassem bräun- 
lichen Anfluge. Dieser Anflug fehlt dem indischen Vogel, auch 
Gates (l. c.) teilt darüber nichts mit. Die Mafse der neuen Art 
sind bedeutender : die Flügellänge meines indischen Exemplars 

12* 



— 188 — 

(das Geschlecht ist nicht angegeben) ist 86,5 mm; bei meinen 
zahlreichen bucharischen E. bükevitchi ist sie nur bei einem Stück 
(juv. 9) S^5^ ^™? ^^®r ^®i ^1^®^ übrigen Exemplaren über- 
trifft sie die Länge von 87 mm, gewöhnlich variiert sie zwischen 
88 und 92 mm. Nach Oates (1. c.) ist die Flügellänge von R. 
sinensis ca. 3,4". 

3. Trochalopteron (Janthocincla) lineatum hilkevitchi subsp. nov. ? 

In grofser Anzahl von uns in den Strauchbeständen der. 
Berge der Gegend Kuljab, wo ich eine lange Serie von Exem- 
plaren jeglicher Altersstufen sammelte, gefunden. Leider verfüge 
ich über keine Exemplare der Himalaya-Formen zu Vergleichs- 
zwecken, und wenn ich die bucharischen Yögel von diesen letz- 
teren unterscheide, so nur deshalb, weil sie zu den Beschrei- 
bungen, die Dr. E. Hartert (Yögel paläarkt. Fauna) für S. lineatum 
(Vig.), 8. lineatum grisescentior Hart, und S. lineatum gilgit Hart, 
gibt, nicht passen. Die zwei letzten Formen unterscheiden sich 
vom typischen Vogel durch ausgedehntere Entwicklung der grauen 
Farben und überhaupt durch geringere Grellheit der Befiederung 
[diese Eigenheiten der nordwestlichen Kepräsentanten von T. 
lineatum erwähnt auch schon E. W. Oates ^)]. Meine Vögel sind 
zu matt und zu grau für die typische Form. Nach der Färbung 
der ganzen Körperunterseite stimmen einige mit T. grisescentior, 
andere mit T. gilgit überein, die dritten erscheinen, dem An- 
scheine nach, bedeutend greller gefärbt, als diese Formen. Nach 
der Färbung der Oberseite unterscheiden sich meine Vögel 
von diesen letzteren durch die sehr starke Entwickelung 
der grauen Farbe und, die Hauptsache, matt-oliven- 
farben-rötliche Färbung der Schulterpartien und des 
Teils der Rückenpartie, die mit weifsen Schaftstrichen 
ausgestattet ist. Dr. Hartert, indem er die Mafse für die typische 
Form anführt, gibt keine solche für T. grisescentior und T. gilgit, 
wahrscheinlich deshalb, weil die Mafse dieser letzteren mit der 
typischen Form übereinstimmen. Indem ich für die bucharischen 
Vögel dieselbe Mefsmethode anwende, wie Dr. E. Hartert, konnte 
ich konstatieren, dafs der Flügel und Schwanz bei ihnen länger 
ist, als bei der typischen Form. 

T. lineatum T. hilkevitchi 

(nach Hartert) 

Flügel 74-77 mm 80-98 mm. 

Schwanz 90 „ 90,5—98,2 mm. 

Meine Mafse sind an erwachsenen Vögeln und an solchen 
jungen, welche sich in vollkommen entwickeltem ersten Gefieder 
befinden, genommen. 

Benannt zu Ehren von S. J. Bilkevitch, meines Reisegefährten 
auf der bucharischen Reise. 



^) Fauna Brit. India, Birds, vol. I. 



— 189 — 

Anmerkung. 

Dr. E. Hartert (1. c.) sagt, dafs bei T. lineatum gilgit die 
jungen Vögel gleich den Alten sind. Was nun die bucharischen 
Kepräsentanten anbelangt, so unterscheiden sich die Jungen 
momentan hauptsächlich durch die nicht dunkelbraunen, wie bei 
den erwachsenen Vögeln, sondern weifsen oder rötlichen Schäfte 
der Federn des Oberkopfs und^Hinterhalses. 

4. Fhoenicurus phoenicurus turJcestanicus subsp. nov. 

Auf dem Durchzuge bei den Städten Tschardshui, Buchara 
und Dshizak gefunden. Die Männchen unterscheiden sich von den 
Vertretern der typischen Form (Gouv. Orenburg, Samara, Poltawa 
und Pskowj durch die Grellheit und Dichte der roströtlichen 
Färbung auf der Brust und dem Bauch. Die Flügellänge ist im 
Mittel um 3 mm länger als bei der typischen Form. 

5. Phoenicurus mesoleuca Hempr. & Ehrb. 

Dr. E. Hartert (Vögel paläarkt. Fauna), sowie einige andere 
Ornithologen, halten Ph. mesoleuca nach der Plastik des Flügels 
für ununterschiedlich von Ph. phoenicurus (L.). Sie nehmen 
an, dafs die zweite Schwinge entweder gleich der fünften ist, oder 
aber zwischen der sechten und fünften. Indessen unterscheiden 
sich beinahe alle von uns im gebirgigen Buchara gesammelten 
Brutexemplare des weifsflügeligen Rotschwänzchens durch gröfsere 
Stumpfflügeligkeit, da sich die zweite Schwinge bei ihnen zwischen 
der sechten und siebenten befindet. Nur bei einem Exemplar 
ist sie gleich der sechsten. Deshalb kann ich diese Exemplare 
nicht für typische Ph. mesoleuca halten und unterscheide sie 
unter dem Namen 

Fh. mesoleuca hucharensis subsp. nov. 

Anmerkung. 

Die von mir in Persien, hauptsächlich auf dem Durchzuge 
in der Provinz Arabistan, und zur Brutzeit in den Provinzen 
Luristan, Gilan und Mazanderan gesammelten weifsflügeligen 
Rotschwänzchen besitzen eine ebensolche Flügelformel wie Ph. 
mesoleuca hucharensis^ aber unterscheiden sich scharf von den 
typischen, wie auch von dieser letzteren Form durch die starke Ent- 
wickelung der schwarzen Färbung auf der Rückenpartie bei den 
Männchen, diese Färbung kann bei alten Männchen im Frühling 
und Sommer beinahe ebenso schwarz werden, wie bei Ph. rufi- 
ventris (Vieill.). Ich benenne diese persischen Rotschwänzchen 
Fh. mesoleuca incognita subsp. nov. 



i- 



v- 



■¥^ 



— 190 — 

Bemerkung über den transkaspisch-iranisclien Cursorius, 
{Cursorius gallicus iranicus subsp. noT.) 

Von N. Sarudny. 

Das Erscheinen im Druck der Arbeit 0. Graf Zedlitz „Meine 
ornithologische Ausbeute in Nordost-Afrika" (Journal für Ornithol. 
1910), in welcher zum zweitenmal C. gallicus dahlakensis (Zedl.) 
beschrieben wird, aber auch farbige Abbildungen dieser letzteren 
zusammen mit C. gallicus gallicus (Gm,) und ü. gallicus 
somaliensis (Shelley) gegeben werden, veranlafste mich, die Cur-" 
sorius meiner Kollektion aus Transkaspien und Persien einer 
Durchsicht zu unterziehen. In dieser Kollektion hatten sich leider 
nur vier Exemplare erhalten (cf aus der Merw-Oase und 3 cfcf 
aus den zentralen Teilen des östlichen Persiens). 

Als Resultat der Vergleichung meiner Exemplare mit den 
vorhandenen farbigen Abbildungen und den Beschreibungen der 
verschiedenen Formen von Cursorius gallicus (darunter auch C. 
jamesoni Jerd.) erschien die Notwendigkeit, die transkaspischen 
und persischen Vögel als besondere Subspecies abzutrennen, welcher 
ich den Namen „iranicus''^ gebe. 

Diese Subspecies unterscheidet sich von den übrigen Formen 
von C. gallicus (nach den Abbildungen und Beschreibungen zu 
urteilen) vor allem durch die Färbung des Gipfelteils des Bürzels 
und der Basalpartie der Oberschwanzdecken. Diese Teile sind bei 
ihr nicht gleichfarbig mit der übrigen Körperoberseite, sondern 
scharf grau mit fahler (isabellfarbener) Tönung. Die rötlich-fahle 
(rötlich-isabellfarbene) Färbung der Stirn und des Yorderscheitels, 
aber auch der Ohr-Partien (in geringerem Grade der Wangen) 
zusammen mit den hinteren und seitlichen Halsseiten ist ge- 
sättigter und dunkler, als dieselben Farben bei den anderen Teilen 
der Befiederung. 

Bei den unteren von den langen Federn der Schulterpartien 
bemerkt man eine starke graue Beimischung. 

Die Füfse sind weifs. Auf diese Eigenheit lenkte ich die 
Aufmerksamkeit des verstorbenen Professors der St. Petersburger 
Universität M. N. Bogdanow schon im Jahre 1884. In meiner 
Arbeit „Oiseaux de la Contree Trans-Caspienne" (Bull. Soc. Imp. 
Nat. Moscou, 1885, No. 1) ist mein Vogel als Cursorius isahellinus 
var. Boyoluhovi Bogd. angeführt, aber dieser Name ist ein nomen 
nudum. 

Der Schnabel ist dem Anscheine nach stärker gebogen als 
bei den europäischen und den afrikanischen Formen. 
. Der Wuchs ist grofs. 

Der Schnabel von der Mundspalte 37—39,5 mm. 

Culmen 26,5-28,5 „ 

Flügel 166—172 „ 

Tarsus von vorne 61 — 65 



— 191 — 

Neue afrikanische Arten. 

Von Relchenow. 
I*salidoprocne saminetina Kchw. n. sp. 
Der F. fuUgivosa nahe stehend, aber dunkler, schwarzbraun, 
ünterflügeldecken fast rein weifs, bei jüngeren Vögeln, die ober- 
seits etwas heller und unterseits fahler braun sind, bräunlichweifs. 
Flügel und Schwanz etwas kürzer als bei F. fuliginosa, Schwanz 
weniger tief gegabelt. Lg. 125, Fl. 100, Schw. 55, L. 9 mm. 

Bare 26. XL, Bamenda 19. XII. (Adamaua) (Eiggenbach S.). 

Lantus humeralis cainerunensis Rchw. n. sp. v, 

Oberseite glänzend schwarz wie bei L. h. sniithi^ aber vordere ^ 

Oberschwanzdecken nicht weifs, sondern alle Oberschwanzdecken 
wie der Bürzel grau und äufserste Schwanzfeder mit breitem 
weifsen Aufsensaum, während bei L. h. smithi kein oder nur 
sehr schmaler weifser Aufsensaum vorhanden ist. 

Bamenda (Adamaua) 19. III. (Riggenbach S.), Ngaundere 
30. IIL (Strümpell S.). 

Cisticola cainerunensis Rchw. n. sp. j^ 

Der C. nuialensis sehr ähnlich, aber kleiner und Bürzel rost- 
bräunlich. Von C. chiniana durch stärkeren Schnabel, längere Läufe, 
rostbräunlichen Bürzel und dadurch unterschieden, dafs die längeren 
Oberschwanzdecken schwarzbraunen Mittelstreif haben wie bei C. 
naialensis. Lg. etwa 120—140, Fl. 57—65, Schw. 55—60, Sehn. 
11—14, L. 25-26 mm. 

Bakari 19. 1. (Riggenbach S.), Ngaundere 2. IV. (Strümpell S.). 

Mirafra strümpelli Rchw. 4_ 

Federn derganzenOberseite,auch die Flügeldecken braunschwarz 
mit rostbraunerümsäumung; Kehle bräunlichweifs mit grauschwarzen 
Flecken, übrige Unterseite rostfarben, Kropf, und schwächer die 
Weichen, schwarz gestrichelt; Schwingen schwarzbraun, aufsen 
schmaler, innen breiter rostfarben gesäumt, die Rostfarbe der 
Innensäume nicht bis an den Schaft der Schwingen ausgedehnt; 
Oberschwanzdecken mit dunklerem Mittelteil und rostfarbener 
oder fahlbrauner Umsäumung; Schwanzfedern braunschwarz, die 
äufserste mit rostfarbener Aufsenfahne, an der Spitze blasser und 
bei frisch gemauserter Feder mit schmalem rostfarbenen Endsaum. 
Lg. 150, Fl. 85, Schw. 50, Sehn. 13, L. 21 mm. 

Ngaundere (Adamapa) 31. III. (Strümpell S.). _//^ 

Zosterops strümpelli Rchw. . ^^ 

Von Z. senegalensis durch etwas dunkleren olrvenfarbenen 
Ton der Oberseite unterschieden; von Z. stenocricota durch den 
helleren, gelberen Ton der Oberseite, etwas längere Flügel und 
viel gröfseren Schnabel abweichend. 
Kangala 23. III. 09 (Strümpell). 



— f«.. 



-V- 



— 192 — 

Zosterops genderuensis Kchw. 

Oberseits noch dunkler als Z. strämpelli und mit gröfserem 
Schnabel; von Z. stenocricota durch etwas längere Flügel, viel 
gröfseren Schnabel und auch noch etwas helleren, gelberen Ton 
der Oberseite unterschieden. 

Genderugebirge 1500 m 26. IL 09 (Riggenbach). 

Zosterops phyllicus Rchw. 

Diese Art hat kein deutlich abgesetztes gelbes Stirnband, 
auch keinen deutlichen gelben Strich des Zügels wie Z. virens^ der' 
Stirnrand ist nur etwas gelblicher als die olivengelbgrüne Ober- 
seite. Diese ist etwas heller und gelblicher als bei Z. virens. 
Die Unterseite ist trübgelb, auf den Weichen olivengrünlich ver- 
waschen. Unterflügeldecken blafsgelb oder gelblichweifs. Schnabel 
etwa wie bei Z. virens oder etwas stärker. Weifser Augenring 
sehr schmal. Lg. 110, El. 60, Sehn. 39, Fl./Schw. 25, Sehn. 12, 
L. 17 mm. 

Kufum in Nord-Kamerun (Riggenbach). 

Cinnyris melanoceneon Rchw. 

Dem C. venustus am ähnlichsten, aber der grüne Glanz der 
Oberseite ins Messinggelbe ziehend, Stirn blaugrünlich, nicht 
veilchenrötlich, Oberschwanzdecken weniger blau, mehr grün, vor 
allem aber nur die Bauchmitte blafsgelb, Brust, Weichen und 
Unterschwanzdecken rauchschwarz, die Weichenfedern und Unter- 
schwanzdecken zum Teil mit blafsgelben Spitzen. 

Tibati in Adamaua (Riggenbach). 



Bericiltigung. 

Im 15. Jahrgang der Ornithologischen Monatsberichte (1907, 
p. 195) beschrieb ich eine neue Formicariiden-Art unter dem 
Namen Grallaria macularia herlepscM. Da die Benennung berlep- 
schi bereits an eine Grallaria vergeben ist {Grallaria berlepschi, 
s. Hellmayr, Über neue und wenig bekannte südamerikanische 
Vögel, Verhandlungen der K. K. zoologisch-botanischen Gesellschaft 
in Wien, Jahrgang 1903, p. 218), möchte ich die von mir vor- 
j( geschlagene Bezeichnung durch Grallaria macularia paraensis 
ersetzen. E. SnetWage. 

Der Vogelzug. 

Von Dr. Wllh. R. Eckardt. 

Im 33. Bericht des Westpreuf sis chen Botanisch- 
Zoologischen Vereins (Danzig 1911) bringt Dr. Braun eine 
Abhandlung „Neueres zur Theorie des Vogelzuges", worin 
er mein vor kurzem in der bekannten Teubn ersehen Sammlung 
„Aus Natur- und Geistes weit" erschienenes Bändchen 



— 193 — 

„Vogelzug und "Vogelschutz" kritisch beleuchtet. Es kann 
nicht meine Aufgabe sein, hier auf die Einwendungen näher ein- 
zugehen, die Braun gegen meine Theorie über die Entstehung 
des Vogelzuges erhebt. Es erübrigt sich das von selbst, da ja den 
Lesern dieser Zeitschrift sowohl die Theorie Brauns (vgl. Jg. 1898 
p. 537 und Jg. 1889 p. 95, sowie die Bemerkungen Deichlers 
hierzu Jg. 1900 Heft 1) wie auch die meinige (vgl. Januarheft 
1909) im wesentlichen bekannt sind. Immerhin dürfte es im 
Interesse der Wissenschaft geboten sein, auf die mir am wichtigsten 
und zugleich als nicht berechtigt erscheinenden Einwendungen 
auch an dieser Stelle kurz hinzuweisen. 

1. Ich selbst unterschätze die Tätigkeit der Vogelwarte 
Eossitten keineswegs. Im Gegenteil! auch mifsbillige ich ihre 
Tätigkeit in keiner Weise. Habe ich doch selbst erst kürzlich 
Eingversuche an jungen Grünlingen und Heckenbraunellen vor- 
genommen ! 

2. Wenn Braun die Urheimat der Zugvögel in die Tropen 
verlegt, so widerspricht dem die Tatsache, dafs bei uns auf der 
Nordhemisphaere das Vogelgeschlecht überhaupt entstanden ist. 
Auch laufen wir in keiner Weise Gefahr, einen „hypothetischen 
Zugvogel zu konstruieren, der kein Fleisch und Blut besitzt, son- 
dern nur unseren Träumen sein Dasein verdankt", wenn wir auf 
die tertiäre mitteleuropäische Ornis Bezug nehmen, die doch in 
ihren sonstigen Lebensgewohnheiten bereits der heutigen glich, 
wie aus den Funden im Pariser Gips und aus denen am Stein- 
heimer Becken u. s. w. zur Genüge hervorgeht. Dafs deswegen 
die Vogelwelt Europas seit der Tertiärzeit die gleiche geblieben 
sei, habe ich nirgends behauptet; dafs sie zu einem grofsen Teil 
eine sehr ähnliche war, lehren jene Funde unzweideutig. Die 
Schattenseiten der Theorie, welche die Tropen als die Urheimat 
unserer Zugvögel betrachtet, hat Dr. Deichler zur Genüge ge- 
kennzeichnet. Ich brauche mich also hier nicht weiter darauf 
einzulassen. Die Bedeutung des leben erhalten den weiten Eaumes 
habe ich gerade beim Zugphaenomen wie kein anderer vor mir 
berücksichtigt, aber ich habe den Schwerpunkt dieser Theorie eben 
gerade in das Miozän verlegt, wo sich die ersten Vorboten der 
Eiszeit bemerkbar machen. Den Vogelzug, lediglich erst 
von der Eiszeit beginnend, erklären zu wollen, würde 
nichts anderes bedeuten, als das Phaenomen einfach als 
etwas Gegebenes hinnehmen. Ich selbst messe der Eiszeit Be- 
deutung bei, aber ich überschätze nicht ihren Einflufs, wie Braun 
es tut. Denn sie hatte ja gar kein abschreckendes und im Ver- 
gleich zu heute in unseren Gegenden viel kälteres, sondern im 
allgemeinen nur ein niederschlagsreicheres Klima. 

3. Wenn ferner Braun den ganzen Vogelzug in das Gebiet 
des Unbewufsten verweist, so ist er meiner Meinung nach eben- 
falls nicht auf dem richtigen Wege. Führer auf dem Zuge sind 
nach seiner Ansicht die zu gegebener Zeit einsetzenden Luft- 



— 194 — 

Strömungen, denen sich die Zugvögel hingeben und überlassen. 
Als kausal denkende Biologen aber fragen wir uns: was soll aus 
einem Zugvogel werden, wenn zur gegebenen Zeit Luftströmungen 
einsetzen, die den Yogel nun und nimmer mehr nach seinem Ziel 
geleiten können? Günstige Winde wehen oft gleichmäfsig über 
grofsen Gebieten, sie sind aber oft auch nur eine Lokalerscheinung. 
Was soll der Yogel mit dem Wind ohne Lokalkenntnis? Zeigt er, 
der doch gerade im Mittelmeergebiet oft über weite Strecken gleich- 
mäfsig weht, dem Yogel ohne weiteres die Landbrücken über das 
Meer? Oder warum halten sich denn dann überhaupt so viele 
Zugvögel — man möchte sagen haarscharf — an markante Örtlich- 
keiten (Pässe, Flüsse, Inseln, Seen etc.), wenn sie doch der Wind 
im allgemeinen blindlings ihrem Ziele zuführen soll? Bei niederen 
Tieren, wie z. B. bei Heuschrecken, die regellos unter dem Schutze 
der Monsune und Passate bald diese bald jene Landschaft über- 
schwemmen, mufs selbstverständlich das „Unbewufste" das Mafs- 
gebende sein, nicht aber bei den mit einem ausgezeichneten Orts- 
sinn ausgestatteten Yögeln, wenigstens nicht in erster Linie. Ich 
bin der Meinung, dafs eine derartige „Philosophie des Unbewulsten" 
die exakte Naturwissenschaft, insonderheit die Lösung des Yogel- 
zug Problems wenig fördert. 

4. Schliefslich habe ich meine eigene Theorie nirgends zum 
Dogma erhoben. Das geht schon daraus hervor, dafs ich mehrfach 
Ansichten Brauns, Dunckers, Deichlers und anderer gebilligt, 
bezw. kommentiert und mit meiner Theorie verflochten habe. 



Aufzeichnungen. 

In diesem Herbst findet in Ostpreufsen ein sehr lebhafter 
Zug von Leinfinken [ÄcatHhis Uimria (L,)] statt, wie er seit vielen 
Jahren nicht mehr zu beobachten war. Schon am 16. Oktober 
zogen bei Bartenstein unaufhörlich gröfsere und kleinere Flüge 
durch, und seit dieser Zeit sind ziehende und umherstreifende mela- 
naetus Leinfinken stets sehr zahlreich zu beobachten. — F. Tischler. 

Am 12. Juni 1910 wurde in Köseningken bei Darkehmen ein 
Kaiseradler [Aqttila melanaetus (L.)] erlegt. Ich habe den im 
Besitze des Erlegers, Herrn Zaworski-Röseningken, befindlichen 
Yogel untersucht. Es ist ein cf im zweiten Lebensjahre im gelb- 
braunen, sehr abgetragenen Jugendkleide. Nach Angabe des 
Präparators Sondermann betrug die Flugbreite 180 cm. Die Art 
ist neu für Ostpreufsen. 

Präparator Balzer in Königsberg erhielt ferner am 8. August 
1910 eine junge ßaubseeschwalbe {Sterna tschegrava Lepech.) 
von Hubnicken (Kreis Fischhausen). Dieses erste Jugendexemplar für 
Ostpreufsen befindet sich jetzt in meinem Besitz. — F. Tischler. 

Am Schlufs der ersten Oktoberwoche herrschte SW. In der 
Nacht vom 8.-9. zogen in Hamburg (NO.-Gebiet der Stadt) Wein- 



— 195 — 

drosseln bei sternklarem Himmel und SW. In den nächsten Nächten 
auch bei Lübeck. In den Feldern und Wäldern lagen aufser- 
ordentlich viele Bergfinken, z. T. Tausende; man kann fast wie 

1906 von einer Invasion sprechen. Auch Erlenzeisige sah und 
hörte man, Weindrosseln dagegen nie, die zogen nur nachts durch. 
Singdrosseln dagegen halten sich noch jetzt auf; anscheinend 
unsere Brutvögel, da in einem mir bekannten Schlafplatz jeden 
Abend eine erscheint. Der Platz ist mir ca. 2—3 Monat bekannt. 

In der Nacht vom 11.— 12. schlug der Wind nach N, um. 
Das bisher noch sehr warme Wetter wich einem scharf-kalten. 
Meine Vermutung, dafs dieser plötzliche Wechsel Einflufs auf die 
Yögel hätte, bestätigte sich. Am 12. waren alle Bergfinken rein 
weggeweht. Nirgends war einer zu sehen. Es zogen am Nach- 
mittag einige Nebelkrähen nach NO.— SW, Gegen ^jj h a kamen 
Höcker-Schwäne vorbei, so hoch, dafs man die Flügelschläge nicht 
hören konnte. Ab und zu erschollen jedoch die trompetenartigen 
Stimmen, aber nur sehr schwach, selbst von denen, die überm 
Kopfe hinzogen. 

Aus Schönberg in Mecklenburg (nicht weit von der Grenze) 
wurden die ersten Gänse gemeldet. Auch ein schwarzer Schwan!!! 
Wohl entflohen oder ein Irrtum. 

In den nächsten Tagen war der Wind nach NO., zuletzt 0. 
gegangen. Am 16. ist beim Schellbruch ein Tannenhäher gesehen, 
leider nicht erlegt. Morgens zogen 2 Bachstelzen einzeln sehr 
hoch nach NO. vorüber. Ich hatte ca. 1 Woche lang keine mehr 
gesehen, auch nachher nicht wieder. Abends zogen trotz Mond- 
scheins wieder Weindrosseln, am 17. hörte ich wieder Zeisige und 
vermutete deshalb, das Wetter würde umschlagen, und richtig, 
am 18. senkten sich die feinen Cirruswolken und der Wind kam 
wieder SW. Heute ist er nach NO. herumgedreht. Yielleicht gibt 
das wieder Veränderungen. — Lübeck, 21. X., W. Hagen. 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbstständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

0. Helms, Alexander Kielland og Fuglene. (Ebenda Seite 16 — 20). 
— Feiert Kielland als Dichter, der Verständnis und Liebe ftlr die Vogel- 
weit in seinen Schriften beweist. 

H. Chr. C. Mortensen, Teal {Anas crecca) in winter. (Vidensk. 
Meddel. fra den naturb. Foren, i Kbhvn. 1908 S. 127—139). 

Auf der Insel Fanö (Dänemark) sind 102 Krickenten im Okt. 1907 
markiert worden. Von diesen sind in der Zeit von Anfang November 

1907 bis Ende Dezember 1908 22 geschossen oder gefangen worden. 



- 196 — 

Im Winter 1907/8 und im Aug./Sept. 1908 sind 15 mit Eingen 
versehene Krickenten an den Küsten des westlichen Europas angetroffen, 
worden und zwar zwischen 5i^j% — 44 Va ° n. B. und ^/s ** ö. L. bis Q^a" 
w. L, (zwischen den Isothermen von -[- 4° und -\- T^ G für Januar) 
7 von den 15 wurden im westlichen Frankreich gefunden, 3 im südwestlichen 
England. Ferner sind geschossen worden: 2 in Holland, 1 im südlichen 
Spanien, 1 im nördlichen Italien. 

Im Herbst 1908 sind 2 gezeichnete Stücke auf den Nordfriesischen 
Inseln gefangen worden. 

N. Hedin, Fra Anholt. (Ebenda S. 21 — 23). — Beobachtungen 
aus der 2. Hälfte des Juli 1909. 

E. Friderichsen, Nogle Bemärkninger om Pirolens Forekomst 
her i Landet (Ebenda S. 23/4). — Der Pirol, sonst eine Seltenheit 
in Dänemark, ist im südlichen Laaland ziemlich gemein. 

N. Hedin, Fra Holmene ved Samsö. (Ebenda S. 24—26). — 
Besuchte die Inselchen bei Samsö und machte die Wahrnehmung, dafs 
der Vogelsbestand gegen 1905, wo die Inseln auch untersucht wurden, 
stark zurückgegangen ist. U. a. brüten dort noch: Strepsilas interpres, 
TJria grylle, Somateria mollissima, Sterna macrura u. hirundo. 

0. Haase. 

F. Gröbbels, Gedanken über die Psychogenese des Gesanges 
unserer einheimischen Vogelwelt. Nebst einem Ausblick auf die heutige 
Tierpsychologie, Journal für Ornithologie 1910 Heft 4 Seite 681 — 717. 

Die vorliegende Abhandlung ?ibt zunächst einen Überblick über die 
tierpsychologischen Strömungen und Richtungen unserer Tage und beleuchtet 
die verschiedenen Auffassungen von Brehm, Altum, Wasmann, zur Stras- 
sen, Darwin, Groos und anderen: eine recht dankenswerte Übersicht. Der 
Verfasser stellt sich auf den objektiven Standpunkt, dafs man alle see- 
lischen Eegungen und alle Handlungen eines Tieres so einfach wie mög- 
lich erklären müsse und geht dann auf die einzelnen Vogelgruppen ein, 
um die Beziehungen zwischen Gesang, Gesangsbewegungen und Lebens- 
weise klar zu legen, die Beziehungen zwischen Gesang und Geschlechts- 
charakteren aufzusuchen und den Gesang durch Analyse der im inne- 
wohnenden psychischen Faktoren klarzulegen. Ich mufs sagen, dafs dieser 
spezielle Teil der Arbeit mich etwas enttäuscht. Der Verfasser fällt 
häufig in die Fehler, biologische allgemeine Sätze, wie wir sie in unseren 
Handbüchern, in Brehms Tierleben z. B. finden, ohne weiteres zu glauben 
und sie als Grundlage für seine Schlüsse zu benutzen. Ich kann nicht 
umhin, ein paar Beispiele davon zu geben. So „zeigen Männchen und 
Weibchen der Entenvögel nur geringe Differenzen in ihren vokalen 
Äufserungen, ganz abgesehen davon, dafs eine Differenz in Lockruf, 
Warnruf, Paarungsruf kaum angedeutet ist". Es gibt bekanntlich wohl 
kaum eine Vogelgruppe, bei denen Männchen und Weibchen verschiedenere 
Stimmen haben, als bei den Enten. Anatomisch macht sich dies in 
aller gröbster Weise durch die Knochentrommel des Männchens bemerk- 



— 197 — 

bar. Die Weibchen haben im allgemeinen eine grofse Anzahl ver- 
schiedener Stimmlaate, die Männchen dagegen häufig nur die Fähigkeit, einen 
Lock- und Balzruf auszustofsen. Eigenartig ist dabei, dafs, wenn in einer 
Gattung die Geschlechter im allgemeinen gleich gefärbt sind, diejenigen Arten, 
bei denen Männchen und Weibchen sehr verschieden aussehen, auch in der 
Stimme ganz ungemein von einander abweichen (Chloephaga magel- 
lanica). Man braucht meine letzte Abhandlung „Die Brautente" nur 
ganz flüchtig durchgesehen zu haben, um zu begreifen, wie ungeheuer 
kompliziert Stimme und „Comment" bei einer Entenart entwickelt sein 
kann. Der Verfasser hat gerade von diesen wichtigsten, feinsten etho- 
logischen Vorgängen, die man heute in Handbüchern noch garnicht findet, 
keine rechte Kenntnis. Da also, wie er meint, bei den Enten kein 
Stimmdimorphismus besteht, so sind die lebhaften Farben und Muster 
der Männchen nötig, um die Weibchen zur Begattung anzuregen. Be- 
denkt man nun aufserdem, dafs, wie ich ausführlich in der „Brautente" 
gezeigt habe, Balzspiele bei denen ja Farbe und Form ausgibig zur 
Verwendung kommen, garnichts mit dem Geschlechtsakt zu tun haben, 
so ergibt sich die doppelte Hinfälligkeit der vom Verfasser auf- 
gestellten Behauptung. 

Oder: der Fischreiher braucht als in Kolonien brütender und ge- 
sellig lebender Vogel nur einen Warnungsruf, den er neben einer „häfslichen, 
kreischenden" Stimme hören läfst, und hat deshalb auch keine andere 
Stimmenäufserung, wie wenigstens Herr Gröbbels meint. Leider stimmt 
das aber nicht. Alle Reiher haben einen sehr komplizierten Comment, 
der mit sehr eigenartigen Lauten verbunden ist, um so ihre freundschaft- 
lichen und zärtlichen Gefühle zu äufsern! Die Betrachtungen, welche der 
Verfasser über die Stimmäulserungen des Storches anstellt, stimmen recht 
gut, soweit sie nur für Ciconia ciconia und allenfalls noch C. boyciana 
in Anwendung gebracht werden. Warum aber klappern die übrigen 
Storcharten nicht oder nur sehr unvollkommen und verwenden zum Teil, 
wie z. B. C. nigra zum Ausdruck ihrer Gemütsbewegungen die Unter- 
schwanzdecken? Über das Liebesleben der Bekassine sind wir viel zu 
wenig unterrichtet, als dafs wir uns ein Urteil darüber bilden könnten, 
wie die Wahl des Gatten zu stände kommt. Wie mühevoll bei schnepfen- 
artigen Vögeln die Beobachtung sein kann, geht aus „Setons, E,, Obser- 
vations tending to throw light on the question of sexual selection in 
birds, including a day-to-day diary on the breeding habits of the Euff 
{Machetes pugnax); The Zoologist (4.) Vol. 10 1906 u. 11 1907" 
hervor. Wenn Herr Gröbbels über den gemeinen Kranich nichts besonderes 
zu „ver"-merken hat, so ist das nicht Schuld des Kranichs. Gerade bei 
diesem Vogel herrscht ein vielseitiger Comment und ein durch Stimme und 
eigenartige Bewegungen in Szene gesetztes Liebeswerben, das jeden, der 
einmal zahme Kraniche in der Fortpflanzungszeit beobachtet hat, in Er- 
staunen setzt. 

Wo, wie in natürlichen Verhältnissen, die Birkhähne zahlreich auftreten, 
sucht anscheinend immer die Henne den Hahn auf, nicht umgekehrt! 

Ich möchte hier die Beispiele nicht häufen. Den Verfasser möchte 
ich nur darauf aufmerksam gemacht haben, dafs wir über die allermeisten 



— 198 — 

V ogelarten viel zu wenig ethologische Kenntnisse haben, als dafs wir über 
die Entwickeluag ihrer Prachtkleider und ihres Gesanges auch nur zu 
einem vorläufigen Schlüsse kommen können. 

Ich bin der festen Überzeugung, dafs wenn der Verfasser dieses 
sehr interessanten psychologischen Aufsatzes einmal auch nur eine Vogel- 
art durch Jahre wirklich ethologisch genau beobachten wollte, so würde 
er zu viel weniger allgemeinen Schlüssen kommen. 

Dr. 0. Heinroth. 



A. L. V. Manniche, The Terrestrial Mammals and Birds of North- 
East Greenland. Biological Observations; Danmark -Ekspeditionen til 
Grönlands Nordöstkyst 1906—1908 Bind V Nr. 1. Birds S. 93 — 199 
T. 2 — 6 u. Karte. — Verf. hat die Expedition Mylius-Erichsen als 
Ornithologe begleitet. 38 Arten konnten gesammelt und beobachtet 
werden. Verfasser schildert die Lebensweise, insbesondere die Nist- 
weisen, Auf den Tafeln sind in Dreifarbendruck recht ansprechend dar- 
gestellt Lagopus mutus, Calidris arenaria ad. u. pull., Eier von 
Galidris und Larus sabinei. Rchw. 



V. Bianchi, Unsere Kenntnisse über die Vögel des Gouvernements 
Nowgord. (Annuaire du Mus. Zool. St. Pötersb. 1910 XV pg. 75—166). 

Eine Zusammenstellung der Ornis des Gebietes auf Grund eigener 
und fremder Beobachtung und des Balgmaterials der Museen der Peters- 
burger Akademie und Universität. 216 Arten werden angeführt. 

Ferisorius infaustus — häufiger Standvogel, auch brütend be- 
obachtet. 

Emheriza aureola — möglicherweise seltener Brutvogel. 

Emheriea rustica — häufiger Brutvogel in den nördlichen Teilen 
des Gouvernements. 

Fringilla moniifringilla, Biidytes flavus borealis, Phylloscopus 
borealis, Fhylloscopus viridanus, Acrocephalus dumetorum, Picoides 
iridadylus, Syrnium uralense, Scotiaptex lapponica, Numenius 
phaeopus — sind mehr oder weniger häufige Brutvögel im Gebiete. 

A. Birula, Biologische Beobachtungen über die Vögel Spitzbergens 
(ibidem p. 167—206). 

Eingehende interessante Beobachtungen über die Vogelwelt Spitz- 
bergens, die Verf. während der russischen Gradmessungs- Expedition 
sammeln konnte. Beigegeben sind zwei schöne Phototypien — Felswand 
mit brütenden Rissa rissa und Nest mit Eiern von Somateria mollis- 
sima — und drei Textabbildungen mit Brutstätten. 

Es ist nur zu bedauern, dafs die fesselnden Arbeiten des Verf. zur 
Biologie der Polarornis (vergl. 0. M. 1908 p. 167) den meisten Ornitho- 
logen aus sprachlichen Gründen verschlossen bleiben, B. Ottow. 



- 199 — 

E. Schnorr von Carolsfeld, Oroithologische Beobachtungen im 
Frühjahr 1908; Verh. d. Ornith. Ges. in Bayern 1908, IX, 45—52. — 
Mitteilungen aus der Umgegend von München. 

Baron v. Besserer, Ornithologische Beobachtungen aus Aegypten; 
Verh, d. Ornith. Ges. in Bayern, 1908, IX, 53—67. 

C. Parrot, Materialien zur bayerischen Ornithologie VI. Sechster 
Beobachtungsbericht aus den Jahren 1907 und 1908, nebst einer Zu- 
sammenstellung württembergischer Vogelzugdaten aus dem Jahre 1908. 
Unter Mitwirkung von C. Bertram, W. Gallenkamp und Dr. J. Gengier; 
Verb. d. Ornith. Ges. in Bayern, 1908, IX, 68—167. — Schliefst sich 
würdig den früheren Berichten an und erfüllt vollauf den Zweck, als 
Kepertorium der gesamten bayerischen Ornithologie zu dienen. Dem 
Verzeichnis der Beobachtungsstationen, mit den Namen der Beobachter, 
folgt der von Dr. Gengier (für das rechtsrhein. Bayern) und C. Bertram 
(für die Pfalz) bearbeitete allgemeine Bericht, der 255 Arten behandelt. 
Aus den reichen Mitteilungen mögen folgende Beobachtungen erwähnt 
sein. Das Brüten von Ardeola ralloides ist wahrscheinlich durch das 
Erlegen eines Paares im Mai bei Diessen verhindert worden. Bei 
Stockheim wurde, ohne Angabe des Datums, einer jener kleinen östlichen 
Bussarde erlegt, die gewöhnlich unter dem Namen Buteo b. zimmer- 
mannae gehen. Am 27. 3. wurde ein Exemplar von Cinclus c. tschusii 
bei Gemünden geschossen. Cursorius gallicus, wurde bei Pöcking ge- 
sammelt. Anfang Mai wurde ein junger Vogel von Falco peregrinus 
leucogenys gefunden. Notizen über Glaucidium passerinuni; Monti- 
fringilla nivalis von Oberammergau vom 13. April. Nisaetus pennatus 
am 12. Mai bei Petershausen geschossen. Mitteilungen über Parus 
atricapillus montanus, F. a. salicarius und F. a. rhenanus. — 
Die Frühjahrsbesiedelung und Zugstypen in Bayern bearbeitete W. 
Gallenkamp. 

J. Gen gier, Kleine Beobachtungen aus Bayern; Verh. d. Ornith. 
Ges. in Bayern, 1908, Bd. IX, 223—225. — Über das Vorkommen 
von Passer petronius petronius bei Neustadt a. d. Saale. Ferner 
Mitteilungen über FringiUa monfifringilla (Brutvogel? bei Neustadt 
a. S.), Chrysomitris citrinella (Brutvogel im Allgäu). 

C. Parrot, Der Zwergfliegenschnäpper ,in Südbayern; Verh. d. 
Ornith. Ges. in Bayern, 1908, Bd. IX, 226—227. — Über das Vor- 
kommen bei Eeichenhall. 

C. Parrot, Bericht über eine von Dr. E. Zugmayr in Chinesisch- 
Turkestan, VP^esttibet und Kaschmir zusammengebrachte Vogelsammlung; 
Verh. d. Ornith. Ges. in Bayern, 1908, Bd. IX, 228—266. Behandelt 
die an die Münchener Staatssammlung gelangte Sammlung des vorge- 
nannten Reisenden, welche 67 Arten umfafst. Der Verf. gibt eine Fülle 
von kritischen Notizen, die für unsere Kenntnis der Vögel der genannten 
Gebiete Zentralasiens von Wert sind. 

D. Seth -Smith, On the Monkey eating Eagle of the Philippines 
{Pithecophaga jefferyi); The Ibis 1910, 285—290, Plate IV and Text 



— 200 — 

fig. 4. — Durch die Bemühungen W. P. Lowe's gelangte ein lebendes 
Exemplar des genannten, gewaltigen Adlers in den Besitz des Londoner 
Zoologischen Gartens. Das betreffende Exemplar stammte aus Mindanao. 
Seth-Smith nimmt auf Grund dieser Erwerbung Veranlassung, noch 
einmal alles zusammenzustellen, was bisher über diesen eigenartigen, von 
Ogilvie Grant 1896 beschriebenen Raubvogel veröfientlicht worden ist. 
Von besonderem Interesse sind die dem Verf. zur Verfügung gestellten 
Notizen über die Art aus den Tagebüchern W. P. Lowe's. Das Exem- 
plar, ein Weibchen, lebte nur vom 31, Aug. 1909 bis zum 11. Febr. 
1910 im Londoner Garten. Es ging an Tuberculose ein. 

C. E. Hellmayr, Eemarks on some recently described Speeies of 
Calospiga; The Ibis 1910, 327—331, Tafel V: Calospiza palmerL 

Jos. J. S. Whitaker, On the great Invasion of Crossbills in 
1909; The Ibis 1910, 331—352. — Die in hohem Grade interessante 
Einwanderung von Loxia curvirostra wird auf grund persönlich einge- 
holter Erkundigungen eingehend behandelt. Der Verf. geht besonders 
auf das Vorkommen in Italien ein, iü welchem Lande er lebt. 

J. E. H[arting], Obituary Dr, R. B, Sharpe; The Ibis 1910, 
352—358. 

M. Hagende feldt. Zum Vogelzug auf der Insel Sylt; Zeitschr. f. 
pract. Geflügelzucht und Vogelkunde, Stettin, 1910, 104—108, 190 — 
192. — Datenzusammenstellungen über den Zug des Jahres 1909. 

Kreckeler, Steganopus tricolor, ein amerikanischer Brach- 
vogel, als Gast in Deutschland?; Zeitschr. Ool. u. Ornith. 1910, 41 
— 42. — Verf. vermutet in einem Anfang Sept. 1905 in Obiecanowo, 
Kr. Znin, geschossenen Vogel die genannte Art[!]. Der Vogel wurde 
verspeist. 

R. Jäger, Seltene und bemerkenswerte Brutvögel der näheren 
und weiteren Eberswalder Umgebung; Ornith. Monatsschr. 1910, 254 
—260. 

E. Salzmann, Erythrismus beim Erlenzeisig; Ornith. Monatsschr. 
1910, 260—263. 

Harald, Baron Loudon, Meine zweite Fahrt an die Matzal- 
wiek; Ornith. Jahrb. 1910, 1 — 18. — Studien von der estländischen 
Küste. 

Jul. Michel, Ornithologische Reiseskizzen; Ornith. Jahrb. 1910, 
18—30. 

H. Löns, Die Vogelwelt des Brockens; Ornith. Jahrb. 1910, 31 
— 89. — Führt 46 von ihm beobachtete Arten auf. 

E. Schmitz, Tagebuchnotizen aus Jerusalem; Ornith. Jahrb. 1910, 
40—45. H. Schalow. 

Druck ron Otto Dornbllith in Bernburg. 



r^ 



C2\dcJ/ 



\^^m 



BRAR 

.^1 



— CO ± CO . _ 

inillSNI NVINOSHIII^S SBIHVyan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTl 

-» rn -^ . (n 2 

o 





_ ^ 

CA) z CO * z CO ' 

; RAR! ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHlllAJS S3ldVyj 

CO 5 CO 5 X ^ 

iniiiSNi~^NViNOSHims S3iyvygn libraries smithsonian^^institut 

r^ > 2 r- ^ [1 






CO ■ ± to ± CO 

RAR I es SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHilWS SBIdVHJ 

rn .« «* -^ in 





iniliSNI_NVIN0SHillAIS^S3 I y Vd 3 n_LI B RAR I ES SMITHS0NIAN_1NSTITUT 




_ 2 _J Z 

IRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHiIWS SBiyViJ 
-^ r- — — — 

DO 
> 

liniliSNrNVINOSHimS S3iyvyan~LIBRARIES SMITHS0N1AN~INSTITU1 
z c/> z ,<..••• ^ 2 .^^v 

CO lJ;fc 3äl CO ::/^.:4W CO ^^^%, "^- to [Jft: ^^1 co 









_ > "^^ 5 i -^ 

BRARIES'^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHilWS S3iyvy 
(/) — CO — «z' 

UJ 

liniiiSNi'^NViNosHims S3idvyan libraries smithsonian institui 
— z r- 2 [;; 





OJ 



^ 



CD 



». CD 






_ c/) _ CO ^. £ 

niiiSNi NViNOSHiiws S3iyvHan Libraries smithsonian institutic 

Z ^ -^ v-' ^ ^ 

■ "^ -z in *■ "Z CO*- 

RAR! ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NViNOSHilWS SHIdVda 





niiisNi NViNosHims S3idvyan Libraries smithsonian institutk 








RAR I ES smithsonian INSTITUTION NOIlfliliSNI NVINOSHillMS SHIHV^S 
<f> 2 V t/) 2: ^ 

•\^ > Xtii^ü)?/ ^ ^^^ > 2 \^^^ >■ 

nillSNI NViN0SHllWS^S3iyVMan LIBRARIES smithsonian INSTITUTK 
(/) — C/J 

c: .„ 
\^^ 

2-1 2 _ 

RAR 1 ES smithsonian INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS S3ldVd£ 
_ w E c/) *-. 5 

iniiiSNi NViNOSHims S3iavyan Libraries smithsonian instituti 

- C/3 z ..-. ^ Z .V- 

' ^ Z </) * Z C/5 *• 

rar I ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHlll^S S3iavyE 








CO 



CO 




'^o^f'Oö^i^ Z -I Z ' -I 

viNOSHims S3iavaan Libraries smithsonian instituti 

V. Z r- Z "" 



.% 



03